Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mauritius Ölkatastrophe im Urlaubsparadies

Ein auf Grund gelaufener Frachter vor der Küste von Mauritius verliert Öl. Das Schiff Wakashio sei bereits vor mehreren Wochen auf Grund gelaufen.

Das Schiff Wakashio ist vor dem Urlaubsparadies Mauritius auf Grund gelaufen und verliert immer mehr Öl.

(c) AP

Regierungschef Pravind Jugnauth rief am Freitagabend den Umwelt- Notstand aus und bat um dringende Hilfe aus dem Ausland. Er wandte sich dabei zunächst an Frankreich.

(c) AP

Fast zwei Wochen lang lag der Frachter "Wakashio" gestrandet auf einem Korallenriff vor Mauritius, Bewohner konnten ihn vom Strand aus sehen. 

(c) AP

Dann sank eine Seite des Schiffs ab, und Öl begann sich in dem türkisfarbenen Wasser auszubreiten.

(c) AP

"Die ganze Lagune ist voller Öl. Das Öl hat das Ufer erreicht", beschrieb ein Mauritier und ehemalige Mitarbeiter von Greenpeace die Szenerie am Freitag. "Überall ist eine massive Verschmutzung."

(c) AP

Die "Wakashio" war am 25. Juli vor der Ostküste von Mauritius im Indischen Ozean auf Grund gelaufen. Das Schiff war laut seinem japanischen Inhaber ohne Fracht von Singapur nach Brasilien unterwegs. Wie es genau zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Am Donnerstag riss dann der Rumpf.

(c) AP (Georges de La Tremoille)

Rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl seien bereits ausgelaufen, sagte Deborah de Chazal, die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation. Dies sei womöglich "eine der schlimmsten ökologischen Krisen, die dieser kleine Inselstaat jemals erlebt hat", teilte Greenpeace mit.

(c) AP (Georges de La Tremoille)
1/7
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren