Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

''Wegducken''Vranitzky wünscht sich stärkeres Europabekenntnis von Kurz

"Sein Bekennen fällt nicht besonders deutlich aus, indem sich die österreichische Regierung wegduckt, wenn es darum geht, die ungarischen Demokratieverhältnisse zu kritisieren. Aber sie duckt sich auch bei den Rassismusvorfällen in den USA weg."

© APA
 

Der langjährige frühere Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) wünscht sich ein stärkeres Europabekenntnis vom aktuellen Amtsinhaber Sebastian Kurz (ÖVP). "Er könnte sich mehr zu dem gemeinsamen Europa bekennen", sagte Vranitzky der Tageszeitung "Der Standard". Konkret führte der Ex-Regierungschef dabei auch das "Wegducken" von Kurz im Fall Ungarns und der USA an.

"Sein Bekennen fällt nicht besonders deutlich aus, indem sich die österreichische Regierung wegduckt, wenn es darum geht, die ungarischen Demokratieverhältnisse zu kritisieren. Aber sie duckt sich auch bei den Rassismusvorfällen in den USA weg. Das ist vielleicht diplomatisch charmant, aber es genügt nicht", sagte Vranitzky, in dessen Amtszeit Österreich der Europäischen Union beigetreten ist.

Die USA sieht Vranitzky aktuell nicht mehr als Vormacht des demokratischen Westens. "Diese Zeit ist vorbei. Aber das muss ja nicht für alle Ewigkeit stimmen", sagte der Politiker, der in seiner elfjährigen Amtszeit gleich fünf Mal das Weiße Haus besucht hat und dabei drei US-Präsidenten (Ronald Reagan, George H. W. Bush und Bill Clinton traf). "Was wir erleben, ist eine tiefe Spaltung der US-Gesellschaft. Ein nächster Präsident, der hoffentlich nicht Trump heißt, muss diese Spaltung überwinden", so Vranitzky.

Kritisch äußerte sich der Ex-Kanzler über die Russland-Politik Europas. "Ich gehöre nicht zu den Putin-Verstehern, aber ich sehe mich als Europa-Versteher, und als solcher frage ich mich: Haben die bisherigen Sanktionen Erfolg gehabt? Die Antwort ist dürftig. Noch dazu haben wir uns im Verhältnis zu Russland vor den Karren der USA spannen lassen." Man dürfe es nicht hinnehmen, wenn Trump "uns mehr oder weniger verbietet, die Pipeline Nord Stream 2 zu bauen".

An der Qualität der österreichischen Demokratie zweifelt Vranitzky "nicht grundsätzlich". "Die österreichische Demokratie braucht und darf sich vor keiner anderen verstecken. Was wir nicht mehr haben, ist die alte Konsensdemokratie. Die war eine Basis für den Erfolg", sagte der Ex-Kanzler, der elf Jahre lang an der Spitze einer Großen Koalition mit der ÖVP reagierte. Heute würden die handelnden Personen auf Konsensdemokratie "nicht so großen Wert" legen. Auf die Frage, ob sich Österreich unter Türkis in Richtung einer Orbanisierung gehe, sagte Vranitzky: "Manche hegen diese Befürchtungen. Sollte sich ein solcher Unfug tatsächlich abzeichnen, müssen alle liberaldemokratischen Kräfte aufstehen und ihn verhindern."

Kommentare (10)

Kommentieren
Frohsinnig
0
2
Lesenswert?

Sich zu für Österreich lebenswichtigen Fragen bekennen

Ich denke dass Vranitzky sich zuwenig für Österreich eingesetzt hat und zuviel vor den europäischen Großstaaten geduckt hat. Sonst gäbe es heute zB kein Transitproblem in Westösterreich. Der Transitpassus in Vranitzkys EU-Vertrag war das Papier nicht wert und wurde von der EU-Verkehrslobby ersatzlos auslaufen gelassen. So schauts aus, Herr Altkanzler und Ezzesgeber vom Balkon.

Trieblhe
0
3
Lesenswert?

Oh, den

gibt’s auch noch. Ist ihm fad beim Golfspielen? Vielleicht möchte er ausführen, wo der Edlinger Tausender ist?

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Das weiß er sicher!

Die ehemalige "rote hautevolee" hat ihr Schäfchen längst ins Trockene gebracht!

wischi_waschi
5
15
Lesenswert?

Vranititzky Fischer und Co

Bitte ersparen Sie uns Ihre Kommentare, auch Sie kann ich nicht mehr hören.
Sie haben sicher ausgesorgt , der kleine Österreicher nicht...…..

shaba88
9
25
Lesenswert?

bitt bitte

bleiben Sie in Pension!!!!!

Plantago
4
17
Lesenswert?

und Ex-BP Fischer sagt gar nichts dazu?

Bei den ständigen Europa-Beschwörungen fällt mir der Begriff des "Neuropikers" ein.

Hildegard11
38
14
Lesenswert?

Alles richtig...

..und wichtig, es zu äußern. Danke.

Pelikan22
8
16
Lesenswert?

Warum die Aufregung?

Orbanisierung steht nicht zur Debatte! Also ist das nur ein Sturm im Wasserglas! Warum also hysterisch werden und die Regierung "anpatzen"!

X22
17
6
Lesenswert?

Finde ich interessant,

dass sie den Kommentar nur auf die Orbanisierung beziehen, es wurden doch viel mehr Punkte von Vranitzky angesprochen und diese sind m.M. viel wichtiger als die, die Sichtweise eines Jungkanzlers beschreiben, es ist interessant zu sehen wie eingeschränktdas Blickfeld oft ist und man nur ein "anpatzen"
der Regierung sieht.

rand
0
4
Lesenswert?

Dieser Jungkanzler

hat mehr für Österreich gemacht als dieser pensionierte Exkanzler.