AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WashingtonEx-Präsident Bush als Porträtmaler

Das Kennedy-Kulturzentrum in Washington wird Gemälde des früheren US-Präsidenten George W. Bush von verwundeten Kriegsveteranen ausstellen.

© APA (Archiv/AFP)
 

 Die insgesamt 66 Porträts von George W. Bush werden ab Oktober als Teil der Ausstellung "Profiles in Courage" in Washington zu sehen sein, Der Titel stammt von einem Buch von John F. Kennedy über die beispielhafte Zivilcourage einiger US-Senatoren. Mit seinen Gemälden würdigt der ehemalige amerikanische Präsident verwundete und traumatisierte US-Soldaten, die während seiner Präsidentschaft im Einsatz waren. Sie wurden zuvor in Bushs Presidential Center in Dallas (Texas) gezeigt und auch in seinem Buch "Portraits of Courage" (Porträts des Muts) veröffentlicht. Alle porträtierten Soldaten waren nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in Afghanistan oder dem Irak stationiert. Bush traf sie persönlich, auch wenn er sich beim Malen an Fotos orientierte.

Der heute 73-Jährige hat sich seit dem Ende seiner Präsidentschaft im Jahr 2009 zu einem begeisterten Hobby-Maler entwickelt. In einem Interview sagte er einmal, das Malen habe sein Leben "auf unglaublich positive Weise" verändert.

FILES-US-POLITICS-ART-BUSH
"Malen hat mein Leben auf unglaublich positive Weise verändert": George W. Bush Foto © APA/AFP/LAURA BUCKMAN

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.