Pro & Kontra DiskussionDie Rückkehr der Wölfe: Schießen oder schützen?

Immer öfter sorgen Wölfe mit Schafsrissen für Aufregung. Soll man die Wolfspopulation nun wieder zurückdrängen oder reichen gezielte Entnahmen? Experten und Politiker diskutierten zu dem Thema.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Vor einigen Jahren noch wurden sie als Bereicherung für die Artenvielfalt in den heimischen Wäldern gefeiert, nun ziehen die Wölfe aber immer mehr Argwohn und Ärger auf sich. Anlass sind mehrere Wolfsrisse quer durch Österreich.

Im Pro & Kontra-Talk der Kleinen Zeitung kamen Experten und Politiker zu Wort. Unter der Leitung von Thomas Cik diskutierten: 

  • Kurt Kotrschal, Biologe an der Uni Wien
  • Alois Kiegerl, Landwirt aus der Steiermark. Ihm wurden in der Vergangenheit auf seiner Alm sogar Kälber gerissen.
  • Martin Gruber, Agrarlandesrat in Kärnten
  • sowie Gerald Hauser, Nationalratsabgeordneter aus Osttirol (FPÖ) und seit Jahren Gegner der Wolfansiedelung

Kommentare (99+)
Makalu2
0
1
Lesenswert?

YES,

genauso sehe ich das auch, das größte Problem hier bei der Sache ist ohnehin der Mensch, der Wolf war schon vor uns da und es ist auch mit ihm gegangen.

Landbomeranze
14
38
Lesenswert?

Na dann wünsche ich ihnen mit Kakerlaken

in ihrer Wohnung viel Spass.

anonymus21
7
2
Lesenswert?

in der Wohnung brauch ich sie tatsächlich nicht, genauso wenig wie einen Wolf...

aber mal generell zu den Kakerlaken @Landbomeranze:

"Die allesfressenden Kakerlaken werden als Abfall Vernichter genutzt und sollen so künftig helfen, das vor Ort steigende Müllproblem zu lösen. Auf vielen „Farmen“ fressen sie täglich mehrere Tonnen Küchenabfälle. Nach dem Tod dienen sie als proteinreiches Futter für Hühner, Schweine und Co."

Landbomeranze
2
11
Lesenswert?

Die Kakerlaken haben, wenn sie

in ihrer Wohnung wären, nach ihrer Einschätzung aber ebenso Lebensrecht. Wie sie in ihrer Wohnung keine Kakerlaken brauchen, brauchen die Bauern in ihren Weidegebieten keinen Wolf.

Bergbäuerin
12
51
Lesenswert?

Unwahrheiten

Herr Prof. Kotrschal hat mehrmals die Unwahrheit gesagt. In Deutschland ist der Widerstand der Bauern gegen den Wolf genauso groß wie in Österreich, weil der Herdenschutz nicht funktioniert. In Niedersachsen hat sich die Bevölkerung deutlich für den Abschuss von Problemwölfen ausgesprochen. Sie wünscht sogar eine wolfsfreie Küste, weil dort schon Deichschäfer aufgehört haben. Die Schweiz hat sich in einer Volksabstimmung zwar KNAPP gegen die Bejagung des Wolfes ausgesprochen, aber mit den Stimmen der Städter. In den Gemeinden der betroffenen Kantone wurde mit bis zu 100% für den Abschuss gestimmt. Die Südtiroler Bauern haben die gleichen Probleme wie hierzulande.
Die Behauptung, dass Rudel weniger gefährlich für Nutztiere wären, hat ein einziger Herdenschutzhundezüchter behauptet, sonst noch niemand.

Bergbäuerin
1
4
Lesenswert?

Kuh und Wolf

So gut können sich Kühe gegen Wölfe wehren: https://www.agrarheute.com/tier/rind/kuh-wahrscheinlich-wolf-gerissen-sagt-landwirt-581756

mahue
42
13
Lesenswert?

Manfred Hütter: liebe Bergbäuerin

Herdenschutz funktioniert, aber unbewachte Massenhaltung von Schafen auf Almen im meist hochalpinen Gelände, wie Nord-Süd-Osttirol oder Schweiz nicht.. Rinder und Kälber sind selten Opfer von Raubtieren, die können sich wehren, da kann es für Wolf und Bär gefährlich werden, und müssen um Leib und Leben rennen.

erstdenkendannsprechen
3
8
Lesenswert?

ich bitte darum zu zeigen, wo herdenschutz genau funktioniert.

er funktioniert dort, wo schafhüter bei den tieren sind - bewaffnet. und was machen diese, wenn ein wolf die herde bedroht? ah ja - schießen.
alle anderen - zt sündteuren - projekte, die gestartet und beobachtet wurden und werden - zeigen leider keine großen erfolge.
warum wurden rinder und kälber dann bloß - und schon in diesem jahr - opfer von wolfsrissen?
entweder sind sie total uninformiert - oder sie lügen bewusst.

Helmut1964
1
13
Lesenswert?

DAS ist...

....der Lacher des Tages. Danke für diesen guten Witz.

Oder wars keiner? Dann solltest dich mal erkundigen wieviele Rinder schon gerissen wurden.

Landbomeranze
5
26
Lesenswert?

Mahue, ja sie sind tatsächlich Ausbildungsoffizier, wie sie

in einem vorgehenden Posting behauptet haben. Spielen gerne den Experten bei Dingen, von denen sie wenig Ahnung haben. So einen Nonsens, wie sie ihn in ihrer Antwort an die Bergbäuerin posten, habe ich selten gehört und ob sie lieber Rindfleisch essen, interessiert in dieser Diskussion eher wenig.

mahue
21
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Ich esse lieber Rindfleisch vom Almochsen, als Fleisch vom Schaf und Lamm.

mahue
26
14
Lesenswert?

Manfred Hütter: falsche Diskussion

Ich bin generell für ein Verbot von privater Hundehaltung, wenn er nicht, wie bei Einsatzkräften, Jägern, professionellen Therapien oder Schutz von Nutztieren auch auf Almen dient. Die Schäden die Hunde anrichten, weil Besitzer unausgebildet ihn nur als Statussymbol halten, sind in Österreich weit größer auch Risse von Nutztieren und Verletzungen von meist Kindern, die ab und zu tödlich enden. Über die vielen Zwischenfälle von unvernünftigen Hundehaltern Bei Wanderungen im Almbereich mit langen Prozessen will ich gar nicht reden. Obwohl, kenne es aus den Nockbergen, genug Warnhinweise bei Almhütten darauf hinweisen.
Risse und Schäden von Wolf, Bär und Ko. werden rasch abgegolten.

erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

und wieder stimmt es nicht so ganz, was sie voller überzeugung von sich geben.

und zwar im letzten punkt.
die rissen werden nicht besonders rasch abgegolten, und abgegolten wird der fleischpreis. ob da dann jahrzehntelange zuchtarbeit drin steckt, spielt keine rolle.

Dissentio
13
5
Lesenswert?

Wanderungen im Almbereich

die "Alm" soll einzig der Natur gehören und nicht dem Menschen... genauso Wald, Meer, etc....

KleineMeinung
0
12
Lesenswert?

….wenn ahnungslose Schreiben anfangen….

…..kommt genauso a Blödsinn aussa wie bei deinen Kommentaren!!!
Selten so einen Blödsinn gelesen! Was glaubst du was mit den Almen passiert wenn sie der Natur überlassen werden??? Vermutlich ka Ahnung, ga!!

Dissentio
3
1
Lesenswert?

Sinnerfassend lesen ist schwer ha!?

"Alm" unter Anführungszeichen... weil die Alm eben ein durch den Menschen geschaffenes "Konstrukt" ist, das die Natur nicht braucht. Nichts anderes bedeutet meine Aussage!

Landbomeranze
0
5
Lesenswert?

@Diss: Wie meinte einst ein

Österr. Bundeskanzler? Vollholler!

mahue
5
19
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Jeder Poster hier kann in der Kleinen Zeitung auch die Tierecke lesen, oder sollte die Betreiber von Tierasylheimen fragen, welches Leid Hunde von privaten überforderten EX-Hundebesitzern erleiden mussten, und als arme Tiere dort gelandet sind.

erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

nicht nur dort.

das größte tierleid passiert für mich in der industriellen landwirtschaft, den tiertransporten, usw. (auch natürlich in der großflächigen zerstörung des lebensraums der wildtiere - ozeane, biotope, ...)
aber grad die almwirtschaft ist das gegenteil davon - und gerade die wird eben durch die großen beutegreifer erschwert und in manchen orten verunmöglicht.

NIWO
42
22
Lesenswert?

Schützen natürlich.

Was soll die Frage überhaupt?

karlgroess
1
4
Lesenswert?

Aber

Sobald die ersten Menschen bzw. Kinder vom Wolf angefallen werden wird niemand mehr fragen was zu tun ist.

Makalu2
1
1
Lesenswert?

Falsche Aussage

So ein Blödsinn bezüglich wenn die ersten Menschen vom Wolf angefallen werden!!
Hast gerade Rotkäppchen gelesen?
Informieren unb lesen über Wölfe bevor man so einen Kommentar abgibt wie Du.
GUDRUN PFLÜGER, die österr. Wolfsforscherin kennt sich aus - lies ihr Buch oder höre Dir ein Interview an, damit Du Dich auskennst.

Dissentio
14
5
Lesenswert?

⅔ der Leser

sind PRO gezielter Ausrottung......... eine Möglichkeit eines Wolfschutzgebietes wurde nicht einmal angedacht (sehr schwach liebe KLEINE!!!).... ich schäme mich der Kategorie Mensch anzugehören.....

yzwl
1
5
Lesenswert?

Das

sind die vernünftigen zwei Drittel der Menschen, und keine Träumer.

Makalu2
1
0
Lesenswert?

Information

Dann sind diese 2/3 der Menschen nicht vernünftig, sondern uninformiert und wenn sie vernänftig wären würden sie vor Abgabe eines Kommentares sich informieren.

yzwl
1
0
Lesenswert?

Noch

einmal, wir brauchen in Österreich keine Wölfe, sie wurden zurecht ausgerottet, nur ein paar Träumer wollten sie wieder ansiedeln, und jetzt ist noch ein wenig Zeit, die Wölfe wieder zu entnehmen!

Makalu2
1
0
Lesenswert?

Falsche Aussage

Noch einmal zur INFO die Wölfe waren schon lange vor den Menschen da und es gibt andere Länder wo das Zusammenleben mit Wolf und Mensch funktioniert.
Es gibt in Österreich nur einen Rudel - in Alllentsteig in NÖ.
Alles was uns Menschen nicht passt gleich ausrotten genau - ist nicht ganz gescheit, denn dann sind wir selbst dran und der Mensch ist auf dem besten Weg dazu.
Interview mit GUDRUN PFLÜGER anhören oder informiere Dich in einem Buch von ihr oder höre Dir die Diskussion über die Wölfe hier in der Kleinen Zeitung an.
Da ist ein Wolfexperte und bevor man solch einen Schwachsinn zusammenschreibt, soll man sich bitte informieren, denn nur wer sich nicht auskennt schreibt so etwas Dummes.

solder
9
29
Lesenswert?

wenn der staat sie nicht schützt

empfehle ich den betroffenen den schritt zur selbsthilfe.
vielleicht ist diese wolfsmaterie auch wieder ein versuch, die bevölkerung zu spalten (vorsicht: verschwörung)

Makalu2
0
0
Lesenswert?

Selbstjuftiz

Du das ist in Österreich verboten, in anderen Ländern funktioniert das Zusammenleben auch.
Vor 10 Jahren wusste man darüber bescheid, dass sich der Wolf ev. wieder ansiedelt, nur die Vorbereitung dafür ist verschlafen worden - typisch österreichisch!!!!!!!!

joschi41
9
12
Lesenswert?

Verboten

Das mit der Selbsthilfe ist so eine Sache. Was beim Luchs zwar gelungen ist, ist nicht nachahmenswert. Einen widerrechtlich erlegten Wolf einfach verschwinden zu lassen geht nicht so ohne weiteres. Selbst gedämpfte Schüsse garantieren nicht als Schütze unentdeckt zu bleiben

Sam125
15
55
Lesenswert?

Wer von den PRO wolf Schreiber hat schon einmal gesehen wie es auf einem Feld

aussieht,wenn ein Wolf(oder sogar mehrere Wölfe)über eine Tierherde hergefallen ist? Da wird in reiner Mordlust nicht nur ein Tier gerissen,sondern soviele wie der Wolf schnell anfallen kann und er nimmt keine Rücksicht auf trächige Tiere,Muttertiere,Kälber usw,und dann frisst er etwas und lässt ein Schlachtfeld mit verletzen Tieren zurück,die dann mitten unter der restlichen Herde qualvoll dahinsiechen,bis sie sterben!Wir haben in unserer kleistrukturieren Landschaft mit Almbetrieb keinen Platz für Wölfe,denn sonst müssen die Bauern ihre Tiere wieder in die Ställe verbannen und auch die Almwirtschaft mit der Almpflege aufgeben und vielzuviele Bauern werfen ja schon das"Handtuch" und wenn auch nur ein Bauer wegen den Wolf aufgiben muss,so ist das ein Bauer zuviel!Wir alle wollen unsere Almen bewandern und Bioerzeugnisse,aber die Bauern in ihren Sorgen unterstützen tim wir selbtgefälligen,unwissenden und faul auf den"Hintern"sitzende restliche Bevölkerung nicht!

Dissentio
12
3
Lesenswert?

hörts auf Fleisch zan fre ssen und Milch zan sa ufn

und gibs de Almen der Natur zruck! Dann brauchts a nit über grissenes Nutzvieh sudan!

"Mordlust"...lol... irgendwann im Leben schon mal eine Wildtierdoku angschaut ??

Ich traue mich zu behaupten, dass mind. 90% der "Abschiesser" nicht EINE Woche ohne Technik in der Wildnis unbeschadet überstehen können... und seis nur im Wald vom Nachbarn.....

Landbomeranze
0
5
Lesenswert?

Ihre post zu lesen, ist übrig

sie zu bewerten, noch mehr.

yzwl
0
3
Lesenswert?

Iss

dein Gemüse und gib a ruah!

joschi41
2
4
Lesenswert?

Hoppla

Was heißt das die Almen der Natur zurück geb en? Lieber Almwanderer, so du ein wenig Ahnung von Abläufen in der Natur mitbringst, wird dir bekannt sein, dass aus den jetzt grünen Almflächen in einigen Jahrzehnten wieder Wald geworden sein würde. Ich denke nicht, dass das das Ziel der Zukunft sein kann.

Dissentio
5
3
Lesenswert?

bin kein Almwanderer keine Angst...

und ja.. meine Zukunftsziel wäre, dass der Großteil der Menschheit den Kampf "survival of the fitest" verliert und sich die Natur wieder rückerobert, was wir die letzten Jahrhunderte zu arg und zu schnell an uns gerissen haben!!!

anonymus21
34
12
Lesenswert?

lol

Mordlust... Und wozu gabs früher mal Schäfer... Wir haben halt verlernt gemeinsam zu leben. Weils ohne Wolf halt einfacher ist.

yzwl
15
30
Lesenswert?

Niemand

braucht den Wolf, weg damit.

Dissentio
5
4
Lesenswert?

Niemand

braucht den Menschen, *** *****.

yzwl
0
4
Lesenswert?

Ja

stimmt nicht alle werden gebraucht, das stimmt!

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
17
51
Lesenswert?

Militante "Tierschützer" nennen Bär und Wolf im selben Atemzug, die absolut nicht vergleichbar sind

Während der Pflanzenfresser Bär ein bis zwei Mal im Jahr einen Bienenstock plündert, was man im Griff hat, frißt der Wolf nur Fleisch und da es in freier Natur zu wenig gibt, der Hybridwolf zu faul für die Jagt ist, bedient er sich an den Nutztierherden auf den Almen. Und so ein Tier ist schützenswert?
Er war zu recht ausgerottet und soll es auch wieder werden.
Wer dies nicht so sieht, ist für das verwildern der Kulturlandschaft Alm.

Makalu2
0
0
Lesenswert?

Falsche Aussage

Der Bär ist nicht nur Pflanzenfresser, da bist falsch informiert.
In einem Nationalpark in Kanada hat ein Grizzly einen Menschen verletzt - ihn aus einem Zelt gezerrt, also net Pflanzenfresser sagen.
Aber überall wo Menschen meinen sein zu müssen, kann etwas passieren - wozu muss ich wo übernachten wo es Bären gibt.

Sam125
1
35
Lesenswert?

Tut mir leid,denn was sie da schreiben, dass der Bär ein reiner PLANZENFRESSER

wäre, bringt mich sogar zum Lachen doch zum Glück haben wir nicht viele Bären im Land,denn sie sind im Gegensatz zum Wolf auch für Menschen um einiges gefährlicher,wenn sie sich bedroht fühlen und die BÄREN sind ALLESFRESSER so wie wir Menschen auch!!

Helmut1964
0
47
Lesenswert?

Bär

Vielleicht solltest den Kärntner Bären einmal sagen dass sie reine Pflanzenfresser sind. die wissen nämlich nichts davon und reissen ebenfals Schafe.

KlagenfurterRebe
28
61
Lesenswert?

Wer braucht...

diese ausgesetzten gezüchteten Wolfshybriden? Wenn dir so ein Mistvieh gegenübersteht, macht nicht nur die Großmutti so große Augen.... Daher eindeutig: Abschuss!

Politisch_Unkorrekter
48
54
Lesenswert?

Wenn du in Rumänien übers Land fährst, kann es passieren, dass du anhalten musst.

Weil vor dir eine weiße Schafherde über die Straße fließt und sich wieder ins Grün ergießt. Landschaftsästhetisch wird man schwer einen atemberaubenderen Moment erleben könen. Wenn du genau schaust, siehst du irgendwo den Hirten an seinen Stab gelehnt stehen. Meistens noch einen zweiten. Und 3 bis 5 Hunde, die aufmerksam wachen. Wir haben keine Hirtenkultur. Wir haben eine durchrationalisierte Traktorenlandwirtschaft. Die Schafe im Frühsommer mit Viehanhängern auf die Alm und im Spätsommer wieder hinauf, um sie heimzuführen. Ratz fatz. Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken, ob nicht unser ökonomisiertes Verständnis von Almwirtschaft nicht in den so kitschig verklärten Naturraum der Alpen passt, bevor wir hysterisch "Der Wolf passt nicht zu uns! Ausrotten!" schreien. Die kleinen Wiederkäuer bedürfen eines besseren Schutzes. Niemand käme in Rumänien, wo zweifelsohne viel mehr Wölfe und wohl auch viel mehr Schafe leben, auf die absurde Idee, dass der Wolf oder der Bär ausgerottet werden muss. Sie haben nicht verlernt, mit der Natur zu leben.

Makalu2
0
0
Lesenswert?

BINGO,

genau das ist es wie Du schreibst - YESS!!
Mehr brauche ich nicht dazu sagen.
Danke für diesen Kommentar.

Bergbäuerin
0
18
Lesenswert?

27 Schafe

Ein österreichischer Bauer hat durchschnittlich 27 Schafe und/oder Ziegen. Warum? Weil es außer auf den allerhöchsten Almen der Zentralalpen nirgends für mehr Tiere Platz gibt. Mit einer solchen Herde produziert man etwa 700 kg Fleisch pro Jahr. Ein Herdenschutzhund frisst 400 kg, und mindestens zwei Hunde braucht man.

Politisch_Unkorrekter
4
3
Lesenswert?

"nirgends nehr für Tiere Platz gibt"

Im Ernst jetzt? Ich sehe einen neu gebauten Hühnermaststall nach dem anderen, wenn ich durchs Land fahre. Und ich muss Ihnen nicht erklären, dass ein Großteil der hochalpinen Zone Agrargemeinschaften gehört. Da wird nach Anteilen aufgetrieben und wer kein Vieh mehr hat, für dessen Anteile wird Zinsvieh aufgenommen. Das heißt, oben in den Bergen ist eine weitaus größere Herde. Da schaut die Bilanz anders aus. Dieses selbstauferlegte Denkverbot und das Beharren auf der radikalen Ausrottungslösung ist kein Ruhmesblatt für die Bauern. Kriegen eh für jeden Handstrich und jede Hundehütte eine Förderung. Auch jetzt schon für die Behirtung des Almviehs. Dann wird der Staat / die EU da halt noch was drauflegen, bei diesem großen Agrarbudget ist das eine Kommastellenverschiebung.

erstdenkendannsprechen
2
24
Lesenswert?

und wenn sie ganz genau schauen,

dann sehen sie, dass einer der hirten ein jagdgewehr umhängen hat.
und nun raten sie mal, warum er das mitführt.

yzwl
22
50
Lesenswert?

Wir

sind aber nicht in Rumänien, wir brauchen hier keine Wölfe.

Kommentare 26-76 von 114