Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

For ForestWas vom Wald im Stadion geblieben ist

Analyse: Vor einem Jahr wurde das Kunstprojekt im Klagenfurter Stadion eröffnet. Das Bild der Bäume in der Arena ging um die Welt. Abgesehen davon blieb jedoch wenig Positives.

Das Bild des Stadionwaldes war beeindruckend. Heute erinnert in Klagenfurt kaum mehr etwas an das Projekt
Das Bild des Stadionwaldes war beeindruckend. Heute erinnert in Klagenfurt kaum mehr etwas an das Projekt © KLZ/Weichselbraun
 

New York Times, CNN, Guardian, Spiegel. Internationale Kapazunder berichteten nicht zu knapp. In mehr als 80 Ländern thematisierten Medien das Projekt. Leonardo DiCaprio machte auf Instagram Werbung für „For Forest“. Vor einem Jahr wurde der Wald im Klagenfurter Wörthersee-Stadion eröffnet, in sieben Wochen wurden laut Angaben der Initiatoren 200.237 Besucher gezählt. „Schwachsinn“, „Geldverschwendung“, „ein Stadion ist für Fußball da“, unkten die einen. „Ein faszinierender Anblick“, „ein Projekt mit internationaler Strahlkraft“, „passt perfekt zur Diskussion um den Klimawandel“, urteilten die anderen. Das surreale Bild der 299 Bäume im Stadion ging tatsächlich um die Welt.

Kommentare (26)

Kommentieren
berndhoedl
3
3
Lesenswert?

reine Steuergeldverschwendung

im Prinzip könnt man sagen ich wär Kulturbanause, ja - und ich gebe es zu - diese Art der kulturellen Berieselung verstehe ich nicht.
Wenn Privatinvestoren wollen, könnten sie sogar im Praterstadion Bäume pflanzen - jedoch nicht auf Kosten Steuerzahler, sondern auf eigene Rechnung.
Und im Prinzip - Bäume sind nicht gedacht in einem Fußballstadion eigepflanzt zu werden.
Ich glaub das war ein Politikum - anders kann ich mir das nicht vorstellen.
PS:
Für die Verantwortlichen Bäumepflanzer... Fussballstadion - Fussball oder andere Sportarten, sowie Konzerte oder ähnliche Veranstaltungen, aber kein Wald...

GordonKelz
4
8
Lesenswert?

Jedes Wort Verschwendung !

Gordon Kelz

Unterköfler
8
8
Lesenswert?

Was bleibt wirklich??

Schon lustig, angeblich kann sich niemand mehr an For Forest erinnern, aber den Kririkern ist es heute in der Zeitung wieder Wert einen Zweiseiter darüber zu schreiben.
Obwohl heut ein Länder Spiel stattfinden wird. Also strahlt der Wald noch immer mehr ?? Natürlich wird nur wieder geschrieben, dass nix geblieben ist.
Fakt ist: Den Gegnern ist es gelungen das Projekt und deren Nachnutzung völlig zu zerstören. Leider haben die Projektbetreiber am Ende auch noch ihren Teil dazu beigetragen. Aber so ist es nun mal.
Was hätte sein können, wenn ALLE an einem Strick gezogen hätten? Eventuell ein Wald im Westen des Stadions mit einer kleinen Bühne und Klassik Konzerten mit traum Ambiente und einer kleinen Tribüne für 2000 Personen. Direkter Blick aus dem großen Vip, perfekte Infrastruktur, dauerhafter Stadion-Tourismus mit Blick auf den Wald im Freien und mittels 3D Brille virtuell auf den Wald im Stadion usw.
Aus meiner Sicht wurde durch die gemeinsamen destruktiven Anstrengungen eine große Chance versäumt. Somit ist leider, mit Ausnahme eines sehr großen finanziellen Gewinns, für die Sportpark, leider wirklich nur sehr wenig übriggeblieben.

Don Papa
1
2
Lesenswert?

@Unterköfler

Es ist nicht den Gegnern gelungen das Projekt und die Nachnutzung zu zerstören, das haben die Verantwortlichen dieser "Aktion" wohl selber geschafft und das bereits schon vor Beginn. Also das jetzt auf die Gegner abzuschieben ist ja echt lustig von Ihnen. Die ganze Aktion beruhte doch von Anfang an auf Unwahrheiten und der eigentliche Sinn dahinter war doch nur vorgetäuscht.

CuiBono
1
4
Lesenswert?

Lieber Gert

Du bist auch nicht mehr der Jüngste und hast jede Menge Lebenserfahrung. Darum solltest Du die Angelegenheit ein wenig emotionsloser sehen - auch als Sportparkmanager.

Übrigens - Dank an Redakteur Wolfgang Fercher für sein Bemühen, das Projekt als das darzustellen, was es zu guter Letzt dar stellt.
Nämlich heisse Luft und Schaumschlägerei garniert mit Durchstechereien.

Gert - Du hast Dich persönlich und in beruflicher Funktion missbrauchen lassen. Für ein Projekt, das von Anfang an ein Politikum war. Und da können redlich im Umfeld bemühte (wie Du) und Steuerzahler (wie ich) nur über bleiben.
Die Intentionen Waldners sind mittlerweile zur Genüge bekannt. Die Bürgermeisterin hat sich in der ihr typischen hintergründigen Einfältigkeit drauf gesetzt und beide - und nicht nur sie - sind einem angeblich künstlerischen Scharlatan aufgesessen. Auch Du.

Die KlZ und andere Medien waren mehr als bemüht das Projekt zu pushen und kritische Stimmen wie meine wurden als alles andere dargestellt, nur nicht als normal.
Das Ende ist bekannt.

Ich empfinde keine Genugtuung Recht behalten zu haben, bin nur traurig, dass man mit investierten Mitteln und Hirnschmalz nicht mehr NACHHALTIGERES zusammengebracht hat.

Wie Du selber da oben (zum heutigen Abend) schreibst - das Stadion ist für Fussball da.
Nicht die Gegner haben das Projekt zerstört - es war von Haus aus nicht lebensfähig und die endgültige Zerstörer waren seine Proponenten.

Dir und Deinen Lieben weiterhin alles Gute.

Don Papa
0
2
Lesenswert?

@CuiBono

dem ist nichts hinzuzufügen...

Landbomeranze
6
20
Lesenswert?

"wäre das die totale Rakete geworden“?

Rakete wofür? In einem der waldreichsten Länder Europas, wurde mit viel Geld auf einem Fußballfeld ein Wald künstlich gepflanzt und nach ein paar Monaten wieder abgeräumt. Jeder Waldlehrpfad in freier Natur bringt mehr Information und Erholung. Hinausgeworfenes Geld war das. Es wäre sinnvoller angelegt gewesen in einer Wiederaufforstung der durch Stürme geschädigten Schutzwälder. Aber da wären die Proponenten lediglich einmal in den Medien gewesen, beim Spatenstich.

LaPantera69
3
9
Lesenswert?

For Water

Das neueste Projekt heißt nun „For Water“. Zu diesem Behufe wird Wasser vom Genfer See mittels Tanklastzügen nach Klagenfurt verbracht und über den Lendkanal in den Wörthersee geleitet. Um die homogene Durchmischung des Wassers entlang des Kanals beobachten zu können, wird der Verkehr entlang des Lendkanals gesperrt. Die Aktion wird dadurch abgerundet, dass man mit Flößen, die aus dem Holz der abgestorbenen For Forest Bäume gebaut werden, die Durchmischung nahe des Geschehens live beobachten kann...
...Gerüchten zu Folge ist die Klagenfurter Stadtregierung voller Begeisterung für dieses Projekt und hat monetäre Unterstützung zu gesagt...

Landbomeranze
0
0
Lesenswert?

Na dann werden die Klagenfurter hoffentlich die Stadtregierung

bei den nächsten Wahlen als "for fish" in das Water schicken in Zeiten der Corona Arbeitslosigkeit. Die Altvorderen hätten gesagt, jene die solche Projekte forcieren, wissen nicht mit welchem Finger in den Hintern.

Don Papa
0
3
Lesenswert?

@LaPantera69

you made my day ;-)

BernddasBrot
2
16
Lesenswert?

Die Bäume stehen

in der Frodl Gasse nach dem Altersheim ( gegenüber dem Polizeiplatz ) eingezäunt in 2 Reihen . Ästhetisch ist das sicher nicht , was da angeordnet wurde......

VH7F
5
17
Lesenswert?

Die Nachnutzung ist leider am Streit

bzw. den Erpressungs- und Profilierungsversuchen einzelner gescheitert.

Hildegard11
7
33
Lesenswert?

Das war wieder...

...typisch " des Kaisers neue Kleider" für Akademiker und andere selbsternannte Kulturmenschen. Der Wald im Museum, aber bloß nicht in den Wald gehen.

Guccighost
7
10
Lesenswert?

Nix bleibt

Nur der Augenblick zählt

staubi07
13
32
Lesenswert?

Ausser Späßen nichts gewesen!!!

Der WAC hätte Minimum 60.000 zahlene Zuschauer gehabt! In Graz waren 6000 Deutsche beim Spiel WAC vs Gladbach die haben den ganzen Tag soviel Konsumiert das kann der Wald gar nicht umgesetzt haben. Ach ja friedliche Fans. Viele waren schon 1bis 2 Tage vorher hier!!!

joe1406
6
8
Lesenswert?

Bin Fußballfan

und sicher kein Anhänger von "For Forest" gewesen. Aber die Anziehungskrfat des WAC wird vollkommen überschätzt. Wie viel Zuschauer kommen hängt nicht vom WAC ab, sondern vom Gegner. Und Dortmund als WAC Gegner wird es so schnell nicht mehr werden. Ganz abgesehen von den Corona-Bestimmungen, die uns sicher noch mindestens bis Mitte 2021 begleiten werden.

VH7F
19
4
Lesenswert?

Du kannst heuer deinen Spaß im Stadion haben

Die Spiele werden auch nicht mehr Leute sehen, als im Vorjahr.

Bond
9
28
Lesenswert?

Was genau soll bleiben?

Von Weihnachten 2019 ist auch nix geblieben. Alle Christbäume verdörrt oder verbrannt. Von der Christo-Aktion am Iseosee ist auch nix geblieben außer Fotos. Von der gestrigen Kleinen Zeitung ist auch nix geblieben.

shaba88
4
23
Lesenswert?

Kommentar

Ich bin kein Freund von HW, aber die Stimmung in Klagenfurt war von allen Seiten so negativ und das Kulturmanagement so unprofessionell, da konnte nichts nachhaltiges entstehen.

bianca50
9
23
Lesenswert?

For forest

Außer Spesen nichts gewesen....

JakobFerdinand
4
32
Lesenswert?

Selbstdarstellung

Es ist schlimm was mit den Wäldern weltweit passiert und es gehört sehr sehr viel dagegen getan. Jedoch sehe ich das, was in Klagenfurt mit diesem Projekt danach gemacht wurde, nicht als umweltfreundlich und ist nur eine Selbstdarstellung von einzelnen Personen.

Mit diesem Geld hätte man Regenwald retten können.

Hausberger
9
14
Lesenswert?

Nächstes Projekt: „For the cat!“

Stadion voll mit Katzen und miauen dasselbige Musical ......Tiko freut sich.......Sponsoring durch Kacen-Mäzenin.......sicher kein Kacenjammer durch die Fanclubs!

Ragnar Lodbrok
10
18
Lesenswert?

Kärnten ist anders....

...
jedenfalls können sie nicht mit Geld umgehen.... ("Wir werden reich...")

oscar71
4
38
Lesenswert?

Nach Ethopian Air, Stillosigkeit und Verbreitung v Unwahrheiten...

sollte jedem Einzelnen klar sein, dass Fr. Mathiaschitz und ihre Stillstandkoalition abgewählt werden müssen, damit in Klagenfurt etwas weitergehen kann. 28.02.2021!

mjshholt
1
0
Lesenswert?

Politiker...

Wen möchten Sie wählen??? Ich wüsste niemanden der für mich in Frage käme.. leider.

oscar71
2
3
Lesenswert?

Versuchen Sie es mal mit Neos.

Eine andere Alternative gibt es ja augenscheinlich nicht.