Dass man gerade bei Lebensmitteln nicht geizen sollte, braucht man an dieser Stelle hier nicht großartig verkünden. Qualität kostet. Und wenn etwas zu billig ist, dann gibt es meist auch jemanden in der Kette, der darunter leidet. Doch manchmal sieht es finanziell nicht so rosig aus und man muss einfach mit weniger ein Auslangen finden.

Oft greifen wir dann doch zu den weitaus günstigeren Fertigprodukten weil wir glauben, frisch und gesund zu kochen sei viel teurer. Preiswertes Essen kochen ist dabei aber gar nicht so schwer, wie man vielleicht denken mag. Das zeigen die Beispiele der drei Rezepte, die Sandra Kollegger hier auf diesen Seiten präsentiert. Dabei wird klar, dass man mit wenigen guten regionalen Produkten teilweise für ein tolles Gericht nur etwa einen Euro pro Person rechnen muss.

Günstig kochen: 8 Spar-Tipps für den Einkauf

Denn was sind letztendlich die wichtigsten Faktoren für gute Gerichte? Der Geschmack, die Nährstoffe, der Preis und die Zubereitungszeit. Das Schöne dabei: diese Anforderungen stellen grundsätzlich keine Gegensätze dar. Denn gschmackige und gesunde Lebensmittel sind im Vergleich zu Industrienahrung in den meisten Fällen extrem günstig.

Folgende Basics der Ernährung kann man beliebig kombinieren: Erdäpfel, Reis, Quinoa, Nudel, Vollkornmehl, Bio-Eier, Zwiebel, Tomaten, Karotten, Bohnen, Linsen und unzählige weitere gesunde und nährstoffreiche Zutaten.

Köchin Sandra Kollegger weiß genau, wie man günstig aber gut einkauft und kocht
© Georg Hoffelner

Allgemein sind vegetarische Rezepte billiger als jene mit Fleisch. Es gibt natürlich auch günstiges Fleisch wie Würstl oder Schinkenwürfel, aber für gute Qualität muss man auf jeden Fall mehr Geld in die Hand nehmen.

Diese simplen Prinzipien ermöglichen es eigentlich allen köstliche Speisen herzustellen, die zwischen 50 Cent und 1,50 Euro kosten. Und das mit gängigen Lebensmitteln. Mit Bio-Zutaten zahlt man zwischen ein und drei Euro pro Person.