Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wirecard-Affäre spitzt sich zuAuch zwei österreichische RLB unter den Gläubigern

1,9 Milliarden Euro sind im Wirecard-Bilanzskandal verschwunden. Laut Bloomberg hängen auch zwei Österreichische Raiffeisen-Landesbanken mit drin. Die Wirecard-Aktien sind weiter auf Talfahrt.

 

Zu den Kreditgebern des im deutschen Leitindex DAX börsennotierten Zahlungsdienstleisters Wirecard, bei dem sich 1,9 Milliarden Euro auf vermeintlichen Treuhandkonten in Luft aufgelöst haben, gehören auch österreichische Banken - das berichtet der Finanznachrichtendienst Bloomberg.

Demzufolge hat Wirecard Kreditlinien in Höhe von insgesamt 1,75 Milliarden Euro bei mindestens 15 Banken, davon seien rund 800 Millionen Euro noch ausständig. Zu den größten Gläubigerbanken gehören ABN Amro, Commerzbank, ING, LBBW, Barclays, Credit Agricole, DZ Bank, Lloyds, Bank of China, Citi und Deutsche Bank.

Aber Wirecard hat laut Bloomberg auch Kredite bei der Raiffeisen-Landesbank Niederösterreich (60 Mio. Euro) und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (45 Mio. Euro).

Wirecard hat in der vergangenen Nacht eingeräumt, dass 1,9 Milliarden Euro, die das Unternehmen auf Treuhänderkonten verbucht hatte, sehr wahrscheinlich nicht existieren. Die Ratingagentur Moody's hat Wirecard die Bonitätsnote nun komplett entzogen.

Aktien auf Talfahrt

Der Bilanzskandal schickt die Wirecard-Aktien am Montag erneut auf steile Talfahrt. Sie büßten im frühen Handel weitere knapp 38 Prozent auf 15,10 Euro ein, nachdem sie bereits am Donnerstag und Freitag um bis zu 82 Prozent eingebrochen waren. Damit schrumpft der Börsenwert auf knapp 1,9 Milliarden Euro, womit sich seit Mittwoch elf Milliarden Euro in Luft aufgelöst haben.

Der Finanzkonzern, der für Händler und Kunden Zahlungen in Online-Shops und an Ladenkassen abwickelt, musste vergangene Woche seinen Jahresabschluss 2019 zum vierten Mal verschieben, weil die Wirtschaftsprüfer von EY ein 1,9 Milliarden Euro schweres Loch in der Bilanz gefunden hatten. Die Wireceard-Aktien stürzten in die Tiefe, der langjährige Vorstandschef, der Österreicher Markus Braun, trat zurück und ein weiterer Vorstand wurde suspendiert. Das Problem für Wirecard ist nun, dass Banken eine Kreditlinie kündigen können und Wirecard das Geld zurückzahlen müsste.

Wirecard
Der langjährige Wirecard-Vorstands-Chef Markus Braun ist zurückgetreten Foto © APA/dpa/Lino Mirgeler

Wirecard stehe in "konstruktiven Gesprächen" mit seinen Banken hinsichtlich der Fortführung der Kreditlinien und der weiteren Geschäftsbeziehung, teilt das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München mit. Die Investmentbank Houlihan Lokey prüfe Möglichkeiten für eine nachhaltige Finanzierungsstrategie. Wirecard betonte darüber hinaus, die Systeme des Konzerns liefen ohne Einschränkung. Zu dem Konzern gehört auch die Wirecard Bank, die eine Vollbanklizenz hat und sämtliche Finanzdienstleistungen anbieten darf.

Vertrauensverlust

"Keiner hat ein Interesse daran, den Kredit zu kündigen", hieß es am Samstag aus einem der beteiligten Geldhäuser. "Alle wollen jetzt das Ding kurzfristig stabilisieren." Aus dem Umfeld von Wirecard hieß es, man hoffe auf eine Einigung bis Ende kommender Woche. Zudem will Wirecard Schritte prüfen, das Geschäft fortzuführen. Darunter seien Kostensenkungen sowie Umstrukturierungen, Veräußerung oder Einstellungen von Unternehmensteilen und Produktsegmenten. Die IT Systeme von Wirecard liefen ohne Einschränkungen, hieß es weiter. Doch Wirecard muss jetzt auch damit rechnen, dass die Kunden angesichts des Vertrauensverlustes das Weite suchen.

Der Konzern war bis Donnerstag davon ausgegangen, dass die nun fehlenden 1,9 Milliarden Euro - ein Viertel der Bilanzsumme - auf Konten über einen Treuhänder bei Banken in Asien angelegt sind. Die Verlässlichkeit dieser Treuhandbeziehung werde nun infrage gestellt, erklärte die Gesellschaft. Der Vorstand gehe davon aus, dass die bisherigen Beschreibungen des sogenannten Drittpartnergeschäfts unzutreffend seien. Man untersuche, ob, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang das Geschäft tatsächlich zugunsten von Wirecard geführt worden sei.

Schwerwiegende Mängel

Verschiedene Medien, vor allem die "Financial Times", hatten Wirecard in den vergangenen Monaten mehrfach die Manipulation von Bilanzen vorgeworfen. Ex-Firmenchef Braun hatte dies stets bestritten. Eine durch den Aufsichtsrat in Auftrag gegebene Sonderprüfung durch KPMG sollte die Vorwürfe entkräften, die Prüfer fanden aber schwerwiegende Mängel bei internen Kontrollen sowie Hinweise darauf, dass es Unregelmäßigkeiten im Geschäft mit den Drittpartnern geben könne. Die Prüfer von EY, die nun den Jahresabschluss 2019 testieren sollten, hatten vergangenen Donnerstag erklärt, Dokumente zu Geldern auf Treuhandkonten bei Banken in Asien seien offenbar gefälscht worden.

"Spur der Täter verwischen"

Die philippinische Bank BPI suspendierte in diesem Zusammenhang nach eigenen Angaben einen Mitarbeiter. Bei der Konkurrentin BDO hieß es, es sehe alles danach aus, dass einer ihrer Marketingmitarbeiter ein Bankzertifikat gefälscht habe. Die philippinische Zentralbank hatte am Sonntag erklärt, die Wirecard-Milliarden seien nicht in ihrem Finanzsystem gelandet. Die Namen der zwei größten Finanzhäuser des Landes würden benutzt, um "die Spur der Täter zu verwischen". Sie werde aber Nachforschungen anstellen.

 

Kommentare (14)

Kommentieren
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Raika

Ist da die Raika auch dabei...….
Meine "Liebelingsbank"...….?

freeman666
0
17
Lesenswert?

Geld - was nie da war

wird zu Geld - das jetzt weg ist.

VH7F
0
13
Lesenswert?

Bei 450 Millionen Gewinn im Jahr,

Wird Wirecard seine Schulden wohl zahlen können? Dauert halt länger.

zyni
2
26
Lesenswert?

Man fragt sich,

wie die Banken mit den Guthaben der Kunden umgehen......

Hausberger
3
30
Lesenswert?

Raiffeisen

gibt nur Kredite gegen entsprechende Sicherheiten! Schwöre!

stadtkater
0
2
Lesenswert?

Gilt als Sicherheit

auch ein Treuhandkonto?

Ka.Huber
5
29
Lesenswert?

die entsprechenden

Sicherheiten stellt wie immer der Staat - so war es auch im Fall Hypo. Da hat der dicke Seppl die Hypo nicht über die Klinge springen lassen sondern für 1 EUR von den Deutschen gekauft. Wäre die Hypo von den Deutschen wie angedroht in Konkurs geschickt worden, hätte das der RAIKA sehr viel Geld gekostet ( ca. 1 MRD EUR ). Und dann wäre es auch nix mit seinem CEO Job bei den Gieblkreuzlern geworden...

VH7F
2
38
Lesenswert?

Bei mir am Konto sind die 1,9 Mrd

leider nicht gelandet ;-)

SoundofThunder
9
27
Lesenswert?

🤔

Vielleicht hat er ein paar Nullen vergessen. Sowas soll vorkommen!😏

SoundofThunder
7
44
Lesenswert?

Raiffeisen ist auch unter den Geschädigten?

Dem Steuerzahler schwant übles!

pescador
21
4
Lesenswert?

@SoundofThunder

Völlig unqualifizierte Aussage.
Bitte bissl nachdenken, dann posten.

SoundofThunder
2
9
Lesenswert?

Pescador

Erinnere dich an die Hypo Bank. Auch da war die Raiffeisen Bank Live dabei und wurde vom Steuerzahler gerettet.Nicht umsonst war Pröll nach seinem Ausscheiden in der Politik Aufsichtsrat bei der Raiffeisenbank. Heute ist er bei der Novomatic.

redlands
22
7
Lesenswert?

wie aufschlussreich! und warum sollte "dem

Steuerzahler" etwas bzw. was genau schwanen? hat "er" schon jemals nachhaltig etwas BEZAHLEN MÜSSEN für "jene"?

HASENADI
9
19
Lesenswert?

Gut kombiniert, @SoT,

es heißt wieder die Geldtaschen festzuhalten.