AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kurz bei Wolf"Wenn die SPÖ Lenin verehrt, widert mich das genauso an wie das Rattengedicht"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kam am Dienstagabend zu Armin Wolf in die Zib2 – offiziell wegen der Steuerreform. Der Kanzler erklärte aber auch sein Verhältnis zu den Entgleisungen seines Koalitionspartners FPÖ.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird von Armin Wolf in der Zib 2 mit dem Jubel der Identitären über Vizekanzler Strache konfrontiert.
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird von Armin Wolf in der Zib 2 mit dem Jubel der Identitären über Vizekanzler Strache konfrontiert. © ORF/Screenshot
 

Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Dienstagabend in der Zeit im Bild 2 nicht nur die eben präsentierte Steuerreform verteidigt, sondern gegenüber Moderator Armin Wolf (derzeit im Visier der FPÖ) auch erklärt, wie er es mit Grenzüberschreitungen seines Koalitionspartners hält.

"Wenn die Sozialdemokratie Lenin verehrt, widert mich das genauso an wie das Rattengedicht", sagt Kurz auf die Frage, was er zu den vergangenen Tagen sagt, in denen einerseits ein FPÖ-Lokalpolitiker ein migrationskritisches Gedicht aus Rattenperspektive verfasst hatte und Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den von den Identitären und dem Christchurch-Attentäter verwendeten Ausdruck "Bevölkerungsaustausch" verwendet hatte. Es gebe in jeder Koalition Dinge am Koalitionspartner, die er verabscheue, so Kurz – das beurteile  er dann auch im Einzelfall. Wer eine Partei wolle, die den Ausdruck vom Bevölkerungsaustausch nicht verwende und trotzdem gegen illegale Migration auftrete, könne die ÖVP wählen.

Kurz über Steuerreform und die Beziehung zur FPÖ

"Verwende ich das Wort (Bevölkerungsaustausch, Anm.)? Nein – weil es irgendwie impliziert, dass es da einen Austausch gebe, was sachlich einfach falsch ist", so Kurz. Es gebe eine Massenmigration aus Irak, Syrien, Afghanistan – "aber die Österreicher, die in diese Länder ziehen, können Sie an einer Hand abzählen."

Was ihn aber störe, sei, "dass versucht wird, die Fehler nur auf einer Seite zu suchen": "Ich war auch schon in einer Koalition mit der SPÖ, da gab es grauslichste Proteste der SJ gegen den Papst; die haben Lenin verehrt, der ein Massenmörder ist", und: "Wenn die Sozialdemokratie Lenin verehrt, dann widert mich das an – und wenn ein Rattengedicht in der FPÖ veröffentlicht wird, dann widert mich das auch an."

Gleiches gelte für den Umgang der FPÖ mit den Identitären. Hier sei es für ihn "genauso wesentlich" gewesen, dass es keine strukturelle, inhaltliche oder finanzielle Verwobenheit gebe. Dies sei seitens der FPÖ klargestellt worden, betonte der Bundeskanzler.

Mit der SPÖ wäre die Steuerreform nicht möglich gewesen. Mit der FPÖ sei dies hingegen möglich gewesen. Aber es gebe auch bei den Freiheitlichen immer wieder einen Punkt, "wo ich mir denke, das darf doch nicht wahr sein". Er werde diesbezüglich immer das Gespräch mit dem Koalitionspartner suchen und – "wenn es mir notwendig erscheint, Konsequenzen einfordern. Wenn es diese nicht gibt, wäre eine rote Linie überschritten", betonte Kurz.

(Eigen-)Lob für Steuerreform

Einmal mehr bewarb der ÖVP-Chef die bereits am Vormittag präsentierten Vorhaben zur Steuerreform. Dass es nicht das im Wahlkampf angepeilte Volumen von 12 bis 14 Mrd. Euro geworden ist, erklärte Kurz damit, dass man stets das Ziel gehabt habe, die Abgabenquote in Richtung 40 Prozent zu drücken. Während des Wahlkampfes sei man aufgrund der Konjunktur-Schätzungen davon ausgegangen, dass dazu rund 12 Mrd. Euro nötig sind, "jetzt scheint es sich mit einem Volumen von rund 8,5 Mrd. Euro" auszugehen, so der Kanzler.

Dass die Steuerquote laut vorliegenden Plänen nicht auf 40, sondern 40,5 Prozent gedrückt werden soll, trübt die Freude für Kurz nicht: "Politik ist immer die Kunst des Machbaren, wir können sehr zufrieden sein mit dem, was uns hier gelingt. Wir haben in Österreich über Jahrzehnte eine Steigerung der Steuerbelastung erlebt. Das, was uns jetzt gelingt, ist eine Trendwende, die Steuerbelastung sinkt deutlich. Wir führen keine neuen Steuern ein und machen keine neuen Schulden", lobte Kurz das Paket seiner Regierung.

Kurz' Interview waren intensive Auseinandersetzungen wegen des  Auftritts von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in der Zeit im Bild 2 vorangegangen; der Schlagabtausch zieht nun sogar internationale Kreise. Deutsche und amerikanische Medien haben sich in der Zwischenzeit des Eklats angenommen.

Wolf hatte einen umstrittenen Aufkleber der steirischen FPÖ-Jugend mit den Karikaturen der antisemitischen NS-Wochenzeitung "Der Stürmer" verglichen, Vilimsky wies den Vergleich als Ungeheuerlichkeit zurück. Der blaue Chef des ORF-Stiftungsrats, Norbert Steger, empfahl dem ORF-Moderator ein Sabbatical, FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel verglich Wolfs Fragetechnik mit den Methoden des Volksgerichtshofs.

Der ORF – das Feindbild der FPÖ

Dass Kurz nach seiner Rückkehr aus China in die ZiB geht, liegt auch an der Sorge des Kanzlers um das internationale Ansehen Österreichs. Einer Debatte über eine mögliche "Orbanisierung Österreichs", die von Österreich ins Ausland schwappt, will der Kanzler mit allen Mitteln den Boden entziehen.

Gezielte, systematische, in der breiten Öffentlichkeit vollzogene Attacken der Politik gegen den ORF und Einschüchterungsversuche gegenüber unabhängigen Medien widersprechen den grundlegenden Spielregeln einer modernen Demokratie. Gleichzeitig muss sich Kurz immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, den Freiheitlichen zu viel Narrenfreiheit eingeräumt zu haben bzw. zu selten die Leviten zu lesen.  

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
mobile49
15
14
Lesenswert?

@Irgendeiner

Sei nicht so streng,ausserdem,es war ein freudscher Verschreiber.Narziss paßt ja perfekt auf unseren Aufdemwasserwandler,oder bist du nicht mit mir d`accord?
Von wegen Zeit-vielleicht ist das der heimlich unheimliche Postingfresser,kann manns wissen?
Frau lacht mit Dir

Antworten
Irgendeiner
12
7
Lesenswert?

Ja mobile,auf den paßt das

bis zu einem gewissen Grad auch obwohls irgendwie doch anders ist, da müßtma sowas wie "geplanten Narzissmus" erfinden,man lacht, und meine Bemerkung war in dem Fall etwas anders gemeint.Und ja,viel ist noch zu erforschen in den dunklen Tiefen der Foren,Grubenlampen mitbringen,man feixt.

Antworten
mapem
18
9
Lesenswert?

Na ja, body …

wie sagte einst der Bleifuß vom Zwanzger-Haus: „Man wird sich noch usw. …“

Antworten
Irgendeiner
17
12
Lesenswert?

Ja,mapem und wie sagte

Irgendeiner einst in seinem genialen Satz der die Weltliteratur erschütterte "Ich bin gut im Schifferl-Versenken",man lacht.Aber weil ich Sie da habe,mapem,und gestern was gesehen habe,lassen sie sich nicht provozieren,das ist sichtbar programmatisch.Man probierts nicht nur bei Ihnen.Weitermachen,be seeing you.

Antworten
mapem
13
9
Lesenswert?

Etwas Systemisches wird auch für mich immer spürbarer …

und ja – dennoch erstaunlich, welche Tragweite entstehen kann, nur weil ein kleines mapem-Würschtl eine Tastatur besitzt …

Antworten
Irgendeiner
11
5
Lesenswert?

Und deshalb mapem, ist wichtig daß verschiedene

auf verschiedene Weise stehen,weil Monokulturen viel schneller fallen und da setze ich auf sie und einige andere hier.Und machen Sie sich mal über den Begriff Gatekeeper und Lippmann kundig,der meinte das damals übrigens durchaus als Anweisung.Und über den Begriff "liberale Diktatur" bei Hayek.Und naja, was die Gatekeeper betrifft,da hab ich sehr lang nur in eine Richtung geschaut ,auf das gedruckte Wort in der Presse,bei meiner Generation ist das nicht überraschend, aber es geht auch um Foren,naheliegend,aber muß man erstmal draufkommen.

Antworten
X22
19
33
Lesenswert?

2€/Monat will er bei dem AK-Beitrag, einer Gemeinschaft die Hunderttausenden von Österreichern bereits geholfen hat, die jährlich Millionen an Euros für die Arbeitnehmer erkämpft um einen geringen Preis von durchschnittlich 7€, danebn gibt es auch die sozialpartnerischen Errungenschaften, die wir alle geniesen können, weil sie eben von der AK mit ihren Bemühungen durchgesetzt wurden

Da geht es um keine Einsparung, besonders nicht für den Einzelnen sondern rein um die Schwächung des Sozialpartners.

Und da soll man jetzt die FPÖ verstehen die genau das gleiche will, vielleicht so gar noch extremer.
Da Frage ich mich schon, wie naiv denkend muss man sein, um die Organsiation schwächen zu wollen, die das alles ermöglicht hat und für die Arbeitnehmer kämpft.
Die FPÖ ist nicht die Partei der Arbeiter sie ist die Partei der eigenen Vorteile auf Kosten anderer, die ... in dieser Sache auf die Interessen die für Arbeitnehmer wichtig sind

Antworten
mapem
14
13
Lesenswert?

Du irrst, X22 … es hat sich einiges verändert …

Letzte Woche hat mich mein Chef gefragt, ob ich auch – wie die Top-Manager – 16% Prozent Gehaltserhöhung haben möchte, wegen der sozialen Gerechtigkeit und so … muss man sich mal vorstellen!

Ganz blöd hab ich aber aus der Wäsche geschaut, als ich eine Mail vom Benko bekam, in der er mir mitteilte, dass ich einer der 10.000 Österreicher bin, der per Zufallsgenorator ausgewählt wurde, an den Gewinnen seiner diesjährigen Immobilienspekulationen im Rahmen einer Gewinnsozialisierungs-Kampagne zu partizipieren, weil er nicht mehr weiß, wohin mit all seinem Zaster.

Den Postwurf vom Johann Graf von der Novomatik mit dem Blanko-10.000 Euro-Check wirst ja wohl bekommen haben – oder? Stell dir vor – der hat doch glatt ein so schlechtes Gewissen, weil durch Spielsucht unzählige Manderl in die Pleite geschlittert sind, dass er jetzt so eine unglaublich soziale Aktion startet!! … Die haben echt Format und eine soziale Empathie … sag ich dir!

Und gar nicht zu sprechen, vom Didi – der hat ja sämtliche Studiumskosten meiner Kids übernommen und ihnen fürn Prüfungsstress pallettenweise Flügelverleih-Dosen ins Penthouse ihres Studienortes geliefert.

Jetzt frag ich dich im Ernst: Wofür sollte man da eine AK oder gar eine Gewerkschaft noch brauchen, X22?

Antworten
X22
5
8
Lesenswert?

Ja in meinen Fall ist das jetzt schwierig, bei mir beruht's auf der Vergangenheit

eigentlich gehöre ich der Klasse, hmm, eben der anderen Seite an, sollte eigentlich was für die Bastion der Wirtschaft schreiben, nachdem ich dort nicht soviel bekam wie die anderen, habe ich die Seiten gewechselt, Wendehals oder so könnte man es nennen, oder auch die Unverträglichkeit der Einseitigkeit, die Grünen sind momentan auch so klamm, da muss man eher was geben als man was bekommt. Muss mal in meinen "noch privaten Mail-Account" schauen, vielleicht ist ja was dabei gewesen, vielleicht sollte ich auch den erweiterten Spamfilter zurückdrehen. Ja zur Frage, braucht man sie wirklich noch, das erschaffene System im Ganzen ist ja nicht schlecht, erhalten, verbessern, auch das Managment hat mal gelüftet gehört, es gab da doch einige Sesselkleber ohne Inhalt.
Zum Nutzen für den AN, weil eben Fakten etwas anderes sagen, als die Worte über die Himmelblaue Welt, die die türkisblauen Eliten vielen vorgaukeln, braucht man sie mehr denn je. Vielleich sollte ich nächstens mal den Vorschlag einbringen, die Möglichkeit zu ermöglichen den WK-Beitrag bei der Ak einzuzahlen.

Antworten
DavidgegenGoliath
6
2
Lesenswert?

@mapem

Lese ich da Neid zwischen den Zeilen?
Was hat sie daran gehindert ein Benko zu werden?
Man kann alles erreichen im Leben, wenn man nur den Willen dazu hat!

Antworten
mapem
1
3
Lesenswert?

Nein Davide … hast wieder nix verstanden …

ich zeichne hin und wieder ein satirisch-ironisches Szenario:
a) um das Thema invertiert und überzeichnet auf den Punkt zu bringen …
b) und damit schwachmatische Reissuppenkanuten dann Postings oben befindlicher Art druntersetzen können, um derart empirisch zu belegen, welch fatale intellektuelle Befindlichkeit hier maßgeblich am Zustandekommen besagter Outlets, sowie am gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Status quo verantwortlich zeichnet … … verstehst?

Antworten
Balrog206
11
14
Lesenswert?

Mapem

Solange du dir das Rauchen leisten kannst , braucht dich dein Chef zwecks sozialer Gerechtigkeit keine Sorgen machen ! 100€ im Monat haben sich recht schnell in blauen Dunst aufgelöst !

Antworten
mapem
5
13
Lesenswert?

Du sagst es, Balli …

und was sich sonst noch so im blauen Dunst offenbar aufgelöst hat, kann ich hier immer erlesen, wenn ich zum Ballispielen mal vorbeischau …

Antworten
weinsteirer
10
6
Lesenswert?

also

wenns mit dem wein nimmer hinhaut
verleg ich mich auf nerventropfen, den postings nach zu urteilen ist das marktpotential vorhanden!

Antworten
X22
3
9
Lesenswert?

Taschentücher für die sich ständig angegriffen Fühlenden sind der Renner

"Wahnsinnsgeschäft", ich überlege mir gerade ob ich nicht Warnwesten aus Kuhfladen produzieren soll, der Faseranteil ist groß, ökologisch 100% abbaubar, kommt aus heimischen Gefilden, ob Rotweißrot oder Braun ist noch nicht geklärt, Braun wäre ja schon im Produktionsgrundprodukt enthalten, somit wegen des Umweltgedankens sinnvoller, unter gemeinnütziger Sammlung um € 5 pro Stunde halten sich diese Kosten auch in Grenzen-
Bedenken sehe ich in der Langlebigkeit, der Hype ist schon im Abschwung, aber machen wirs wie die Ideengeber, solange es rennt, sahnen wir ab.
Vielleicht lassen sie sich mit irgendwas ökologisch in Türkis einfärben, da man vieles als türkise Farbe bezeichnet, könnt man ja vielleicht mit dem Licht im Bereich mit Wellenlängen zwischen 492 und 500 nm versuchen, so ähnlich wie Kurz seine mediale Pappmaché Fassade aufgebaut, könnte ich ja die gleichen damit täuschen, dass wäre natürlich das Megageschäft.

Antworten
Feja
29
28
Lesenswert?

Eine Frechheit sondergleichen

Was der Kanzler da von sich gibt.
Es widert ihn an, dass die SPÖ Lenin verehrt.
Wenn ich PRW wäre, dann würde ich ihn verklagen.
Aber der durchschnittlich untergebildete Österreicher merkt vermutlich nicht mal was für einen Holler der Kurz da von sich gibt.
Ich nehme mal an, dass er es nicht mal selber weiss.
In Geschichte hat er wohl oft gefehlt und bestimmt nicht maturiert.

Antworten
Mein Graz
8
20
Lesenswert?

So ein Konto möcht ich auch!

Ich zahle weniger ein, krieg aber mehr raus, weil die Bank im System spart. Die Kontogebühren sinken, geringere Nebenkosten, trotzdem nicht weniger Kundenservice.

Wo ist dieses Geldinstitut?

Antworten
mapem
9
20
Lesenswert?

In der Ministranten-Sakristei der IV …

und eine Filiale gibt´s am Ponyhof der Bimazianischen Hofreitschule …

Antworten
Mein Graz
9
14
Lesenswert?

@mapem

Oje, das hab ich fast befürchtet.
Also wieder nix mit der eierlegenden Wollmilchsau, weil DENEN würd ich nicht einmal meine zerrissenen Socken anvertrauen.

Antworten
Pollheim
23
32
Lesenswert?

Der Basti...

... ist nichts anderes als ein Intrigant, Lügner und Blender. Den Kommentaren hier im Forum nach zu schließen, kommt man damit aber ziemlich weit. Traurig, sehr traurig.

Antworten
mapem
22
31
Lesenswert?

1… Der Ministrant schwafelt von Lenin –

bringt nichts Konkretes zu den täglichen rechten Einzelfallentgleisungen seiner Ponyhofkumpel über die Lippen … und hier quatscht man darüber, ob Lenin oder Stalin der größere Gauner war … null Bezug zum aktuellen Tagesgeschehen – klassische Blendgranate …

Man braucht nur ein Hölzchen zu werfen und die Flockis rennen und japsen brav … der Shorty hat mit euch echt leichtes Spiel, Manderln …
Mittlerweile wird wohl schon jeder gecheckt haben, dass dem Kurz das Windows 33 Betriebssystem der FPÖ vollkommen egal – wenn nicht sogar recht ist. Die seltenen aufgesetzten „Ich bin entsetzt!“-Statements kommen dann, wenn´s nicht mehr anders geht – dann ist´s abgehakt – und dann geht´s weiter im Programm. Und dieses Programm sollte man sich mal genauer ansehen:

Wenn die Burschen sich bei der Präsentation der Steuerreform schon fast beklückwünschend abschmusen und postwendend „Lob“ von der IV und Harald Mahrer von der Wirtschaftskammer erhalten, müsste bei jedem Arbeitnehmer zumindest ein leichtes Stirnrunzeln wahrnehmbar sein – tut es aber nicht. In Österreich geht die Sonne im Westen auf – die Arbeitnehmer wählen eine Regierung, die die Arbeitgeber bedient – und jubeln, wenn´s eins auf die Birne bekommen … ein wissenschaftliches Eldorado für Anthropologen und die Gehirnforschung.

Antworten
mapem
17
25
Lesenswert?

2… Und ja, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, was uns da kredenzt wird … Es muss wohl sowas wie ein rechnerisches und ökonomisches Wunder sein – quasi die Quadratur des Kreises – dass bei Steuersenkung bei Kapital, bei Wirtschafts- und Produktionsleistung – UND bei sämtlichen Einkommen jeder davon profitiert?! Ich habe schon überall recherchiert, um irgendwo darauf zu stoßen ob das geht, wenn alle weniger in den Topf einzahlen, dann alle mehr aus diesem Topf bekommen, als drinnen ist … habe aber nichts darüber gefunden, als eine vergleichbare dubiose Anleitung für schlitzohrige Gebrauchtwagenhändler, die unter einer Neulackierung eine alte Rostlaube naiven Kunden andrehen.

Besonders interessant erscheint mir da die schon nahezu geheimnisvolle und deutungsschwangere Antwort auf die Frage, wie solches finanziert werden soll? „Man werde im System sparen …“, heißt´s da. … Aha! …

Tja, das „System“ … was ist das denn überhaupt? … Und tatsächlich wird man da fündig und ich hab da so ne Ahnung, was damit gemeint sein könnte – sind so altmodische und verstaubte Relikte der 2. Republik, die unmittelbar in die Wohlstandsgesellschaft und den Wohlfahrtsstaat führten:
• das Schul- und Bildungs-System: damit ein jeder – unabhängig von sozialer Herkunft und Einkommen – die gleiche und bestmögliche Ausbildung erhalten kann …
• das Gesundheits-System: damit ein jeder – unabhängig von sozialer Herkunft und Einkommen – im Bedarfsfall die gleiche und bestmögliche Therapie erhalten kann …
• das Pensions-System: damit ein jeder - unabhängig von sozialer Herkunft und einstigem Einkommen – nicht in die Altersarmut gerät und schön langsam in die Bretter siechen muss …
• das Sozialpartnerschafts-System: damit ein jeder Arbeitnehmer – unabhängig in welchem Beruf er arbeitet oder in welchem Betrieb er beschäftigt ist – sich auf einen ausverhandelten Mindestlohn verlassen kann und nicht alleine der Willkür der gewinnorientierten Arbeitgeber ausgesetzt ist …

Antworten
mapem
5
9
Lesenswert?

3… In der Tat – da gibt´s nun im „System“ wirklich Einsparungsmöglichkeit – hui!

Und nicht nur das – unsere neue Bundesregierung schenkt euch jetzt eine neue „Freiheit“ – nämlich mit mehr am Lohnzettel ganz individuell auf eure finaziellen Mittel zugeschnitten euer ganz persönliches „System“ zusammenbasteln – ist das nicht schön!

Da hat man nun vielleicht 100 Euronen mehr pro Monat – damit kannst dich dann so richtig austoben, um damit den staatlichen Rückzug aus diesem „System“ zu kompensieren – geht ganz einfach:
• Zusatzversicherungen für nicht mehr kassenfinanzierte medizinische Versorgung (Implantate, Krebstherapien etc.): 90 Euro / Monat
• Pflegevorsorge: 80 Euro / Monat
• Pensionsausgleichs-Vorsorge: 70 Euro / Monat
• Studiums- und Ausbildungsvorsorge für die lieben Kinder: 50 Euro / Monat / pro Kind
• … bitte setzen Sie sich mit Ihrem Versicherungsberater in Verbindung – da gibt´s sicherlich noch ein paar Bereiche, an die man noch gar nicht gedacht hat – gell!

Zum Glück hab ich jetzt 100 Euronen mehr im Monat, weil der Basti und der Ponyhof so lieb zu mir sind … jetzt kann ich mit der Kohle so richtig aufgeigen – ha!

Fühle mich jetzt auch schon wie im Paradis auf Erden – als wär ich in Amerika beim lieben Onkel Mc Donald …

Antworten
maexchen85
18
29
Lesenswert?

Gut das Problem weggeredet....

Jetzt, wo wir beinahe tag täglich mit den braunen "Einzelfällen" der FPÖ konfrontiert werden, hinkt dieser Vergleich gewaltig. Die Strategie dahinter ist ganz klar: Mit den Blauen kann man politisch alles durchsetzen, was man will - egal was da so an "Einzelfällen" passiert. So nimmt man halt den braunen Dreck , der beinahe am überkochen ist, gut und gerne in Kauf...

Antworten
checker43
25
37
Lesenswert?

Netter Versuch

einer Lüge, Herr Bundeskanzler. Er weiß genau, dass "die" SPÖ Lenin nicht verehrt, sondern die SJ in Wr. Neustadt dessen Geburts- oder Todestag gedachte. Die Unterschiede zwischen Marx, Lenin, Stalin, Sozialismus des 19. Jhdts, Kommunismus des 20. Jhdts. in der UdSSR und der Sozialdemokratie 2019 in Ö sollte ihm mal jemand näherbringen. Er ist jung, er kann es nicht wissen.

Antworten
Balrog206
8
5
Lesenswert?

Komisch

Ich will jetzt nicht über die Fehler der Spö reden schnaufte das Wölfchien , um im Gegenzug gleich die Frage zu stellen , ab wann bei welcher Aussage die Koalition beendet wird ! Vielleicht will er sich schon auf Verhandlungen vorbereiten 😂😂

Antworten
Mein Graz
26
38
Lesenswert?

Eine Frage:

Wo ist die von Kurz verlautbarte Massenmigration?
Es gehen die Asylanträge laufend zurück, es kommen immer weniger "Ausländer" zu uns.

Ist da wieder eine Fluchtbewegung auf einer Route, die Kurz dann schließt?

Antworten
SoundofThunder
21
27
Lesenswert?

🤔

Und seltsam ist dass Wolf dem KurzIV nicht über Mitterlehner befragt hat. Maulkorb? Fragenkatalog? Aber freuen wir uns auf die Steuerreform wenn sie in drei Jahren kommt!

Antworten
Mein Graz
18
36
Lesenswert?

@SoundofThunder

Die Zeit war zu knapp bemessen.
Allerdings hätten vermutlich auch 3 Stunden nicht gereicht, um Kurz "einmal ausreden" zu lassen.
Sagen tut er ja nichts, er wiederholt die eingeübten Stehsätze und die vorbereiteten Aussagen...

Antworten
Civium
11
19
Lesenswert?

Ich war froh ihn

wiedereinmal live sehen und zu hören und dass er wiedereinmal in Österreich ist!

Antworten
SoundofThunder
14
28
Lesenswert?

Ist ja eine bewährte Taktik:

Viel Reden - Nichts Sagen. Aber ich glaube dass KurzIV ganz schnell in die Opferrolle geschlüpft wäre wenn er damit konfrontiert worden ist.

Antworten
schadstoffarm
12
21
Lesenswert?

Kurz ist kein Leninfan

kein Wunder, sein Programm bietet keine Referenz zu Massenimmigration.

Antworten
hbratschi
7
40
Lesenswert?

das wirklich gute...

...am kurz gestern war, dass er nicht weinerlich um sich zu schlagen begann, wie der jammernde vilimsky...

Antworten
untrpos
51
46
Lesenswert?

Ein graussliger Anpatzversuch

gegen die SPÖ. Fehler eingestehen wäre eine Qualifikation, die ein Kanzler haben sollte.

Antworten
Civium
18
45
Lesenswert?

Wenn die

Steuerreform das bringt was sie verspricht, dann ist ja nichts einzuwenden, es ist nur lustig das diese Ankündigungen immer vor Wahlen kommen.
Herr Bundeskanzler ihre Wortwahl, dass diese Reform denen etwas bringen wird, die in der Früh aufstehen und zur Arbeit gehen finde ich so etwas von daneben.
Was wollen sie damit sagen, vielleicht das die anderen faul liegenbleiben und nicht arbeiten wollen?
Warum muss auch bei ihnen Populismus durchschimmern , das ist nicht christlich sozial.
Wenn ein Endfünfziger keine Arbeit mehr findet auch wenn er will, dann ist unsere Gesellschaft daran schuld.
Schaffen sie politische Rahmenbedingungen dass sich das ändert!

Antworten
Lodengrün
16
26
Lesenswert?

Diese Erleichterungen

schafft man durch die Konjunktur oder sieht man da etwas anderes. Also nichts bei dem man sich auf die Brust klopfen darf. Und das die Konjunktur so gut läuft ist ein Prozess der vor ihrer Zeit ausgelöst wurde.

Antworten
selbstdenker70
36
24
Lesenswert?

...

Wolf kann dieses "harmlose" Interview sicher nicht auf sich sitzen lassen und wird sich in den nächsten Tagen die Finger wund twittern .Nebenbei wird man sämtliche Archive und Dachböden zerlegen damit man den nächsten Aufhänger findet. Da muss doch noch etwas zu finden sein. Vielleicht hat der Kurz als Kind einmal Cowboy gespielt oder eine Ameise zertreten, oder hat sich vielleicht sogar einmal einen Seitenscheitel gekämmt Uiii... Und wenn da nix zu finden ist, vielleicht in seiner Familie. Da muss doch jemand in der Kriegszeit gelebt haben und Dreck am Stecken haben......zum speien

Antworten
schadstoffarm
14
24
Lesenswert?

er hat eine massenimmigrantige

Großmutter. Warum hat ihn der pöhse Wolf damit nicht angepatzt ? Weils genauso
wenig relevant ist wie Lenin.

Antworten
weinsteirer
11
4
Lesenswert?

die fluchtbewegung der jugoslawiendeutschen nach österreich

und deutschland nach dem zweiten weltkrieg als "massenimmigrantig" zu bezeichnen ist schlicht und einfach pervers!

Antworten
SoundofThunder
30
34
Lesenswert?

🤔

Eine Steuerreform im Umfang von 6,5 Milliarden jährlich wurde versprochen (eigentlich 14 Milliarden) kommt aber nur sehr langsam in den Geldbörsen an. 2020:Die Geringverdiener werden ab den nächsten Jahr weniger SV zahlen 1,3mrd. (woher wird die SV das fehlende Geld nehmen oder fahren sie ihre Leistungen zurück?). 2121:Lohnsteuer 1.Teil 2 Milliarden. 2022: kurz vor der nächsten Wahl die Lohnsteuersenkung Teil 2 und Senkung der Köst für Unternehmer 1.Teil 3,2 Milliarden und NACH der Wahl SOLL es dann noch mal weniger Unternehmenssteuer geben aber da gibt es schon die nächste Regierung. 2000€ Brutto soll erst ab 2022!! 55€ Brutto weniger Steuern zahlen (Netto?). Wer 4000€ Brutto bekommt erspart sich ab 2022!! monatlich rund 100€ . Wir haben 2019. GANZE 3 JAHRE WERDEN WIR WARTEN bis die Steuerreform ankommt. Und wo genau gespart werden soll ist unklar, die Regierung will 1,5 Mrd. über Zitat "Sparen im System" und "Zusätzliche Maßnahmen" hereinbekommen,was das genau bedeutet ist offen

Antworten
SoundofThunder
16
30
Lesenswert?

Für die Rotstrichler

Ich habe die Sendung aufgezeichnet und Wort für Wort abgeschrieben. Ist nicht meine Schuld dass die Steuerreform erst nach der NR-Wahl 2022 wirksam wird 😏

Antworten
pppp54
12
4
Lesenswert?

Und warum

tun sie sich das an?🙄🙈😂

Antworten
kleinalm
18
14
Lesenswert?

Das Gute ist!

Deine Kommentare braucht man nicht mehr lesen, steht eh immer der gleiche Nonsens drinnen

Antworten
SoundofThunder
8
11
Lesenswert?

Danke

Das Kompliment kann man nur erwidern.

Antworten
mobile49
11
18
Lesenswert?

kleinalm

!!!!!????
Wenn Sie es nicht lesen!!!!!
Woher wissen Sie dann,was gepostet wurde????
Danke für ihre erheiternden Zeilen-Frau lacht immer mehr

Antworten
soge
3
13
Lesenswert?

nicht lesen-nicht zuhören = nicht kapieren?

Diese Leute hören ja auch nicht zu, man könnte auch unterstellen, sie verstehen nicht, was ihre Politiker von sich geben. Sonst würden Sie diese ja nicht wählen.

Antworten
klaus.lukas
42
46
Lesenswert?

Kurz

Seine Denke ist einfach zu durchschauen

Mit FPÖ und Strache bin ich Kanzler
Ohne FPÖ bin ich nur der Basti mit dem Geilomobil

Antworten
Sportmaster
8
21
Lesenswert?

So stelle ich mir Journalismus vor

Klar, konsequent, sachlich und nicht persönlich angriffig. Gut gemacht Herr Wolf!

Antworten
schadstoffarm
4
5
Lesenswert?

wo war der persönliche Angriff ?

der besteht wohl daran dass sich der Bursche auf Interviews vorbereitet.

Antworten
UHBP
31
44
Lesenswert?

Wenn SPÖ Lenin verehrt, widert mich das genauso an wie das Rattengedicht"

Eine Partei die sich nicht von einem "Diktator" distanziert und sein Bild Jahrzehnte in den Klubräumen aufgehängt hat, sollte sich nicht zuweit hinauslehnen.
Was meinen sie Herr Kurz? Was halten sie vom Austrofaschisten Dollfuß

Antworten
gonde
17
8
Lesenswert?

Dollfuß mit Lenin zu vergleichen, ist schon ein starkes Stück!

Wie schreibt sonst unser "Experte": "Man lacht".

Antworten
Kommentare 26-76 von 295