Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CommerzialbankBurgenland: Opposition drängt auf Antworten im Bankenskandal

ÖVP, FPÖ und Grüne haben am Dienstag den angekündigten neuerlichen Antrag auf einen Sonderlandtag im Burgenland eingebracht. Gemeinsam mit Bundesparteiobmann Norbert Hofer wird sich heute auch die FPÖ Burgenland zur Causa äußern.

© KLZ/Jürgen Fuchs
 

ÖVP, FPÖ und Grüne haben am Dienstag den angekündigten neuerlichen Antrag auf einen Sonderlandtag im Burgenland eingebracht. Er soll aus Sicht der Oppositionsparteien zwei Punkte umfassen: eine Aktuelle Stunde zum Skandal um die Commerzialbank Mattersburg sowie einen dringlichen Antrag "zur Offenlegung aller Akten, Protokolle und Unterlagen zu dieser Causa", so ÖVP-Klubobmann Markus Ulram.

Die FPÖ Burgenland wird heute - gemeinsam mit FP-Bundesparteiobmann Norbert Hofer - ihre Sichtweise zur Causa darlegen und hat für 10:30 Uhr zu einer Pressekonferenz geladen.

Der dringliche Antrag richte sich nicht direkt an eine Person, sondern an und für sich an die gesamte Regierung, erläuterte Ulram. Wobei man wisse, dass derzeit nur mehr Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) beziehungsweise Sonja Windisch - wenn diese eins zu eins die Agenden des zurückgetretenen Landesrates Christian Illedits (SPÖ) übernommen habe - betroffen seien.

 

Kommentare (4)

Kommentieren
Genesis
0
2
Lesenswert?

Aufklärung - Nur eine Frage der Zeit

Ich oute mich selbst als Experte der Bankprüfung und möchte daher folgendes zur Causa festhalten: Nachdem die regionale Mattersburger Skandalbank ganz offensichtlich im Vergleich zu früheren Crash-Banken in Österreich (BAWAG / Hypo Alpe Adria) nicht besonders stark im Ausland oder gar Off-Shore (Karibik, Kanalinseln, Malta, Zypern, Mauritius, etc.) engagiert gewesen sein dürfte wird es wohl ein Leichtes (bzw. nur eine Frage der Zeit) sein, seitens des Gerichtssachverständigen herauszufinden, was dort konkret abgelaufen ist und wo exakt Schaden und Schädiger angesiedelt sind. Die politischen und rechtlichen Konsequenzen sind dann erst der nächste logische Schritt. Jetzt über ein Fehlverhalten von wem auch immer (OeNB, FMA, Wirtschaftsprüfer, politische Parteien, Aufsichtsrat, etc.) bereits abschließend den Stab zu brechen ist aufgrund der lückenhaften Fakten und Informationslage noch zu früh. Dass momentan jeder in Verdacht stehende Proponent in der Causa (außer "Big Boss" Pucher selbst, der ist wohl gesundheitlich und persönlich am Ende) reflexartig auf die Anderen zeigt und damit jede Schuld von sich weist ist verständlich (menschlich) und sollte zum aktuellen Zeitpunkt nicht überbewertet werden. Lange Gerichtsprozesse (erinnern wir uns an BAWAG & Hypo Alpe Adria) warten jedenfalls auf den Steuerzahler. Wie auch immer diese enden mögen...…..

Simunek
1
2
Lesenswert?

Aufklärung - Nur eine Frage der Zeit

Sie outen sich als Experte, das ich nicht lache, darauf hab ich gewartet. Natürlich haben wir hier ein Fehlverhalten. Primär vom WP der TPA, Wissen wie eine Saldenbestätigungsaktion abläuft, das man Bankbriefe einholt, dass man bei Verdachtsfall nicht mehr forensisch prüft sondern in die Tiefe geht. Was reden sie da bitte. Und die FMA und die OeNB haben ihre Aufsichtsfunktion nicht erfüllt. Ich kann mich nicht immer auf einen testierte Abschluss verlassen, wenn Gefahr im Verzug ist. Hören Sie doch bitte auf. Der AR der Bank bestand aus lauter unwissenden ohne Expertise ausgewiesenen Personen. Das ist leider so üblich bei kleinen Banken am Land. Außerdem bestehen Abhängigkeitsverhältnisse und Freunderlwirtschaft. Pucher war bereist 1195 als suspekt bewertet. 25 Jahre hat er gewerkt, Schauen Sie sich einmal die Kennzahlen der Bank an. Alle haben weggesehen. Die Bankenaufsicht gehört neu aufgestellt. Der WP ist ein Haftungsfall und die Wirtschaftsprüferaufsichtsbehörde wird ihm die Befugnis entziehen müssen. TPA sagt "wir wurden getäuscht" geht's noch!!!!!!!!!!!!! Mir wollen Sie da etwas erzählen, das geht nicht. Auch wenn Mag. Houf als Präsident der Kammer die WPs verteidigt so macht er das schon allein, weil er es muss. Nur so geht es nicht. Was haben wir nun: mindestens 10 Jahre Verfahren und Insolvenz, jeder gegen jeden. Schaden mehr als 700 Mio. Pucher wird das wenn überhaupt nicht mehr kratzen, er ist ja jetzt schon nicht mehr vernehmungsfähig. Dieser elende Ars...

Genesis
0
3
Lesenswert?

Warum die Aufregung

Wenn ich Ihre Ausführungen lese, stelle ich fest, dass unsere Meinungen gar nicht so weit auseinander gehen. Nun ist die Justiz am Zug. Und das wird dauern.

Simunek
0
1
Lesenswert?

Warum die Aufregung

Ich gebe zu ich ärgerte mich etwas über Ihre Worte "bereits abschließend den Stab zu brechen ist aufgrund der lückenhaften Fakten und Informationslage noch zu früh". Ja sonst stimmt schon so weite nicht voneinander entfernt. Streiten will ich niemals sondern immer soweit es geht sachlich argumentieren. Manchmal ist dann der Ärger doch sehr groß. Auf weitere Diskussionen. Ich bin fassungslos über diese kriminelle Energie. Es trifft dann fast immer die KLEINEN, die haben Ängste stehen vor der Bank und wissen nicht, ob sie ihr schwer erspartes Geld bekommen. Ich bin noch vom alten Schlag sagen wir einmal. Die christlich-soziale Wertekultur treibt mich. Was gilt das schon heute in Zeiten der Entmenschlichung, Digitalisierung ist für mich nichts mehr. Muss ich auch nicht. Nur soweit, dass ich meine Ansichten teile.