AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ibiza-VideoNeue Fakten: ''Es war nicht nur der eine Abend''

Die deutschen Medien legen nach: Auch nach der "b'soffenen G'schicht" mit Heinz-Christian Strache auf Ibiza habe Johann Gudenus noch wochenlang Kontakt zu der vermeintlichen russischen Investorin gehabt - und sogar eine vereinbarte Presseaussendung tatsächlich ausgesandt.

Johann Gudenus (FPÖ)
Johann Gudenus (FPÖ) © APA/HELMUT FOHRINGER
 

"Es war nicht nur eine Nacht", titelt die Süddeutsche, "Ibiza war kein Ausrutscher" Spiegel Online. Beide Medien sind im Besitz der siebenstündigen Video-Aufnahmen aus Ibiza und warteten heute mit neuen Details auf.

Ex-FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hatte bei seiner Abschieds-Pressekonferenz von einer "b'soffenen G'schicht" gesprochen, von einem einzigen Kontakt. Gleichzeitig berichtete er davon, dass sein ebenfalls zurückgetretener geschäftsführender Klubobmann Johann Gudenus schon Wochen zuvor im Kontakt mit der vermeintlichen russischen Investorin gestanden sei. Gudenus gab noch Sonntag abend, nach der Sitzung des FPÖ-Präsidiums, den Austritt aus der Partei bekannt und kündigte an, sein Nationalratsmandat zurückzulegen.

Süddeutsche und Spiegel legten nun nach: Auch Wochen danach habe es noch intensiven Kontakt zwischen diesen beiden gegeben, weitere Treffen, offenbar in Wien. Dies belegten Audioaufnahmen von den Treffen, die SZ und Spiegel vorliegen.

Es sei um mögliche Deals gegangen, insbesondere den Kauf der Kronen-Zeitung und das Zuschanzen von Staatsaufträgen. Der Lockvogel, die vermeintliche Nichte des Oligarchen Igor Makarow, die es in Wirklichkeit nicht gibt, habe eine "Geste des guten Willens" eingefordert.

Die FPÖ habe daher eine ganz bestimmte Presseaussendung versprochen - und am 5. September 2017 über das Nachrichtenportal OTS auch tatsächlich ausgesandt.  Der liberale Miteigentümer der Baufirma Strabag, Hans Peter Haselsteiner, sollte Gegenstand der Pressemitteilung sein. In der Ibiza-Villa hatte Strache über ihn gesagt: "Den will ich nicht mehr."

Die Meldung ist immer noch abrufbar im OTS. Als Absender firmiert ein gewisser Toni Mahdalik, Leiter der Pressestelle der FPÖ Wien, der zum Zeitpunkt der Aussendung ebenfalls nicht amtsführender Stadtrat der FPÖ in Wien war und heute Klubobmann des freiheitlichen Klubs im Wiener Gemeinderat bzw. Landtag ist.

"Humorige Botschaft" zum Schluss der Aussendung

Man beachte das Autorenkürzel am Schluss der Meldung, die einzelnen Kürzel ergeben die Zeile "Wer zahlt, schafft an"... Mahdalik ist bekannt für solche Kürzel.

OTS
© OTS

Mahdalik betonte am Sonntag auf APA-Anfrage, dass diese Aussendung keineswegs eine Auftragsarbeit für Gudenus oder jemand anderen gewesen sei, es habe ihn niemand dazu aufgefordert. Wirklich erinnern könne er sich zwar nicht mehr, aber er dürfte sich damals als Landesparteisekretär der FPÖ, und damit als "Mann fürs Grobe", gegen Haselsteiner als NEOS-Financier gewandt haben. Auch die Autorenkürzelzeile "wer/zah/lts/chaf/ft/an" in der Aussendung beziehe sich nicht auf russische Oligarchen, sondern auf Haselsteiner. Solche humorigen Botschaften habe er in Aussendungen immer wieder platziert.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lumpi50
6
57
Lesenswert?

alle FPÖ-Minister

raus aus der Regierung, aber sofort.
Wir haben wohl gar keine Vorstellung, was da noch alles "gelaufen" sein könnte.
Bis zur nächsten Wahl Einsetzung von "Fachexperten" als Minister, aber ja keiner mit FPÖ-Nähe.

Antworten
bertl2811
7
53
Lesenswert?

Jetzt einmal allgemein und unparteiisch!

In den letzten Monaten, erst vor 4 Tagen im Nationalrat, kam von BEIDEN REGIERUNGSPARTEIEN immer wieder die Anschuldigung in Richtung SPÖ, was in den letzten Jahren alles falsch gelaufen ist. Dafür trage die SPÖ die Verantwortung, da sie ja den Bundeskanzler stellte. Vor 4 Tagen kam dies, zum Beispiel, von Lopatka im Nationalrat, obwohl die ÖVP immer mit in der Regierung war, schob man alles der SPÖ in die Schuhe, da sie ja den Kanzler stellte.
Dies ist keine Einbildung von mir. Das habt ihr alle immer wieder gehört und gelesen und jene die keine schwarzblaue Brille tragen geben dies auch zu.
Ich fand das immer unverschämt, wenn man selber dabei war und dann aber für Nichts verantwortlich ist, alles Schlechte der Andere war. So wie die FPÖ die Wahlspesen der BP-Wahl haben will, deren Wiederholung sie selbst veranlasst hatte. Aber egal! Der Bundeskanzler war von der SPÖ und der trägt die Schuld.
Dreimal dürft ihr raten was ich als nächstes schreibe? - Genau!
Wer war und ist nun der Bundeskanzler?

Antworten
Isabella1986
3
6
Lesenswert?

Stimme Ihnen vollkommen zu

Dazu will ich noch etwas anmerken: Angesichts eines Videos (gleichgültig, wie viele Treffen tatsächlich stattgefunden haben), das bereits 2017 (!) aufgenommen worden war und nicht sofort ausgestrahlt wurde, wird eine Partei nun verteufelt. Dabei weiß jeder, der ein wenig Grips im Kopf hat, dass ALLE Parteien auf eine solche oder ähnliche Weise arbeiten. Das IST nämlich Politik, meine guten Freunde. Man schaue nur, welch gewaltiges Netzwerk sich die SPÖ in Ihren Jahrzehnten aufgebaut hat. Ohne Parteibuch ging da damals nichts und ohne Beziehungen und gute Bekannte geht da auch heute nichts. Österreich ist von Vetternwirtschaft und Korruption durchzogen. Wer nur ein klein wenig die Augen aufmacht bzw. keine solche Beziehungen sein eigenen nennen darf, sieht das auch und spürt es jeden Tag. Besonders in beruflicher Hinsicht.

Das Credo "Wer sich bemüht, erreicht alles" ist eine einzige fette Lüge.

Aber wie üblich gilt die Unschuldsvermutung.

Antworten
unterhundert
0
2
Lesenswert?

Wenn Sie, Isabella,

..die Vorgangweisen dieser FPÖ Politiker normal finden, ist dies Ihre Sache. das einzige was die noch tun könnten ist, in das Lied, mein potschertes Leben , siehe Hans Orsolics einstimmen. I hab valurn, wiea nua anna verliern kaunn...

Antworten
mobile49
2
4
Lesenswert?

@bertl -- vollkommen d`accord

Ja woher hätt er`s denn wissen können , müssen , sollen ,dürfen.......
Gemeinplätze und Anpatzereien sind anscheinend in Fleisch und Blut übergegangen.
Es waren immer die a n d e r e n und wenn nicht...es waren trotzdem die anderen.......

Antworten
ChihuahuaWelpe55
3
21
Lesenswert?

Wenn Einflussnahme durch Private so günstig ist

dann dürfen die regierenden Parteien zb 1 Mrd (die Politiker müssen dann aber aus diesem Topf bezahlt werden und nicht extra etwas verlangen!) aus dem Steuertopf sich nehmen, dafür müssen sie UNS vor schädlichen Einflüssen (aus Wirtschaft und Umwelt) gebührend vertreten. So wäre jede Partei gezwungen, für UNS zu arbeiten und private Interessen aussen vor zu lassen!

Antworten
himmel17
2
74
Lesenswert?

Lügenbaron Strache

Wer so oft lügt, dem glaubt man nichts mehr!

(Der "ausländische Geheimdienst" hat sehr genau gearbeitet. Strache wird nach Strich und Faden aufgeblättert. Fortsetzung folgt.)

Antworten
tturbo
5
62
Lesenswert?

Da sind wohl noch einige mehr Rücktrittsreif

Danke an die deutschen Medien, dass sie den Ösis die Arbeit abnehmen.

Antworten
gerbur
15
38
Lesenswert?

Nicht erst seit gestern

schäme ich mich ein Österreicher zu sein, in Europa sind wir bis auf die Knochen blamiert und lächerlich gemacht. Das wird uns auch wirtschaftlich treffen, ein Anwerben von findigen Köpfen für die künftigen Schlüsseltechnologien können wir sofort wegen Aussichtslosigkeit einstellen. Da gibt es attraktivere Bananenrepubliken mit intellektuell höher entwickelten Politikern. Wir werden halt Digitalisierung und "künstliche Intelligenz" mit heimischen Kräften bewältigen bzw. entwickeln müssen. Ob die Roboter dann viel mehr als Hulapulu singen werden, ist sehr zweifelhaft.

Antworten
minerva
19
11
Lesenswert?

Nicht erst seit gestern schäme ich mich ein Österreicher zu sein...

es wird auch keiner dazu gezwungen @gerbur

Antworten
Irgendeiner
9
12
Lesenswert?

Naja,nervi, aussuchen tust es Dir zumeist auch nicht

und wennst so richtig draufkommst unter was du gefallen bist ist es oft schon zu spät zum auswandern.Und das geht nicht weg,man lacht.

Antworten
umo10
5
41
Lesenswert?

BVT Razzia

Jetzt wird mir klar wozu das riskante Manöver im BVT war. Strache hatte schon 2 Jahre ein schlechtes Gewissen und sein adjutant Kickl wohl auch. Sie haben den USB-Stick gesucht. Mal schaun, ob das geklärt werden kann

Antworten
soge
1
10
Lesenswert?

Sie haben recht

Ich bin mir sicher, dass Sie recht haben. Seit dem 1. Tag haben die gewusst, dass einmal die Bombe einschlagen wird, wenn sie den Stick oder die Quelle nicht finden.
Jetzt ist klar, warum die so ein Risiko eingegangen sind.
Noch einmal danke an die Deutschen (Spiegel, SM).

Antworten
maexchen85
3
51
Lesenswert?

Wo bleibt eigentlich der Nationalismus ...

Wenn ich mein Land freiwillig an die Russen verhökere, ihnen freiwillig die Macht der wichtigsten Zeitung anbiete, bzw. unser Geld mit Staatsaufträgen nachwerfe... ich hab keine Lust irgendwann einen "Igor" oder "Vladimir" zum Chef zu haben...

Antworten
unterhundert
0
1
Lesenswert?

russischer Chev maexchen?

unter Umständen haben Sie sogar schon einen, aber Sie wissen es noch nicht.

Antworten
Reipsi
2
13
Lesenswert?

Jo jo in

Haider hätten sie nicht erwischt.

Antworten
sistra
13
101
Lesenswert?

Raus aus allen Ämtern mit den Russenfreunden!

Noch nie wurden die Österreicher so hintergangen und das Ansehen unserer Heimat so geschädigt!

Antworten
Aleksandar
15
7
Lesenswert?

Was hast du gegen die Russen?

Antworten
X22
5
59
Lesenswert?

Das ist eine Frage der politischen Hygiene“, betont Mahdalik. (Schluss)wer/zah/lts/chaf/ft/an

Genau lesen, liebe Blaue

Antworten
X22
2
29
Lesenswert?

bezieht sich auf den OTS Artikel

Die Meldung ist immer noch abrufbar im OTS. Als Absender firmiert ein gewisser Toni Mahdalik, Leiter der Pressestelle der FPÖ Wien.

Antworten
X22
2
33
Lesenswert?

Mit dem Datum, wird es den Beiden schwer fallen mit der Bestätigung von "nur einmal Kontakt gehabt""

4. Sep. 2017

Antworten
alsoalso
10
102
Lesenswert?

Bitte Herr Bundespräsident .....

….handeln Sie ! In diesen Stunden vertrauen Ihnen mehr als 90% der Österreicher. Der FPÖ-Sumpf ist tief und stinkt zum Himmel. Die FPÖ- Minister sofort abberufen. Da kommt wahrscheinlich noch vielmehr nach. Der FPÖ kam man noch viel zutrauen - das geht bis zum Verfassungsbruch!

Antworten
bertl2811
2
19
Lesenswert?

Der Wunsch spricht vielen aus der Seele, doch leider ...

... wird dies ein unerfüllter Wunsch. Der Bundespräsident KANN LEIDER KEINE MINISTER alleine abberufen. Ein Minister der abberufen werden soll, muss vom Bundeskanzler vorgeschlagen werden. Erst dann kann der BP den Minister "in die Wüste jagen". Nachdem Kurz, was man bisher hört, mit dieser "Lumpenschaft-Partei" bis zum Wahltermin weiter schnuddeln will, kann sich leider nichts ändern. Vielleicht zerfleischen sie sich aber untereinander, oder dem Kurz wird es wirklich zu bunt, nach alldem was Hofer und Kickl in den letzten Stunden gegen die ÖVP und Kurz losgelassen haben. - Da sieht man genau was uns Österreichern seit 18 Monaten alles vorgespielt wurde. Heile Welt, Harmonie usw.. In Wirklichkeit ging es nur um MAcht, MAcht, MAcht und noch einmal MAcht!

Antworten
Planck
3
24
Lesenswert?

Nein Bertl, nicht 'leider'.

Das ist Gott sei Dank in der Verfassung so geregelt.
Man stelle sich einen Präsidenten vom Bautyp Hofer vor, der die Macht besäße, Minister, die ihm nicht taugen, im Wochentakt auszutauschen, wie es ihm passt ...

Antworten
bertl2811
2
2
Lesenswert?

@Planck. Selbstverständlich Gott sei Dank!

Das "leider" war ja klar dem Wunsch von @alsoalso geschuldet, der sich nicht erfüllen kann. Das haben Sie sinngemäß missverstanden.

Antworten
Planck
0
19
Lesenswert?

Sie uneterliegen einem Irrtum.

Der Bundespräsident kann einzelne Mitglieder der Regierung NICHT abberufen, er kann nur die gesamte Regierung entlassen.

Einzelne Minister können AUSSCHLIESSLICH auf Vorschlag des Bundeskanzlers ausgetauscht/abberufen werden.

Antworten
Hausschuh
13
114
Lesenswert?

Sofort

Bitte Herr BP: Weg mit Kickl. Das BMI darf nicht einen Tag laenger von ihm geleitet werden.

Antworten
mobile49
8
91
Lesenswert?

und das ist noch lange nicht alles,da kommt sicher noch viel mehr

BVT
fadenscheiniger gings nicht mehr

Antworten
Kommentare 26-53 von 53