AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alarmierende Umfrage

Jeder zweite steirische Bauer denkt ans Aufhören

Am Samstag gehen die steirischen Bauern auf die Straße, eine Umfrage soll zeigen, warum: für drei Viertel von ihnen hat sich zuletzt die Ertragslage (stark) verschlechtert, jeder zweite erwägt, den Hof zuzusperren bzw. findet keinen Nachfolger. Von Ulrich Dunst

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bei jedem zweiten steirischen Bauernhof ist die Nachfolge fraglich
Bei jedem zweiten steirischen Bauernhof ist die Nachfolge fraglich © Markus Traussnig,Kleine Zeitung
 

Der Druck im Kochtopf hat sich offenbar lange Zeit aufgestaut. Umso lauter pfeift nun das Ventil, wenn dieser Tage – nach einem Preisverfall von 25 Prozent und mehr bei Milch und Schweinefleisch – europaweit Bauern auf die Barrikaden gehen. Bevor kommenden Samstag auch in der Steiermark Tausende Bauern auf die Straße gehen, ließ Agrar-Landesrat Hans Seitinger bei den heimischen Bauernfamilien nachfragen, wo und wie sehr der Schuh drückt. „Die Ergebnisse sind noch viel alarmierender, als wir befürchtet haben“, sagt der Bauernbund-Chef.

Kommentare (44)

Kommentieren
592905efaadf2ff00e57a04f9576eb71
4
3
Lesenswert?

WERTFREI

möchte ich vom land kommend und von bauern abstammend feststellen wo es wirklich hapert,viele bauern schicken ihre kinder zum studium-bevorzugt die boku und wundern sich das die nicht mehr bauern werden wollen,das nächste und das wunderte mich immer am meisten,sie stellten das bauerntum so dar ,das man fast rund um die uhr arbeiten muss und das 7 tage in der woche,der finanzielle aspekt wird nur vordergründig vorgeschoben,den selbstverständlich lebt ein milchbauer nicht vom milchpreis allein ,sondern von den zusätzlichen förderungen,mittelgrosse nachbarn mit ca 70 und 85 ha wald -wiesen-milchwirtschaft bekommen allein von der eu 23 000 euro und der grössere bauer 33 000 euro förderungen dazu kommen noch bergbauern-hang-grünbewirtschaftung usw förderungen und durch die pauschalierung zahlen 85% der bauern keine steuern,man schiebt alles auf den milchpreis aber die wirklichen umstände verschweigt man lieber-VIELE BAUERNKINDER WOLLEN KEIN BAUER MEHR SEIN!!!!

Antworten
Info35
3
3
Lesenswert?

wertfreier Blödsinn?

Es ist mir schade um die Zeit, auf soviel Blödsinn einzugehn. Nur, ein pauschalierter Landwirt zahlt mit Sicherheit Steuern, weil er keine Mehrwertsteuer als Vorsteuer absetzen kann...

Antworten
93509b3a33a7006dcaa829ada566ec33
0
2
Lesenswert?

..da wird absolut kein blödsinn gesprochen....der poster hat absolut recht!

auch ich komme aus dem bauernstand!

Antworten
93509b3a33a7006dcaa829ada566ec33
1
9
Lesenswert?

nicht nur jeder 2.bauer.......

..auch viele klein-, und mittelbetriebe haben keine lust mehr und denken ans aufhören!

wir haben es satt als mittelstand den staat am laufen zu halten...und sich dafür auch noch beschimpfen zu lassen....!

es reicht!

Antworten
patriot2010
0
7
Lesenswert?

Das Wertesystem selbst ist das Problem

mit der Zeit haben sich selbst die kleinsten Werte/Betrachtungen verschoben, den es ist für die Mehrheit kein Problem sich ein Handy für x Hundert Euro zu holen, obwohl es in der Herstellung nicht mal annähernd den Preis rechtfertigt!
Doch würde die Milch 2 Euro pro Liter kosten, ja dann hätten wir den Aufstand!
(Jetzt kommt nicht mit Milch kauf i aber täglich)...

Antworten
93509b3a33a7006dcaa829ada566ec33
0
1
Lesenswert?

vollkommen d àccord!

,

Antworten
57f225744571b3158bc19c84f82cc103
3
2
Lesenswert?

was hindert sie daran?

wenn ihnen die Förderungen und Steuergeschenke zu wenig sind, müssen sie aufhören.
es wird sich schon ein anderer finden, der
noch kapital aus ihren Besitz schlägt.

Antworten
Tyon
4
10
Lesenswert?

Massentierhaltung STOPPEN, weniger Fleisch im Supermarkt anbieten und die Kleinbauern Fördern. Weniger ist mehr...

Antworten
4ae4be38047bdb8d1137a43cf8138356
4
8
Lesenswert?

In real life sieht das aber anders aus.
- lebensmittelkonzern klopft beim Bauern an und will mit ihm gemeinsam modernisieren (win/win für Konzern+bauer+bank
- nach fünf bis zehn Jahren kommt dann der Konzern und sagt das der bauer zu teuer ist... Bauer sitzt jetzt fest und bekommt sein fleisch/milch usw. Nicht mehr weg
- Konkurs/masseverwalter günstige Übernahme des lebensmittelkonzern und schon gibt's das hauseigene sbudge produkt.
Diese verfahren sieht man in jeder berufzunft... Immer die einschlägigen ö-Banken + politnahen unternehmen

Antworten
joulrich
1
10
Lesenswert?

Förderungen ändern

Förderungen für Qualität und Regionalität und nicht für Masse und Exportsteigerungen.

Ist jetzt bei der ganzen Diskussion rund um Milchpreise auch das Problem, statt für Milch mehr zu bezahlen sollte eine Umstellung auf Bio-Heumilch gefördert werden, dafür bekommen die Bauern dann eh höhere Preise.

Antworten
Lodengrün
7
6
Lesenswert?

Denke jeder Arbeitnehmer

ab Mitte 50 will nicht mehr zur Arbeit. Warum? Weil die Vorgaben zu hoch sind, die Rahmenbedingungen sich verschlechtern, die Behandlung immer mehr zu wünschen läßt,.... . Keine Arbeitsunwilligkeit also.

Antworten
NIWO
4
7
Lesenswert?

Wieso??

Kommt John Deere mit der Auslieferung nicht nach??

Antworten
Esteke
2
12
Lesenswert?

Seitingers Dummsprech

Immer wenn die Bauernlobby wieder ein Problem hat, kommt der abgenudelte Schmäh, dass man "noch mehr Qualität" erzeugen müsse. So? Wurden wir bisher mit Schund abgezockt? Wie anders als ganz einfach "natürlich" ist heute unsere Butter, der Käse usw. Oder? Da lese ich nur immer von "aus der Region" und "Ja natürlich". Samt genauen Herkunftsangaben - aus Ösiland.

In italienischen und deutschen Supermarktregalen liegt diese "österreichische Qualität" dann immer im untersten Preissegment. Wie das? Von wegen wohl der "Qualität"?

Beim Wein ist das in den wirklichen Vinotheken in DE und GB nicht anders.

Dort, wo die Bauern glauben ein regionales Monopol zu haben, wie in der Steiermark mit dem (angeblich: echt steirischen) Kernöl aus Kernen, vom Kontraktanbau in NÖ, schnalzen sie eh die Preise auf den Luxusplafond. (10 Euro für einen halben Liter, ganz ohne Steuern Ab Hof).

Nur halt bei Milch und Schweinefleisch funktioniert das nicht so. Wie auch bei allen anderen Grundnahrungsmitteln

Antworten
joulrich
1
6
Lesenswert?

Bauernvertreter demonstrieren jetzt gegen sich selbst oder was?

Der LK Präsident zum Wegfall der Milchquoten:
"Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die heimischen Milchbauern und Molkereien diese große Herausforderung bewältigen und ihre Chancen am jährlich um zwei Prozent wachsenden globalen Milchmarkt nützen werden."
Jetzt organisiert die LK eine Demo ...

Die Unabhänigen Bauernvertreter haben das vollkommen richtig erkannt:
"Wenn unsere Bauernvertreter jetzt auf die
Straße gehen, müssten sie gegen sich selbst und ihre Entscheidungen der letzten Jahre
demonstrieren."

Antworten
Esteke
3
11
Lesenswert?

Frage an die Bauernlobby

Wer sind jene 200 "österreichischen Bauern" die sich in Ungarn mit irgend welchen dubiosen Machenschaften unter der Vorgängerregierung des bösen Orban 200.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen unter den Nagel gerissen haben?

Also Bauernlobby deckt endlich die auf.

Was diese "Bauern" dort anbauen? Riesige Kukuruzplantagen und Zuckerrübenwüsten z.B in Westungarn - die dann dazu dienen in österreichischen Raffeisen-Betrieben der Agrana & Co zu "Biosprit" (Spiritus) und Methylester ("Biodiesel") verarbeitet und steuerbegünstigt subventioniert den Autofahrern in Österreich zwangsweise als "Beimischung" untergejubelt zu werden.

So, liebe Bauern, schaut eure Politik und Heuchelei in der Realität aus. Da könnt ihr mit euren überdimensionierten Prestige-Bauernpanzern noch so oft die Straßen blockieren. Die Realität und Wahrheit wird sich nicht mehr vertuschen lassen. (Auch mit den von Raffeisen gekauften Medien nicht).

Antworten
4ae4be38047bdb8d1137a43cf8138356
0
8
Lesenswert?

ich finde es witzig warum unsere österreichischen medien nichts davon berichten wie es in frankreich/Belgien grade zugeht

youtube:
Farmers Protest Against Brussels (oder Paris)

Antworten
a39b53ba30cc4cf1977d467e6f94e70c
7
11
Lesenswert?

..

bei vielen trifft aber auch der alte satz " was der bauer net kennt frisst er net" zu. maisanbau bis zum umfallen, schweinezucht bis zum umfallen, rindermast. alles aufgebaut auf puren profit, ohne nachhaltigkeit und immer mit der sicherheit, bei einem ernteausfall springen die fördergelder ein. es gibt genug bauern die umgestellt haben, umgedacht haben, alternative anbaumöglichkeiten gefunden haben und gelernt haben das oft weniger mehr ist....

Antworten
8e563e18da40202ec97957b1d7975a41
9
7
Lesenswert?

Bitte was genau können unsere Bauern

dafür, wenn holländische und deutsche Großproduzenten unseren Markt mit Billigtschantsch überfrachten? Da gehörten eigentlich Steuern und Zölle her, um unseren Binnenmarkt zu schützen.

Antworten
Esteke
3
13
Lesenswert?

Demagogie!

Welche holländischen und deutschen Großkonzerne "überfrachten" denn unsere "regionalen Märkte"?
Ich ken nen nur den Bergland, den Schärdinger usw. Raffeisenkonzern.
Wer baut denn die riesigen Kukuruz- und Zuckerrübenplantagen bei uns an? Die Holländer, die Deutschen? Nein, die "einheimischen" Bauern. Die es auch ansonsten ganz gut verstehen, mit den teuren Ab-Hof Verkäufen die Mehrwertsteuer genbau so wie die Einkommen steuern zu vermeiden - und ihre SV-Beiträge auf dem lächerlichen "Einheitswert" bezogen bezahlen.

Nicht einmal die Hagelversicherung bezahlen sie selbst - sondern zu m ehr als der Hälfte die Steuerzahler. Zu denen sie so gut wie nicht gehören. Nicht einmal ihre eigenen Bauernkammern und deren Beamtenlegionen bezahlen sie selbst - sondern wieder die Steuerzahler.

Antworten
niedertaurer
2
2
Lesenswert?

Also wenn man Halbwahrheiten mit Unsinn vermischt kommt eigentlich nur Blödsinn heraus!

Antworten
a39b53ba30cc4cf1977d467e6f94e70c
3
11
Lesenswert?

..

ja, nix könnens dafür, aber das ist eu, das ist weltwirtschaft, das ist global. punkt. und somit kann ich nicht mehr jammern und schimpfen, sondern muss umdenken. in der privatwirtschaft ist es auch nicht anders. wenn ich plötzlich mehr konkurrenz bekommen, ich es aber über den preis nicht mehr regeln kann, dann muss ich umdenken und mich spezialisieren. oder ich geh unter...aber das hat dann jeder selbstständige selbst in der hand..

Antworten
8e563e18da40202ec97957b1d7975a41
3
6
Lesenswert?

allerdings hat uns dieser

neoliberale Globalisierungswahn erst die Probleme beschert. Ein untaugliches Wirtschaftskonzept ist ja doch kein ausreichendes Argument.

Antworten
d39eb570546c90c5d4fbc029eb2a2874
1
1
Lesenswert?

die eu verfolgt eine gemeinsame agrarpolitik

das heißt, dass die eu überschüsse haben möchte, die dann billig in nicht eu länder exportiert werden, während gleichzeitig enorm hohe importzölle eingehoben werden.

doch mitlerweile is es so, dass bauern, die ihre anbaufläche verringern von der eu subventioniert werden.

man kann froh sein, dass wir nicht mit billigware von außerhalb überschwemmt werden.

Antworten
a39b53ba30cc4cf1977d467e6f94e70c
3
7
Lesenswert?

.

ja. in diesem wahn haben auch nicht mehr alle platz. früher hatte jedes zweite dorf einen schuster..heute 2 in einem bundesland. gewisse dinge sind einfach so gewachsen. man kann vieles ändern aber nicht alles.

Antworten
4ae4be38047bdb8d1137a43cf8138356
2
7
Lesenswert?

in österreich selbstäadig sein müsste man sowieso geisteskrank oder einen fetisch auf selbstgeißelung haben

Antworten
918b64b39aa088011d007323d27678b5
3
6
Lesenswert?

wen

wunderts......

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44