Das Corona-Virus sorgt weltweit für einschneidende Maßnahmen. Österreich wird in einem "Notbetrieb" weitergeführt, der Nationalrat beschließt Krisengesetze. Äußerst besorgt sieht Bundeskanzler Sebastian Kurz die Ausbreitung des Virus und kündigt weitere drastische Einschränkungen an. Alle aktuellen Entwicklungen aus Kärnten im Überblick:

Die aktuellen Ereignisse im Live-Artikel

Polizei wird Menschenansammlungen auflösen

Ab heute wird die Polizei größere Menschenansammlungen auf Plätzen und in Parks auflösen. "Geübt" hat man dafür schon heute, zum Beispiel in Villach. Dort wurden am Sonntag Nachmittag Jugendliche, die den Skaterpark am Wasenboden bevölkerten, nach Hause geschickt.

Landespolizeidirektion stellt Parteienverkehr ein

Der Parteienverkehr bei der Landespolizeidirektion Kärnten sowie im Polizeikommissariat Villach wird eingestellt. Ausnahmen gibt es nur für Personen, welche im Besitz einer persönlichen Ladung sind sowie bei absolut notwendigen Anträgen nach telefonischer Rücksprache. Notwendige polizeiliche Amtshandlungen bzw. die Aufnahme von Strafanzeigen bei den Polizeiinspektionen sind hiervon selbstverständlich unberührt. Telefon Klagenfurt: 059133-20/0. Telefon Villach: 059133-26 5555.

Schüler wollen noch über die Grenze nach Österreich

Etwa 55 Schüler der drei 6. Klassen des Bachmanngymnasiums Klagenfurt gehören vermutlich zu den Letzten, die die Grenze Deutschland-Österreich am Walsberberg passieren werden. Sie landeten in München und kommen aus Dublin, wo sie auf Sprachreise waren. Jetzt sitzen sie gerade im Bus nach Kärnten. Es sah kurz so aus, als dürften sie nicht mehr nach Österreich losfahren.

Der Flughafen in München ist menschenleer
© KK

Keine Kurzparkzonen mehr in Klagenfurt

Die Mitarbeiter des ÖWD sollen zur Verstärkung des Ordnungsamtes herangezogen werden. Zudem sollen die Parkplätze ab Dienstag den arbeitenden Menschen zur Verfügung stehen.

Eltern der Skikurs-Kinder gelten nicht als Kontaktpersonen

Schüler und Lehrer, die zwischen 28. Februar und 14. März in Heiligenblut auf Skikurs waren, wurden in Heimbetreuung geschickt. Das gilt nicht für ihr unmittelbares soziales Umfeld.

Kärntner Balkonkonzerte

Für Sonntag, 18 Uhr, wurde über die sozialen Medien zu einem Flashmob-Konzert aufgerufen. Die Kärntner waren live dabei.

© (c) Elisabeth Peutz

Liebherr fährt Produktion zurück

Der größte Arbeitnehmer des Bezirks Lienz reagiert auf die Corona-Krise. Ab Dienstag werden Tätigkeiten stark eingeschränkt. Mitarbeiter werden morgen, Montag, im Detail informiert.

Schulbibliotheken bleiben geschlossen

Bildungsdirektor Robert Klinglmair hofft, dass am Montag so wenig Pflichtschüler wie möglich zur Betreuung in die Kärntner Schulen kommen. Zudem werden am Montag sämtliche Schulbibliotheken im Land geschlossen bleiben. Das Verwaltungspersonal an den Schulen wird auf ein Minimum reduziert. Vorwissenschaftliche Arbeiten werden vorerst ausgesetzt.

Zwei neue Fälle in Kärnten

Mittlerweile sind acht Personen in Kärnten positiv auf Corona getestet. Ein Patient, ein 79-jähriger Mann, befindet sich auf der Intensivstation im Klinkikum Klagenfurt. Der zweite Fall betrifft einen Kärntner, der in Ischgl war. 

Ordinationen niedergelassener Ärzte bleiben vorerst geöffnet

Allerdings sind die Patientinnen und Patienten angehalten, nur in wirklich dringenden Fällen die Ordinationen aufzusuchen. Die Ärztekammer empfiehlt dringend, vor einem etwaigen Arztbesuch telefonisch Kontakt aufzunehmen, um die Dringlichkeit zu klären. Dafür sollen Visiten verstärkt werden.

Wie Gesundheitsreferentin Beate Prettner mitteilt, werden Corona-Visitendienste auf freiwilliger Basis eingerichtet: „Diese betreuen jene Betroffenen, die sich in Heimquarantäne befinden.“

Land Kärnten steht hinter drastischen Schritten

Wie Landeshauptmann Peter Kaiser am Sonntag, bekannt gab, gelten auch in Kärnten ab Montag, die Maßnahmen, mit denen die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum weiter eingeschränkt wird. Das betreffe das Versammlungsverbot, das Schließen von Spiel- und Sportplätzen sowie von Restaurants und Lokalen. Es wird auch Kontrollen der Polizei geben.

Zur wichtigen Frage der Arbeit gebe es folgende klare Feststellung: „Jeder geht zur Arbeit, wenn nichts anderes vom Dienstgeber mitgeteilt bzw. mit ihm vereinbart worden ist. Für mögliche Telearbeit ist der Arbeitgeber zuständig“, informiert Kaiser.

Stadt Klagenfurt setzt weitere Maßnahmen

Amtsgebäude des Magistrats sind ab Montag geschlossen, die Abteilungen bleiben über Mail und telefonisch erreichbar. Die Versorgung der Stadt bleibt aufrecht. Die Abteilung Soziales hat ein Seniorenhilfstelefon eingerichtet zur Unterstützung für die notwendigsten Besorgungen des täglichen Lebens (Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr, 0463/537-2753, 0463/537-4795 und 0463/537-2132). Sitzung des Stadtsenates wird von Dienstag auf Montag vorgezogen.

Bürgermeister appelliert an die Behörden

Der Unmut bei den österreichischen Gästen, die in der Gemeinde Heiligenblut festsitzen, ist groß. Bürgermeister Josef Schachner appelliert an die Behörden: "Sie wollen auch unter der Auflage, sich zu Hause in Quarantäne zu begeben, abreisen dürfen."

Öffnungszeiten Magistrat Villach

Die Amtsgebäude sind ab Montag ab 12 Uhr, außer für unbedingt erforderliche, unaufschiebbare Fälle für den Parteienverkehr geschlossen.

Kein Parteienverkehr in Feldkirchen

Der Parteienverkehr im Gemeindeamt Feldkirchen wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Der Betrieb im Gemeindeamt wird unvermindert aufrecht sein. Ersucht wird, mit den Mitarbeitern per Telefon bzw. Mail  zu kommunizieren.

Drei Strafen wegen Nichteinhaltung von Quarantäne

Das Magistrat Villach kontrolliert die Heimquarantäne. Drei von neun Personen waren nicht zu Hause. Strafe: 1450 Euro.

Austria Klagenfurt im Home Office

Fußball-Bundesligist Austria Klagenfurt setzt das Teamtraining bis zumindest 23. März aus. Die Spieler erhalten individuelle Pläne, um sich zu Hause fit zu halten.

Akutbetrieb im ELKI ist sichergestellt

Zum am Samstag bekannt gewordenen fünften Corona-Fall, bei dem es sich um eine 55-jährige Mitarbeiterin des ELKI Klagenfurt handelt, wurden sofort alle notwendigen Maßnahmen getroffen. Gesundheitsreferentin Beate Prettner betont, dass nach Umstrukturierungen der Akutbetrieb im ELKI weiterlaufen könne, insbesondere die Akutversorgung und die Geburtshilfe sowie die Neugeborenen-Versorgung seien uneingeschränkt sichergestellt.

Rund 25 Personen sind vorsorglich ab sofort für 14 Tage unter Heim-Quarantäne. Ein Bereich im ELKI wurde am Samstag für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, wobei der Weiterbetrieb auch dort sichergestellt wurde. Neu aufgenommene Patienten werden in einem räumlich getrennten Bereich und von einer eigenen Dienstmannschaft versorgt.

Arbeitslosengeld per Mail oder Telefon

Für den Antrag auf Arbeitslosengeld stehen mehrere Varianten zur Verfügung. Am besten mit einem eAMS Konto. Wer ein solches nicht hat, kann sich über seinen Finanzonline-Account oder mittels seiner Bürgerkarte einen solchen Zugang holen. Wer das nicht hat und noch nicht arbeitslos ist, schafft das binnen weniger Tage auch online, per E-Mail oder sogar telefonisch.

Vier Erkrankungen im  Bezirk Lienz

Zwei der Fälle sind offenbar in Virgen, zwei in Lienz nachgewiesen. Auch in St. Jakob soll es zwei Fälle geben.

Einstellung des gesamten Fußball-Trainingsbetriebs

Der Österreichische Fußballbund ÖFB fordert alle Vereine nochmals eindringlich auf, ab sofort den kompletten Trainingsbetrieb - sofern nicht ohnedies bereits erfolgt - einzustellen.

Einige Gemeindeämter haben geschlossen

Velden, Treffen und Feld am See schließen den Amtsverkehr. Die Mitarbeiter sind telefonisch erreichbar. Magistrat Villach bleibt geöffnet, Impfungen verlegt.

Kärnten will von den Balkonen singen

Die Kärntner tun es den Italienern gleich: Auch hierzulande gibt es am Sonntag um 18 Uhr einen Flashmob: „Zeigt her eure Instrumente und eure Solidarität“. Die Menschen sollen von ihrem Balkon oder von einem Fenster aus ein Instrument spielen. Damit soll auch ein Zeichen für Lebensfreude gesetzt werden.

Schüler der NMS Althofen von Heiligenblut betroffen

Seit Samstag ist die Gemeinde Heiligenblut unter Quarantäne gestellt. Auch Schüler der NMS Althofen sind betroffen. Einige Schüler kehrten am 7. März von einem Skikurs zurück. Sie sind nun in häuslicher Beobachtung.

Stadtwerke Klagenfurt demonstrieren sich krisenfest

Die Stadtwerke Klagenfurt haben bereits vor drei Wochen einen Krisenstab eingesetzt. Trinkwasserversorgung ist wie Strom, Fernwärme und Gas gesichert.

Musikschulen ab Montag zu, Berufsschüler verstärken Lebensmittelhandel

Landeshauptmann Peter Kaiser gab am Sonntag bekannt, dass alle 69 Kärntner Musikschulstandorte bereits ab Montag geschlossen werden. Kaiser und Wirtschaftsreferent Landesrat Sebastian Schuschnig verkündeten, dass gerade an einer Verordnung gearbeitet werde, die es ermöglicht, dass Lehrlinge der Lehrberufe „Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittelhandel“, „Einzelhandel, Schwerpunkt Feinkostfachverkauf“ sowie „Drogist“, „Großhandelskaufmann/Großhandelskauffrau“ und „Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz“ ab Montag unterrichtsfrei gestellt werden, damit sie in diesen für die Versorgung der Bevölkerung notwendigen Geschäften mitarbeiten können. Weiter Lehrberufe könnten noch folgen.

Definition: Quarantäne

Darunter versteht man die "vorübergehende Isolierung von Personen, die von einer ansteckenden Krankheit befallen sind oder bei denen Verdacht darauf besteht, dass sie von einer ansteckenden Krankheit befallen sein könnten." Die Quarantäne ist eine Schutzmaßnahme gegen eine Verbreitung einer Krankheit.

Das bedeutet: Egal ob freiwillig erklärte (zum Beispiel bei der Ausreise aus Italien) oder behördlich verordnete Quarantäne: Diese ist zum Selbstschutz und zum Schutz der Allgemeinheit unbedingt über die vereinbarte oder verordnete Länge einzuhalten!

Bericht aus der Quarantäne: "Die Situation ist äußerst unangenehm"

Zwei Familien aus Feldkirchen und Klagenfurt wollten einen Kurzurlaub in Heiligenblut verbringen und sitzen nun fest. Sie erzählen wie es ihnen geht und welche Sorgen sie haben.

Kärntner versuchen ihren Mitmenschen zu helfen

Zahlreiche Initiativen angelaufen. Gemeinden, Studenten oder heimische Betriebe - alle wollen helfen. Besonders die Corona-Risikogruppe soll auf die Dienste zurückgreifen können.

Gemeinde Irschen bleibt erreichbar

Die Gemeinde Irschen ist unter der Hotline ( 04710 2377 ) für alle Anliegen der Bürger rund um das Thema "Corona" erreichbar.

Sonntagsmesse aus dem Klagenfurter Dom

Dompfarrer Peter Allmaier feiert die Sonntagsmesse heute auch für alle Menschen via Facebook-Live und Livestream. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.

Kärntner Betriebe hoffen auf Hilfspakete

Heimische Betriebe verzichten auf eingeschränkte Öffnungszeiten, zeigen aber Verständnis. Großteils mussten Mitarbeiter arbeitslos gemeldet werden. Wie Gastronome, Buchhändler und heimische Modehäuser mit der Situation umgehen.

Was machen Kärntens Athleten? Ungewissheit, Dopingkontrolle und Verständnis

Die Corona-Pandemie legt den Sport auf Eis. Was aber machen die Kärntner Sportler mit ihrer neu gewonnen Freizeit?

Sechster Fall in Kärnten bestätigt

Der sechste Fall einer Coronavirus-Infektion in Kärnten wurde am Samstag, bestätigt. Es handelt sich dabei um eine 52-Jährige Frau aus dem Bezirk Klagenfurt Land. Es ist damit der zweite Fall, der am Samstag in Kärnten aufgetreten ist.

Gemeindeamt ist auch Sonntag erreichbar

In Heiligenblut sind das Gemeindeamt (Tel. 04824/2001) und das Tourismusbüro (Tel. 04824/270020) auch am Sonntag von 9 bis 12 Uhr telefonisch errreichbar, um für Gäste und Einheimische wichtige Fragen zu beantworten.

Sechs Testungen in Heiligenblut negativ

Die Verdachtsfälle, die heute in Heiligenblut aufgetreten sind, sind alle negativ.

Skikurs in Heiligenblut: Heimbeobachtung für Schüler

Da viele Schulen auf Skikurs in Heiligenblut waren, müssen die betroffenen Schüler ab dem Tag der Rückkehr für 14 Tage in Heimbeobachtung bleiben. Das wurde am Samstag entschieden.

Fünfter Fall in Kärnten bestätigt

In Kärnten gibt es einen neuen Fall. Es handelt sich dabei um eine 55-jährige Frau. Sie befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne in ihrer Heimatgemeinde des Bezirkes Klagenfurt Land.

Gottesdienst von zu Hause aus

Ab Montag werden in ganz Österreich keine öffentlichen Gottesdienste mehr abgehalten. Eine Übersicht der Alternativangebote. ORF III überträgt jeden Sonntag um 10 Uhr einen Gottesdienst.

Ungewissheit im Quarantänegebiet

Was hat wann geöffnet?

Bürgermeister Schachner im Interview

Chefredakteurin Antonia Gössinger analysiert die Maßnahmen der Regierung

Bischof Marketz zur Coronavirus-Pandemie