GesundheitspersonalInnenminister Karner überlegt Schutzzonen rund um Spitäler

Die Radikalisierung der Corona-Proteste beschäftigt auch den neuen Innenminister Karner. Ministerium und Gesundheitspersonal tauschen sich heute aus, um auf potenzielle Gefahren besser vorbereitet zu sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) will zwar das Demonstrationsrecht nicht einschränken, jedoch für gefährdete Gesundheitseinrichtungen mehr Schutz bieten. Der Ressortchef denkt diesbezüglich Schutzzonen an. Für Silvester appelliert Karner, im kleinen Kreis daheim zu feiern. Bezüglich der Einhaltung der Regeln und angekündigter Demos von Corona-Maßnahmen-Gegnern kündigt er Schwerpunktkontrollen der Polizei an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Platon
3
8
Lesenswert?

Herr IM Karner...

viel BlaBla und langes Überlegen ist ein Zeichen von Schwäche und stärkt nur die gewaltbereite Minderheit!

Ich hoffe - und glaube es auch nicht - dass Sie ein Befehlsempfänger der restlichen, noch im Hintergrund agierenden Kurz-Family sind die sich Sorgen um die kommenden Wahlergebnisse macht!

Herr IM berufen Sie die zuständigen Sprecher aller Parteien, die entsprechenden Fachleute von den Ministerien und aus dem Gesundheitsbereich, incl. Rettungsdienste, Hauskrankenpflege usw ein und verhandeln Sie ohne auf Zurufe von Außen zu hören solange bis eine situationsbezogene, interpretationsfreie Verordnung steht!

Das erwarten sich alle ÖsterreicherInnen von Ihnen...
nicht mehr und nicht weniger!


rontin
5
34
Lesenswert?

Gute Idee …

… es ist Zeit Grenzen aufzuzeigen und STOP zu sage… es gibt eine rote Linie, die zu überschreiten nichts mehr mit dem freien Recht der Demonstration zu tun hat …

kundenkarte
70
13
Lesenswert?

Kriminalisierung

Jetzt sind wir schon bei der künstlichen Kriminalisierung der Ungeimpften. Was kommt als nächstes?

rontin
2
33
Lesenswert?

Was ist los mit Ihnen….

…. mit ihrem Post schießen sie sich selber ins aus … normales demonstrieren ja, aber sicher nicht vor Gesundheitseinrichtungen und womöglich noch aggressiv …

goje
7
49
Lesenswert?

@kundenkarte

Als nächstes kommt dann hoffentlich eine angemessen hohe Bestrafung derer, die geimpfte bzw. einfach Menschen angreifen, die a) pro Impfung und b) im Dienste der Allgemeinheit stehen. Wie kann man nur gutheißen, wenn Übergriffe stattfinden? Das tun Sie hier mit ihrer absurden Fragestellung!

Mein Graz
8
59
Lesenswert?

@kundenkarte

Jetzt komm aber mal auf den Boden der Tatsachen zurück.

Wer Menschen körperlich angreift, nur weil sie nicht derselben Meinung ist, macht strafbar.
Wer ein Gebäude, ein Grundstück, das nicht ihm gehört, betritt, macht sich strafbar.
Wer andere bedroht macht sich strafbar.
Da wird keiner "künstlich" kriminalisiert, die machen das schon selbst und ganz bewusst.

Dummheit ist nicht strafbar, das darf man auch ganz offen zeigen.

HoellerP
1
29
Lesenswert?

100% d'accord

Beängstigend, dass sich dafür Rotstrichler finden.

future4you
3
63
Lesenswert?

Das ist einfach nur eine Schande,

dass so etwas in unserem Land auch nur angedacht werden muss!! Absolut Null Toleranz für ein derartiges Verhalten. Streiken ja, aber unter Einhaltung von Recht und Ordnung!

josef0106
56
12
Lesenswert?

Schutzzone

Gibt es einen konkreten Fall oder ist das Angstmacherei und Propaganda
Nur ein Feindbild erschaffen um von der eigenen Unfähigkeit und Korruption abzulenken

goje
3
29
Lesenswert?

@josef0106

Warum stellen Sie die Wahrhaftigkeit in Abrede? Warum können Sie nicht einfach mal selbst im Netz recherchieren und dann der Realität ins Auge sehen? Die Gruppe der Impfgegner, Querdenker und sonstiger "Ich bin dagegen" Schreier ist nicht harmlos sondern mittlerweile ein sich radikalisierender Mob. Dem gilt es entgegenzutreten. Das ist übrigens auch demokratisch und nicht Propaganda.

josef0106
10
3
Lesenswert?

Schutzzonen

Goje
Ich habe nichts in Abrede gestellt, lediglich gefragt ob es einen konkreten Anlass gibt
Gibt es nicht, sonst hätten Sie die Frage beantwortet
Mir ist es nicht begreifbar, dass man von glaubt, dass UNSERE Mitbürgern , Freunde, Nachbarn mit denen man 2019 zusammen gesessen ist - AUF EINMAL KRANKENHÄUSER ÜBERFALLEN sollen- wozu
Hehe was passiert da?

radisoft
2
3
Lesenswert?

Werter Josef

ein konkretes Beispiel wäre der Fall der Krankenschwester, die nichts mit der Impfung am Hut hat, sondern bei der Volksfürsorge (oder einer ähnlichen Institution) als mobile Pflegekraft arbeitet und deren einziger 'Fehler' es war, eine Krankenschwestern-Tracht zu tragen. War schön genug Grund für Impfgegner, um sie zu beschimpfen und mit Kaffee zu übergießen, erbärmlich.
Soll auch nicht heißen, dass alles Impfgegner so etwas machen, aber es reichen schon ein paar radikale Störenfriede, um derartige Maßnahmen durchaus zu rechtfertigen.
Demonstrieren dürfen's ja wohl, nur halt nicht bei den Krankenhäusern. Und das gilt dann wohl auch für alle anderen Arten von Demos

Mein Graz
2
6
Lesenswert?

@josef0106

Lies weiter unten meine Antwort: JA, es gibt konkrete Anlassfälle!

Zudem endet jede Frage mit einem Fragezeichen, diese fehlen in deinem Posting. Und deine "Fragen" sind so formuliert, dass eindeutig erkennbar ist: ich will gar keine Antwort (sonst hättest du die Antworten alle gelesen), ich will eine Behauptung aufstellen, aber nachher sagen können, ich hab ja "nur" eine Frage gestellt.

Wenn deine Freunde, Nachbarn an solchen Demos teilnehmen heißen sie doch gut, was da passiert. Inzwischen weiß doch JEDER, der sich informiert, durch wen die Mehrzahl der Demos organisiert werden und mit wem da mitmarschiert wird. "Ich habs nicht gewusst" gilt nicht!
Wer mit Rechten, Rechtsextremen und gewaltbereiten Krawallos mitgeht, muss sich die Frage gefallen lassen, ob er selbst nicht auch so ist.

Mein Graz
5
41
Lesenswert?

@josef0106

Anfang Dezember im Standard:
"Ziel der aufgeheizten Märsche sind aber nicht nur Politbüros, sondern auch Krankenhäuser. Während drinnen Ärzte und Ärztinnen, Pflegerinnen und Pfleger um das Leben ihrer Covid-Patienten kämpfen, demonstrieren vor den Spitälern Impfgegner, und vielerorts wird das medizinische Personal beim Verlassen der Krankenhäuser angepöbelt."

15. 12. auf orf:
"Die Volkshilfe OÖ kritisiert nach der Attacke auf eine Pflegerin am Sonntag in Braunau eine „noch nie dagewesene Stufe der Aggression“. Die Frau war am Abend in ihrer Dienstkleidung zu einem Termin mit einem Klienten unterwegs, als ihr einige Demonstranten entgegenkamen, sie beschimpften und mit Kaffee überschütteten."

Auspfeifen von Pflegepersonal und Ärzten, "Spaziergang" zum Spital mit duzenden Personen, Aufrufe zu Demos vor Krankenhäusern...

Kein Ablenken von irgend etwas, sondern Tatsachen: die Impfgegner werden immer radikaler.

kundenkarte
48
7
Lesenswert?

Neenee!

es geht schon in erster Linie um die Aufrechterhaltung eines Feindbildes.

rb0319
1
21
Lesenswert?

@kundenkarte

Das bauen Sie gerade selbst auf, indem Sie Fakten negieren, undsomit zu den Verschwörungsmythen beitragen.

future4you
3
38
Lesenswert?

Das Feindbild

baut eine gewaltbereite Minderheit auf, die glaubt sich nicht an Rechtsvorschriften halten zu müssen und die andere gefährden!

Hardy1
8
63
Lesenswert?

Für diese sehr bedenkliche Entwicklung....

.....sind vor allem Kickl, Belakowitsch und die freiheitliche Sektengemeinschaft mit verantwortlich!

janoschfreak
0
2
Lesenswert?

Gerald Hausers jämmerliche…

…Vorlesungen und Auftritte nicht zu vergessen.
Der HAK-Lehrer als Pandemie—Experte… furchtbar.

Ragnar Lodbrok
9
47
Lesenswert?

Ich bin für Schutzzone Stadt!

Die sollen am Sonntag von 6:00 bis 10:00 auf der Autobahn demonstrieren. Am besten im Plabutschtunnel!

lacrima
3
91
Lesenswert?

Traurig genug,…..

…….dass so etwas überhaupt angedacht wird und Schutz für Gesundheits und Pflegepersonal
zu einem Thema werden muss. Sollte in einem Land, wie Österreich nicht nötig sein. Was denken solche Menschen überhaupt, vermutlich nicht‘s. Diese Menschen haben vermutlich noch nie eine Intensivstation von innen gesehen oder dort als Angehöriger um das Leben eines Familienmitglieds gebangt. Wenn diese Menschen dort selbst einen Platz brauchen würden, würden sie dann von denen alles abverlangen und das als selbstverständlich sehen, dass sich alles nur um sie selbst zu drehen hat. Traurig und unglaublich eigentlich, diese ich, ich, ich Gesellschaft……….diese Menschen sollten sich schämen.

kundenkarte
38
2
Lesenswert?

Diese Menschen denken nicht

weil es sie nicht gibt. Fragen Sie den Innenminister, wieviele Krankenhäuser bis jetzt attackiert wurden.

Mein Graz
1
15
Lesenswert?

@kundenkarte

Vor kurzem gab es einen Fall, in dem sich eine Patientin auf eine Station geschlichen hat (widerrechtliches Betreten), die auf Grund des Bedarfs des Pflegepersonals auf anderen Stationen, unter anderem der Intensivstationen, geschlossen war. Diese "nette Dame" hat die leere Station gefilmt und den Film ins Internet gestellt mit der Behauptung, dass die Intensivstationen alle leer seien (Verbreitung von Falschnachrichten).

Auch das ist eine Attacke auf Pflegepersonal und Krankenhaus!

Vielleicht "denkt" so eine Person nicht, weil sie nicht dazu fähig ist. Ganz sicher gibt es sie aber!

rb0319
1
14
Lesenswert?

@kundenkarte

Sobald ein illegaler (nicht genehmigte Demo vor einem Spital) Demonstrant ein Krankenhaus betritt, ist das widerrechtliches Betreten. Soll die Polizei zuwarten bis Pflegepersonal oder Patienten attackiert werden? Wir sprechen hier von Menschen, die seit 2 Jahren übermenschliches leisten. Sollen die auch noch zur Mehrbelastung durch die Pandemie täglich Angst vor Übergriffen haben?

madermax
7
49
Lesenswert?

Ursache statt Symptome bekämpfen?

Wäre es nicht sinnvoller die Handvoll Störenfriede und Graffiti-Futzis hart zu bestrafen, anstatt die 1.100 Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen in „Schutzzonen“ zu verwandeln? Warum müssen wir Österreicher immer mit Kanonen auf Spatzen schießen?

wiwo64
2
79
Lesenswert?

Da hört sich wohl alles auf

wenn jene Personen angegriffen, beschimpft, bespuckt und mit Kaffee beschmissen und aufs Übelste beschimpft werden, die für uns A L L E ihre eigenen Gesundheit riskieren, um U N S helfen zu können.
Alle die an so etwas teilnehmen sollten sich ins Bodenlose schämen.
Da gehört richtig durchgegriffen und derartige Protestierer sollten gleich einmal für 24 Stunden weggesperrt werden, damit sie wieder zur Besinnung kommen. Des Weiteren empfehle ich verpflichtetende Sozialastunden in einer Pflegestation, damit sie einmal sehen, welche Arbeit dort geleistet wird - ganz abgesehen davon, dass viele der heutigen "Sparziergänger" früher oder später auf die Leistungen dieser Personengruppe angewiesen sein wird.

 
Kommentare 1-26 von 40