Fünf Stunden BefragungBlümel verteidigt Proporz und "saloppe" Chats

Nach fünf Stunden ist die Befragung von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im U-Ausschuss zu Ende gegangen. Der Erkenntnisgewinn ist überschaubar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
IBIZA-U-AUSSCHUSS: BLUeMEL
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Brachte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) in seiner ersten Befragung im Ibiza-Untersuchungsausschuss die Opposition noch mit Erinnerungslücken auf die Palme, sind es am Mittwoch zahlreiche Entschlagungen gewesen. Vor allem die kürzlich öffentlich gewordenen Chats mit dem Chef der staatlichen Beteiligungsgesellschaft ÖBAG standen diesmal im Mittelpunkt der Befragung. Es handle sich um "saloppe" Formulierungen zwischen guten Bekannten, rechtfertigte sich Blümel.

Die Aufregung um die Chats, in denen es auch um die ÖBAG ging, konnte Blümel nur zum Teil nachvollziehen, wie er sagte. Er sei sich sicher, dass schon jeder Mensch einmal Nachrichten geschrieben habe, die er im Nachhinein nicht mehr schreiben oder anders formulieren würde, vor allem wenn dies aus Emotionen heraus geschehen sei. Das gelte umso mehr, wenn man jemanden schon lange kenne.

Auch im Fall von Thomas Schmid, der vor seinem Aufstieg in den ÖBAG-Chefsessel Generalsekretär im Finanzministerium war, ist dies laut Blümel der Fall. "SchmidAG fertig!", lautete die Nachricht Blümels an diesen, als das dazugehörige Gesetz das Parlament passierte. Blümel verwies auf die federführende Rolle Schmids bei dem Projekt und meinte, es handle sich schlicht um "eine saloppe Formulierung zwischen Personen, die sich lange und gut kennen". Wie auch bei weiteren, ähnlichen Nachrichten ("Du bist Familie").

Proporz weder verwerflich noch ungesetztlich

 Auch generell meinte Blümel auf Fragen zu Postenbesetzungen, dass die Bundesregierung freilich Personalentscheidungen treffe - auch, wenn man formal gar nicht zuständig ist. Dass der Aufsichtsrat in türkis-blauen Zeiten proporzhaft besetzt gewesen sei, sei "weder verwerflich, noch ungesetzlich". Und in Erinnerung an seine erinnerungswürdige Erstbefragung im U-Ausschuss betonte Blümel ein weiteres Mal: "Nein, ich habe keinen dienstlichen Laptop."

Entschlagung statt Erinnerungslücken

Von der Opposition befürchtetes vermehrtes Auftreten von Erinnerungslücken gab es bei Blümels Zweitbefragung nicht. Dafür machte er ausgiebig von seinem Entschlagungsrecht Gebrauch, werde er in der Causa rund um die Casinos Austria doch als beschuldigter geführt. Dies führte zu vermehrtem Geplänkel zwischen den Fraktionen und Geschäftsordnungsdebatten, was Blümels Befragung in die Länge zog.

Thema bei Blümels fünf Stunden dauernden Befragung im Ibiza-Untersuchungsausschuss war auch der Wortwechsel via Chat zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Schmid über ein Treffen mit der katholischen Bischofskonferenz, in dem Schmid bei Steuerprivilegien "Vollgas" geben sollte. Die ÖVP-Fraktion bezweifelte, dass das Thema überhaupt in den Ausschuss gehörte, was wieder zu Unterbrechungen führte. Blümel konnte aber ohnehin nicht viel zum Komplex beitragen, schloss aber nicht aus, dass man auch mit anderen Religionsgemeinschaften darüber gesprochen habe.

Abwesend nach Skiunfall

Interna beschäftigen den Ausschuss auch am Rande von Blümels Befragung. Da sich ÖVP-Fraktionsführer Wolfgang Gerstl nach einem Skiunfall eine Muskelverletzung zugezogen hatte, springt für ihn Andreas Hanger ein - der zuvor mehrmals Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) als Ausschussvorsitzender vertreten hatte. Die Rochade sorgte für oppositionelle Häme. SPÖ-Fraktionsvorsitzender Jan Krainer sieht den Ausschuss nun "fest in niederösterreichischer Sobotka-Hand".

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) saht in den öffentlich gewordenen Chats mit Thomas Schmid zur staatlichen Beteiligungsgesellschaft ÖBAG nichts Außergewöhnliches. Es handle sich um "saloppe" Formulierungen zwischen zwei Menschen, die sich schon lange kennen.  "Wenn einzelne Nachrichten sowohl zeitlich als auch inhaltlich aus dem Zusammenhang gerissen vorgelegt werden, dann kann das irritierend wirken und Aufregung verursachen", sagte der Finanzminister in seinem Eingangsstatement. 

Neuerlich holte Blümel die Opposition ins Boot und erinnerte an einen deftigen Sager der NEOS-Abgeordneten Stephanie Krisper im U-Ausschuss. "Dass nun gerade Abgeordnete, die in den letzten Jahren offiziell stets für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte eingetreten sind, sich nun an persönlichen Nachrichten delektieren und diese genüsslich kommentieren, ist eigentlich entlarvend."

"Weder verwerflich, noch ungesetzlich"

Zu Personalien - es geht heute ja auch um jene seines Vertrauten und nunmehr scheidenden ÖBAG-Chefs, Thomas Schmid - sagte Blümel grundsätzlich und ohne diesen zu erwähnen, dass die Bundesregierung freilich Personalentscheidungen treffe. "Manchmal diskutiert man über Personalia auch, wenn man formal nicht zuständig ist", so Blümel wohl bezogen auf die Staatsholding, wo dies formell eben der Fall ist und der dortige Aufsichtsrat die Personalentscheidung trifft. Der Aufsichtsrat wurde allerdings in türkis-blauen Zeiten proporzhaft besetzt. "Das ist weder verwerflich, noch ungesetzlich." "Du bist Familie" und "Schmid-AG fertig" soll Blümel an Schmid getextet haben.

Wesentlich sei "für uns bei Personalentscheidungen immer, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden, die Person qualifiziert ist und dass die Letztverantwortung bei den zuständigen Organen liegt".

Noch immer kein Laptop

"Nein, ich habe keinen dienstlichen Laptop", sagte Blümel zu einer zuletzt häufig aufgebrachten Frage zu seiner Arbeitsweise. Auch andere jetzige und ehemalige Regierungspolitiker hätten keinen. "Wenn ich beispielsweise größere Reden überarbeite, dann benutze ich ab und zu einen Laptop meiner Mitarbeiter." Und: "Ja, meine Frau besitzt einen Laptop. Sie nimmt ihn auch manchmal mit, wenn sie das Haus verlässt. Denn dafür ist ein Laptop gemacht. Das unterscheidet ihn von einem Stand PC." Das tue sie auch ohne Kinderwagen, spielte Blümel auf Vermutungen an, seine Frau habe einen Laptop damit aus ihrer gemeinsamen Wohnung gebracht. "Ich selbst habe die Staatsanwaltschaft darauf hingewiesen, dass es dieses Gerät gibt und dass wir diesen auch gemeinsam nutzen."

Kein Geld von Novomatic und Co.

Blümel betonte einmal mehr, dass im Zuge des Spendensammelns für die angestrebte Obmannschaft von Sebastian Kurz bei der ÖVP jedenfalls keine Gelder von Glücksspielunternehmen wie der Novomatic, Unternehmen der Tabak- und Waffenindustrie sowie "Dual-use-Unternehmen" angenommen worden seien, seit Kurz Obmann sei. "Darüber hinaus war ich nicht für die Finanzen der Bundespartei zuständig", sagte der Finanzminister. Ebenso schloss er neuerlich aus, dass Vereine, in denen er Verantwortung getragen habe, Spenden von der Novomatic erhalten haben.

Zusätzliche Brisanz verliehen dem zweiten U-Ausschuss-Auftritt von Blümel neben den öffentlich bekannt gewordenen Chats mit dem ÖBAG-Chef Thomas Schmid die Tatsache, dass er von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) als Beschuldigter geführt wird. Nicht nur die Opposition, auch die ÖVP gab sich offensiv gelaunt.

Angriffig zeigte sich die Opposition angesichts der bevorstehenden Befragung Blümels. "Der neue Stil ist ein Märchen, ebenso der Mut zur Veränderung", griff NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper die ÖVP an. Die Regierungspartei habe sich einen "Staat im Staat bauen" wollen, sagte SPÖ-Fraktionschef Jan Krainer. Er sprach in seinem Statement von einem "System Kurz", das von Anfang an darauf ausgerichtet gewesen sei, sich die Institutionen der Republik unter den Nagel zu reißen. "Sie brechen alle Regeln, die sie brechen können", so Krainer.

Der Freiheitliche Christian Hafenecker hatte für Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) gleich ein "Geschenk" parat: Das Medikament "Gedächtnis aktiv", um allfälligen Erinnerungslücken vorzubeugen. Sobotka sei für den Ausschuss mittlerweile untragbar und solle seinen Vorsitz zurücklegen, meinte Hafenecker außerdem. Grünen-Fraktionsführerin Nina Tomaselli ging die Sache optimistischer an: Sie sei "guter Dinge" , was die Befragung Blümels angeht.

Nach Blümel sind die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit bei der ÖBAG, Melanie Laure, und der ehemalige Kabinettschef von Blümel, Albert Posch, geladen, der mittlerweile den Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt leitet. Von Laure, die damals unter Minister Hartwig Löger (ÖVP) im Finanzministerium war, erwarten sich die Fraktionen Einblick in die Vorgänge rund um die Ausschreibung des ÖBAG-Vorstandspostens Ende 2018, von Posch in die internen Abläufe der türkis-blauen Regierung.


Hier geht es zum Liveblog:

Kommentare (99+)
harakari
0
1
Lesenswert?

Alte Ereignisse herauszusuchen . . .

. . . wie unrühmlich auch immer, als Begründung für Jetztzeitiges Verhalten zu präsentieren, ist schlichtweg erbärmlich.

gehtso
1
11
Lesenswert?

nicht zu vergessen

den Herrn "Big Bela Rabelbauer", den "Mann mit dem Koffer" und wenn wir schon beim Eurofighter sind die Herren Lüssel, Lasser und Laider!!!!

Ichsagsdir
0
10
Lesenswert?

@WSer, hihi, welches politische Amt hatte Udo Proksch inne? hast vielleicht auch noch was aus der Vorkriegszeit? 🤣😂

Oder sollten wir über Ernst Strasser, ÖVP-Innenminister sprechen, der bislang als einziger Politiker zu unbedingter Haft verurteilt wurde?

makronomic
4
15
Lesenswert?

Politiker sind schon lang keine Volksvertreter mehr

Diese Clique über alle Parteien, jetzt auch endgültig die Grünen, sitzt am Futtertrog der Macht und führt sich auf wie eine völlig besoffene Habera Partie.

Unser Land braucht dringend eine neue Kraft die vom Volk ausgeht, die unsere Land im Sinne der BürgerInnen verwaltet, sich auf die notwendigen Themen der gemeinsamen Infrastruktur und Sicherheit kümmert, sparsam und sinnvoll mit unseren Gelder voll transparent umgeht. Und sich ansonsten aus der Gesellschaft völlig heraushaltet.

Die Realität: Unklare, komplizierte und widersprüchliche Gesetze die jeden Bürger mittlerweile zur Mittäterschaft zwingt (eine Methode das Volk still zu halten), ein völlig in-transparenter Staat wo Milliarden geschoben werden wie es den Politikern grade recht ist. Unglaublich.

Schade das die Frau Bierlein mit ihrem Team solider Menschen mit Bildung, Erfahrung und Niveau uns nicht durch diese schwere Krise führt, mit ordentlicher Arbeit und hoher Ethik im Sinne Österreichs.

brody1977
9
34
Lesenswert?

Der windet sich wie ein Aal

Ich finde es so toll das wir einen Finanzminister haben der bei 83 Fragen sich an nichts erinnern kann. Mal schauen wenn ich keine Steuern zahlen würde und mich auch an nichts erinnern könnte was dann passieren würde. Dieser Herr ist an der Spitze unseres Landes nicht tragbar wie weitere seiner Kollegen. Bitte austauschen.

makronomic
6
15
Lesenswert?

Um es mit den Worten der Politik zu sagen "Buah Oida"

Man kann sich nur fremdschämen wenn man den Ausführungen folgt die Politiker von sich geben. Freunderwirtschaft, Haberer überall etc. - es stinkt an allen Ecken und Enden.

Das ist der "neue Stil" den Sebastian Kurz uns BürgerInnen versprochen hat?

Ja, es ist ein neuer Stil, bei den Parteien (alle!) war es früher so das die in den "Gremien" oder wo immer sie sich sonst getroffen hatten diese Sprüche von sich gaben - bis hin zum Stammtisch oder ihren Dreikönigstreffen.

Der neue Stil ist da - heute macht man es über WhatsApp und Co.

Also: "Geh Sebastian, Oida, gib ma endlich am Impfung, I bins Dei türkiser Habera!"

Einfach nur beschämend!

Aber was wird die Konsequenz sein? Sie werden öfter ihre Telefone löschen!

Ich sehe schon das nächste österr. Startup das die Wirtschaftsministerdarstellerin feiert: "Backup Software für Mobiltelefone - optimal für Ö Politiker, geschützt vor dem Volk und lästige Journalisten" - Arbeitstitel "Weg mit dem Dreck" :-)

Da ist ja sogar Schützenhofer mit seinen Urbi et Orbi Predigten noch ein Lichtblick - und der hat den Beruf verfehlt und hätte Pfarrer werden sollen.

tomtitan
3
16
Lesenswert?

Schrecklich -

was da abgeht.

helmutmayr
7
45
Lesenswert?

Strafrechtlich

Relevant werden die Chats als solche nicht sein. Aber feste Trotteln sind die allesamt schon. Ein Selbstentlarvung ist es jedenfalls.

Charly911
14
27
Lesenswert?

Strafrechtlich

das sehr wohl relevant, wenn der Eigentümer Vertretter Blümel darüber Bescheid weiss, dass der Schmid in seiner Funktion die Aufsichtsräte aussucht. Wo ist da die Sicherheit einer Aufsicht für das Eigentum des österreichischen Volkes oder etwaige Börsenaktivitäten gegeben. Es werden Tür und Fenster für diebKorruption geöffnet von den saloppen Freunden.

Ichsagsdir
1
2
Lesenswert?

Richtig erkannt Charly. 👍👌

!

UHBP
15
39
Lesenswert?

Blümel verteidigt "saloppe" Chats mit Schmid

In der Familie ist da nicht so genau und da schaut man auch nicht jedem Cent hinterher. Bleibt ja in der Familie. ;-)

der wurm
18
53
Lesenswert?

wie kann jemand, der so verantwortungslos mit Verantwortung umgeht,

so ein verantwortungsvolles Amt inne haben??

Zum Aus der Haut fahren ist das.
Der hat sich mit seinem Verhalten nicht nur danebenbenommen, er spuckt uns auch noch ins Gesicht.
Was unterscheidet den eigentlich vom Kickl, der sich weigert sich an die Hausordnung zu halten, nur weil es nicht verboten ist?

Nicht nur die Dreistigkeit ist unvergleichlich. Es fehlen ihm auch noch die Eier, den Fehler zuzugeben. Er agiert wie ein Verbrecher, der eine Untat verschleiern will, oder gar rechtfertigen.

*küsschen* mein liebster Finanzminister

*kotz*

diesunddas
15
41
Lesenswert?

wie war das damals bei diesen

Casino-Finanzvorstand - bei diesen Hrn. Sidlo? Der wurde sofort abberufen musste auch sofort gehen...ach ja, der war ja von der FPÖ

seinerwe
2
14
Lesenswert?

Minderheitseigentümer

Da war/ist der Staat in der Minderheit.
Besetzung und Abberufung erfolgt durch den Aufsichtsrat.

der wurm
16
49
Lesenswert?

"Blümel verteidigt saloppe Chats..."

Lausbub!
Ein Staatsmann entschuldigt sich dafür vor den Bürgern und gelobt Besserung!

Solche Bengel haben wirklich nix in Staatsdienst verloren.
Die glauben doch, dass Staatsdienst ein Dienst vom Staat an Ihnen sei.
>>:o(

Je höher das Amt um so DEMÜTIGER sollte es angenommen werden.

Villeicht sind das auch die Auswüchse einer mangelhaften Bildungspolitik, die da nun als Minister vor uns sitzen.

Pelikan22
3
1
Lesenswert?

Dann hör da a Rede vom Katzian an!

A Beleidigung nach der anderen, a Schimpfwort jagt das nächste und im Gesamten: a Blackout!

Reipsi
9
3
Lesenswert?

O meine Frage

Ist heute wieder einmal nicht zugelassen, bin wieder in Quarantäne.

Reipsi
0
2
Lesenswert?

Warum so viele Daumen

nach unten, keiner weiß was ich sagen wollte, aber das sind die Menschen die alles besser wissen .

DergeerderteSteirer
12
37
Lesenswert?

Er kann nur als arrogante, überhebliche und wissentlich korrupte Figur gesehen werden,.......

alles andere noch zu kommentieren sind lehre Kilometer!!

der wurm
6
17
Lesenswert?

ha ha

.... leere Kilometer.
der lernt mit ziemlicher Sicherheit nix mehr dazu.

Civium
12
52
Lesenswert?

An

Arroganz nicht zu überbieten!

cathesianus
16
56
Lesenswert?

Wozu braucht die Blümlin den Laptop beim Spazierengehen?

Vielleicht sollte man das Jugendamt auch noch einschalten, wenn sie statt sich mit dem Kind abzugeben, sich mit dem Laptop ihres Mannes befasst?
Kein eigener Laptop in so einer Position? Mehr als frag- und unglaubwürdig!
Kurz und Blümel sind meiner Meinung nach ganz freche, unverfrorene Wiener Emporkömmlinge, denen die Macht und der Erfolg zu Kopf gestiegen sind! Zeit, dass sie einmal ein bisschen gedämpft werden! (Im Übrigen bin ich kein ÖVP-Hasser, sondern war immer ÖVP-nahe, aber mit dieser Gesellschaft will ich nichts zu tun haben!!

703e6ea4ec28036b69a07f5ddb440269
14
15
Lesenswert?

Zwecks Laptop

Ich gebe zu bedenken, dass es vielleicht nicht so gscheit ist, wenn der Finanzminister mit einem (Dienst-)Laptop in der Weltgeschichte herum spaziert und deshalb vielleicht aus Sicherheitsgründen keinen Laptop besitzt oder gar besitzen darf. Wäre ja auch vernünftig, weil ein Laptop kann schnell weg sein... Seine privaten Laptops gehen allerdings niemanden was an und das soll bitte auch so bleiben! Sonst diskutieren wir hier noch über das Surf- und Kaufverhalten vom Blümel.

Reipsi
13
12
Lesenswert?

Wer sagt das sie eines

braucht, wer sagt das sie keines mitführen darf ?

SoundofThunder
1
6
Lesenswert?

🤔

Vielleicht hat der Pilnacek ihm geflüstert dass sein Laptop Beine bekommen muss.

Mein Graz
9
18
Lesenswert?

@Reipsi

Also ist es für dich völlig normal, dass "SIE" mit dem Laptop von "IHM" spazieren geht?
Naja, vielleicht hat es Frischluft oder Auslauf gebraucht...

Reipsi
0
1
Lesenswert?

. . .und ist es dann

nicht mehr aufgetaucht ?

mtttt
3
36
Lesenswert?

Die ÖVP

hatte mal Finanzminister, die Wissen ausgestrahlt haben. Kurz täte gut daran, die fallenden Umfragewerte zu analysieren. Ein Teil geht auf Corona, dem Überbringer schlechter Nachrichten geht es nie gut. Der Rest ist selbstgemacht, schwache Minister, das Desaster Schmid. Der Vorgang mag Usus gewesen sein in Ö. So patschert hat es noch keine Partei aufgezogen.
Der U - Ausschuß, für die gekochte Suppe, schade um Geld und Zeit. Wir haben andere Themen gerade, oder nicht ?

Irgendeiner
15
23
Lesenswert?

Es windet sich,aber wenn er sich an sonst nichts erinnern kann,

um Ausreden war er nie verlegen,weiterfragen, da wird niemandem was weggenommen und diesmal wirklich nicht.Was mir hier aber überraschenderweise fehlt ist Kriegsberichterstattung,wo Krieg ist und zerstört wird,was Brandstätter passiert ist mein ich,das sie sich winden wenn sie in der Ecke sind weiß ich schon, wie sie sonst agieren ist das interessante.

maexchen85
13
46
Lesenswert?

kurze Zusammenfassung des heutigen Tages...

unseres liebenswerten Finanzministers. wir stellen uns ein wenig unwissend, dämlich... und überhaupt: Was regts euch denn auf?!? war ja eh nix. Alles ganz easy, ganz normal oder auf neudeutsch: business as usual ;)

Irgendeiner
10
38
Lesenswert?

Früher nannte man

das mal part of the game.

lieschenmueller
6
15
Lesenswert?

part of the game

Aber lebte man nicht früher - genauso wie heute - als gäbe es kein Morgen?

Nämlich sich so unantastbar fühlend, und plötzlich bricht alles zusammen und man steht da mit "dem gewaschenen Hals"!

Mit dem Unterschied, dass früher Lastwagen vor den Büros standen zum Aktenabholen, heute möchte man sich anders gewissen Tatsachen entledigen.

PS: Ohne zu Googeln könnte ich nicht mal mehr die Anzahl der Jahre dazwischen mir erinnerlich machen. Zum Glück bin ich mit viel Jüngeren damit in bester Gesellschaft und Alzheimer ist nicht zwangsläufig.

Irgendeiner
5
6
Lesenswert?

Ja,Werteste,genau, da ist ein

doppeltes Problem,das eine ist allgemein,sehr viele sind heute zu feige vorzutreten wenn es Blessuren bringen kann aber können sich auch nicht selbst begrenzen wenn sie mal die Gelegenheit haben runterzutreten und je kleiner die Persönlichkeit desto mehr inklinieren sie dazu,ein Leben zwischen kuschen und Hilflose zerfleischen, denn da gehts endlich ,auch Kurz wird noch allerhand erleben wenn er mal fällt.
Und wenn solche Figuren einmal ein Amt haben wo sie eigentlich strikt regelkonform spielen m´üßten um es auszufüllen.entwickeln sie sehr schnell, je dümmer desto schneller .eine Vorstellung der eigenen Gottähnlichkeit und setzen sich über das Regelwerk komplett hinweg,damals hatten wir auch einen gelernten Bankkaufmann der meinte er sei jetzt qua Amt die Korrekturinstanz des Verfassungsgerichtshofs,ich vergeß das nicht.Und das wieder Werteste,kann auch ein Fluch sein,weil wenn es ihnen einfällt wurmt sie das nach einem Dezennium immer noch,glücklich ist, wer vergißt, ist auch nicht ganz falsch.

cockpit
2
16
Lesenswert?

ja, heute werden Festplatten

geschreddert.

lieschenmueller
3
9
Lesenswert?

geschreddert

Da hat man nicht so schwer zu Tragen!

Obwohl .......

forumuser1
15
48
Lesenswert?

Mir

Gruselt! Mach Sie, werter Philosoph, irgendeinen anderen Job. Sie sind ungeeignet!

forumuser1
15
55
Lesenswert?

das Bürscherl

ist der maßgebliche Grund, dass die türkische Partie wirklich bald mal abgemeldet sein wird. Selbst die ultra-ÖVP Fans können den Philosophen nicht gut finden... Kein Fachwissen, Erinnerungslücken und nicht zuletzt, wegen seiner sympathischen Art muss doch jedem ÖVPler klar sein, dass dieser Mensch für die Geschicke unseres Landes absulut nicht tragbar ist.

forumuser1
6
26
Lesenswert?

der junge Herr

ist DAS Gesicht der politischen Banaenrepublik Österreich.
(Achtung: POLITISCHEN Bananenrepublik!)

GanzObjektivGesehen
24
9
Lesenswert?

"Türkische Partie" statt "Türkise Partei" ?

Das ist wohl kein Tippfehler oder von der Rechtschreibprüfung so veranlasst.
Während "fehlendes Fachwissen" noch ein Argument wäre, wenn nachgewiesen, ist eine "sympathische Art" keine wirkliche Disqualifikation für ein Amt.

Oder hätten sie lieber einen Kickl oder Leichtfried als Minister ?

Ichsagsdir
0
2
Lesenswert?

@ GanzObjektivGesehen

Meinen sie den Kickl, den Kurz zum Innenminister machte?

forumuser1
4
13
Lesenswert?

@ GanzObjektiv

um Himmels Willen.. Nein, bitte keinen Politiker!
Ich missachte die Ö Parteipolitik abgrundtief.
Kickl, ich bitte Sie, den schon gar nicht und überhaupt: Blau, das ist gegen meine kosmopolitsche Einstellung.

Wir brauchen eine fach- und sachkundige Person als FinanzministerIn.
In der Krise umso mehr!

Sie haben allerding übrigens mehrfach Recht:
türkise nicht türkische - passierte mir schon öfters - ich bitte die Türkei wieder einmal um Entschuldigung für diesen Fehler
sympathisch muss er/sie nicht sein, aber wenn die Expertise fehlt, dann sucht man irgendwas positives... aber... bei diesem Herren, kommt nichts rüber!

informieren_ist_besser
6
6
Lesenswert?

@forumuser1

Manche User, sie suggerieren ganzobjektiv zu sein, sind in Wahrheit versteckte Parteiposter, die ihre wahre Absicht, meinungsbildend zu posten, gekonnt verpacken. Das sind gut geschulte Mitglieder des Kurz-Betreuerstabes.

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Manche User, sie suggerieren das "informieren besser ist"....

.....verzichten selbst darauf und behaupten Dinge zu wissen von denen sie keine Ahnung haben. Völlig unverhohlen. Das sind schlecht geschulte Mitglieder welches Betreuerstabes genau ?

Rot-Weiss-Rot
5
14
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

Die Ironie hinter "sympathische Art" haben wohl die Meisten verstanden, außer sie.
Wer soll diesen arroganten Schnösel sympathisch finden? Sie vermutlich, ja, als einer der Wenigen.

GanzObjektivGesehen
4
1
Lesenswert?

Wen finden sie sympathisch ?

Namen bitte, kein BlaBla. Mir hat ein Kern gefallen, Klima, ein Schelling. Ich kenne aber auch genug junge Menschen mit einem hohen Bildungsgrad und außerordentlichen Kompetenzen, die ein gepflegtes Äußeres besitzen.

Ich zum Beispiel empfinde ihr Verhalten als arrogant. Sind sie nun arrogant oder ist das nur meine persönliche Sichtweise ?

Rot-Weiss-Rot
1
4
Lesenswert?

GanzObjektivGesehen, genau lesen bitte!

Ob ich arrogant bin, liegt IMMER in der Betrachtung der Person die darüber befindet. Das ist doch klar und es geht daher immer um das "Befinden" und nicht um das "Sein", da das "Sein" im Grunde nicht beurteilt werden kann, sondern lediglich empfunden.
Daher ja auch meine Bemerkung, wer Blümel sympathisch FINDET. Sie finden Blümel eben sympathisch.
Wieso benötigen sie Namen, wenn der Artikel und sich ihre Kommentare auf Blümel beziehen?

Wieso nennen sie Leichtfried nicht alleine? Da müssen sie vorher den Namen Kickl schreiben um sicher zu gehen Zustimmung zu erhalten?
Kickl im selben Zusammenhang mit Leichtfried zu schreiben FINDE ich z.B. ausgesprochen unsympathisch und auch unsachlich, da sich die SPÖ seit Haider von der FPÖ immer abgrenzte. Ihre ÖVP allerdings nicht und Kickl wurde schließlich unter Kurz Innenminister. Schon vergessen?

Pelikan22
27
10
Lesenswert?

Wenn man was finden will ....

erfindet man was! So geht das heute mit der Opposition. Frau Krisper bohrt nach - ist also !Nasenbohrer" ähnlich einem Covid Test!

forumuser1
2
7
Lesenswert?

absolut

Tippfehler

GanzObjektivGesehen
8
26
Lesenswert?

Diese ganzen Untersuchungsausschüsse könnte man sich sparen.

Justiz und WKStA mit mehr Personal und Rechten ausstatten und ordentlich ermitteln.

Die Art wie diese Untersuchungen ablaufen erinnern mich mehr an die Löwinger-Bühne oder eine Reality-Soap als an ein rechtsstaatliches Instrument. ZACKZACK ist im Vergleich dazu ja ein wissenschaftliches Journal......

lieschenmueller
10
41
Lesenswert?

Dieses (vorhersehbar als Ausrede) Blabla von "aus dem Zusammenhang gerissen"

geht mir so am Geist.

beobachter2014
30
25
Lesenswert?

Gott sei Dank

Ich bin nur froh, dass es in SPÖ regierten Bundesländern und unter den SPÖ Regierungen niemals parteiorientierte Postenbesetzungen gegeben hat bzw. noch gibt! Zu Haiders Zeiten war es in Kärnten auch der größte Nachteil, FPÖ Mitglied zu sein. Im rot/grünen Wien wurden auch nur Mitglieder von ÖVP oder FPÖ für öffentliche Posten ausgewählt und seit den Neuwahlen darf kein NEOS-Mitglied eine solche Stelle bekommen! Politische Bevorzugung gibt es wirklich nur bei ÖVP bzw. Türkis!

Kommentare 76-126 von 182