Pierer Mobility Wechsel-Akkus: KTM-Mutter beteiligt sich an Konsortium für E-Motorräder

Pierer Mobility macht gemeinsame Sache mit Honda Motor, Piaggio Gruppe und Yamaha Motor. 20 Millionen Euro für E-Mobilitäts-Kompetenzzentrum in Anif bei Salzburg mit 150 Mitarbeitern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stefan Pierer
Stefan Pierer © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Die KTM-Mutter Pierer Mobility setzt weiter auf elektrische Motorräder. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, beteiligt sich KTM an einem Konsortium zur Entwicklung von Motorrädern mit wechselbaren Akkus. Partner sind namhafte Motorradhersteller wie Honda, Piaggio und Yamaha.

"Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir daran arbeiten, ein tauschbares Akkusystem für Fahrzeuge im Niedrigvoltbereich (48V) mit bis zu 11kW Leistung zu entwickeln, das auf internationalen technischen Standards basiert", erklärte Vorstandschef Stefan Pierer in der Presseaussendung.

Das Investitionsvolumen in das 7780 Quadratmeter große Kompetenzzentrum für E-Mobilität beläuft sich auf 20 Millionen Euro. Es wird in Anif bei Salzburg angesiedelt und 150 Mitarbeiter beschäftigen. Pierer geht davon aus, dass E-Mopeds und Co. sowohl in der urbanen als auch außerstädtischen Mobilität eine große Rolle bei der Verkehrsmittelwahl spielen werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.