Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona Österreich und WeltÖsterreichische Touristen mussten 500 Mal "Tut mir leid" schreiben

13.937 positiv Getestete in Österreich +++ Quarantäne in Sölden verlängert +++ Zahl der Corona-Toten in Europa stieg auf über 75.000 +++ Boris Johnson aus Klinik entlassen +++ Alle aktuellen Entwicklungen im Live-Blog!

 

ARTIKEL AKTUALISIEREN - HIER KLICKEN

  • 13.937 Personen sind in Österreich bisher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden (Stand: Sonntag, 23 Uhr).
  • Die Anzahl der Infizierten in den Bundesländern: Burgenland (266), Kärnten (385), Niederösterreich (2.324), Oberösterreich (2.122), Salzburg (1.169), Steiermark (1.553), Tirol (3.279), Vorarlberg (831), Wien (2.008) - (Stand: Sonntag, 23 Uhr).
  • 350 Personen sind in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 6.987 sind wieder genesen. 1.035 Personen befinden sich in einem Krankenhaus, davon 243 auf einer Intensivstation (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr).
  • Von der Leyen rät: Keine Sommerurlaube buchen.
  • Johnson aus der Klinik entlassen - aber mit Horrorprognose für das Königreich.
  • Infografiken: Das Coronavirus in Österreich und der ganzen Welt.
  • Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe.

Der gestrige Tag zum Nachlesen

Sonntag, 12. April 2020

23.17 Uhr: Erdogan nimmt Rücktritt des Innenministers nicht an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nimmt den Rücktritt seines Innenministers Süleyman Soylu nicht an. Soylu werde sein Amt weiter ausüben, erklärte das Büro des Präsidenten am Sonntagabend. Zuvor hatte Soylu nach Kritik an seiner extrem kurzfristigen Ankündigung einer Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie den Rücktritt eingereicht.

>> Mehr dazu lesen Sie hier

21.50 Uhr: Entscheidung in Salzburg

In Salzburg wird am Ostermontag darüber entschieden, ob die Quarantäne über insgesamt neun Gemeinden im Pinzgau und Pongau aufgehoben oder verlängert wird. In den betroffenen Kommunen ist die Zahl der Infizierten erkennbar gesunken, weil mittlerweile einige Erkrankte genesen sind. Ob das reicht, ist offen. Für die Entscheidung werden die Daten am Montag nochmals aktuell bewertet.

Flachau sowie in fünf Gemeinden im Gasteiner- und im Großarltal standen bereits seit 19. März unter Quarantäne, seit 1. April waren auch Altenmarkt im Pongau, Saalbach und Zell am See betroffen. Zu- und Abfahrten waren nur mehr für die lebenswichtige Grundversorgung erlaubt, Pendeln - mit Ausnahme von Flachau, wo noch restriktivere Regeln galten - lediglich für Bedienstete in Schlüsselberufen.

21.33 Uhr: Macron erläutert weitere Maßnahmen in TV-Ansprache

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält am Ostermontag erneut eine Rede an die Nation (20.00 Uhr). In seiner vierten Fernsehansprache zur Corona-Krise will der Staatschef die weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 erläutern. Dazu gehört auch eine nochmalige Verlängerung der Ausgangssperre womöglich über den 10. Mai hinaus, die in Frankreich seit rund vier Wochen gilt, wie der Elysée-Palast mitteilte.

Kurz vor den Ostertagen hatten Paris und andere Städte und Regionen die Maßnahmen verschärft, damit möglichst viele Menschen zu Hause bleiben. Frankreich ist mit Italien und Spanien eines der am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen EU-Länder. Die Zahl der Todesfälle war dort zuletzt auf mindestens 14.393 gestiegen.

21.23 Uhr: Innenminister Soylu zurückgetreten

Nach dem verunglückten Start einer Ausgangssperre ist der türkische Innenminister Süleyman Soylu zurückgetreten. Das Innenministerium hatte am späten Freitagabend kurzfristig eine weitgehende Ausgangssperre wegen der Corona-Krise für 48 Stunden in 31 Städten beziehungsweise Provinzen verhängt. Die Kommunikation der Behörden war scharf kritisiert worden, weil die Maßnahme erst zwei Stunden vor Beginn der Frist bekannt wurde und Details der Regelung zunächst unklar waren. Am Freitagabend war es deshalb zu Panikkäufen und Menschenansammlungen in den betroffenen Städten gekommen.

>> Mehr dazu lesen Sie hier

21.07 Uhr: Fast 14.400 Tote in Frankreich

14.393 Menschen sind in Frankreich bisher in Folge von Covid-19 gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntagabend mit. Am vierten Tag in Folge ist die Zahl der Menschen, die auf der Intensivstation behandelt werden, leicht rückläufig. Es habe dort 220 Aufnahmen und 255 Entlassungen gegeben, es gebe also einen kleinen Rückgang von 35. Innerhalb von 24 Stunden sind in Krankenhäusern 315 Menschen gestorben - das sind etwas weniger als am Vortag. "Diese Daten bestätigen, dass die Epidemie in unserem Land in dynamischer Weise weitergeht und es weiterhin hart trifft", so das Gesundheitsministerium.

Frankreich zählt allein in den Alters- und Pflegeheimen mindestens 5.140 Corona-Tote, das ist mehr als ein Drittel aller Todesfälle in dem Land. Den Behörden zufolge sind 24 Prozent der Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen jünger als 60 Jahre alt. Mehr als 27.186 Menschen haben seit Beginn der Epidemie geheilt das Krankenhaus verlassen - dazu müssen Zehntausende hinzugerechnet werden, die ohne Krankenhausaufenthalt wieder gesund geworden sind.

20.44 Uhr: "Wird es noch sehr, sehr lange dauern"

Dominik Thiem macht sich angesichts der Coronavirus-Pandemie keine Illusionen. "Bis ich meinen Beruf wieder ausüben kann und der Turnier-Alltag wieder losgeht, wird es noch sehr, sehr lange dauern", sagte der Dritte der Tennis-Weltrangliste im ORF.

>> Mehr dazu lesen Sie hier

20.26 Uhr: Touristen mussten 500 Mal "Tut mir leid" schreiben

Zehn ausländische Touristen - darunter Österreicher, die in Indien gegen die Ausgangsbeschränkungen verstoßen haben, sind zu einer ungewöhnlichen Strafe verdonnert worden. Die Reisenden mussten jeweils 500 Mal schreiben: "Ich habe mich nicht an die Regeln der Ausgangssperre gehalten, das tut mir sehr leid", wie der Polizist Vinod Sharma am Sonntag mitteilte.

Die Touristen aus Israel, Mexiko, Australien und Österreich hatten die durch die Beatles bekannt gewordene nordindische Stadt Rishikesh besucht. Dort hatte sich die legendäre englische Popband 1968 auf der Suche nach Spiritualität in einem Meditationszentrum, einem sogenannten Ashram, aufgehalten. In der Gegend sind derzeit mehr als 700 ausländische Touristen. Künftig sollen Hotels ihren Gästen nur noch erlauben, in Begleitung eines örtlichen Helfers rauszugehen.

20.10 Uhr: Zwei Patres der Salesianer Don Boscos gestorben

Die Amstettner Niederlassung der Salesianer Don Boscos hat am Ostersonntag zwei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 vermeldet. Betroffen seien zwei betagte Priester, wie auch Kathpress berichtete. Mehrere in der Mostviertler Bezirkshauptstadt lebende Ordensleute seien mit dem Coronavirus infiziert und befänden sich in häuslicher Quarantäne bzw. im Krankenhaus.

20.00 Uhr: Bocelli sang im leeren Mailänder Dom

Der italienische Publikumsliebling Andrea Bocelli hat am Ostersonntag im leeren Dom von Mailand ein live in alle Welt übertragenes Konzert mit dem Titel "Music for hope" gegeben. Begleitet wurde der 61-jährige blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli, der auf einer der größten Pfeifenorgeln der Welt spielte:

Bocelli folgte einer Einladung des Mailänder Bürgermeisters Giuseppe Sala. Gemäß der behördlichen Verordnungen zu Covid-19 waren keine Zuschauer erlaubt. Das Konzert wurde auf Bocellis Youtube-Kanal gestreamt. Die Werke wurden speziell für Solostimme und Orgel arrangiert. Bocelli präsentierte Stücke wie Ave Maria von Bach und Gounod, sowie "Sancta Maria" von Mascagni.

Der toskanische Sänger beteiligt sich mit seiner Stiftung an der Covid-19-Notfallhilfe. Die Andrea Bocelli Foundation (ABF) hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Krankenhäuser bei der Beschaffung von notwendiger Ausrüstung zum Schutz des medizinischen Personals zu unterstützen.

19.50 Uhr: Argentinien zählt Corona-Fälle der Falklands als eigene

Argentinien wird Corona-Infizierte auf den von Buenos Aires beanspruchten britischen Falklandinseln im Südatlantik künftig in seiner nationalen Statistik führen. Das kündigte der argentinische Beauftragte für die Inseln, Daniel Filmus, auf Twitter am Samstag (Ortszeit) an. Die Inselgruppe knapp 400 Kilometer vor der Küste Argentiniens gehört zu Großbritannien, regiert sich aber selbst.

Argentinien erhebt seit Jahrzehnten Anspruch auf die Inseln, die in dem südamerikanischen Land Malvinas genannt werden. 1982 führten beide Länder Krieg um die Inseln, etwa 1000 Menschen starben. 2013 stimmten die Bewohner in einem Referendum für die britische Hoheit.

Auf den Falklands leben knapp 3.000 Nachfahren britischer Einwanderer und es gibt eine starke Garnison des britischen Militärs. Bisher wurden fünf Corona-Fälle auf den Falklands bekannt, allesamt britische Soldaten. Unter der Inselbevölkerung, den Kelpern, kam die Ankündigung aus Buenos Aires nicht gut an. "Die argentinische Regierung schämt sich nicht, eine schreckliche globale Tragödie zu missbrauchen, um einen politischen Standpunkt klar zu machen", twitterte Lisa Watson, Herausgeberin der Falklandinsel-Zeitung "Penguin News". Zuvor hatten die Inseln bereits ein argentinisches Hilfsangebot abgelehnt.

19.31 Uhr: Weitere Infektionswelle verhindern

Angesichts der Rufe nach einer schnellen Wiedereröffnung von Wirtschaft und Gesellschaft bremste New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo erneut. Dies werde so schnell wie möglich passieren, dürfe aber keine neue Infektionswelle erzeugen. Der Gouverneur betonte, dass noch keine Entscheidung dazu gefallen sei, ob die Schulen bis zu den Sommerferien Ende Juni geschlossen blieben.

19.00 Uhr: Ein virtuelles Rennen auf dem Red-Bull-Ring

Die Stars der MotoGP haben am heutigen Ostersonntag ein Rennen auf dem Red-Bull-Ring bestritten - freilich ein virtuelles. Es handelte sich um die zweite Ausgabe des "MotoGP Virtual Race", wo "echte" Fahrer auf der originalen virtuellen Strecke gegeneinander antreten.

>> Alle Infos und Videos davon finden Sie hier

18.37 Uhr: New York geht auf 10.000 Todesfälle zu

US-Bundesstaat New York nähert sich bei weiterhin hohen Todesraten der Grenze von 10.000 Opfern. "758 Menschen haben in den letzten 24 Stunden ihr Leben verloren", sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag bei seiner täglichen Pressekonferenz. Damit liege die Zahl der Todesopfer in dem Staat mit knapp 20 Millionen Einwohnern bei 9.385. Das sind etwa die Hälfte der Toten in ganz Italien und knapp 50 Prozent der Opfer in den gesamten Vereinigten Staaten.

Hoffnung machen inzwischen weiter die sich stabilisierenden Patientenzahlen in Krankenhäusern: Die Zahl der wegen Covid-19 in New Yorker Kliniken untergebrachten Patienten liegt seit Tagen mit nur leichten Steigerungen bei mehr als 18.000.

18.29 Uhr: Zahl der neuen Todesopfer in Italien stark gesunken

Nachdem am Samstag 619 Todesfälle gemeldet wurden, sank die Zahl der Toten In Italien am Sonntag auf 431, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.899 anstieg. Dies ist der niedrigste Zuwachs an einem Tag seit dem 19. März. Die Zahl der Infizierten kletterte auf 102.253. Die Zahl der Covid-19-Kranken in den italienischen Spitälern sank von 28.144 auf 27.847, 3.343 davon sind auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 34.211. 71.063 Patienten befinden sich in Heimisolierung, das sind 69 Prozent aller Infizierten.

Auch in der Lombardei, dem Epizentrum der Coronavirus-Epidemie in Italien, kam es zu einem Rückgang. Gemeldet wurden circa 500 neue Infizierte an einem Tag. Die Zahl der Todesopfer stieg in 24 Stunden um 110 auf 10.621, das zirca die Hälfte gegenüber Samstag. 11.969 Personen liegen in den lombardischen Spitälern, 1.176 davon auf der Intensivstation.

17.53 Uhr: Zwei weitere Todesfälle in Oberösterreich

In Oberösterreich sind am Sonntag zwei weitere Corona-Todesfälle dazugekommen. Ein 56-jähriger Mann aus dem Innviertel starb im Klinikum Schärding, eine 84-Jährige aus dem Bezirk Perg im Kepler Universitätsklinikum. Beide litten an Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle in Oberösterreich ist damit auf 32 gestiegen. Keine neuen Fälle wurden aus Alten- und Pflegeheimen gemeldet: Insgesamt sind derzeit 40 Bewohner sowie 65 Mitarbeiter in insgesamt 28 Einrichtungen betroffen. Bisher sind fünf Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

17.39 Uhr: Flugzeugträger mit Corona-Infizierten erreicht Toulon

Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle" mit rund 50 mit dem Coronavirus infizierten Besatzungsmitgliedern ist in seinem Heimathafen in Toulon angekommen. Der Flugzeugträger lief in den Hafen der südfranzösischen Stadt ein. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich auf dem Kriegsschiff Dutzende Besatzungsmitglieder mit dem Coronavirus infiziert hatten.

17.15 Uhr: Sölden bleibt unter Quarantäne

Auch der Tiroler Wintersportort Sölden bleibt für weitere zwei Wochen - bis zum 26. April - unter Quarantäne. Bei rund vier Prozent aller Testungen in Sölden konnten Bestandteile des Coronavirus nachgewiesen werden.

17.05 Uhr: Mehrere Tonnen Schutzausrüstung nach OÖ eingeflogen

Eine Boeing 777 der Austrian Airlines mit mehreren Tonnen Schutzausrüstung an Bord ist am Flughafen Linz-Hörsching gelandet. Die 1,6 Mio. Untersuchungshandschuhe, 500.000 FFP2-Masken und eine Million OP-Masken sollen u.a. in den oö. Spitälern zum Einsatz kommen. Am Montag wird eine zweite Maschine ankommen.

17.04 Uhr: Betrüger fälschten Website von Wirtschaftsministerium

Betrüger haben deutschen Medienberichten zufolge die komplette Website des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums gefälscht, um damit offenbar Corona-Soforthilfen auf eigene Bankkonten umzuleiten. Das ergaben Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" von Sonntag.

16.57 Uhr: Rückkehr zur Normalität nur schrittweise

Der hochrangige US-Gesundheitsbeamte Anthony Fauci hält eine Rückkehr zur Normalität in den USA angesichts der Coronavirus-Krise allenfalls schrittweise und mit regionalen Abstufungen für möglich. Es gebe keinen einheitlichen Ansatz für alle Bundesstaaten, sondern die Lage sei je nach Region und Ausbreitung des Virus sehr unterschiedlich, sagte Fauci.

16.49 Uhr: Hälfte infizierter Österreicher genesen

Eine positive Momentaufnahme zum Coronavirus in Österreich hat sich am Ostersonntag ergeben: Die seit Tagen sinkende Rate an Sars-CoV-2-Neuinfektionen führte dazu, dass von den 13.945 positiv Getesteten über 50 Prozent als wieder genesen galt.

16.46 Uhr: Neun weitere Infizierte in Vorarlberg

In Vorarlberg ist die Zahl der Corona-Infizierten von Samstag auf Sonntag um neun auf 852 angestiegen. Dies teilte das Land in einer Aussendung mit. Laut Gesundheitsministerium waren 607 wieder genesen.

16.39 Uhr: Mehr als 10.000 Tote in Großbritannien

Mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind nach der offiziellen Statistik in Großbritannien bereits gestorben. Es wird aber mit einer großen Dunkelziffer gerechnet; vor allem viele Todesopfer in Seniorenheimen sind noch nicht erfasst. Nach den offiziellen Angaben vom Sonntag sind rund 10.500 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen ums Leben gekommen, die meisten lebten in England.

16.35 Uhr: Klopapier? Ja! Aber Germ ist der absolute Renner

Die Corona-Krise hatte gerade auf den Lebensmittelhandel enorme Auswirkungen. Spar gewährt einen Blick hinter die Kulissen.

16.17 Uhr: Ostergrüße von Cristiano Ronaldo

15.39 Uhr: Emirate erlauben Hochzeit über Video-Schaltung

Damit sich Paare auch während der Corona-Pandemie weiterhin das Ja-Wort geben können, ermöglichen die Vereinigten Arabische Emirate (VAE) jetzt Online-Hochzeiten. Braut und Bräutigam könnten über die Internetseite des Justizministeriums ihre Unterlagen einreichen und auch einen Geistlichen auswählen.

15.35 Uhr: Horrorprognose für das Königreich

Der britische Premier ist nicht mehr im Spital. Das ist die gute Nachricht für die Briten am Ostersonntag. Doch die Prognosen für das Land sind düster. Auch das wurde am Sonntag bekannt.

14.59 Uhr: Im Raum Graz gab es 40 Prozent der steirischen Todesfälle

Graz-Umgebung ist noch vor Graz und gleich nach Hartberg-Fürstenfeld von Corona-Todesfällen am meisten betroffen.

14.47 Uhr: Helm versteigert

Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault hat seinen Helm, den er in der vergangenen Saison auf dem Weg zum zweiten Weltcup-Gesamtrang getragen hat, für einen guten Zweck versteigert. Der 29-Jährige verdoppelte laut seiner Notiz auf Twitter die erzielten 19.600 Euro, die Gesamtsumme soll als Unterstützung in der Coronavirus-Krise der Stiftung der französischen Krankenhäuser zugutekommen.

14.34 Uhr: Passagierzahlen an deutschen Flughäfen um 98 Prozent eingebrochen

In der Woche vom 30. März bis 5. April zählte der Flughafenverband ADV nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" nur noch 97.693 Passagiere in Deutschland - ein Einbruch gegenüber dem Vorjahr von fast 98 Prozent.

14.39 Uhr: Regierungschef Johnson aus Klinik entlassen

Der britische Premierminister Boris Johnson ist am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er werde aber nicht sofort wieder mit seiner Arbeit beginnen, teilte ein Regierungssprecher in London mit.

14.37 Uhr: Zahl der Todesopfer in Spitälern in NÖ stieg auf 58

Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in niederösterreichischen Spitälern ist am Sonntagnachmittag auf 58 gestiegen. Im Landesklinikum Waidhofen a. d. Thaya starb ein 83-Jähriger, im Krankenhaus Scheibbs eine Frau im Alter von 91 Jahren, teilte Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding mit.

14.19 Uhr: Briten am schlimmsten betroffen?

Großbritannien könnte nach Einschätzung der Wellcome-Stiftung in der Bilanz das am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffene Land innerhalb Europas werden. Im Vereinigten Königreich werde die Todesrate möglicherweise die höchste sein, sagte der Direktor der Stiftung, Jeremy Farrar. Zweifellos müsse man aus der derzeitigen Lage Lehren ziehen, betonte er. Massentests könnten noch helfen, Zeit zu gewinnen, um das Gesundheitswesen aufzurüsten.

14.18 Uhr: Halbfinali der afrikanischen Champions League verschoben

Die Coronavirus-Pandemie hat nun auch zur Verschiebung der Halbfinali der afrikanischen Fußball-Champions-League geführt. Die Spiele zwischen je zwei marokkanischen und ägyptischen Clubs hätten an den ersten zwei Mai-Wochenenden ausgetragen werden sollen.

14.17 Uhr: Trauriger Ausnahmezustand im Big Apple

New York: Trauriger Ausnahmezustand im Big Apple

Die USA verzeichneten mit mehr als 20.600 Todesfällen in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 am Samstag (Ortszeit) die weltweit meisten Toten der Corona-Krise.

(c) AP (Mary Altaffer)

In New York hängen die Flaggen auf halbmast.

(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE (JOHANNES EISELE)

Der Bundesstaat mit der Millionenstadt ist einer der Hotspots des Landes was die Ausbreitung des Coronavirus betrifft. 

(c) AP (Mary Altaffer)

Drastische Bilder illustrieren die dramatische Situation in der Stadt. Auf Hart Island im Bezirk Bronx wurde ein Massengrab ausgehoben, um die Toten bestatten zu können.

(c) AP (John Minchillo)

In New York wurden binnen eines Tages 783 Todesfälle gemeldet.

(c) AP (John Minchillo)

Das öffentliche Leben in den USA steht wegen der Krise in weiten Teilen still, was der Wirtschaft des Landes schwer zu schaffen macht.

(c) AP (Frank Franklin II)

Der Gouverneur des schwer von der Krise getroffenen Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, warnte ebenfalls vor einer zu frühen Wiedereröffnung der angeschlagenen Wirtschaft. 

(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE (JOHANNES EISELE)

Viele trauern um ihre Lieben, vor allem die vielen Opfer unter den Ärzten, Sanitätern und Krankenpflegern werden beklagt.

(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE (JOHANNES EISELE)
(c) AP (Wilbur Funches)
(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE (JOHANNES EISELE)
(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE (JOHANNES EISELE)
1/11

14.12 Uhr: FIFA hält drittes Transferfenster für möglich

 Der Fußball-Weltverband FIFA hat in der Coronavirus-Pandemie weitere Flexibilität für den Transfermarkt angekündigt. Bisher gibt es zwei Phasen, in denen Spieler wechseln dürfen, nun soll ein drittes dazukommen. "Was wir jetzt sehen könnten in der Krise, wäre, dass Verbände ein zusätzliches, drittes Transferfenster öffnen", sagte FIFA-Direktor James Kitching.

14.10 Uhr: Schönborn feierte in beinahe leerem Stephansdom

In seiner Predigt erinnerte der Kardinal an den Wiederaufbau des abgebrannten Stephansdoms vor 75 Jahren und die "Lebenshaltungen Jesu" die dafür notwendig war - nämlich Dienst, Mitgefühl und Bereitschaft zum Einsatz für andere. "Der Geist Jesu hat viele Menschen bewegt, den Stephansdom wieder aufzubauen, unser Land wieder aufzubauen, und wir profitieren bis heute davon. Dieser Geist wird auch notwendig sein in Zukunft."

Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom Foto © APA

14.01 Uhr: Türkei schickt weitere Hilfsgüter nach London

Ein militärisches Frachtflugzeug aus Ankara sei am Sonntag in London gelandet, teilte das türkische Verteidigungsministerium mit. Zudem sei den Behörden ein Brief des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an den britischen Premierminister Boris Johnson übergeben worden.

13.56 Uhr: Sonderbetreuungszeit kann tageweise beansprucht werden

Durch eine neue Richtlinie kann sie nicht nur wochenweise, sondern auch für einzelne Tage oder halbe Tage in Anspruch genommen werden. Sonderbetreuungszeit können berufstätige Eltern mit Betreuungspflichten von Kindern bis zum 14. Lebensjahr und Menschen mit Behinderung (keine Altersgrenze) in Anspruch nehmen - in Absprache mit dem Arbeitgeber. Dieser kann dem Arbeitnehmer bis zu drei Wochen Sonderbetreuungszeit gewähren. Das Entgelt wird vom Dienstgeber weiter ausbezahlt. Der Arbeitgeber kann sich ein Drittel der Kosten vom Bund rückerstatten lassen.

13.33 Uhr: Warum die Coronakrise Slowenien hart trifft

Ein Lichtblick für die Wirtschaft sind offene Grenzen zum Nachbarland Österreich. >>> Hier mehr

13.30 Uhr: Migrantenboot erreichte Sizilien

Ein Boot mit rund 100 Migranten an Bord ist am Ostersonntag im sizilianischen Hafen Pozzallo eingetroffen. Dies bestätigte der Bürgermeister von Pozzallo, Roberto Ammatuna, der eine "neue Strategie der Schlepper" beklagte, um mehr Migranten nach Italien zu führen. Ein größeres Schiff habe das Boot mit den Migranten einige Seemeilen von der Küste entfernt sich selbst überlassen.

13.27 Uhr: WFP muss aus Geldmangel Hilfe für Notleidende im Jemen halbieren

Trotzt der dramatischen humanitären Lage im Jemen muss das Welternährungsprogramm WFP seine Hilfe für das Bürgerkriegsland aus Geldmangel drastisch kürzen. Der Einsatz im Jemen leide unter einer kritischen Finanzierungslücke, man habe keine andere Wahl, als die Hilfe um die Hälfte zu reduzieren.

Notleidende Familien erhielten von Mittel April an statt monatlich nur noch alle zwei Monate Unterstützung. In dem bitterarmen Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit mehr als fünf Jahren ein Bürgerkrieg zwischen den Houthi-Rebellen und der international anerkannten Regierung. Der Konflikt hat im Jemen einen humanitären Notstand ausgelöst. 24 Millionen Menschen - rund 80 Prozent der Bevölkerung - sind nach UN-Angaben auf Hilfe angewiesen. Viele von ihnen müssen hungern. Die Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Krise der Neuzeit.

13.21 Uhr: 75.000 Tote in Europa und über 110.000 weltweit

Die Zahl der Corona-Toten in Europa ist auf über 75.000 gestiegen: Wie eine AFP-Zählung vom Sonntagvormittag ergab, entfielen 80 Prozent aller registrierten Todesfälle mit dem neuartigen Coronavirus in Europa auf die Länder Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien. Europa ist der Kontinent mit den meisten Infektions- und Todesfällen. Weltweit wurden bisher 109.133 Todesfälle gezählt. >>> Hier ausführlicher

13.17 Uhr: USA haben die meisten Corona-Toten

Die USA verzeichneten am Samstag in absoluten Zahlen weltweit die meisten Toten durch die Corona-Epidemie. Wie aus Daten der Universität Johns Hopkins hervorging, starben bis Samstagabend (Ortszeit) mehr als 20.600 Menschen in Folge der Corona-Pandemie - und damit mehr als in Italien, das bisher bei der Gesamtzahl der Toten international an erster Stelle gelegen hatte. Die Daten ändern sich allerdings rasant: Verschiebungen, welches Land in der Corona-Krise Höchststände erreicht, unterliegen einigen Schwankungen.

Erstmals waren bis Freitagabend (Ortszeit) binnen 24 Stunden in den USA mehr als 2.000 Tote registriert worden. Dabei handelt es sich um den höchsten Anstieg an verzeichneten Toten binnen eines Tages in einem Land seit Beginn der globalen Pandemie. Die Tageszahl am Samstag lag aber mit 1.877 Toten wieder etwas unter der 2.000er-Marke.

13.15 Uhr: Johnson dankt Krankenhausmitarbeitern

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den Mitarbeitern des Londoner Krankenhauses gedankt, in dem er nach einer Infektion mit dem Coronavirus mehrere Tage auf der Intensivstation verbracht hatte. "Ich kann ihnen nicht genug danken. Ich verdanke ihnen mein Leben", sagte Johnson.

13.14 Uhr: Zwei weitere Todesfälle in Kärnten

In Kärnten sind am Karsamstag zwei weitere Coronavirus-Patienten an den Folgen ihrer Vorerkrankungen gestorben. Beide waren zuletzt im Klinikum Klagenfurt in Behandlung. Die Todesopfer wurden 1940 bzw. 1949 geboren. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle in Kärnten auf sieben. 216 sind genesen.

13.07 Uhr: Zahl "aktiver" Erkrankter zum sechsten Mal gesunken

Am Ostersonntag hat sich der Rückgang der "aktiven" Coronavirus-Erkrankten in Österreich weiter fortgesetzt. Am sechsten Tag in Folge sank dieser wichtige Faktor im 24-Stundenvergleich um 1,8 Prozent auf 6.608 Personen. Fast 14.000 Personen wurden (Stand: 9.30 Uhr) positiv auf das Virus getestet, mit rund 7.000 ist Hälfte davon inzwischen wieder genesen. 350 Personen starben jedoch.

12.59 Uhr: Deutsche Bundesländer planen neue Milliarden-Schulden

Die deutschen Bundesländer wollen sich nach einer Umfrage des "Handelsblatts" mit bis zu 65 Milliarden Euro neuen Schulden gegen die Coronakrise stemmen. Die schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa könne bis zu 25 Milliarden Euro neue Verbindlichkeiten in diesem Jahr aufnehmen. Bayern plane neue Schulden in Höhe von 20 Milliarden Euro.

12.57 Uhr: Bei EU-Kollegen um Geld für Impfstoffe werben

Die deutsche Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will bei ihren EU-Kollegen für mehr Geld für die internationale Impfstoff-Allianz CEPI werben. "Die reichsten Länder der Welt müssen sich viel stärker für die Impfstoffentwicklung gegen das neue Corona-Virus engagieren", sagte Karliczek am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Corona bedroht Leben und Wohlstand auf dem gesamten Planeten." Auch die saudische Präsidentschaft der führenden G20-Wirtschaftsmächte müsse hier aktiv werden.

12.56 Uhr: Spanien verzeichnete stärkeren Anstieg bei Todesfällen

In Spanien ist die Zahl der Corona-Todesfälle wieder stärker angestiegen: 619 Menschen starben binnen 24 Stunden an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Madrid mitteilte. Zuvor waren am Samstag 510 Tote gezählt worden - was eine Abschwächung beim Anstieg der Todesfälle den dritten Tag in Folge bedeutet hat.

12.55 Uhr: Fitnesstrainer für zusätzliche Wechsel

Physiotherapeut Oliver Schmidtlein hat sich beim Wiederbeginn des deutschen Bundesliga-Fußballs nach der Corona-Pause für zusätzliche Wechselmöglichkeiten ausgesprochen. "Aus meiner Sicht wäre es jetzt sinnvoll, wenn man statt drei Spielern fünf oder sogar sechs wechseln könnte", sagte der frühere Fitness-Trainer der deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern.

12.53 Uhr: Papst feierte Ostermesse in leerem Petersdom

In einem fast menschenleeren Petersdom hat der Papst am Ostersonntag die Ostermesse gefeiert und den Segen "Urbi et Orbi" ("der Stadt und dem Erdkreis") erteilt. In Gedanken sei er bei den Coronavirus-Kranken, den Verstorbenen und den Familien, die um ihre Angehörigen trauern, sagte der Papst. Gläubige weltweit verfolgten den Gottesdienst über TV-Sender, Radiostationen und Livestreams. "Diese Zeit erlaubt keinen Egoismus, denn die Herausforderung, vor der wir stehen, ist uns allen gemeinsam und macht keine Unterschiede", sagte der Papst.

12.47 Uhr: 76-Jähriger im Landesklinikum Neunkirchen gestorben

In Niederösterreich ist ein weiterer Covid-19-Toter verzeichnet worden. Im Landesklinikum Neunkirchen starb ein 76-Jähriger. Der Mann wies nach Angaben von Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding eine Grunderkrankung auf. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Niederösterreichs Spitälern stieg damit auf 56.

Hospitalisierte und Tote

12.40 Uhr: Wie Kärntner fern der Heimat Ostern in der Krise erleben

Wie ich lebe. Die Corona-Krise hält die Welt in Atem. Auslandskärntner erzählen hier über die Situation in anderen Ländern, wie sich ihr Alltag durch Corona verändert hat und wie sie heuer Ostern feiern. >>> Hier alle Auslandkärntner im Überblick

12.37 Uhr: Türken halten sich an Ausgangsverbot

In der Türkei hält sich die Bevölkerung weitestgehend an das wegen der Corona-Krise übers Wochenende verhängte Ausgangsverbot in 31 Städten. Nur wenige Bürger hätten gegen die Maßnahme verstoßen.

Coronavirus: Fälle nach Bundesländern

APA Fälle nach Bundesländern
Fälle nach Bundesländern © APA

12.33 Uhr: Migranten sollen Quarantäne auf Schiff verbringen

Die 156 vom deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" in Sicherheit gebrachten Migranten werden nicht in einem italienischen Hafen landen. Italien wird jedoch ein Schiff zur Verfügung stellen, auf dem die Migranten eine zweiwöchige Quarantäne unter Aufsicht des italienischen Roten Kreuzes verbringen werden.

12.32 Uhr: Kanada legt zweites Milliardenpaket auf

Zur Unterstützung von Unternehmen und Arbeitnehmern in der Corona-Krise hat das kanadische Parlament ein milliardenschweres Hilfspaket verabschiedet. Mitten am Osterwochenende stimmten die Abgeordneten am Samstag in einer Sondersitzung für ein Paket im Volumen von 73 Mrd. kanadischen Dollar (47,8 Mrd. Euro), das Lohnausfälle durch die Corona-Krise ausgleichen soll.

12.31 Uhr: 25. Todesfall, aber wenig Neuinfektionen in Salzburg

​In Salzburg ist die Zahl der Corona-Todesfälle am Sonntag um einen auf 25 gestiegen. Eine 94-jährige Frau ist laut Pongauer Gesundheitsbehörde gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen wuchs nur leicht - um sieben in den vergangenen 24 Stunden. Damit wurden im Bundesland bisher ​1.181 Personen positiv auf Covid-19 getestet, 423 sind aktuell infiziert.

12.25 Uhr: 19-Jähriger mit Quarantänebescheid hielt Polizei auf Trab

Ein Großaufgebot der Wiener Polizei hat einen Burschen verfolgt, der seine Ex-Freundin bedroht hatte. Weil der 19-Jährige einen Covid-19-Quarantänebescheid bei sich trug, rückten Beamte mit Schutzkleidung an. In einem Linienbus in Floridsdorf wurde der junge Erwachsene schlussendlich festgenommen.

Freitagmittag tauchte der 19-jährige Staatenlose bei seiner 22-jährigen Ex-Freundin in der Sechshauser Straße in Rudolfsheim-Fünfhaus auf, trat gegen die Wohnungstüre und drohte ihr mit dem Umbringen. Weil die junge Frau nicht aufmachte und die Polizei verständigte, ließ der vergrämte Ex sie wissen, dass er sich nun in das Lokal ihrer Eltern in Floridsdorf aufmachen würde. Die 22-Jährige meldete den Beamten, dass der 19-Jährige eigentlich wegen des Verdachts auf das Coronavirus einen Quarantänebescheid Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA15) hatte und das Haus gar nicht verlassen dürfte.

12.22 Uhr: Fürchtet um Leben

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat während seines Exils in Ecuadors Botschaft in London übereinstimmenden Berichten zufolge zwei Kinder gezeugt. Mutter der beiden Buben ist demnach die Anwältin Stella Moris. Angesichts der Corona-Pandemie sorge sie sich um Assanges Leben im Gefängnis, zitierte die Nachrichtenagentur PA die Juristin aus einem Gesuch an das zuständige Gericht. Assange befindet sich nach Angaben der Anwältin 23 Stunden am Tag in Isolation und erhält keinen Besuch mehr.

12.15 Uhr: EM-Pläne für 2021 wackeln

Die UEFA-Pläne für die auf 2021 verlegte Fußball-EM könnten ins Wanken geraten. Der Wunsch des Dachverbands, das pan-europäische Turnier wie eigentlich geplant auch im nächsten Jahr in den gleichen zwölf Spielorten auszurichten, droht zu platzen. Medienberichten zufolge gibt es in mehreren Städten Probleme mit dem neuen Termin.

Besonders konkret sollen die Probleme mit den neuen Spieldaten der wegen der Corona-Pandemie verlegten EM in Bilbao sein, berichtete der "Kicker". Die britische "Daily Mail" will auch von ernsthaften Zweifeln beim italienischen Fußballverband am Spielort Rom erfahren haben. Zudem gibt es demnach im ÖFB-Spielort Amsterdam sowie Glasgow, Dublin und am Finalort London Kollisionen mit anderen für 2021 geplanten Veranstaltungen in den jeweiligen Arenen.

12.02 Uhr: Zahl der Todesfälle in Südtirol auf 204 gestiegen 

Die Zahl der Personen, die in Südtirol mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, hat sich am Sonntag auf 204 erhöht, also um vier mehr als am Vortag. 2.094 Personen wurden in der autonomen Provinz bisher positiv auf das Coronavirus getestet. 489 Personen galten wieder als geheilt, teilte der Südtiroler Sanitätsbetrieb am Ostersonntag mit.

208 Erkrankte mussten in den sieben Krankenhäusern des Südtiroler Sanitätsbetriebs, in den Privatkliniken sowie in der Einrichtung in Gossensaß betreut werden. 34 Patienten wurden auf den Intensivstationen behandelt. Weitere acht Intensivpatienten waren in österreichischen und deutschen Krankenhäusern untergebracht.

Mit Stand Sonntagmittag befanden sich in Südtirol 3.236 Personen in amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation, weitere 4.587 hatten diese bereits hinter sich. 211 Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebs, sowie elf Basisärzte und zwei Basiskinderärzte hatten sich mit dem Coronavirus infiziert.

11.38 Uhr: Bach weist Vorwürfe zurück: "Nicht aus Bauchgefühl" 

IOC-Präsident Thomas Bach wehrt sich gegen Vorwürfe eines zu zögerlichen Handelns bei der Verlegung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021. Er könne die Emotionen gut nachvollziehen. "Als Verantwortungsträger darf man in solchen emotionalen Situationen aber nicht aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden", sagte Bach der deutschen Zeitung "Welt am Sonntag".

Die Spiele sollen nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden. Die Kosten der Verschiebung seien "im Moment noch nicht absehbar", sagte Bach. "Für uns, das IOC, werden sich Zusatzkosten von mehreren Hundert Millionen Dollar ergeben, das lässt sich jetzt schon sagen."

11.25 Uhr: Längerer Stillstand wohl nicht verkraftbar

Der deutsche Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte Christopher Seagon fürchtet nicht beherrschbare Folgen für die deutsche Wirtschaft, sollte die Politik die Beschränkungen für Unternehmen wegen der Corona-Krise bis in den Mai oder Juni beibehalten. Er habe "Zweifel, dass das für unsere Wirtschaft verkraftbar ist", sagte Seagon dem "Spiegel".

Ein längerer Shutdown könne "rasch auch die bisherigen Milliardenhilfspakete der Regierung überfordern". Für den Insolvenzverwalter ist die derzeitige Krise "deutlich dramatischer" als alles bisher Erlebte, einschließlich der Finanzkrise 2008. Seagon plädiert daher dafür, dass der Staat sich in der Not auch an Firmen beteiligen müsse – und zwar in Form einer "Treuhandanstalt 2.0.".

11.09 Uhr: Athen: Türkei akzeptiert keine Rückführunge

Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei findet praktisch seit Anfang März keine Anwendung mehr. Ankara nehme wegen der Corona-Pandemie keine Migranten mehr aus Griechenland auf, sagte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis der Athener Zeitung "Ethnos" am Sonntag.

10.53 Uhr: Lockerungen bereiten Regierung mehr Kopfzerbrechen als Freude

Blickt man in die USA, nach Italien, Frankreich, Spanien, auch Belgien, Holland, Schweden, sieht es so aus, als ob Österreich Covid-19 – derzeit – unter Kontrolle hätte. Die Angst ist bei Türkis-Grün aber groß, dass das Experiment ab Dienstag schiefgeht.

10.30 Uhr: Ab Ostermontag wieder Frühmessen mit dem Papst

Nach einer Pause an den Kartagen und am Ostersonntag nimmt Papst Franziskus ab Ostermontag die Feier seiner seit einem Monat live übertragenen Frühmessen wieder auf. Auf "Vatican News" werde der Gottesdienst in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta ab 13. April wieder täglich um 7.00 Uhr und auch mit deutschsprachigem Kommentar übertragen, kündigte die deutschsprachige Redaktion des Vatikan-Portals laut Kathpress an.

10.20 Uhr: 108-Jährige an Italiener: "Bleibt zu Ostern zu Hause"

Die Kleinstadt Citta di Castello in der mittelitalienischen Region Umbrien hat am Ostersonntag auf ihrer Webseite ein Video mit den Glückwünschen ihrer 108-jährigen Mitbürgerin Luisa Zappitelli veröffentlicht. Die 1911 geborene Frau, die die spanische Grippe und zwei Weltkriege überlebte, rief ihre Landsleute auf, die Ausgangsbeschränkungen zu befolgen und zu Ostern zu Hause zu bleiben.

"Heute muss man mehr denn je zum Herrgott beten", sagte Oma Lisa, so wie sie in der Kleinstadt von ihren Mitbürgern genannt wird. Der Bürgermeister von Citta di Castello, Luciano Bacchetta, bezeichnete Luisa Zappitelli als eine "Zeugin unserer Geschichte voller Weisheit". "Wir müssen uns im Kampf gegen die Pandemie von ihr inspirieren lassen", sagte der Bürgermeister. Alte Menschen seien der "Stolz" Italiens.

In Italien, einem der weltweit am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder, sind viele ältere Menschen dem Covid-19 erlegen. Das Durchschnittsalter der Opfer liegt bei 80 Jahren. Vor allem in Seniorenheimen ist die Sterberate wegen des Virus hoch.

10.02 Uhr: Livestream: Feierlicher Ostergottesdienst mit Bischof Krautwaschl

Aufgrund der Corona-Einschränkungen übertragen wir dieses Jahr die Osterfeierlichkeiten mit Bischof Wilhelm Krautwaschl via Livestream.

08.42 Uhr: 2.821 neue Infektionen in Deutschland

Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) um 2.821 auf 120.479 gestiegen. Binnen 24 Stunden seien 129 weitere Todesfälle gemeldet worden, teilt das RKI auf seiner Internetseite mit. Damit starben bisher 2.673 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

08.14 Uhr: "G-20 sollen Geld für Impfstoff-Entwicklung geben"

Bill Gates hat die G-20-Staaten aufgerufen, mehr Geld für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus bereitzustellen. Die G-20 sollten mit einem "wirksamen finanziellen Engagement nicht länger zögern", schrieb der Microsoft-Gründer.

07.37 Uhr: Für österreichische Piusbruderschaft "Lektion" Gottes

Einschränkungen für Kirchen schießen für Pater Stefan Frey, der die Pius-Bruderschaft vertritt, über Ziel hinaus. Lob für Annäherung unter Papst Franziskus. Konservative Bewegung feiert 50-jähriges Bestehen.

07.20 Uhr: Über 500 Soldaten auf US-Flugzeugträger positiv getestet

Mehr als jeder zehnte der 4.800 Marinesoldaten an Bord des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. 92 Prozent der Besatzung seien bisher getestet worden, teilte die US-Marine am Samstag mit. Bei 550 Besatzungsmitgliedern sei der Test positiv ausgefallen, bei 3.673 negativ.

07.18 Uhr: China meldet neuen Höchststand importierter Fälle

China hat am Sonntag die bisher höchste Zahl importierter Infektionsfälle mit dem Coronavirus an einem Tag gemeldet. Von insgesamt 99 neu registrierten Infektionen seien 97 aus dem Ausland importiert gewesen, teilte die Gesundheitskommission mit.

Zuletzt war am 25. März ein Höchststand von 67 importierten Fällen gemeldet worden. Daraufhin hatte Peking am 28. März eine Einreisesperre aus dem Ausland verhängt, die weiterhin gilt.

Zudem wurden den Angaben zufolge am Sonntag 49 Corona-Verdachtsfälle gemeldet, bei denen es sich allesamt um importierte Fälle handeln soll. Die beiden heimischen Infektionen stammen demnach beide aus der nordöstlichen Provinz Heilongjiang an der Grenze zu Russland.

07.06 Uhr: Modeketten streichen Aufträge in Asien

Angesichts von Umsatzeinbrüchen in der Corona-Krise haben internationale Einzelhandelsunternehmen ihre Aufträge bei Zulieferern storniert. Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind damit nach Angaben der Organisation Human Rights Watch (HRW) existenziell bedroht. Betroffen sind vor allem Näherinnen, die die Kleidung für Modeketten wie C&A oder H&M fertigen.

04.49 Uhr: "Der Coronavirus wird uns nicht bezwingen"

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich am Samstag erstmals mit einer Osterbotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. "Ostern ist nicht abgesagt, tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je", sagte die Monarchin in einer Audiobotschaft, die auf dem Twitter-Account der Königsfamilie veröffentlicht wurde. Die Geschichte über die Auferstehung Christi vom Tod könne nun Hoffnung geben, so die beinahe 94-Jährige. "Wir wissen, dass uns das Coronavirus nicht bezwingen wird. So düster der Tod sein kann - vor allem für Trauernde - Licht und Leben sind größer." Sie wünsche allen, gleich welchen Glaubens und welcher Konfession ein gesegnetes Ostern, sagte die Queen.

03.33 Uhr: Coronavirus wird uns "über Monate begleiten"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat in einem offenen Brief der österreichischen Bevölkerung gedankt. "Österreich ist bisher besser durch diese Krise gekommen als viele andere Länder und der Grund dafür sind Sie alle", so Kurz in dem zu Ostern veröffentlichten Schreiben. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass das Coronavirus "uns noch über Monate begleiten" werde. >>> Hier der offene Brief

03.11 Uhr: Zahl der Todesopfer wächst wieder

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

02.50 Uhr: Mehr als 18.800 Tote

Wie die in Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität am Samstag mitteilte, starben in den USA mindestens 18.860 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint




Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
4
29
Lesenswert?

Bei uns kostet es mind.600€

Für was wollen die sich beschweren? Man verlangt ja auch von unseren Touristen und Ausländern dass sie sich an unsere Gesetze halten wenn sie bei uns sind.Aber umgekehrt ist es halt anders. 😏 So lernen die wenigstens Rechtschreibung.

Kunierer
13
49
Lesenswert?

Kleidungsstücke mit Bedacht einkaufen

anstatt sich jährlich zig Billige Fetzen vom KIK, C&A und Konsorten zu kaufen wird es Zeit wieder mehr die Qualität in den Vordergrund zu rücken man kommt garantiert auch mit weniger als bisher aus.

Sam125
1
3
Lesenswert?

Kunierer, leider muss ich ihnen mit den Fetzen widersprechen,denn

erstens sollen sich die verschiedensten Hadelsketten sogar verpflichtet haben, ihre Waren in den Billiglohnländern weiter zu Kaufen und ihre Bestellungen nicht zu Stornieren, denn sonst gibt es in diesen Ländern eine schlimme Katastrophe für die Frauen die diese "Fetzen " wie sie es nennen, nähen müssen und diese Frauen oftgenug mit dem wenigen was sie verdienen ihre Familien ernähren müssen! Zweitens reden wir in einem Jahr, nocheinmal darüber ob wir dann selbst auch noch überheblich zu den billigen Angeboten Fetzen und der dergleichen sagen werden!! Denn eines muss uns allen gewiss sein,dass viele,viele Menschen hier bei uns,auch bald am Existensminimum ihr Dasein fristen werden müssen und wir alle unseren Obolus zum Ausgleich der ausstehenden Milliarden Zahlungen der Regierung werden beitragen müssen, denn bis jetzt hat die Regierung nur ausgegeben und nichts eingenommen und das wird noch länger so bleiben!!

selbstdenker70
12
32
Lesenswert?

..

Willst den ganzen Tag in Tracht herumlaufen? Fast alles andere, egal wie teuer, wird irgendwo in Asien oder Italien von Chinesen produziert

erstdenkendannsprechen
5
14
Lesenswert?

nein, das stimmt nicht.

es gibt genügend europäische label, nachhaltige produktion.
nur kostet da die jeans nicht 50, sondern 150 euro (es gibt sogar waldviertler jeans). man muss nur suchen.
und man braucht statt drei wirklich ev. nur eine jeans. und genauso verhält es sich mit anderen kleidungsstücken.
muss es alle zwei jahre ein neuer mantel sein? im jahr zwei neue paar schuhe, weil die altern unmodern?

samro
2
11
Lesenswert?

schuhe

leider noch mehr schuhe.
die durchschnittliche dame hat ca 30 paar schuhe laut statistik.
da muessen ja manche 100 haben.

minerva
21
22
Lesenswert?

75.000 Tote in Europa und über 110.000 weltweit...

und noch immer gibt es ... die meinen hat nix mit corona zu tun!

Fotomandalas
18
35
Lesenswert?

9 Millionen Menschen verhungern jährlich

alle 3 Sekunden stirbt ein Mensch, weil er zu wenig zum Essen hat.

erstdenkendannsprechen
2
5
Lesenswert?

nur helfen diese relativierungen

weder den verhungernden noch den covid-toten.
die schlussfolgerung ihres postings soll sein "weil noch mehr menschen verhungern, soll man nichts gegen die ausbreitung der pandemie unternehmen"?
wissen sie, wen dieses virus besonders hart treffen wird? die menschen in den ländern, in denen es kaum medizinische versorgung gibt. die menschen, die in slums auf engem raum zusammenleben. die menschen, die durch hunger ein geschwächtes immunsystem haben.
aber relativieren sie ruhig.

kathifa
1
10
Lesenswert?

Ja,

genau das habe ich auch bereits VOR Corona erscheckend und als Mitmensch auf dieser Welt beschämend gefunden. Jetzt kommt auch auf viele Menschen noch diese Pandemie zu. Ich empfinde Ihren Post als "Und in China fällt gerade ein Fahrrad um"., und empfinde dies als äußerst unangemessen und ebenso beschämend.

Mein Graz
4
14
Lesenswert?

@Fotomandalas

Meinst damit, dass man die paar Toten durch Corona einfach ignorieren kann oder hinnehmen muss?

108f1e4aff8152fbb8d604707351b3a
2
15
Lesenswert?

Hinnehmen

muss man es! Die Natur ist grausam, der Mensch leider aber auch

Mein Graz
2
10
Lesenswert?

@BRDVKS

Ja, man muss das Sterben hinnehmen, das ist klar, es gehört wie das geboren werden zum Leben.

Muss ich aber hinnehmen, dass ich durch Unverbesserliche, Ignoranten, Egoisten, Leugner, Verschwörungstheoretiker und ähnliche Leute, die die einfachst zu verstehenden Regeln nicht einhalten und als Virenschleudern unterwegs sind, Gefahr laufe mich mit dem Virus zu infizieren und daran vielleicht zu sterben?

So gesehen stimmt was du schreibst: der Mensch ist in seinem Egoismus grausam.

samro
3
10
Lesenswert?

mensch

grausam ist der mensch in seiner gewinnsucht, in seinem egoismus und seiner gier.
die anzahl derer die gerettet werden koennen solange das gesundheitssystem keinen zusammenbruch erleidet hat nichts mit natur zu tun sondern den prioritaeten einer gesellschaft.

108f1e4aff8152fbb8d604707351b3a
1
8
Lesenswert?

@samro

Hätte es nicht Priorität Menschenleben zu retten würde es bereits ganz anders aussehen aber vielleicht bringt diese Krise ja auch ein umdenken damit nicht mehr Tonnen von Lebensmitteln vernichtet werden während andere verhungern.

Stratusin
1
12
Lesenswert?

Ja,

aber bisher nicht in Europa. Wenn Sie zum sterben bereit sind, okay. Ich bin es nicht.

checker43
7
12
Lesenswert?

Ein

Internet-Coronaspezialist würde jetzt sagen, dass die nur mit Unterernährung aber nicht an Unterernährung gestorben sind, auch an einer anderen Vorerkrankung gestorben sein könnten, und dass sie auch nicht obduziert wurden und dass sie sowieso später im Jahr gestorben wären.

brosinor
4
39
Lesenswert?

Au weh...

....nix is mehr mit Klamotten kaufen, einmal anziehen und weg schmeissen....
Wie sollen wir das nur überleben???!!!

duerni
3
114
Lesenswert?

Neuer Höchststand an "importierten Fällen" in China, ..........

… Modeketten streichen Aufträge!
DAS ist die Meldung des Tages! China macht seine Grenzen dicht - und die Welt, wir in Europa und wir in Österreich, besinnen uns darauf, dass AUCH WIR, in der Lage sind, OHNE CHINA auszukommen.
Dass China die kommende Weltmacht Nummer Eins ist, das wissen wir aber warum bereiten wir uns nicht darauf vor? Reduzieren wir die ABHÄNGIGKEIT VON CHINA auf ein Minimum.
Wir Menschen brauchen offensichtlich die Konfrontation mit unangenehmen, negativen ERLEBNISSEN - es muss wehtun - damit wir kapieren, wenn sich etwas in die falsche Richtung entwickelt.

erstdenkendannsprechen
2
15
Lesenswert?

das schnelle geld...

sie können keinem verbieten, auf das schnelle geld von "chinesischen investoren" zu verzichten. das wäre kommunismus. (china hat im gegensatz zu uns kein problem damit).
das, was uns soweit gebracht hat und das, was china dabei so sehr weiterhilft, ist die gier der reichen länder und die armut anderer länder.
natürlich könnte man dagegen arbeiten, aber das hieße einschränkungen. udn da würden sie wieder plärren - die, die davon profitieren.
es hieße aber auch: mehr staat, weniger privat. und wa würden wieder andere jammern...

schadstoffarm
45
13
Lesenswert?

nein

wir kommen nicht ohne China aus.

medikus60
3
26
Lesenswert?

@schadstoffarm, das sehe ich nicht so. Natürlich nicht von heute auf morgen.

Machbar wäre das mit Sicherheit, da China vor 20 Jahren am Weltmarkt keine so große Rolle spielte und die übrige Welt ohne China auch funktionierte. Das Einzige worauf man sich einstellen müsste wäre eine erhebliche Verteuerung. Das ist genau so wie beim Fleischkonsum. Man wird einfach umdenken MÜSSEN! So kann es nicht weiter gehen. Vielleicht kam Corona g'rade recht. Ohne Fukushima würde Deutschland sicher noch Atomkraftwerke bauen. Es muss immer Tote geben, bevor die Menschen (die Politik) reagieren. Ob dies bei einer Verkehrskreuzung ist, oder bei einem Atomkraftwerk. Solange es keine Toten gibt ändert sich nichts. Es wäre dringend notwendig sich von China zu lösen, doch vermutlich ist es schon zu spät. Über 80% der Antibiotika werden in China erzeugt und die Abwässer der Pharmafabriken gelangen ungeklärt in die Flüsse. Deutsch Forscher haben Proben genommen und bewiesen, dass rund um diese Fabriken massenhaft multiresistente Bakterien vorhanden sind. Was da noch auf uns zukommt will ich mir gar nicht vorstellen.

duerni
6
14
Lesenswert?

@schadstoffarm

WARUM?

samro
4
33
Lesenswert?

china

vieles waere hier produzierbar.manche umstellung sehr schnell andere natuerlich langsam moeglich.
ein vollkommenes loesen von china sicher machbar, aber eben teils sicher auch ein projekt mit verteuerungen und grossem undenken.

wie schnell unternehmer umdenken koennen und in die produktion vieler ganz anderer dinge einsteigen und auch umsteigen koennen sehen wir hier jetzt jeden tag.
es gibt einige, die sich hinsetzen und ueberlegen, was koennen wir jetzt und zwar ganz schnell auf die fuesse stellen und auch selbst entwickeln.
ein super beispiel das beatmungsgeraet, das nun in der steiermark in kuerzester zeit entwickelt wurde. und es gibt viele andere tolle unternehmen, die auch die versorgungsnot in der schutzausruestung auffangen.

was wir einmal sehen muessen: unser know how haben wir und muessen es nicht immer nur kopiert retourbekommen.
aber umdenken muessen wir beim konsum in vielem. und dabei ist es hoechste zeit.

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
2
44
Lesenswert?

Viele ignorieren es das wir sehr helle Köpfchen in Österreich und anderen Ländern Europas haben, die Plagiatkaiser Chinas kennen wir eh schon Jahrzehnte, es wird schnellstens an der Zeit das wir mal begreifen wo die wirkliche Qualität beheimatet ist, Österreicher und Österreicherinnen können wirklich stolz auf deren Einwohner und ganz Österreich sein, leider entgeht manchem aus der modernen "ICH - Gesellschaft" einiges da sie nur verbohrt und egoistisch ihr eigenes Tun und Wollen im Focus haben, vielleicht bringt dir Pandemie um Covid 19 ein generelles umdenken bei vielen Menschen, an der Zeit wäre es und wünschenswert ebenso !!

Die Hoffnung stirbt zu allerletzt, Solidarität und Loyalität gehört gelebt, für viele befinden sich diese Eigenschaften nicht mal im Wortschatz, geschweige erst im Denken !!

medikus60
2
16
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer, löbliche Worte und im Grunde kann nur Jedermann zustimmen, doch an der Kasse haben alle guten Vorsätze ein schnelles Ende in unserer Gesellschaft. - Leider!

Ich bin mit jedem Wort Ihrer Zeilen einverstanden, bis auf Loyalität, ohne diese genau zu definieren. Loyalität ist sehr, sehr zweischneidig und wird eigentlich immer nur von der "herrschenden Macht" eingefordert. Loyal zu sein bedeutet Entscheidungen Anderer mitzutragen. Man respektiert einfach Ziele und Entscheidungen, ohne groß nach zu fragen. Unter dem Begriff Loyalität wurden schon sehr viele Verbrechen gegen die Menschheit begangen. Da könnte man jetzt stundenlang philosophieren. Statt Loyalität würde ich lieber das Wort Überzeugungskraft verwenden, denn wer überzeugende Argumente vorbringt, wird Loyalität automatisch erfahren. Wenn ich den Sinn Ihrer Worte richtig verstanden haben könnte ich mir vorstellen, dass sie mit Loyalität, "Zusammenstehen" meinen und da kann wohl nur jeder zustimmen.