Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Deutschland Habeck vs. Baerbock: Wer wird Kanzlerkandidat bei den Grünen?

Die deutschen Grünen quält die Frage der Kanzlerkandidatur. Am 19. April soll die Entscheidung fallen, ob Mann oder Frau.

Lange war Baerbock nur die Frau an Habecks Seite. Längst ist sie auf den Spuren ins Kanzleramt © AFP
 

Man braucht den Mut, volles Risiko zu gehen“, sagt Annalena Baerbock und legt los: „Anlauf nehmen, Salto vorwärts, halbe Schraube auf der ersten Mini-Sprungfläche, Doppelsalto auf die Matte.“ Die deutsche Grünen-Chefin spricht nicht über parteiinterne Programmdebatten, sondern über Leistungssport. Im Trampolinspringen brachte es Baerbock als Juniorin bis zu Bronze bei Meisterschaften. Die Frau ist schwindelfrei, viele trauen ihr alles zu.

Kommentare (2)
Kommentieren
Patriot
6
3
Lesenswert?

Eine/r von beiden soll's werden.

Beide besser als die Kandidaten von CDU/CSU oder SPD!

zweigerl
2
1
Lesenswert?

Rufschädigend

Es kommen Männer und Frauen in Frage, aber vielelicht doch eher keine Frau aus dem linksradikalen migrantischen Milieu! Solche gibt es bei den Berliner Grünen und kicken die Partei ins Out. Eine afghanischstämmige Grüne namens Miene Wazir tritt neuerdings mit der Botschaft an die Öffentlichkeit, es unendlich zu bedauern, dass Deutschland im 2. WK nicht vollständig zerbombt worden ist. Eine Politikerin, die so etwas sagt, ist kriminell. Bei den Grünen machen es die Männer, Kretschmann, Kogler, Habeck und Consorten, einfach besser als die Glawischnigs usw.. die sinnlos polarisieren und mit unausgegorenen Meinungen an die Öffentlichkeit treten. Sigrid Maurer und Gewesler machen es gut. Man kann nur hoffen, dass sie nicht in alte Muster zurückfallen, wenn einmal die Koalition zerbrochen sein wird.