Brand vor zwei JahrenWarum Wiederaufbau von Notre Dame erst diesen Sommer startet

Erst in diesem Sommer wird die nach einem Brand vor zwei Jahren verwüstete Kathedrale Notre Dame so abgesichert sein, dass der Wiederaufbau starten kann. Von abenteuerlichen Ideen verabschiedete man sich längst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (ANNE-CHRISTINE POUJOULAT)
 

Am Tag, nachdem die Kathedrale von Notre Dame brannte, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, man werde sie "schöner als zuvor" wiederaufbauen, in nur fünf Jahren. Pünktlich zu den Olympischen Spielen im Sommer 2024 in Paris soll Notre Dame fertig sein. Wer sich das Feuer in Erinnerung ruft, mag dieses Ziel leicht größenwahnsinnig finden.

Wie knapp es stand um die Kathedrale in der Nacht vom 15. auf den 16. April 2019, darüber kann man sich jetzt dank eines Dokumentarfilms ein Bild verschaffen. Er führt den Zuschauern vor Augen, wie das Feuer bereits im Nordturm wütete und das Schicksal des gotischen Meisterwerks auf Messers Schneide stand: Einer der Balken, an dem eine der beiden tonnenschweren Glocken hing, brannte bereits. General Jean-Claude Gallet, der das Kommando über die Pariser Feuerwehr in dieser Nacht hatte, ging zum Präsidenten und holte sich sein Ok, um seine Männer in den Turm zu schicken. "Wir wussten nicht, ob die Glocke halten oder ob sie den ganzen Turm zum Einsturz bringen würde", sagt der, den sie nur noch "General Courage" nennen.

Ewiges Wahrzeichen: Mythos Notre Dame

Am 15. April 2019 schlug um genau 18.20 Uhr ein Rauchmelder-Alarm an - doch erst ein zweiter Feueralarm führte zu einer Evakuierung der weltberühmten Kathedrale Notre Dame in Paris.

(c) APA/AFP/BEN FATHERS (BEN FATHERS)

Kurz darauf standen bereits der Dachreiter und der Dachstuhl bereits in Flammen.

(c) AFP (GEOFFROY VAN DER HASSELT)

Die Ursache für die Katastrophe ist bis heute ungeklärt - vermutet wurde ein Kurzschluss oder eine weggeworfene Zigarette.

(c) AFP (-)

Das Feuer breitete sich im Dachstuhl von Notre-Dame aus, die Welt schaute fassungslos live im Netz oder vor dem Fernseher zu. "Notre Dame heute zu sehen, ist wie der Blick auf einen verstümmelten Kadaver, ein Spiegel unserer Unzulänglichkeiten", sagte Alexandre Gady, Professor für moderne Kunstgeschichte an der Sorbonne.

(c) AFP (THOMAS SAMSON)

Zur Zeit des Brandes fanden an Notre-Dame Bauarbeiten statt, das tonnenschwere Metallgerüst schmolz in der Hitze der Flammen.

(c) AFP (GEOFFROY VAN DER HASSELT)

Zwei Jahre nach dem verheerenden Brand, scheint der Wiederaufbau endlich voranzugehen. Die Restaurationspläne werden konkreter und auch die Gefahr, dass das Jahrhunderte alte Bauwerk doch noch einstürzt, scheint gebannt.

(c) AFP (LUDOVIC MARIN)

Besonders zwei Dinge dürften vielen noch im Kopf sein: Da ist zum einen das Versprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Gebäude innerhalb von fünf Jahren wieder aufzubauen. Klar ist dabei aber schon jetzt: Egal, wie weit die Bauarbeiten bis 2024 vorangekommen sein werden - sie werden auch danach noch weitergehen.

(c) AFP (CHRISTOPHE PETIT TESSON)

Und zum anderen ist da die Debatte über den Wiederaufbau - konkret über das Wie. Macron machte sich anfangs für einen zeitgenössischen Ansatz stark - es wurde sogar ein Architekturwettbewerb ausgerufen. Doch nach mehr als einem Jahr Streit, in dem sich teilweise öffentlich beleidigt wurde, ließ der Präsident mitteilen: Notre-Dame wird in der bisher bekannten Form wieder aufgebaut.

(c) AFP (LUDOVIC MARIN)

Dafür braucht es nun zum einen Eichen, viele Eichen. Etwa 1000 sollen noch in diesem Jahr gefällt werden. Sie werden für den Wiederaufbau des Spitzturms und des Dachstuhls benötigt. Die ersten Bäume stammen aus dem Wald von Bercé im Département Sarthe, der an der Mündung der Loire liegt.

(c) AFP (PHILIPPE LOPEZ)

Zum anderen werden Steine benötigt. Auch davon braucht es größere Mengen als bei der Restaurierung normaler historischer Denkmäler. Notre-Dame wurde zwischen 1163 bis 1345 mit Kalksteinen aus dem Pariser Becken errichtet. Solche Steine werden auch heute noch in einigen Steinbrüchen rund die Hauptstadt abgebaut.

(c) AFP (LIONEL BONAVENTURE)

Notre-Dame, das ist klar, ist keine normale Baustelle: Dort arbeiten zahlreiche Menschen mit besonderen handwerklichen Fähigkeiten. Sie restaurieren die Wandgemälde und Skulpturen oder müssen sich um die Reinigung der berühmten Orgel, die nach dem Brand komplett auseinandergebaut werden musste, kümmern.

(c) AFP (PASCAL POCHARD-CASABIANCA)

Der größte Meilenstein bisher war der vollständige Abbau des bei dem Brand verformten Gerüsts. Es bestand aus rund 40.000 Teilen, wog 200 Tonnen und befand sich teils in 40 Meter Höhe. Dieser Abbau war extrem kompliziert.

(c) AFP (ANTOINE BOUTHIER)

Als das Gerüst noch auf dem Dach hing, gab es Zweifel an der Standhaftigkeit des alten Gebäudes.

(c) AFP (ANTOINE BOUTHIER)

Im vergangenen November wurde schließlich die gute Nachricht verkündet: Der Abbau ist geglückt. Kulturministerin Bachelot sagte, nun sei Notre-Dame "gerettet".

(c) AFP (ANNE-CHRISTINE POUJOULAT)

Zu Ostern gab es wie im Vorjahr wieder eine kleine Messe, aber auch dieses Mal ging es nicht ganz ohne Bauhelm. Die Veranstaltung, an der wenige ausgewählte Menschen teilnahmen, wurde - wie immer - nur im Fernsehen übertragen.

(c) AP (Christophe Ena)

Notre-Dame sei so etwas wie das Gemeindehaus der Franzosen, ob sie nun gläubig seien oder nicht, sagte Alexandre Gady, Professor für moderne Kunstgeschichte an der Sorbonne, der Zeitung "Le Parisien". Der Brand habe Spuren hinterlassen. "Unsere Ohnmacht angesichts dieser Tragödie stand auch im Kontrast zu unserem Gefühl der Überlegenheit als Industrieland", so der Expert

(c) AP (Gigarama.ru)

Doch, und das betont auch die Diözese, die Anteilnahme am Schicksal der Kathedrale ist weiterhin groß. Notre-Dame sei so etwas wie das Gemeindehaus der Franzosen, ob sie nun gläubig seien oder nicht, sagte Gady.

(c) ORF (Program33)

"Unsere Ohnmacht angesichts dieser Tragödie stand auch im Kontrast zu unserem Gefühl der Überlegenheit als Industrieland", so der Experte.

(c) AFP (ANNE-CHRISTINE POUJOULAT)
1/18

Zum ersten Mal kann man jetzt Aufnahmen sehen, die die Feuerwehrleute während ihres Einsatzes gemachten hatten. Im Mittelschiff, in dem zu diesem Zeitpunkt noch alles wirkt wie immer, bricht durch ein kleines Loch im Deckengewölbe plötzlich ein leichter Funkenregen durch. Man könnte diese Bilder für schön halten, wenn man nicht wüsste, dass die rote Glut aus dem hölzernen, "Wald" genannten Dachstuhl kam. Immerhin konnten die Feuerwehrmänner in letzter Sekunde die Dornenkrone, andere Reliquien und zahlreiche Kunstschätze retten.

Erst im Sommer diesen Jahres wird die Kathedrale so abgesichert sein, dass mit Wiederaufbau und Restauration begonnen werden kann. Unerwartete Probleme haben in den ersten beiden Jahren seit dem Brand den zügigen Fortschritt der Baustelle behindert: Wegen der Einsturzgefahr musste verkohltes Gebälk oder herabgefallene Steine aus dem Kirchenschiff mühselig mit Robotern entfernt werden. Hinzu kam die starke Kontamination mit Blei, die immer noch ein strenges Protokoll für alle Arbeiter und Restauratoren verlangt. Auch der strenge Lockdown im Frühjahr vergangenen Jahres hat die Arbeiten um zwei Monate zurückgeworfen.

Die größte Herausforderung aber war der Abbau des durch das Feuer verformten Gerüsts auf dem Dach der Kathedrale. Sechs Monate lang waren Industriekletterer damit beschäftigt, die Rohre eins nach dem andren abzutragen, 40.000 an der Zahl. Es sah von unten aus wie ein gigantisches Mikadospiel in der Luft. Erst Ende letzten Jahres war das geschafft.

Wer sich Notre Dame heute von der Seine oder von der Ile-Saint-Louis aus nähert, der sieht noch immer die Wunden klaffen. Viele Teile des gotischen Bauwerks, das Gewölbe, 26 Bögen innen, alle Strebebogen außen, werden von maßgefertigten Holzkonstruktionen gestützt. Vorm Vorplatz her könnte man die Kathedrale inzwischen fast für unversehrt halten. Nur der Spitzturm auf der Vierung von Eugène Viollet-le-Duc fehlt. "Wir werden ihn identisch wieder aufbauen", versichert Jean-Louis Georgelin, Fünf-Sterne-General und Generalsstabschef a.D., den Macron mit der Koordination des Wiederaufbaus beauftragt hat. 1000 Eichen aus dem ehemals Königlichen Forst von Bercé sind schon gefällt worden und sollen die Struktur bilden.

Die Kathedrale wie im Mittelalter wieder aufzubauen, hat in meinen Augen etwas Trauriges und Mittelmäßiges.

Alexandre Gady, Kunsthistoriker an der Sorbonne

Dass man sich entschieden hat, die Kathedrale originalgetreu wiederaufzubauen, wird den Prozess beschleunigen. Gorgelin verspricht, das Gotteshaus dem Domdekan wie geplant in drei Jahren zu übergeben. Dann soll es von Innen fertig und für Gottesdienste betretbar sein. Doch die Arbeiten an der Fassade und am Dach werden noch länger dauern. Inzwischen ist der Innenraum der Kathedrale mit einem 27 Meter hohen Stahlgerüst komplett eingerüstet. Noch hängt eine Plane über dem Mittelschiff, die aber bald durch ein provisorisches Holzdach ersetzt werden soll.

833 Millionen Euro Spenden sind aus der ganzen Welt in Paris eingetroffen, um Notre Dame wiederaufzubauen. Neben Viollet-le-Ducs Spitzturm soll auch der Dachstuhl weitgehend originalgetreu nachgebaut werden. Von kühnen architektonischen Gesten hat man sich endgültig verabschiedet. Unmittelbar nach dem Brand, als noch von einem Architektenwettbewerb die Rede war, kursierten die verrücktesten Ideen. "Schwebender Garten" oder "gläsernes Dach", kein Vorschlag schien zu originell. Ein schwedischer Architekt schlug sogar vor, ein Schwimmbad auf dem Dach der Kathedrale zu errichten.

Der Streit zwischen Puristen und Modernisten ist seit letztem Sommer beigelegt - aber: "Die Kathedrale wie im Mittelalter wieder aufzubauen, hat in meinen Augen etwas Trauriges und Mittelmäßiges", beklagt Alexandre Gady, Kunsthistoriker an der Sorbonne und Autor des Buches "Notre-Dame de Paris: Entstehung eines Meisterwerks". Er ist enttäuscht, dass angesichts der vielen Spenden nur eine "schlechte Kopie" dessen entstehen wird, was zerstört wurde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!