Kurz zu Schmid"Kriegst eh alles, was du willst": Chats zeigen, wie Thomas Schmid ÖBAG-Chef wurde

Die "Presse" zitiert heute in ihrer Onlineausgabe aus ihr vorliegenden Chatauswertungen rund um Thomas Schmid, Alleinvorstand von Österreichs Staatsholding ÖBAG, und dessen Bestellung zum Holdingchef.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ ARCHIVBILD ++ OeBAG: THOMAS SCHMID
© APA/HANS PUNZ
 

 Zum Vorstand bestellt wurde Schmid im April 2019, bereits Ende 2017 soll er den Wunsch zum Wechsel gehabt haben. Aber "Sebastian will mich nicht gehen lassen". Damals saß Schmid noch in leitender Funktion im Finanzministerium.

Schmid wird zum engeren Umfeld von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gezählt. "Du bist Familie", soll ihm Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) einmal geschrieben haben. Wie Schmid soll sich auch seine Assistentin Gedanken über eine berufliche Übersiedlung gemacht haben. Sie soll nachgefragt haben, ob im neuen Büro ein Klimaanlage eingebaut werden könne.

"Schmid AG fertig"

Als dann die gesetzliche Grundlage für den neuen Job in der ÖBAG gegeben war, habe Blümel - damals Kanzleramtsminister - an Schmid geschrieben: "Schmid AG fertig". Antwort von Schmid: "Habe noch keinen Aufsichtsrat". Im Oktober 2018 wurde bekanntlich vereinbart, dass die FPÖ zwei und die ÖVP vier Aufsichtsräte stellen kann. Dazu traf Schmid auch Kurz, schreibt die "Presse". Schmid habe danach berichtet, dass der Kanzler noch überlege, "aber er ist schon mühsam".

"Scheiß Quote"

Bei der Suche nach Aufsichtsräten soll er sich mit einer Netzwerkerin aus seinem Umfeld beraten haben. Sie sollte Schmid helfen, geeignete Frauen für den Aufsichtsrat zu finden. Die schleppende Suche kommentiert sie laut "Presse" so: "Mir gehen die Weiber so am Nerv. Scheiß Quote."

Vor seiner Bestellung zum ÖBAG-Vorstand soll Schmid den Kanzler gebeten haben, ihn "nicht zu einem Vorstand ohne Mandate" zu machen. Die Antwort von Kurz: "Kriegst eh alles, was du willst." Die ÖBAG steuert elf staatliche Beteiligungen im Wert von knapp 27 Mrd. Euro. Dazu gehören unter anderem der Verbund, die OMV, die Telekom Austria, die Post und die Casinos Austria. Eigentümervertreter des Staates ist der Finanzminister. Ein Sprecher von Blümel verwies heute auf APA-Anfrage auf die Zuständigkeit des ÖBAG-Aufsichtsrates, dieser treffe die Personalentscheidungen der Staatsholding.

Jan Krainer, SPÖ-Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss, forderte heute sofortige Konsequenzen. "Finanzminister Blümel muss Schmid abberufen und dann selbst zurücktreten." Zugleich sieht Krainer Kanzler Kurz "tief verstrickt in die Affäre Schmid". "Kurz hat im Untersuchungsausschuss offensichtlich falsch ausgesagt. Er war von Anfang an eine treibende Kraft im türkisen Postenschacher zum Schaden der Republik", so Krainer.

"Das türkise Kartenhaus bricht zusammen"

"Das türkise Kartenhaus bricht zusammen. Postenschacher, Korruption, Anstandslosigkeit, Sexismus - alles, was wir von Anfang an im Ibiza-Untersuchungsausschuss vermuteten und wofür es schon bisher viele Hinweise gab, liegt jetzt Schwarz auf Weiß vor. Kurz war da immer mittendrin. Rücktritte sind überfällig", betonte Krainer.

Und auch die NEOS meldeten sich zu Wort. "Einen eindeutigeren Beleg für das korrupte System Kurz gibt es nicht", so deren Generalsekretär Nick Donig. Die Bestellung von Schmid "war von Anfang an ausgepackelt". Und zwar mit der allerhöchsten Ebene, nämlich mit Kanzler Kurz und Finanzminister Blümel, so Donig am Sonntag in einer Aussendung. Deren Aussagen stünden im klaren Widerspruch zu ihren Worten unter Wahrheitspflicht im Ibiza-U-Ausschuss. "Das ist Postenschacher in Reinkultur, kritisiert Donig.

Kommentare (99+)
schlue
42
12
Lesenswert?

Privat ist privat

Nein, auch ich habe nichts zu verbergen, dennoch hat eine Zeitung m/eine Privatsphäre zu respektieren. Es geht nicht um den Inhalt sondern ums Prinzip. Selbst Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, haben das Recht auf Privatsphäre.

neuer mann
14
68
Lesenswert?

mit anderen worten:

höchstqualifizierte hatten keine chance für diese jobs - eigentlich fast schlimmer als unter der "alten, schwarzen" övp!

ich hoffe, kurz und co müssen hier dann ihren kopf hinhalten und gehen!

pescador
8
44
Lesenswert?

"Mir gehen die Weiber so am Nerv. Scheiß Quote."

Bei den meisten bleibt es beim Gedanken, einige sprechen es aus.

soge
2
22
Lesenswert?

Türkise Quote

Die türkisen Quotenfrauen, Aschbacher, Edtstadler, Tanner, Schrammböck, Köstinger, Raab waren sicher keine Empfehlung für Quoten in der Zukunft.

ad3e92cf5dd6a2d60747d52be6aa21ed
10
65
Lesenswert?

Liest sich wie ein …

Reisebericht von einem türkischen Basar … die Herren machen die „Geschäfte“ – und die „Weiber“ sollen draußen bleiben, kochen und Wäsche waschen …

Von wegen: Unterschied der Kulturen …

mobile49
3
12
Lesenswert?

@gonzolo

solltest das "ch" weglassen
wäre stimmiger
ironie off

ad3e92cf5dd6a2d60747d52be6aa21ed
0
7
Lesenswert?

Haha ... der ...

ist gut ...

Hintschi
16
81
Lesenswert?

Wo sind jetzt die Kurz-Fans?

Rückts schnell aus und verteidigts euren Messias mit fadenscheinigen Ausreden!

mtttt
25
8
Lesenswert?

Fans

Kurz hat ein Produkt verkauft, einen neuen Stil. Deswegen wurde er gewählt. Wer kann noch die alten Wirtschaftskaemmerer oder Gewerkschaftsbonzen hören, Aufteilung der Republik wie in den letzten 30 Jahren. Niemand mehr. Kurz muss jetzt liefern und hätte dazu über seinen Schatten springen müssen. Am Ende der Periode wird abgerechnet. Eines ist sicher. Altstilpolitiker gewinnen heute nichts mehr.

voit60
6
21
Lesenswert?

Tolles Produkt vom Kanzlerdarsteller

Bist Teil der Familie, oder der JVP.

Nixalsverdruss
5
19
Lesenswert?

Ich hab ihm das schon ...

... per SMS gesagt! (Satire off)!

Kommentare 226-236 von 236