Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wiens GesundheitsstadtratPeter Hacker: "Ehrgeiz, Schüler noch vor dem Start im Herbst zu impfen"

Wir können uns darauf einstellen, dass wir im Herbst mit einer neuen Welle der Pandemie konfrontiert werden. Würden wir nicht testen, würden wir es nicht merken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK NACH LANDESGESUNDHEITSREFERENTEN-KONFERENZ: HACKER
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Peter Hacker, Gesundheitsstadtrat der Stadt Wien, hält mobile Impfstrukturen für eine gute Idee, um auch kleinere Schulen zu erreichen. Man werde in Wien auf jeden Fall den Ehrgeiz haben, Schüler noch vor dem Start im Herbst zu impfen.

Breite Testmöglichkeiten sollen erhalten bleiben. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein sagte dazu ja in der ORF-Sendung "Im Zentrum", dass sie sicher über den Sommer und Winter noch gebraucht würden und gratis bleiben sollen. Hacker könne die Frage, ob man das Testen ab Herbst, wenn alle Impfwilligen geimpft seien, kostenpflichtig machen solle, nichts sagen.

"Ich bin froh, dass wir mit Gesundheitesminister Mückstein einen Mann aus der Praxis haben, ich kann ihm nur zustimmen. Wir sehen in Großbritannien, dass die indische Variante die britische verdrängt hat. Wir können uns darauf einstellen, dass wir im Herbst mit einer neuen Welle der Pandemie konfrontiert werden. Würden wir nicht testen, würden wir es nicht merken. Wir feiern uns schon einmal viel zu früh ab. Wir haben einen guten Start hingelegt, aber wir sind noch lange nicht fertig."

Neue Welle im Herbst

Angesprochen auf eine Modellrechnung der Stadt Wien bezüglich der indischen Variante, wonach eine weitere Welle im Herbst zu erwarten sei, sagt Hacker: "Wir müssen vorsichtig sein, wir können nicht so tun, als sei die Epidemie schon vorbei. Wir können über den Sommer mit einem ruhigen Geschehen rechnen. Doch ohne Durchimpfung von 80 Prozent der Bevölkerung oder darüber könnte es im Oktober, November noch einmal einen dramatischen Anstieg geben."

Zusätzlich sei wichtig, das Testen aufrecht zu erhalten. "Das gelingt uns in Wien auch fantastisch."

Grüner Pass und Long Covid

Bezüglich des Grünen Passes ab 4 .Juni steht Hacker auf der Bremse. Da seien noch viele Fragen offen. "Ich bin ganz zufrieden mit dem Fortschritt, und ich sehe, dass es am 4. Juni im kleinen Bereich losgehen kann, aber bis es vollständig zufrieden ist, wird es noch lange dauern."

Bezüglich der am Symptom "Long Covid" Erkrankten ist er überzeugt, dass die Therapie dieser nicht im Akutspital aufgefangen werden könne. "Das kann nur für die Startphase funktioniere." Es traue sich niemand, abzuschätzen, um welche Kosten es hier gehe. Der Plan müsse rasch überarbeitet werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Airwolf
0
1
Lesenswert?

H

Hacker windet sich wie eine Schlange🐍🐍🐍🐍