Pro & ContraWird mit den Corona-Zahlen die Wirklichkeit verzerrt?

Je länger die Corona-Pandemie andauert, umso stärker wird Kritik laut an den zur Begründung der Maßnahmen herangezogenen Zahlen und Daten. Verzerren sie die Wirklichkeit mehr, als sie sie erklären können?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Andrea Kdolsky und Daniela Schmid © 
 

PRO - Andrea Kdolsky: Der tägliche Zahlenwahnsinn muss ein Ende finden

Es erscheint mir als Angstmacherei, täglich Zahlen in die Bevölkerung zu werfen, die letztlich nicht aussagekräftig sind, aber doch ängstigen und Raum für Gerüchte und Vermutungen lassen.

Die Welt hält seit Februar 2020 sprichwörtlich den Atem an. Wir sind mit einer Pandemie konfrontiert, die aufgrund vieler Faktoren in den meisten Ländern sehr unterschiedliche Verläufe zeigt. Eines ist jedoch in allen Ländern gleich: Die öffentlichen Berichte - egal, ob über die verantwortlichen Gesundheitsorganisationen, oder unterschiedlichste Medien bis hin zu den sozialen Netzwerken - hängen ihre Meldungen an den Infektionszahlen auf. Wir werden fast 24/7 mit Zahlen konfrontiert, die kaum jemand interpretieren kann und die letztlich ohne weitere Faktoren auch keinen Einfluss auf unser Leben haben.

Die Autorin

Andrea Kdolsky studierte in Wien Medizin, Fachärztin für Anästhesie am AKH Wien, 2007/2008 Gesund- und Familienheitsministerin (ÖVP), leitet das Institut für Gesundheitswissenschaften an der Fachhochschule St. Pölten

Bevor wir uns aber mit den Zahlen befassen, sollte einmal klar definiert werden – und das ist Aufgabe der Politik – welches Ziel verfolgen wir in dieser Pandemie im öffentlichen Gesundheitswesen für unser Land. Im März 2020 war dieses Ziel klar definiert und auch für alle nachvollziehbar – wir müssen darauf achten, dass das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht. Das bedeutet, es müssen genug Akut- und Intensivbetten zur Verfügung stehen und das medizinische Personal soll besonders geschützt werden, um nicht auszufallen und auch dadurch die Versorgung zu gefährden.

Dieses Ziel ist offenbar zunehmend in den Hintergrund getreten, da trotz steigender positiv auf SARS-CoV-2 getesteter Menschen die Kapazität der Spitäler und des Personals nicht exponentiell belastet ist. Durch die massive Steigerung der Tests – auch bei symptomfreien Personen – ist zu erwarten, dass mehr positive Ergebnisse zustande kommen. Dazu ist zusätzlich zu erklären, dass eine positiv getestete Person nicht unbedingt erkranken muss, möglicherweise gar nicht infektiös ist, oder nur leichte Symptome zeigt, die nicht stationär behandelt werden müssen.

Welches Ziel verfolgen wir dann? Wenn es weiterhin um ein funktionierendes Gesundheitssystem geht, erscheint es für mich als eine gewollte, oder ungewollte Angstmacherei täglich Zahlen in die Bevölkerung zu werfen, die letztlich nicht aussagekräftig sind, aber die doch ängstigen und Raum für Gerüchte und Vermutungen lassen. Angst schwächt übrigens in einem hohen Maße das Immunsystem. Die Expertinnen und Experten sollten viel öfter mit Informationen zur Stärkung des Immunsystems an die Öffentlichkeit treten. Daher bin ich überzeugt, dass Testungen nur bei entsprechenden Symptomen, oder im Gesundheitsbereich durchgeführt werden sollten und der tägliche Zahlenwahnsinn endlich ein Ende findet. Transparenz ja, aber bitte verständlich und nachvollziehbar.

 

CONTRA - Daniela Schmid: Wöchentliche Vergleiche ermöglichen einen klaren Blick

Verlässliche Daten sind die Voraussetzung für die Beurteilung der Entwicklung einer Epidemie. Sie werden transparent kommuniziert und ermöglichen einen klaren Blick auf das Pandemiegeschehen.

Epidemiologische Daten sind die Voraussetzung, um die Entwicklung einer Epidemie wie die von Covid-19 zu beobachten. Eine qualitativ hochwertige epidemiologische Surveillance generiert zuverlässige Daten für daten-/evidenzbasierte gesundheitsbehördliche Entscheidungen zu Kontroll- und Präventionsmaßnahmen. In Österreich operiert seit 2009 ein webbasiertes epidemiologisches Meldesystem, das fallbasierte Daten aufnimmt und sammelt. Seit 2014 sind alle Laboratorien zu Labormeldung in das EMS verpflichtet. Die gesammelten Covid-19-Falldaten sind Basis für das Ages-Dashboard, über das wir unter covid19-dashboard.ages.at die wichtigsten epidemiologischen Daten tagesaktuell zur Verfügung stellen, aber auch für Cluster-Analysen, die Berechnung der Indikatoren für die Corona-Ampel, aber auch für die Berechnung der epidemiologischen Parameter Steigerungsrate und effektive Reproduktionszahl Reff.

Die Autorin

Daniela Schmid, Fachärztin für klinische Mikrobiologie und Hygiene, Leiterin der Abteilung Surveillance und Infektionsepidemiologie in der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages), Sprecherin der Corona-Kommission.

Die Berechnung von unterschiedlichen Indikatoren bildet die Basis für die Beurteilung des Risikos für die Bevölkerung durch die Corona-Kommission. Die Höhe der 7-Tages-Inzidenz beispielsweise wird auf Basis von Signalwerten für geringes, mittleres, hohes und sehr hohes Risiko in der Corona-Ampel eingestuft. Die Kommission beurteilt unter Berücksichtigung des aktuellen Datenstands und relevanter Kontextinformationen auf diese Weise das Verbreitungs- und Systemrisiko der Sars-CoV2-Epidemie in der österreichischen Bevölkerung. Diese Daten werden, akkordiert mit den Ländern, jeden Freitag auf corona-ampel.gv.at zur Verfügung gestellt. Diese wöchentlichen Vergleiche ermöglichen einen klaren Blick auf das tatsächliche Pandemiegeschehen.

Eine unserer Hauptaufgaben als Epidemiologen ist die Clusteranalyse, die ebenfalls ohne valide Daten nicht durchführbar wäre: Als Cluster werden Häufungen von Fällen innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer bestimmten Region bezeichnet. In der Abklärung werden die Fälle eines Clusters einander zugeordnet: Man bildet sogenannte Transmissionsketten, die zeigen, wie die Verbreitung zwischen den Fällen vor sich gegangen ist. Mit Stand 7. Oktober konnten wir 27.269 Fälle von insgesamt 51.338 Fällen einem von 4935 Clustern zuordnen. Der Umstand, dass wir auch nach einem halben Jahr Epidemie in der Lage sind, mehr als die Hälfte der Fälle einem Cluster zuzuordnen, zeigt uns, dass die Übertragung nach wie vor hauptsächlich in Clustern vor sich geht und sich das Virus nicht flächendeckend ausbreitet.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (64)
hkgerhard
3
4
Lesenswert?

Zahlen über Zahlen..

die was aussagen? Infiziert? Krank? Hospitalisiert?
Wo es jedenfalls keinerlei Zahlen gibt, das ist die (etwaige) Anzahl der vorhandenen Betten in den jeweiligen Spitälern...!
In Kärnten sind ganze 2 Kranke hospitalisiert und sogar das wird in den Medien dramatisiert.
Am besten ist, sich nicht weiter damit zu beschäftigen.

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@hkgerhard

Auf dem Amtlichen Dashboard ist die Anzalh der Normal- sowie der Intensivbetten m. W. angegeben.

samro
2
3
Lesenswert?

weiss jetzt nicht

woher sie das haben
das dashboard zeigt 11 im spital und 2 auf intensiv.
sowie 269 in haeuslicher pflege. aber die sind ja bestimmt nicht krank.

samro
7
4
Lesenswert?

is schon bloed

dass wir die zahlen hoeren.
bis vor kurzem hatte man den zahlenskeptikern ja brasilien empfehlen koennen. keine zahlen, kein corona. aber selbst dort wurde das unterbunden die zahlen nicht zu nennen.
ohhhhhh wie schad fuer die ignoranten.

AdeodatusderZweite
2
3
Lesenswert?

Lieber samro 😰,

um 13h läuft MotoGP, wird spannend. Um 15h spielt Nadal gegen Djokovic, wird noch spannender. Heute, an diesem verregneten Sonntag, gibts ausnahmsweise TV mit Kaffee und Tiramisu am Nachmittag. Sonst wird eigentlich in der Natur gesportelt, wenn es das Wetter zulässt. 👍😃

samro
3
3
Lesenswert?

gp

taugt mir jetzt nicht so. verpestet die luft.
aber jedem das seine.

anmerkung man kann im freien nicht nuuuuur sporteln, man kann auch arbeiten dort. :)

onyx
4
16
Lesenswert?

Ein paar Überlegungen

Im März...
hatte es noch den Anschein, dass sich ohne staatliche Interventionen die Fallzahlen im Tagesverlauf potenzieren könnten. In den ersten Tagen des Lockdowns wirkte es sogar tatsächlich so - zu dem Begriff exponentielle Steigung hatten plötzlich viele Menschen eine konkrete Vorstellung - hinzu kamen Schreckensmeldungen aus Italien, Spanien oder den USA.

Damals hatten alle Angst - vor allem die Politiker - die Infektionszahlen könnten ins Unkontrollierte ausufern. Denn in erster Linie fühlte sich die Regierung ja verantwortlich die Kapazitäten im Krankenhaussektor zu schützen.

Heute...
stellt man fest, dass die Menschen, welche hospitalisiert werden müssen, recht konstant bleibt. Heute sollte man auch mehr Erfahrung haben, welche Personengruppen besonders gefährdet sind und im Falle einer Infektion eine stationäre Behandlung benötigen könnten.

Anstatt die Wirtschaft mit einem 2. Lockdown lahm zu legen wäre es doch sinnvoller Konzepte auszuarbeiten, um diese gefährdeten Menschen wirkungsvoll zu schützen.

samro
4
2
Lesenswert?

hospitailisierte konstant?

wo leben sie denn?
wir haben 500 in den spitaelern.

DEY7PBWW0INX2JZM
4
7
Lesenswert?

@onyx

dazu gibt es die "Great Barrington Declaration" ausgehend von der Universität Harvard , welche es auf der leicht zu findenden Homepage zu unterschreiben gibt!

Mittlerweile von 7552 Medizin-Wissenschaftern, 17498 Medizinern und 270.655 allgemeiner Öffentlichkeit, also von ca. 300.000 Menschen seit nur 6 Tagen, unterschreiben und täglich kommen exponentiell mehr dazu. Vorgestern waren es erst 130.000

Es gibt Hoffnung, dass die Politik bald einlenken muss.

samro
2
3
Lesenswert?

ahhhhh jaaa

wo findet man dass diese 'declaration'' von der havard uni ausgeht?

die declaration sagt zb: ''Unser Ziel sollte daher sein, die Mortalität und den sozialen Schaden zu minimieren, bis wir eine Herdenimmunität erreichen.  ...
Zum Beispiel sollten Pflegeheime Personal mit erworbener Immunität einsetzen und häufige PCR-Tests bei anderen Mitarbeitern und allen Besuchern durchführen. Der Personalwechsel sollte minimiert werden. Menschen im Ruhestand, die zu Hause wohnen, sollten sich Lebensmittel und andere wichtige Dinge nach Hause liefern lassen. Wenn möglich, sollten sie Familienmitglieder eher draußen als drinnen treffen. ...''

dazu homepage der vbio verband fuer biologie biowissenschaften und biomedizin deutschland:
''Die Erklärung befürwortet einen Ansatz, den die Autoren als "Fokussierten Schutz" bezeichnen und der auf statistischen Risikoniveaus basiert, im Gegensatz zum pauschalen Lockdown. Der Schwerpunkt solle dabei auf der "Abschirmung" der am stärksten gefährdeten Personen liegen, wobei weniger Einschränkungen für den Rest der Bevölkerung gelten sollten.

Kritiker der Great Barrington Declaration haben Zweifel geäußert, ob die postulierte beschleunigte Herbeiführung einer Herdenimmunität eine angemessene Strategie sein kann.''

nur von mir eine minifrage: woher nehmens denn die imunen pfleger wie in der declation, mit minimalem schichtwechsel? kriegen wir imune sklaven von irgendwo hergeliefert? :(((((
ungeheuer!

Schladming47
6
19
Lesenswert?

Ja es ist unglaubwürdig

Besonders bei den Todeszahlen finde ich es nicht glaubwürdig. Mit oder an Corona ist die Frage!!! Hat man jeden Toden danach optoziert an was er gestorben ist?

Dianthus
14
8
Lesenswert?

Transparenz ist wichtig.

Wir leben in einer Demokratie - da halte ich es für wichtig, dass die Zahlen, auf Basis denen die Regierung und Experten beschließt, offen und transparent zugänglich sind. Und genau so ist es bei uns in Österreich.

DEY7PBWW0INX2JZM
4
15
Lesenswert?

@dianthus

das stimmt bei den Coronazahlen aber nicht. Siehe mein Posting. Ich denke das müsste mittlerweile jeder erkennen, auch wenn es die Regierung nur unter vorgehaltener Hand zugibt.

DEY7PBWW0INX2JZM
13
28
Lesenswert?

Mit den Zahlen wird von Anfang an manipuliert

bewusst oder unabsichtlich lassen wir mal offen.

Würde man die "Epidemiekurve" real zeichnen, dann wären ab Februar vermutlich hunderte und Tausende Neuinfektionen jeden Tag, also der Peak damals nicht bei 1.000 sondern bei 20.000. Und damals war nichts, keine Überlastung der Spitäler, kaum Tote. Jetzt reden wir von vermutlich relativ realen 1.000 (gehen wir mal von real vl. 2.000 bis 3.000) pro Tag aus und machen ein Theater wie wenn Pest und Cholera ausbrechen würden, dabei haben davon 40 bis 70% keine Symptome, ein paar kurz Fieber, siehe Donald Trump.
Dabei ist mittlerweile aber klar, dass es sich um ein Erkältungsvirus mit einer Sterblichkeit von 0,00 bis 0,36 - im Mittel 0,1% handelt, die selbst ohne jeglicher Maßnahme unser Gesundheitssystem nicht überfordern würde.

Schädlich für unser aller Gesundheit ist ausschließlich diese Regierung mit ihren verrückten Zwangsmaßnahmen wie in einem totalitären Polizeistaat.
Aber diese Zahlen werden ja gut geheimgehalten.

DannyHanny
9
6
Lesenswert?

Wenn man auch so ganz und gar nicht mit Ihnen übereinstimmt

In Bezug auf das Corona Virus, Seine Gefährlichkeit usw.
Aber anzuerkennen ist Ihre Durchhaltekraft mit welchen Argumenten auch immer, Covid 19 als "Erkältung" , die Verordnungen der Regierung als, "Panik und Angstmache, als Zwangsmassnahmen" zu bezeichnen! Die Toten als nicht relevant für die Statistik usw. Die Masken als unnötig, nicht wirksam. .....könnte man beliebig fortführen!
Ich hoffe Sie schützen sich und ihre Familie mit der gleichen Vehemenz, dann ist Ihnen geholfen und Ihrer Umgebung auch.

DEY7PBWW0INX2JZM
8
7
Lesenswert?

@danny

ja, ich kämpfe um Demokratie, Freiheit und Gesundheit - aber bei weitem nicht so sehr, wie Sie hier die neue Maskenreligion der Jünger Coronas betreiben - vermutlich bei jedem Artikel, ich tu mir das 1 bis 2 mal pro Woche an, die Menschen zu infomieren.
Das Coronavirus IST ein Virus aus dem Bereich der "Erkältungsviren", der Coronaviren.
Dass die Regierung eine Angst- und Panikmache fährt ist wohl unbestritten. Dass es sich um Zwangsmaßnahmen handelt wohl auch, denn es gibt Strafen, wenn man sich dagegen widersetzt - wie wenn Sie in Hongkong für Demokratie eintreten. Masken sind nicht verhältnismäßig, eher schaden sie im Alltag mehr als sie nutzen. Schweden, Norwegen, Finnland, Estland und viele andere Staaten haben keinen Maskenzwang und es sieht gleich oder besser aus als bei uns.
Durch Masken in Geschäften, Gastro und eigentlich überall schützen Sie sicher nicht Ihre Familie, denn die stecken Sie im Fall des Falles dann an, weil sie ja ohne Maske zusammensitzen :) Sie sind aber ein echter, guter Jünger Coronas und werden sicher ins Paradies eingehen. Bravo!

Balrog206
1
14
Lesenswert?

Raravis

Du vergisst nur das zur Zeit viele Regierungen weltweit gleich handeln , was aber nicht heißt ob es richtig ist !

hkgerhard
2
1
Lesenswert?

Richtig vielleicht nicht,

aber einfacher...
Ein Beispiel: Argentinien hat über 45 MIO EW. Davon sterben jährlich ca. 250 000 Menschen. Angegeben werden zurzeit ca. 23 000 Corona-Tote (und das KH-Personal u. andere Einrichtungen haben keinerlei Schutzkleidung zur Verfügung)

DEY7PBWW0INX2JZM
6
10
Lesenswert?

@balrog

ja, aber
Erstens: viele, aber nicht alle: siehe psotive Ausnahmen: Norwegen, Schweden, Finnland, Estland, USA, ....
Zweitens: deren Zahlen sind natürlich genauso falsch, weil im März/April ja bereits eine Epidemie seit Dezember im Laufen war und man keine Tests kannte und hatte und ja nur die Menschen testete, die schon mit Symptomen von selbst kamen. Dh. entweder man ergänzt die damaligen Zahlen um die (relativ gut bekannte) Dunkelziffer, oder man zeichnet bei den aktuellen Zahlen auch nur mehr die ein, die zumindest einmal husten, dann wären es nicht 1000 am Tag, sondern 10 bis 20.

feringo
21
45
Lesenswert?

Licht ist sichtbar

Mir taugen diese Einschränkungen auch nicht aber ich halte mich daran um mich und meine Familie zu schützen. Wäre keine Hoffnung auf ein Ende, würde ich den Kritikern Recht geben. Penningers Impfstoff aber hat z.B. Wirkung gezeigt und braucht nur mehr validiert zu werden. Deswegen werfe ich den Kritikern naive kindliche Ungeduld vor. Wie lange dauert ein halbes Jahr? Seit März ist ein solches bereits vergangen. Nochmals ein Halbjahr wollen da viele nicht aushalten??? - Lächerlich!!!
Es wird kein weiterer totaler Lockdown nötig, wenn egoistische Kritiker aufhören Sorglosigkeit zu predigen.

samro
0
2
Lesenswert?

ja genau

so.
es ist absehbar und nur kindisch zu jammern und jammern.
es gibt jetzt viele ansaetze und da muessen wir noch mal durch.

RonaldMessics
14
40
Lesenswert?

Zahlen...

....sind besser als beschreibende Worte. Wer das Naturell von Zahlen nicht verträgt, der soll sich zuerst fragen, ob er den Zustand beschreiben kann, der objektiver ist. Fakten leugnen tun nur Menschen sie vertuschen wollen

dieRealität2020
28
16
Lesenswert?

Kein Mensch benötigt diese Fülle von Studien und Zahlen noch weniger die tausenden Meinungen, es ist unbestritten eine gesundheitlich medizinische Tatsache das dieses Virus die Gesundheit der Menschen bis zum Tod schädigt.

Der Mensch jedoch in seiner eigenen Unverantwortlichkeit für ein rapides ansteigen und für die tödlichen Nachhaltigkeiten selbst sorgt. Was wenn dieses Virus mutieren wird? Und „alle Menschen“ direkt infizieren kann, ähnlich der letzten Spanischen Grippe mit 50 Mio Tote? Von den gesundheitlich Geschädigten, was dann?

dieRealität2020
16
5
Lesenswert?

kennen sie ihren visd a vis, nein, ken nen sie meine Beiträge? nein

dann schreiben sie nicht einen derartigen Schrott, die Tatsache das ich in bestimmten Themen wie zum Coronavirus nichts von Zahlen halte jat nichts mit anderen Teilen meines Lebens zu tun
.
die Foren in der Kleinen Zeitung mutiertgrößtenteils immer mehr hinter der Kronenzeitung

DannyHanny
11
44
Lesenswert?

Diese ganze Situation

Seit Feber/März hat uns aus unserer Komfortzone hinaus katapultiert, und das mit Schallgeschwindigkeit!
Viel zu lange haben wir keine wirklichen Krisen mehr, die uns in Österreich direkt und hart treffen.
Uns geht es gut, zu gut vielleicht und was man sicher sagen kann, dass man die Lehre daraus annehmen soll und muss.
Egoismus ist out - Miteinander ist in...anders wird es nicht gehen!
Ob es Menschen sind die an die Gefährlichkeit des Virus glauben, die sie leugnen, die Masken tragen, die sie ablehnen, die die ganze Situation über dramatisieren, die sie verharmlosen.....Wenn wir die Gräben nicht überwinden.....werden wir hineinfallen!
Und ob wir leicht ramponiert oder schwer verletzt da wieder herauskommen,liegt an uns allen und wirklich an allen!

schetzgo
8
35
Lesenswert?

Die 1. versucht zu erklären, die 2. betet ihren vorgegebenen Sermon herunter

Überfordert sind in Wahrheit alle, man kann eigentlich nur hoffen, dass nie wirklich eine Bedrohung gröberen Ausmaßes die Bevölkerung trifft.

 
Kommentare 1-26 von 64