Coronavirus in ÖsterreichAusgangsbeschränkungen, Kontrollen ab Montag, Zivil- und Präsenzdienst verlängert

In einer nie dagewesenen Geschwindigkeit winkte das Parlament heute zahlreiche neue Gesetze durch. Die Bundesregierung beschloss indes eine Ausgangsbeschränkung. Zivil- und Präsenzdienst wird verlängert, frühere Zivildiener werden wiedereinberufen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS - NATIONALRATSSONDERSITZUNG: UeBERSICHT
© APA/ROBERT JAEGER
 

Der Nationalrat hat die neuen "Covid-19"-Gesetze der Regierung für die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus einstimmig angenommen. Im Rekordtempo wurde im Parlament diskutiert und abgestimmt, damit Maßnahmen wie Versammlungsverbote und die Schließung von Lokalen um Schlag Mitternacht in Kraft treten können. Die Abstimmung erfolgte besonders eilig, um die Zeit, in der die Abgeordneten alle gemeinsam im Saal sind, möglichst kurz zu halten. Beschlüsse wie diese würden unter normalen Umständen Wochen, wenn nicht Monate dauern.

Die Ministerinnen Elisabeth Köstinger und Klaudia Tanner verkündeten um 15 Uhr die Details des außordentlichen Zivildienstes.

  • Aktuell im Dienst befindliche Grundwehrdiener rüsten nach sechs Monaten nicht ab, sondern ihr Dienst verlängert sich.
  • Die Einberufung zusätzlicher Milizsoldaten wird geprüft.
  • Der Dienst aktuell im Dienst befindlicher Zivildiener verlängert sich ebenfalls. Sie können von ihren derzeitigen Dienststellen an Stellen, wo sie nötiger gebraucht werden, versetzt werden.
  • Frühere Zivildiener werden gebeten, sich freiwillig zu einem außerordentlichen Zivildienst zu melden. Die Meldung soll über die Homepage der Zivildienstserviceagentur bzw. E-Mail erfolgen.
  • Falls sich nicht genügend melden, können Zivildiener der letzten fünf Jahre, die in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Rettungsdienste, Pflege tätig waren, zu einem außerordentlichen Zivildienst verpflichtet werden. In einem ersten Schritt sind diese in besonderem Maße gebeten, sich freiwillig zu melden.
  • Der Zivildienst von Maturanten, die derzeit keine Prüfungen haben, kann vorgezogen werden.

Am Nachmittag wird der Bundesrat die Gesetzesvorlage behandeln und beschließen. Danach fehlt nur noch die Unterfertigung des Bundespräsidenten sowie die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, um die Vorhaben bereits am Montag umsetzen zu können.

Der Nationalrat tritt kommende Woche zu zwei Plenartagen zusammen, es wird aber weder eine Budgetrede noch eine Budgetdebatte stattfinden. Das hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Sonntag nach der Präsidiale bekanntgegeben. Das Budget wird lediglich eingebracht und dem Budgetausschuss zugewiesen, dort aber erst nach Ostern behandelt.

In Echtzeit: Das Coronavirus in Österreich und der ganzen Welt

Erst Wuhan, dann die ganze Welt: Das Coronavirus kennt keine Grenzen und stellt die globalisierte Moderne auf die Probe. In fünf laufend aktualisierten Grafiken liefern wir einen kontinuierlichen Überblick über die Ausbreitung des Virus, die Zahlen der bestätigten Fälle, Geheilten und Todesfälle.

JETZT INTERAKTIVE GESCHICHTE LESEN

Das Wichtigste im Überblick

  • Tirol erlässt eine de facto Ausgangssperre.
  • Laut Kurz dürfte diese auf ganz Österreich ausgeweitet werden.
  • Die Regierung ruft die Bevölkerung zur Selbstisolation auf und gibt eine Ausgangsbeschränkung aus.
  • Ab Montag kontrolliert die Polizei die Einhaltung, hohe Strafen drohen.
  • Möglicherweise zweiter Corona-Toter in Wien
  • Zivildiener und Grundwehrdiener werden verlängert, Zivis der letzten fünf Jahre werden rekrutiert.
  • Der Nationalrat beschloss im Eiltempo die neuen "Covid-19"-Gesetze.
  • Ab Dienstag müssen alle Restaurant und Lokale schließen. Die Lebensmittelversorgung bleibt mit Supermärkten und Lieferservices aufrecht.
  • Auch Spielplätze und Sportstätten werden geschlossen.
  • Zudem gilt ein Versammlungsverbot. Es dürfen sich nicht mehr als 5 Personen gleichzeitig an einem Ort aufhalten.
  • Weitere Flugverbote nach Russland, der Ukraine und Großbritannien wurden eingesetzt.

Tirol erlässt Ausgangssperre

Während der Nationalrat tagt, hat sich Tirols Landeshauptmann Günther Platter mit einer Ansprache an die Menschen gewandt. Er erlässt für das Bundesland eine Ausgangssperre. Die Menschen sollen ihre Häuser nur mehr verlassen dürfen, wenn sie zur Arbeit müssen, einkaufen gehen oder um anderen zu helfen. Die Maßnahme tritt mit Aushang der Verordnung noch am Sonntag in Kraft, erklärte Platter in der Erklärung, die im ORF sowie auf der Facebook-Seite des Landes übertragen wurde.

Die "Verkehrsbeschränkung" aller Personen, die sich in Tirol aufhalten, gelte vorerst für eine Woche, so der Landeshauptmann. "Ohne einen triftigen Grund darf niemand seine Wohnung verlassen", betonte Platter.

Ausweitung auf ganz Österreich

Die Bundesregierung ruft für ganz Österreich indes eine "Ausgangsbeschränkung" aus. Das sagte Bundeskanzler Kurz am Sonntag gegenüber der APA. Für Ausnahmen, das Haus zu verlassen, soll es nur drei Gründe geben: Berufsarbeit, die nicht aufschiebbar ist, dringend notwendige Besorgungen (Lebensmittel) und wenn man anderen Menschen helfen muss.

Wenig später kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz im ORF-Interview gegen 13 Uhr an, dass die heute früh in Tirol verhängte Ausgangssperre auf ganz Österreich ausgedehnt werden soll. Auf die Frage des Reportes, ob diese Beschränkungen in allen anderen Bundesländer kommen können, meinte Kurz: „Ja selbstverständlich. Das sind notwendige Schritte für alle Bundesländer. In Tirol ist die Situation akuter als in anderen Bundesländern. Wir reden von einem Unterschied von ein paar Stunden oder Tagen, wo Tirol voran ist.“

Ausnahme für Spaziergänge

Diese von der Regierung angekündigten "Ausgangsbeschränkungen" werden österreichweit einheitlich gestaltet, das gilt auch für Tirol. Dazu wird es von Gesundheitsminister Rudolf Anschober eine Weisung an die Bezirksvertretungsbehörden geben, allen Bewohnern "Verkehrbeschränkungen" anzuordnen, hieß es aus dem Kanzleramt. Konkret müssen alle in der eigenen Wohnung bleiben, abgesehen von den Ausnahmen.

Auch die Erlaubnis zum Spazierengehen wird in der Verordnung explizit genannt werden, hieß es aus dem Kanzleramt zur APA - und zwar "in dringenden Fällen alleine oder im Familienverband".

Opposition pocht auf Epidemiegesetz

SPÖ, FPÖ und NEOS haben am Sonntagnachmittag in einer gemeinsamen Presseaussendung auf den Weiterbestand des Epidemiegesetzes gepocht. Konkret fordern sie, "dass das Epidemiegesetz mit dem garantiertem Ersatz vom Verdienstentgang für Ein-Personen-Unternehmen und Betriebe mit bis zu 25 Mitarbeiter in Kraft bleibt".

Christoph Matznetter (SPÖ), Sepp Schellhorn (NEOS) und der Finanzsprecher der FPÖ, Hubert Fuchs, halten dazu gemeinsam fest: "Das wäre das einzige Aktivum, das die kleinen Betriebe und Selbstständigen in der aktuellen Krise haben; dieses Sicherheitsnetz hat die Regierung zehntausenden Betrieben mit hunderttausenden Mitarbeitern weggezogen."

Denn mit dem Covid-19-Fondsgesetz werde die Geltung des Epidemiegesetzes (§ 32, Abs. 4) für die aktuelle Corona-Krise außer Kraft gesetzt. Darin heiße es: "Für selbstständig erwerbstätige Personen und Unternehmungen ist die Entschädigung nach dem vergleichbaren fortgeschriebenen wirtschaftlichen Einkommen zu bemessen."

Polizei kontrolliert ab Montag

Die Beschränkungen im öffentlichen Raum werden laut Bundeskanzleramt ab Montag von der Polizei kontrolliert, im Bedarfsfall drohen auch empfindliche Verwaltungsstrafen. Man kann sich zwar abseits der drei Ausnahmen weiterhin im öffentlichen Raum aufhalten, etwa für Spaziergänge, dies aber nur alleine oder mit Personen, mit denen man zusammenlebt. Dies solle aber nur in dringenden Fällen geschehen.

Ab Montag drohen dann bei Zuwiderhandeln Verwaltungsstrafen in Höhe von bis zu 2.180 Euro.

Ex-Zivis werden wieder einberufen

Die Wiedereinberufung ehemaliger Zivildiener wird Männer betreffen, die in den letzten fünf Jahren ihren Dienst geleistet haben und zwar im Sanitätsbereich beim Roten Kreuz und in Pflegeheimen, präzisierte Bundeskanzler Kurz (ÖVP) im Laufe des Tages. Sie sollen helfen, potenzielle Engpässe im Pflegebereich sowie in der 24-Stunden-Betreuung zu bewältigen.

Bei der Miliz ist eine Teilmobilisierung von einigen Einheiten geplant. Genaues weiß man noch nicht. Sie sollen in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. Im Einsatz sind auch die Heeressportler, die ja keine Sportveranstaltungen mehr haben. Sie helfen beim Schlichten in Supermärken. Bei den Grundwehrdienern sind jene betroffen, die vor der bevorstehenden Ausmusterung Ende März stehen. Diese wird sistiert. Wie viele das sind, war noch nicht bekannt.

Corona-Verdachtsfall gestorben

Ein 65-jähriger Mann, der im Verdacht stand, sich mit dem neuen Coronavirus infiziert zu haben, ist indes am Sonntag im Kaiser-Franz-Josef gestorben. Der Patient wies schwere Vorerkrankungen auf und wurde seit Samstag intensivmedizinisch betreut, gab der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) bekannt.

Falls sich der Mann tatsächlich mit dem Virus infiziert haben sollte, so wäre dies der zweite Todesfall in Österreich. Am Donnerstag ist ein 69-jähriger Covid-19-Patient im Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital verstorben.

Was im Parlament besprochen wird

Die heutige Sitzung ist mehr als außergewöhnlich. Nicht nur, dass das Parlament an einem Wochenende tagt. Das neue Gesetzespaket zu Corona wird in atemberaubender Geschwindigkeit beschlossen. Was sonst Monate dauert, wird binnen zwei Tagen erledigt. Die Abgeordneten haben sich bereits eingefunden und halten Abstand. Platz nehmen müssen sie heute in mehreren Räumen und auf der Besuchergalerie, weil immer ein Platz zum Nachbarn frei sein muss. Überall sind große, blitztürkise Desinfektionsspender aufgestellt, die die Abgeordneten immer wieder nutzen.

APA/ROBERT JAEGER CORONAVIRUS - NATIONALRATSSONDERSITZUNG: KOGLER
© APA/ROBERT JAEGER

Sportstätten und Restaurant bald ganz zu

Die Sitzung beginnt mit einem Statement von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Das Parlament habe sich "in einer Zeit der Krise" zusammengefunden. Er wolle noch einmal betonen, dass die Lage ernst sei. Deshalb werde das Land die sozialen Kontakte auf ein Minimum reduzieren müssen. Zudem kündigt Kurz an, dass ab Dienstag alle Restaurants und Lokale ganz schließen werden. "Meine Damen und Herren: Bleiben Sie zuhause". Auch Spielplätze und Sportstätten werden schließen. Nur so könne das Virus "ausgehungert" werden. Er könne zudem "garantieren", dass die Versorgung mit Lebensmittel und Medikamente gewährleistet sei. Kurz kündigt zudem zusätzliche Flugverbote zu Russland, der Ukraine und Großbritannien an.

Weiters sollen sich ehemalige Zivildiener und die Miliz bereit halten, um "Dienst für das Land" zu leisten, falls dies notwendig ist. Aktuelle Zivildiener werden verlängert, Zivis der letzten fünf Jahre werden rekrutiert. Auch Grundwehrdiener müssen ihren Dienst länger ausüben, Kurz habe Verteidigungsministerin Klaudia Tanner bereits ersucht, die Ausmusterung zu stopppen.

Auch ein Versammlungsverbot werde eingesetzt. "Es werden herausfordernde, schwierige und schmerzhafte Wochen werden", erklärt der Kanzler. Nur so könne man die Verbreitung des Virus einschränken. Und er hoffe, dass man nach Ostern "wieder auferstehen" werde. Nun müsse man aber "zusammenstehen". Jeder müsse nun seinen Beitrag leisten.

Kogler: Bevölkerung muss "aufwachen"

Vizekanzler Werner Kogler betont einmal mehr, wie wichtig es sei, Abstand zu halten. Offenbar haben das viele noch nicht verstanden, in Parks und in den Einkaufsstraßen haben sich Menschen gesammelt. "Das kann es nicht sein und wir werden alles tun, um das zu unterbinden." Die Bevölkerung müsse nun "aufwachen", sagt Kogler sichtlich aufgebracht. Zudem gebe es immer wieder Sportvereine, die weiterhin Trainingseinheiten abhalten. "Wer das ab Montag nicht einhält, kann sich in den nächsten Jahren von Förderungen verabschieden - ich meine das ernst." Die Vehemenz der Rede scheint viele im Saal Anwesende zu überraschen.

CORONAVIRUS - NATIONALRATSSONDERSITZUNG: KOGLER/KURZ
Foto © APA/ROBERT JAEGER

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner spricht "von der größten Gesundheitskrise" der jüngeren Geschichte, "die Situation ist ernst". Deshalb müsse man nun alles tun, um eine Situation wie in Italien zu vermeiden. "Würden wir keine Maßnahmen setzten, wäre es wahrscheinlich, dass wir bei uns eine ähnliche Lage hätten." Die Maßnahmen seien streng, "aber aus medizinischer Sicht kann ich Ihnen sagen: Sie sind alternativlos". Es brauche nun "einen Schutzschirm" für Menschen und Wirtschaft.

Kickl: "Es braucht Sieg des Optimismus"

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl spricht von einer großen gemeinsamen Anstrengung, die nun bevorstehe. Es brauche nun einen "Sieg des Optimismus und der Zuversicht", was die Bewältigung der Krise betrifft. "Das ist das große Gemeinsame, das man nun spüren kann." Nun gelte es, die gefährdeten Gruppen zu schützen. Der Virus sei nun "Neuland für uns alle". Nun müsse aber jeder seinen Beitrag leisten, um die Krise zu bewältigen. Es werde sicher mehr brauchen als jene vier Milliarden, die heute für die Wirtschaft bereitgestellt werden.

Auch Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer ruft die Menschen dazu auf, daheim zu bleiben. "Wir wissen: 25 Prozent weniger Sozialkontakte verringern das Risiko - und wir sollten die Kontakte noch weiter senken." WGs fordert Maurer auf, "jetzt keine Partys zu machen, weil nichts anderes offen hat".

CORONAVIRUS - NATIONALRATSSONDERSITZUNG: UeBERSICHT
Foto © APA/ROBERT JAEGER

"Harte wirtschaftliche Zeiten"

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger bedankte sich bei dem medizinischen Personal und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Handel. Ihre Arbeit sei nun besonders wichtig. Angesichts der neuen Maßnahmen "müssen wir jetzt zusammenhalten". Nun kommen "ganz harte wirtschaftliche Zeiten" auf das Land zu. "Diese vier Milliarden sind viel, viel zu wenig."

Gesundheitminister Rudolf Anschober wünscht all jenen, die aktuell infiziert sind, "eine gute Genesung". Nun brauche es "Zusammenhalt" im Land, "und dann können wir das schaffen und diese Krise bewältigen". Innenminister Karl Nehammer betont, dass die Sicherheit im Land gewährleistet werde. Die Polizei sei gut aufgestellt, "für die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher ist sieben Tage die Woche 24 Stunden lang gesorgt". Man brauche aber auch die Mitarbeit der Bevölkerung.

Hilfspaket für Wirtschaft

Kern der Gesetzesinitiative, die heute beschlossen wird, ist ein Fonds, über den Hilfen bis zu vier Milliarden Euro vergeben werden können - einerseits an die Wirtschaft bzw. zum Wohl der Arbeitnehmer, andererseits für Maßnahmen, die etwa zur Stärkung der Gesundheitseinrichtungen beitragen können. Was die Teilschließungen in Handel und Gastronomie angeht, werden auch hohe Strafen für Zuwiderhandeln fixiert.

Noch am Sonntag soll Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Gesetzeswerk absegnen, dem folgt die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, wodurch die Maßnahmen wie geplant schon am Montag in Kraft gesetzt werden können.

Größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat die drastischen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Coronavirus-Krise verteidigt. In einer "ZiB Spezial" am Samstagabend betonte der Kanzler, man dürfe hier nicht irgendetwas beschönigen und meinen, das Vorgehen gegen die Krankheit sei übertrieben. "Wir stehen vor der größten Herausforderung in Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg."

"Die Krankheit bringt Leid und vielen Menschen den Tod", sagte Kurz. Der Bundeskanzler erinnerte an die Lage in Italien, wo es "hundert Tote pro Tag" gebe. Angehörige müssten sich von ihren sterbenden Angehörigen am Telefon verabschieden. Ärzte müssten entscheiden, wen sie noch behandeln könnten, weil nicht genügend Kapazitäten vorhanden seien.

Lazarette könnten errichtet werden

Kurz verwies auch darauf, dass in den Bundesländern Lazarette errichtet würden, sollte in den Spitälern nicht genügend Platz für Corona-Patienten sein. Angesichts dieser dramatischen Lage werde die Republik ab Montag auf Notbetrieb heruntergefahren, es werde nur einen Minimalbetrieb geben. Man müsse aber darauf achten, dass das System handlungsfähig bleibe, und man habe deshalb eine Vorlaufzeit eingeplant.

Der Kanzler appellierte an die Bürger, ihren Beitrag zu leisten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Dazu gehöre unter anderem, nur aus dem Haus zu gehen, wenn es unbedingt nötig sei, und Hygieneregeln einzuhalten. Er hoffe, dass man nach Ostern das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben wiederaufleben lassen könne. Via Twitter appellierte der Bundeskanzler zudem an die Bevölkerung, die Lage ernst zu nehmen: "Nehmen Sie die Situation ernst und glauben Sie den Beschwichtigungen nicht!", hieß es in einem Tweet am späten Samstagabend. "Nur gemeinsam können wir die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen."

 

 

 

 

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (99+)
schteirischprovessa
0
24
Lesenswert?

Kurz hat gesagt, dass die 4 Milliarden ein

Soforthilfeprogramm sind und voraussichtlich weitere folgen werden müssen.

ErichGolger
2
35
Lesenswert?

Baustellen,


vor allem größere, werden von Arbeitern bedient, die jeden Tag aus allen Himmelsrichtungen anreisen und wieder in ihre Heimatdörfer zurückkehren. Ist das nicht eine Art Schmelztiegel, der geradezu prädestiniert ist, eine ansteckende Krankheit zu verbreiten?

Ob eine Baustelle etwas früher oder später fertiggestellt wird, ist für das gesellschaftliche Wohlergehen wohl zweitrangig und definitiv nach den gesundheitlichen Aspekten zu reihen.

Die vorübergehende Schließung von Baustellen sollte daher dringend evaluiert werden.

babeblue
34
0
Lesenswert?

Bei der Stadt Graz ...

... müssen sich die meisten Mitarbeiter morgen ins Büro hocken ...

babeblue
5
9
Lesenswert?

Es müssen viele MitarbeiterInnen der Stadt Graz...

... in der VERWALTUNG in die Büros gehen. Dass das Gesundheitsamt, die Pflegeeinrichtungen und die Kindergärten offen haben, ist klar. Aber ob jetzt ein Abgabenbescheid oder eine Parkstrafe ausgestellt werden soll, ist jetzt unwichtig. Viele der Tätigkeiten sind jetzt nicht notwendig. Trotzdem müssen die Bediensteten großteils morgen ins Amt.
Es gibt für die MitarbeiterInnen keine Infos.

zyni
1
16
Lesenswert?

Falsche Situation oder Zeit

für Polemik 😏

heri13
3
27
Lesenswert?

Ein Straßenkehrer ,kann kein Homeoffice betreiben.

.

mim7742
6
8
Lesenswert?

Stadt Graz

Ja, weil die Stadt Graz ja nur Straßenkehrer beschäftigt 🤔
....und....sauber gekehrte Straßen sollten jetzt ja wirklich Priorität haben...😏

ren1977
12
42
Lesenswert?

supermärkte

BITTE EINSCHRÄNKUNGEN IM LEBENSMITTELHANDEL! WIR SIND STÄNDIG MIT 1000 KUNDEN IN KONTAKT!

SoundofThunder
2
33
Lesenswert?

Ist richtig.

Dass die VerkäuferInnen an der Kasse von ihren Arbeitgebern nicht einmal Mundschutzmasken zur Verfügung gestellt bekommen ist grob fahrlässig. Niemand hält sich die Hand vor wenn er/sie niest. Und wie unterscheidet man zwischen einem Raucherhusten und Korona?

mjovitnir
2
91
Lesenswert?

Corona

Ich bin froh, dass nun Entscheidungen schnell getroffen werden.
Auch ein wenig Stolz auf unsere Regierung und die Solidarität der Menschen.

Wünsche allen Gesundheit.

ChihuahuaWelpe56
104
5
Lesenswert?

„Wenn Leute erkranken, ist es notwendig Geld in die Wirtschaft zu stecken“

Diese Idee entbehrt jeder Logik!

schteirischprovessa
0
57
Lesenswert?

Hört deine Logik bei der Formel

Kaffee + Milch = Milchkaffee auf?
Was glaubst, was ein kleiner Transportunternehmer macht, wenn die LKW stehen, er keine Einnahmen hat, er die Fahrer bezahlen und die Leasingraten bedienen muss?
So geht's dem meisten Unternehmen, sollen die alle in den Konkurs geschickt und die Arbeitsplätze vernichtet werden?
Das würde ein vielfaches der notwendigen finanziellen Unterstützung für die Wirtschaft kosten.

ChihuahuaWelpe56
55
3
Lesenswert?

Wow, da sind sie ja dann der Experte! Bitte teilen sie mir mit, wer wieviel Geld max bekommen darf und wie dieses von der Regierung „abgeholt“ werden darf?

Wer garantiert mir, dass nicht einzelne Freunde der Regierung Sonderkonditionen bekommen?

schteirischprovessa
0
10
Lesenswert?

Das ist nicht mein Job.

Für eine gerechte Umsetzung sind andere verantwortlich. Daher gibt es keine Antwort von mir.

oma2000
9
46
Lesenswert?

So gut es geht zu hause bleiben is ja richtig

Aber was an einem Waldspaziergang ohne Kontakt zu mitmenschen falsch sein sollte ist mir unverständlich!

Carlo62
0
75
Lesenswert?

Hat der Herr BK soeben erklärt!

Es spricht nichts dagegen mit den Familienmitgliedern spazieren zu gehen. Man soll nur Kontakte mit anderen vermeiden.

oma2000
1
0
Lesenswert?

Und mittlerweile klingt alles wieder anders....

Denn laut BK sollen Auch Spaziergänge unterlassen werden bzw nur in Ausnahmefällen geschehen. Die Erklärungen von Herrn Kurz ändern sich in so kurzer Zeit das es kaum verständlich rüberkommt....

oma2000
34
10
Lesenswert?

Danke für die Info

Die unverständliche Kommunikation des Bundeskanzlers ist meiner Meinung wie man an diesem Beispiel sieht Chaos verstärkend....

kritiker47
0
1
Lesenswert?

Hallo Oma

Haben Sie Irgendjemand in der Nähe, der oder die Ihnen erklärend hilft, das alles zu begreifen und zu verstehen ? Ich wünsche Ihnen dies von Herzen.

Miraculix11
4
4
Lesenswert?

Für manche muß man alles erklären...

...wie für Kleinkinder

Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@Miraculix11

Und andere haben die Weisheit mit der Muttermilch aufgesogen und blicken auf andere herab.

ChihuahuaWelpe56
2
18
Lesenswert?

Die Krankheit kann leichter von Kindern/Säuglingen übertragen werden

da die Symptome nicht so stark bei ihnen auftreten und daher nicht so auffallen.

Weltreisender
1
35
Lesenswert?

Warum

schicken Eltern ihre Kinder trotzdem in den Kindergarten, obwohl ein Elternteil mit dem jüngsten Kind daheim ist? Warum sind Obleute von Kindergärten daheim, aber das Personal muss anwesend sein?

donots1
11
26
Lesenswert?

Industrie

Und was ist mit den tausenden Industriearbeitern? Sind diese keine Gefährdeten oder vielleicht sogar Überträger (und wissen es noch nicht einmal)? Die sollen nicht zu Hause bleiben?
Oder sollen sie auch auf "Home Office" umstellen?
Fragen über Fragen.......

zyni
9
100
Lesenswert?

Die Regierung macht

ein gutes Krisenmanagement. Man kann ihr vertrauen. Respekt!

8NJRW2CLQAT385F8
5
40
Lesenswert?

Was würden Sie besser machen?

Eine Frage an alle, welche nach wie vor alles bekritteln: Was würden Sie besser machen?

Es ist halt sehr einfach im (noch) sicheren Stüblein zu hocken und Schwachsinn aus seinem beschränkten Hirnkasterl in sein digitales Kasterl zu tippen (ansonsten hört Ihnen eh niemand zu).

Haben Sie schon mal über das Arbeitspensum unserer Regierung und allen die jetzt vorne an der Front einen unermesslichen Einsatz nachgedacht und es mit dem Ihren verglichen?

Ja bei dem Tempo und bei der Wucht, mit der dies alles auf uns zu kommt werden und dürfen Fehler passieren. Doch Sie, die Sie alles kritisieren, haben offensichtlich noch nie Fehler gemacht in Ihrem Leben, außer dass Sie es verabsäumt haben sich Bildung, Anstand und Respekt anzueignen!

medikus60
0
3
Lesenswert?

@FotoWallner, als Selbständiger kann man ja fast nichts anderes schreiben.

Abgesehen davon, dass am 9.3.2020 DIE ERSTEN MASSNAHME gesetzt wurde (Flüge aus China, Iran, Korea, Japan, Italien!!! gestoppt, Unis geschlossen usw.). Bis einschl. 9.3.2020 um 15 Uhr war die einzige Maßnahme unserer Regierung uns ständig zu sagen, wir müssen auf Hygiene achten. Am 22.2. hatte Italien 11 Corona-Fälle, am 23.2. 76 Fälle, am 24.2. 124 Fälle und dann verdoppelte sich die Zahl fast täglich. Am 1.3.2020 hatte Italien 1.100 Infizierte mit 29 Toten, alle in der Lombardei, also direkt zur österr. Grenze. In dieser Zeit, waren die Grenzen ohne Kontrollen noch offen, am Flughafen Schwechat landeten täglich ca. 12.000 Menschen aus den Krisengebieten und wir haben fleißig Hände gewaschen. Seit 9.3.2020 sind die Maßnahmen bestens, gut abgewogen und durchdacht, doch bis zum 9.3.2020 hat unsere Regierung geschlafen. Dies wird auch von Experten bestätigt, die einheitlich bereits Maßnahmen ab Jänner forderten. In Deutschland wäre es sogar notwendig gewesen den Karneval in Köln abzusagen. Diesbezüglich darauf angesprochen sagte der Innenminister aus Sachsen folgendes: " Zu diesem Zeitpunkt hatten wir in Deutschland 20 Corona-Fälle. Wenn wir wegen dieser Fälle abgesagt hätten, hätten die uns in der Luft zerrissen. Man muss warten bis die Akzeptanz der Bevölkerung auch für unpopuläre Maßnahmen steigt, sonst verliert man Wählerstimmen. - So schaut‘s aus. Nachzusehen unter ZDF-TVthek, Markus Lanz, Sendung vom 10.3.2020!

HPIK1RXCA6MZ63IL
0
4
Lesenswert?

@FotoWallner

Ist ja nicht soo schwer Maßnahmen gegen Pandemien
a n z u o r d n e n, sie sind ja alle längstens schon bekannt. Experten, die die Entscheidungsträger beraten, gibt es auch genug, ausbaden und umsetzen müssen wir das allerdings ganz alleine. Allerdings sitzen diesmal Regierung und wir in einem Boot, beide haben ein Interesse die "Kurve" der Infektionen flach zu halten, dass sie langgestreckt sein wird ist auch klar. Es ginge auch ohne diese Maßnahmen , gäbe es genug Intensivbetten, was aber illusorisch ist (dann wäre es kurz, aber heftig geworden). Interessant wäre allerdings eine Gegenüberstellung wirtschaftlicher Schaden versus Mehrkosten für ein extrem hochgerüstetes Gesundheitssystem.

oma2000
13
9
Lesenswert?

Ischgl...

Ich sage nur Ischgl dazu wo die Politik wie es scheint einen Fehler nach dem anderen gemacht hat.....

HPIK1RXCA6MZ63IL
55
4
Lesenswert?

@zyni

Naja, wer z.B. derzeit so wie ich dringend eine Info vom Außenministerium gebraucht hätte, weil im Ausland "gestrandet",der lacht sich einen Ast a) über die Erreichbarkeit b) über die Kompetenz dort ("Wissen wir auch nicht"). Kommt halt immer auf den Blickwinkel an, aus dem man diese Turbulenzen sehen muss. Ich hab aber ehrlich gesagt auch nichts anderes erwartet. Hauptsache Kurz und Kogler können ihre PKs abhalten.

zyni
1
4
Lesenswert?

Solche Einzelschicksale wie Ihres

wird es leider öfter geben, hoffe Sie sind bald in Sicherheit.
Freunde von uns sind noch am Freitag nach London geflogen und rotieren gerade wie sie von London wegkommen. Das ist einfach krank so unbedarft zu leben.

Butterkeks
155
14
Lesenswert?

...

Bleiben Sie zu Hause wird zumindest den Abgeordneten nicht schwer fallen so oft wie man da leere Sitze sieht. :)

PiJo
2
19
Lesenswert?

leere Sitze

Bitte zuerst lesen und informieren, dann posten

zyni
1
41
Lesenswert?

Besser aufpassen

....

crawler
10
125
Lesenswert?

Die vielgescholtene

Regierung mit BK Kurz zeigt ihre Stärken. Was mir dabei gefällt ist, dass neben der Gewerkschaft alle Parteien eingebunden sind und Ihres beitragen können/sollten. Ob es im Plenum trotzdem wieder persönliche Anwürfe geben wird? Naja, im schlechtesten Fall wird der Virus vor keinem Halt machen.

natchen
22
72
Lesenswert?

die Idee

die Angestellten und Arbeiter einfach für zwei Wochen auf Urlaub schicken als Solitarität zum Arbeitgeber, dies wäre für beide Seiten kein finanzieller Verlust, aber leider wir hier wieder die Gewerkschaft schreien, was für mich eigentlich unverständlich wäre.

Butterkeks
180
18
Lesenswert?

...

Wieso soll ich von meinen mühsam erarbeiteten 5 Wochen im Jahr gleich zwei opfern nur weil es der Firma oder dem Kanzler gerade so passt?
Für was wird denn da so groß ein Wirtchaftspaket beschlossen? Dann soll der Staat den Ausfall zahlen und fertig.

pinsel1954
2
9
Lesenswert?

Vielleicht .....

......können Sie die 5 dann gar nicht mehr in Anspruch nehmen
weil........
Wenn jetzt alle Betriebe 2 Wochen schließen würden, dann wäre das sicher sehr gut, und Sie könnten einmal wirklich sich zu hause ausruhen, ganz ohne stressige Flugreise, ganz ohne
Abenteuerurlaub.........

samro
1
27
Lesenswert?

butterkeks

sag mal gehts noch?
hast du das schon verstanden?
"Die Krankheit bringt Leid und vielen Menschen den Tod", sagte Kurz. Der Bundeskanzler erinnerte an die Lage in Italien, wo es "hundert Tote pro Tag" gebe. Angehörige müssten sich von ihren sterbenden Angehörigen am Telefon verabschieden. Ärzte müssten entscheiden, wen sie noch behandeln könnten, weil nicht genügend Kapazitäten vorhanden seien.

glaubst du wir alle haben nicht hart gearbeitet? glaubst du viele haben überhaupt 5 wochen urlaub?
die jammern jetzt nicht sondern haben einfach verstanden worum es jetzt geht und dass wir alle unseren beitrag leisten müssen um leben zu retten.
das müssen mal alle verstehen.

donots1
0
18
Lesenswert?

Wieso?

Weil es dann vielleicht heißt: "Ewiger Friede statt 5 Wochen relaxen".

Stratusin
0
47
Lesenswert?

Weiter so,

vielleicht brauchst bald keinen Urlaub mehr. Die Dummheit vieler kommt jetzt wieder stark zum Vorschein!!! Echt extrem!!

Jansky
3
79
Lesenswert?

Zuerst...

Denken, dann schreiben Butterkekserl... außerdem- wer ist denn dr Staat??🤐

koko03
5
105
Lesenswert?

@ Butterkeks

Du hast anscheinend noch nichts
kapiert worum es geht.
Solltest die Zeitung lesen bevor du was postest.
Unbegreifliche 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

ronin1234
2
65
Lesenswert?

Reaktion

BUTTERKEKS spätestens wenn deine Angehörigen wegsterben bist aufgewacht!

jaenner61
0
42
Lesenswert?

wenn ich mir ihre kommentare hier durchlese

frage ich mich wirklich, ob es ihnen klar ist, was da jetzt wirklich abgeht 😡

UVermutung
8
164
Lesenswert?

Das "Basti-Kriegsrecht"...

...wird in Rekordzeit durchgezogen. Ich staune was, trotz österreichischer Beamtenmentalität möglich ist.
Ich wünsche den Verantwortlichen und uns allen alles Gute und hoffe, dass es gelingen wird die Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten.
Mein allergrößter Respekt für die Verantwortlichen...

Carlo62
22
48
Lesenswert?

Rot für die Überschrift!

Der Herr BK ist nicht Dein “Basti“!

Kommentare 176-222 von 222