Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gastrogipfel am FreitagLockerung oder Verschärfung? Gastro wartet auf den 1. März

Nach Erfolg bei Öffnung für Friseure: Eintrittstests könnten auch Öffnung für Kultur, Sport und Gastro begleiten, Entscheidung am 1. März. Lockerungsschritte noch vor Ostern werden heiß ersehnt, die Entwicklung der Infektionszahlen steht dem noch entgegen.

Wird es bald möglich sein, die Gastgärten wieder aufzusuchen?
Wird es bald möglich sein, die Gastgärten wieder aufzusuchen? © (c) APA/INGRID KORNBERGER (INGRID KORNBERGER)
 

Die Gastro drängt - die vielen Schließungsmonate bringen viele trotz der Corona-Hilfen an den Rand der Existenz. Freitagvormittag gab es den nächsten Gipfel im Kanzleramt, die in Quarantäne befindliche Tourismusministerin Elisabeth Köstinger schaltete sich via Video zu. Die Vertreter von Gastronomie, Tourismus und Freizeitwirtschaft, angeführt von Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer kämpften darum, Aussicht auf eine Öffnung zu bekommen, die diesen Namen auch verdient.

Viele Ideen standen im Raum - angefangen von Öffnungszeiten nur bis 18 Uhr, ein Öffnen nur der Schanigärten bis hin zu allen möglichen Überlegungen, wie Gästeregistrierung und Contact Tracing gewährleistet werden könnten. In einem Wunsch eint sich der vielstimmige Chor: Öffnen noch vor Ostern, das wäre für die Branche der rettende Anker, auf den sie hofft.

Eintrittstests als Tor zur Öffnung

Bei einer Pressekonferenz stellte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Freitag in Aussicht, dass die Eintrittstests als Schlüssel zu ersten Öffnungsschritten in den Bereichen Kultur und Sport, auch der Gastro dienen könnten, nachdem sie im Bereich der Friseure so erfolgreich waren. Bis zum 1. März werden die Infektionszahlen beobachtet, danach werde beschlossen, wie der weitere Pfad bis Ostern aussieht. Dasselbe gelte für die Lockerung der Bestimmungen für Alten- und Pflegeheime. Mit 1. März sei ein hoher Grad an Durchimpfung erreicht, der eine Lockerung möglich machen werde.

Kanzler Sebastian Kurz bestätigte diese Vorgangsweise, auch die Gastro- und Tourismusvertreter hätten sich einhellig für Eintrittstests als Begleiter der nächsten Öffnungsschritte ausgesprochen. Die Entscheidung werde am 1. März fallen. Die einzelnen Bereiche würden nun selbst Konzepte entwickeln, wie diese Öffnungsschritte funktionieren können.

Kommende Woche findet, analog zum Gastro-Gipfel, ein Sportgipfel statt, um künftige Schritte zu beraten und vorzubereiten.

Erfolgreich sei übrigens auch die Isolierung Tirols, über eine Lockerung der Bestimmungen werde zur Stunde beraten.

Simulationsexperte Niki Popper warnte indes vor Lockerungen zu einem frühen Zeitpunkt und widersprach dabei auch Anschober, wonach ein leichter Anstieg der Zahl der Infektionen kein Problem sei. Ja, aber, sagte Popper: Für einen Anstieg innerhalb eines kurzen Zeitraums könne er dies bestätigen. Wenn der Anstieg aber zu lange dauere, dann wirkten die Isolationsstrategien nicht mehr und die Zahlen würden insgesamt zu hoch, dann werde es mit einer Lockerung schwierig.

Öffnung, aber wie?

Die Betriebe wünschen sich eine möglichst umfassende Öffnung. Ihr Ass im Ärmel ist die Erwartung, dass die Zahl der Testungen erheblich in die Höhe getrieben werden könnte, wenn ein negatives Ergebnis als Eintrittskarte ins Wirtshaus gelten kann. Die möglichst hohe Zahl der Tests wiederum wird von Regierung und Experten als entscheidendes Kriterium dafür ins Treffen gebracht, dass die Zahl der Infektionen insgesamt unter Kontrolle gehalten werden kann.

Der Gastronomie geht es um eine Öffnung, die diesen Namen auch verdient. Ansonsten wären nämlich die Kosten bzw. Belastungen höher als der Nutzen.

Die Wintersportsaison ist gelaufen, alle Hoffnung richtet sich nun auf das Ostergeschäft. Für die Branche, insbesondere auch die Hotellerie, wäre es eine Katastrophe, ginge auch dieses in die Binsen. Beim Treffen heute waren auch Vertreter der Fitnesscenter sowie der Veranstaltungsbranche und der Kinos dabei.

Infektionszahlen steigen

Dem Wunsch nach Öffnung steht eigentlich die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen entgegen: Mehr als 2.000 Neuinfektionen waren es zuletzt, nachdem die Zahlen lange um die 1.500 pro Tag gependelt hatte. Tendenz steigend: Die Mutanten scheinen um ein Vielfaches infektiöser zu sein. Nicht zuletzt deshalb hat das Gesundheitsministerium nun einen Erlass herausgegeben, wonach die Länder auch die Maskenpflicht im Freien verordnen können. Dies zielt insbesondere auf die Knäuelbildung vor Geschäften etwa ab, bei der sich die Menschen erheblich näher kommen als sie sollten.

~

FFP2-Maske im Freien

Die FFP2-Maskenpflicht kann von lokalen Behörden nun auch für bestimmte Bereichen im Freien angeordnet werden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach am Donnerstag von einer "Risikophase bis Ostern".

Eine (generelle) Pflicht auch im Freien eine FFP2-Maske zu tragen, bestehe derzeit ja etwa bereits auf Outdoor-Märkten, erinnerte Anschober am Rande einer Pressekonferenz. Mit der Adaptierung des Erlasses kann nun im Bedarfsfall seitens der lokalen Behörden eine solche Pflicht auch für andere stark frequentierte Orte im Freien - wie etwa bei Warteschlangen vor Einkaufszentren - eine FFP2-Pflicht angeordnet werden.

Zuständig sind (wie schon bei der bisherigen Möglichkeit, eine MNS-Pflicht zu verordnen) die lokalen Behörden, konkret die Landeshauptleute bzw. die Bezirksverwaltungsbehörden, und zwar dann, "wenn sie es als notwendig erachten", so ein Sprecher Anschobers. "Das ist nicht der übliche Bereich, sondern dort, wo es eine hohe Frequenz gibt, wo der Mindestabstand aus unterschiedlichen Gründen nicht immer eingehalten werden kann", betonte Anschober selbst.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wischi_waschi
6
2
Lesenswert?

Aufmachen

Bin selbstverständlich für das aufmachen!
Aber die meisten Wirte haben halt den "Kurze", gewählt............
Sind großteils noch immer Fan......
LEIDER

Expat
5
8
Lesenswert?

Welchen Wert hat sinnloses Testen, testen, testen ???

Je mehr getestet wird desto mehr Infizierte welche nicht krank sind findet man.
Die Krankenhäuser sind weder übefüllt mit Covid Patienten, noch ist das Gesundheitssystem überfordert.
Wie rechtfertigt man eigentlich noch die überzogenen Maßnahmen?

Mein Graz
7
3
Lesenswert?

@Expat

Geht es euch Test-Gegnern noch irgendwann in eure Schädel, dass auch eine Person ohne Symptome ansteckend sein kann?

Je mehr von diesen Menschen erkannt werden desto niedriger kann die Infektionsrate gehalten werden. Und damit können auch die Zahlen in den Krankenhäusern niedrig gehalten werden!

Was ist so schlimm am Testen? Es tut nicht weh, es dauert in einer Teststraße ein paar Minuten und man hat nach kürzester Zeit ein Ergebnis.

wischi_waschi
2
7
Lesenswert?

Mein Graz

Man merkt Sie sind Pensionist!!!!!!!!
Glauben Sie wirklich , das das ganze Testen was bringt.
Ich, muss mich leider immer testen lassen, berufsbedingt.........
hat aber nichts genützt................

Mein Graz
5
0
Lesenswert?

@wischi_waschi

Ja, ich bin Pensionist - was das allerdings mit der Sinnhaftigkeit des Testens zu tun hat kann ich nicht erkennen.

Warum hat das Testen bei dir nichts genützt? Wurde nicht erkannt, dass du infiziert bist?

wischi_waschi
0
6
Lesenswert?

Mein Graz



Wir sind uns bei den Corona Virus sicher nicht einig, Mit dem Virus müssen wir einfach leben. Daher bin ich für das Aufsperren der Wirtschaft ganz klar.
Dieser Virus wird nicht so einfach verschwinden. Wir werden lernen müssen , eben mit Corona zu leben, ganz einfach. Aber es wurde dadurch die Wirtschaft gerade auf die Wand geklatscht. ( natürlich gibt es Gewinner, nur einige Beispiele Pharmazie , Supermärkte, Großindustrielle usw. )
Jungfamilien die eben Kinder haben, werden in dieser Zeit , ganz anders gefordert , als wir das waren ! Bin zwar jünger als Sie , glaube ich , aber ich hatte ein sehr starkes mit Liebe geprägtes Elternhaus, also ich wurde nicht mit Glacehandschuhen angefasst. Muss aber sagen, das auch mich diese Zeit belastet
Die heutige Zeit ist einfach anders. Viele Leute können so nicht leben, das heißt , viele werden psychisch damit nicht fertig. Vor allem Kinder und das stimmt mich sehr sehr traurig........

Expat
4
3
Lesenswert?

Na dann gehst halt 3-4 mal die Woche testen

wennst meinst dass es notwendig ist.

Mein Graz
6
1
Lesenswert?

@Expat

Brauch ich gar nicht. Ich lasse mich dann testen wenn die Gefahr besteht mich infiziert zu haben.

Da bei uns nur 1 x wöchentlich eingekauft wird und wir sonst keine Kontakte nach "draußen" haben reicht es, wenn ich 1 x wöchentlich testen gehe.

Und Gasthaus, Friseur o.ä. brauch ich nicht, um glücklich zu sein.

Expat
2
6
Lesenswert?

@Mein Graz:

Wann werdet ihr Coronahysteriker es endlich verstehen, dass mit sinnlosen Maßnahmen und stumpfsinnigen Erlässen die Wirtschaft des Landes in den Ruin getrieben und Existenzen zerstört werden?
Es werden dadurch Menschen arbeitslos die eure Pensionen finanzieren müssen.
Das Geld welches ihr monatlich bekommt wächst nicht auf Bäumen werter Grazer.
Darüber schon mal nachgedacht?

Mein Graz
3
4
Lesenswert?

@Expat

Wann werdet ihr verstehen, dass Menschen die durch dieses Virus erkranken, sterben können und dann keine Beiträge mehr zahlen?
Wann werdet ihr verstehen, dass durch dieses Virus chronisch Erkrankte für lange Zeit ausfallen oder gar berufsunfähig werden und dann von der Allgemeinheit erhalten werden?

Und wann werdet ihr verstehen, dass Wirtschaft nicht über Gesundheit stehen sollte? Vielleicht erst dann, wenn euch selbst die Gesundheit abhanden kommt?

SANDOKAN13
5
2
Lesenswert?

Ab 2000

pro Tag wird wieder ein Lockdown kommen, was so durchsickert. Aber hoffentlich ganz ein scharfer bis zum Sommer. Die Gastronomiebranche sich für heuer überhaupt keine Hoffnungen mehr machen, bis alle durchgeimpft sind, dauerts bis Weihnachten.

Ratte
33
21
Lesenswert?

So leid es mir auch für die Gastronomen tut...

...aber die Erfahrungen des letzten Jahres zeigen, dass die Welt nicht untergeht ohne Gastronomie. 3 mal testen in der Woche? Zu Hause mit Speicheltest gerne. Aber anstellen und nasenbohren? Danke nein. Wird halt weiter daheim gekocht und demnächst wieder auf der Terrasse oder im Garten gegessen...

harri156
2
7
Lesenswert?

Meine Worte!

Zuhause mittels Wohnzimmertest feststellen dass man negativ ist. Eidesstattliche Erklärung unterschreiben (Datum und Uhrzeit) und 48 Stunden Eintritt in Gastronomie. Sonst: Kiste Bier um 12.80 E kaufen und von daheim zusehen wie diese Regierung Österreich zerstört.

wktreichler
3
30
Lesenswert?

Wie soll das funktionieren?

Eintrittstests für die Gastro die nicht älter als 48 Stunden sein sollen? Wie soll das im Tagesgeschäft gehen? Ich will nur spontan auf einen Kaffee oder ein Eis gehen unter der Woche? Am Woe möchte man Essen gehen...soll man sich dann 3 Mal in der Woche testen lassen? Auch was die Beherbergungsbetriebe betrifft: langes Woe von Do bis So...ich lasse mich dann am Mittwoch testen...Freitag wieder...und Sonntag NM oder Abend kann ich dann nirgends mehr reingehen weil die 48 Stunden abgelaufen sind? Und wer soll das ständig kontrollieren? Die Gastrobranche ist jetzt verzweifelt und stimmt dem jetzt zu; aber in Wirklichkeit funktioniert das sicher nicht; es kann nur mit Abstandhalten; Maskentragen; Hände und Tische desinfizieren und lüften funktionieren; abgesehen davon wenn man sich umschaut: an den Skiliften; in den Einkaufszentren; in Graz in der Herrengasse ; die Leute drängen sich in Gruppen; ohne Abstand; keiner kontrolliert das aber ins Cafe oder Restaurant mit meinem Partner am Tisch sitzend mit Abstand zum nächsten Tisch soll ich ohne Test nicht dürfen; das ist lächerlich und im Alltag unmöglich umzusetzen; wenn dann muss der Test länger gelten aber nicht nur 48 Stunden; viele werden sagen ich verzichte auf den Wirtshausbesuch; und das kann dann der sowieso schon stark gebeutelten Gastronomie und auch Hotellerie dann noch mehr schaden als nützen; ich bin echt gespannt wie das gehen soll😭

checker43
7
4
Lesenswert?

Man

wird auch bei den Mengen in der Herrengasse etwas machen. Maske im Freien. Und die mögliche Regelung für die Gastro wurde nicht für Sie und Ihre persönlichen Befindlichkeiten und spontanen Ideen geschaffen, sondern für jene, die einen negativen Test haben und die Gastro in Anspruch nehmen möchten.

Church-Hill
2
21
Lesenswert?

Das ist eine Farce,

damit die Regierung sagen kann: "Mir hätten eh gern aufsperren lassen, aber es geht ned..."...

gehtso
2
22
Lesenswert?

die zuständigen

Gremien hatten jetzt fast ein Jahr Zeit, Daten zu sammeln und auszuwerten, sodass genauere Aussagen und Beurteilungen zu den Risken in der Gastronomie, im Hotelbereich und im Kulturbereich möglich sein müssten, auch um entprechende Sicherheitskonzepte und Maßnahmen vorbereiten zu können.
Seit einem Jahr spielen wir "try and error", sperr' ma auf, schau' ma auf die Zahlen, bei Bedarf sperr' ma wieder zua, kost' ja nix!
Dazu wird noch mit Zahlen von positiv getesten handiert, ohne die Anzahl der Tests in Relation zu stellen, usw. usw.
Und zu allem Überfluss wird beim Schutz der Alten- und Pfegeheime geschlampt, gibt es keinen österreichweiten Impfplan und eine lausige Durchführung der Impfung, zumindes hier bei uns in der Steiermark!
Doch dann hören wir unsere Politiker, und siehe da - s'ist alles nicht wahr, es läuft alles wunderbar!

himmel17
36
8
Lesenswert?

Entzug statt zu Tode saufen

Saufen bis zum Darmkrebs ist out. Entziehungskuren sind in. Alleinsaufen zeigt Wirkung. Alkohol ist eine staatlich erlaubte Droge. Die Gastro ist eine gedudete, hoch besteuerte Drogenmafia. Schluss damit. Tee- und Milchtrinker machen Österreich gesund!

SANDOKAN13
0
2
Lesenswert?

Sind sie

ein Amisch?

gb355
0
7
Lesenswert?

na ja

....ist das ehrlich gemeint?

Untersberger
14
12
Lesenswert?

Gastroöffnung

Ein Horrorszenario bahnt sich hier an. Alkoholiker werden die Teststrassen stürmen und für Friseurbesuche werden sich keine freien Testtermine mehr finden lassen.
Der Österreicher hat in folge die Haare nicht mehr schön 🙈😉

beneathome
25
15
Lesenswert?

Bitte weg mit den Coronabeschränkungen

Es hält sich sowieso nur eien kleiner Teil daran. Weil sie‘s nicht verstehen, oder zu bequem sind. Und die Beschwörung der betroffenen Wirte, Hoteliers und Veranstalter, dass sie alle entsprechende Vorkehrungen treffen ist schöne Show und verständlich, weil sie sehen, dass die offen in den Medien gezeigten Verfehlungen keine Konsequenzen nach sich ziehen. Außer für die Covidkranken in den Intenssivstationen. Aber die sieht man nicht.

Lilithwashere
5
16
Lesenswert?

bene

Die Mehrheit hält sich an die Vorgaben, zum Glück für jene, denen eh alles egal ist.

Ratte
5
9
Lesenswert?

Ich merke, wie mir schön langsam....

....jene, denen alles egal ist, egal werden....

ronin1234
9
29
Lesenswert?

Reaktion

Das mit den Eingangstests mag in Abendrestaurants vielleicht funktionieren aber nicht im Tagesgeschäft. Schon gar nicht in Cafes. Jetzt auf einmal wollen die Wirte kontrollieren? Das funktioniert vielleicht eine Woche !? Dann kontrolliert keiner mehr. Deswegen stehe ich dem ganzen sehr skeptisch gegenüber.

checker43
18
15
Lesenswert?

Wer

mit einem Test zum Friseur oder Masseur geht, kann mit dem auch ins Cafe gehen danach. Wäre es Ihnen lieber, dass die nicht ins Cafe gehen sollen?

 
Kommentare 1-26 von 178