Als am Morgen des 29. Juni erste, erschreckende Meldungen über die Katastrophe in Treffen und Arriach eintrafen, hat "Kärntner in Not" sofort reagiert und eine Hilfe von 100.000 Euro für die Betroffenen beschlossen. Dem ersten Beitrag folgten auch bereits Spendeneinzahlungen von den Leserinnen und Lesern, die sich bis Freitag auf die stolze Summe von 150.000 Euro gesteigert haben. Dass die Hilfsbereitschaft der Leserfamilie der Kleinen Zeitung so groß ist, ist immer wieder beeindruckend.

Somit liegen bereits 250.000 Euro bereit, die sofort direkt an die Unwetteropfer ausgezahlt werden, sobald über Gemeinde und Land übermittelte Anträge vorliegen. Nach einer Bürgerversammlung am Donnerstagabend wird die Zeit über das Wochenende genutzt, um die ersten Ansuche fertigzustellen.

Unternehmer Robert Rogner erzählte bei der Spendenübergabe an "Kärntner in Not", dass er sich in vielen Katastrophenfällen mit finanziellen Zuwendungen einfand. Mit den Arriachern und Treffenern verbindet ihn seit den 1970er-Jahren ein – nie verwirklichtes – Projekt: Rogner hatte die Vision einer Skischaukel von der Gerlitze über Bad Kleinkirchheim bis in die Innerkrems. In Arriach und Treffen fand er damals große Zustimmung dafür.

An alle Spender: ein herzliches Danke!