Zum 90. Todestag des AutorsArthur Schnitzlers letztes Telefonat

Arthur Schnitzler, der so berühmte Texte wie „Der Reigen“ schrieb, erlitt vor 90 Jahren einen Schlaganfall und verstarb noch am selben Tag in seiner Wiener Villa.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arzt, Erzähler und Dramatiker Arthur Schnitzler (1862–1931) © Österreichische Nationalbibliothek
 

Am Mittwoch, dem 21. Oktober 1931, suchte Arthur Schnitzler ein Postamt in Wien-Währing auf, um Briefe aufzugeben. Als er wenig später in seine Villa in der Sternwartestraße 71 zurückkehrte und wie gewohnt gegen Mittag die Übersetzerin Suzanne Clauser anrief, ereilte ihn ein Gehirnschlag. Entsetzt registrierte die verheiratete Romanistin, dass der Anschluss unter der Telefonnummer 14.432 plötzlich tot war; ihr schwante Böses. Tatsächlich war dem Autor der Hörer entglitten, er lag bewusstlos im Arbeitszimmer.

Kommentare (1)
zweigerl
0
7
Lesenswert?

Zweiseitiges Proseminar-Extrakt

Gehen dem Kulturteil die Beiträge aus? Warum sonst würde eine germanistische Proseminararbeit, von einem Wiener Juristen verfasst, zweiseitig aufgemacht? Gehen dem Kulturteil die Beiträge aus? Über Schnitzler erfahren wir: "In der Jugend war er musikalisch." (Später nicht mehr?) "Nun war er tot" usw. Der Dr. Schnitzler war aber vor allem ein gefinkelter Stückeschreiber, solider Erzähler und begnadeter "Weiberer". Über diese und andere subtile Facetten seiner Person gibt u.a. Ulrich Weinzierls Monografie eine genaue und dem Gegenstand adäquate Auskunft.