AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Live-Blog unseres EU-Korrespondenten Andreas LiebEU-Wahl: Countdown der Hochrechnungen

Unser Brüssel-Korrespondent Andreas Lieb versorgt Sie in seinem Live-Blog laufend mit Insider-Informationen, spannenden Hintergründen und kuriosen Schmankerln aus der EU-Hauptstadt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© 
 

18. Februar, 18.00 Uhr - Planspiele

Vielleicht sind Sie heute schon einmal auf diese Meldung gestoßen: 97 Tage vor den EU-Wahlen hat das EU-Parlament eine erste Hochrechnung veröffentlicht, wie die Sitzverteilung aussehen könnte. In der Planung geht man nur von einem einzigen Szenario aus - nämlich, dass der Brexit (wie auch immer) passiert und das neue Parlament ohne die Briten auskommt. Das heißt unter anderem eine Reduzierung der Sitze von derzeit 751 auf 705. Österreich bekommt mit 19 einen mehr als jetzt. Auf weitere Spekulationen (etwa eine Verlängerung der Verhandlungszeit, die über die Wahlen hinausginge), will man sich auf keinen Fall einlassen, sagte Kommunikations-Generaldirektor Jaume Duch Guillot. Die Presse- und Informationsabteilung startet damit eine Info-Offensive, die die Wahlen begleitet. Alle zwei Wochen (ab Mai dann wöchentlich) soll eine Umfrage über die mögliche Sitzverteilung veröffentlicht werden, die sich aus einer großen Menge von Umfragen und Studien in allen Mitgliedsländern speist.

Kommentare (3)

Kommentieren
ichbindermeinung
3
7
Lesenswert?

GB Austritt brit. Beamte

Was passiert eigentl mit den ganzen brit. Beamten die in der EU Zentrale arbeiten bzw all die bereits pensionierten brit. EU Beamten. Müssen die Nettozahler deren Personalkosten weiterzahlen? Wie viele Personen sind das von den dzt. rd. 50.000 EU Mitarbeitern

Antworten
SoundofThunder
2
7
Lesenswert?

🤔

Die dürfen sich auf der Insel einen Posten suchen . Englands Lobbyisten sind nach dem Brexit bestenfalls im Vorzimmer der EU vertreten ohne etwas mitreden zu dürfen. Beamte sind Staatsdiener- der Staat (England) bezahlt deren Bezüge bzw. Pensionen.

Antworten
Martin36
2
13
Lesenswert?

Titelbild

Wäre es möglich, endlich einmal das verpixelte Titel Foto auszutauschen? Danke

Antworten