Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hygiene Austria-MaskenHandelskonzerne stoppen Verkauf, keine Zertifizierung in Österreich

Handel kann derzeit nicht garantieren, dass die FFP2-Masken von Hygiene Austria aus Österreich sind. FPÖ fordert Masken-Rückruf.

Palmers - Lenzing - Hygiene Austria Schutz Masken
© Copyright Karl Schöndorfer TOPP
 

Die Supermarktkette Spar nimmt nach den jüngsten Entwicklungen die FFP2-Masken von Hygiene Austria aus dem Sortiment. "Da wir unseren Kunden nur Ware anbieten möchten, wo das auch drin ist, was drauf steht, nehmen wir die Hygiene Austria Masken aus dem Sortiment", hieß es von Spar. "Man kann derzeit nicht garantieren, dass die Masken aus Österreich sind und daher dieser Schritt." Auch dm, Hofer und Rewe stoppen FFP2-Maskenverkauf.

Kassensperre eingerichtet

Ab sofort können keine FFP2-Masken von Hygiene Austria mehr bei Spar gekauft werden. "Es ist eine Kassensperre eingerichtet und die Ware wird aus den Regalen geräumt", sagte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann. Man habe aber genügend andere FFP2-Masken für Mitarbeiter und Kunden aus europäischer und asiatischer Produktion vorrätig.

Eichbundesamt: Haben FFP2-Masken nicht zertifiziert

Die umstrittenen FFP2-Masken von Hygiene Austria wurden nicht in Österreich geprüft. "Die Masken sind nicht von uns zertifiziert worden", hieß es aus dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Die Nummer der notifizierenden Stelle, 2233, weist darauf hin, dass das Zertifikat aus Ungarn stammt. Hersteller können ihre mit CE-Kennzeichnung versehenen Produkte grundsätzlich in jedem europäischen Land prüfen lassen.

Prüfung fiel in Österreich nicht positiv aus

Die Masken von Hygiene Austria tragen die Kennzeichnung CE 2233. Diese Zahlenkombination gehört der ungarischen Prüfstelle GÉPTESZT Termelőeszközöket Felülvizsgáló és Karbantartó Kft. mit Sitz in Budapest, wie aus der NANDO-Datenbank der EU-Kommission hervorgeht.

Laut Wirtschaftsministerium suchte Hygiene Austria Mitte 2020 um Zertifizierung an, damals konnte das heimische BEV aber noch nicht prüfen. "Das BEV ist seit 27. November 2020 auch eine notifizierte Stelle und hat ein zertifiziertes Prüflabor", hieß es aus dem Amt am Donnerstag.

Dem Wirtschaftsministerium zufolge hat man damals aber eine "Vorprüfung" der Hygiene-Austria-Masken durchgeführt und festgestellt, "dass sie nicht den EU-Reglementierungen entsprechen", wie der "Standard" am Donnerstag schrieb. Auch die "ZiB2" des ORF berichtete am Mittwoch, dass die Vorprüfung "nicht positiv" ausgefallen sei.

FPÖ fordert Rückruf der Masken

FPÖ-Chef Norbert Hofer fordert einen Rückruf der Masken. Diese sollten sowohl aus dem Handel als auch aus allen anderen Bereichen, wo sie ausgeliefert wurden, eingezogen werden, meinte Hofer am Donnerstag.

Die Menschen "atmen durch diese Maske ein" und man müsse sicherstellen, dass keine Gesundheitsgefährdung bestehe, betonte Hofer. Die Behörden müssten Stichproben nehmen und die Masken untersuchen, ob sie den Wirkungskriterien entsprechen.

"Irreführende Werbung", sagt Verbraucherschützer

Dass der Maskenhersteller Hygiene Austria Masken womöglich in China produzieren ließ und sie als österreichische Produkte verkaufte, ist für den Konsumentenschützer Peter Kolba rechtlich fragwürdig. "Grundsätzlich ist eine falsche Herkunftsbezeichnung irreführende Werbung. Das ist relevant nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)", sagte der Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV) zur APA. Klagen dagegen sind möglich, Sammelklagen eher unwahrscheinlich.

Gegen irreführende Werbung können einerseits Mitbewerber rechtlich vorgehen, andererseits auch die Wirtschaftskammer (WKÖ), die Arbeiterkammer (AK) sowie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) mit einer Verbandsklage. Kolbas VSV hat keine solche Klagslegitimation, möchte aber eine und hat kürzlich eine entsprechende Petition gestartet.

Kommentare (50)
Kommentieren
scionescio
1
1
Lesenswert?

Aus dem Standard: "Aufgrund der großen Nachfrage an Geld und um negative Spitzen in meiner Geldbörse abzufedern habe ich mir erlaubt die Bank zu überfallen."

Dort gibt es einen sehr interessanten Artikel: bei der Beschaffung der Masken wurde schon vorab mit Herrn Wieser exklusiv verhandelt, obwohl es noch nicht einmal einen Beschluss dafür gegeben hat (woher er wohl wusste, dass da etwas geplant ist - schwierige Frage ...) ... der türkise Dunstkreis hat Österreich fest im Griff: ein paar Auserwählte verdienen sich dumm und dämlich (und zeigen sich hoffentlich dafür auch erkenntlich ...) und die Steuerzahler werden abgezockt!

argus13
0
1
Lesenswert?

Anschober

und die Beschaffungsagentur hat 2 Mio Masken in China gekauft weil sei billiger waren und niemand hat sich aufgeregt! Was kaufen wir nicht alles von China oder Firmen lassen in China fertigen und das Produkt wir bei uns als Ö Ware verkauft - Lohnfertigung! Wenn diese Firma dezidiert es als Made in Austria verkauft hat, gehört sie bestraft!

Bobby_01
1
1
Lesenswert?

Erste Tests

haben ergeben dass die Filterwirkung nicht entspricht.
Warum werden diese Masken dieses Herstellers noch immer bei der Kages verwendet?
Eine Aufgabe für die Gesundheitslandesraetin.

stprei
6
5
Lesenswert?

Erklären

Kann mir bitte jemand die Aufregung erklären? Alle sitzen da mit ihren iPhones designed in the USA assembled in China und in Mode aus irgendeinem anderen armen Land von dort, aber bei der Maske ist es plötzlich ein Problem?
Europäischen Standards entsprechend, also gut. Und 90% der Leute laufen soundso in China-Masken rum.

Das ist doch kein Schnitzel oder Kernöl.

Jiyu
3
4
Lesenswert?

Erklärung

Das wäre bei Ihrem iPhone Beispiel wenn es das "American Freedom Phone" heißen würde und aus China käme. ;-)
Fällt unter Irreführung.

Viele Leute haben "Hygiene Austria" gekauft um eine österreichische Firma zu Unterstützen welche medial viel dafür getan hat um klarzustellen dass sie Masken in Österreich herstellen (Arbeitsplätze produzieren, Steuern zahlen, etc.).
Nun hat man aber möglicherweise Masken aus China importiert und mit Schatzarbeitern abgepackt...

chatrouge
6
3
Lesenswert?

Nirgends steht "Made in Austria"

Ich habe mir den Aufdruck und den Beipackzettel der Masken von Hygiene Austria mehrmals angeschaut, aber nirgends steht "Made in Austria". (Bitte selbst nachsehen, auch die Journalisten).
Daher kann von einer falschen Herkunftsbezeichnung keine Rede sein, auch wenn der Firmenname das viele glauben lässt!

tenke
2
8
Lesenswert?

Geht wohl primär auch darum,

dass sie bei der Ausschreibung andere Produzenten auf betrügerische Art und Weise ausgestochen haben, mit dem klaren Ziel der Gewinnmaximierung. Dass die Bundesregierung bewusst Masken 'made in Austria' kaufen wollte, wurde nicht zuletzt öffentlich und medial klar kommuniziert.

Miraculix11
2
4
Lesenswert?

Das ist falsch

Die Bundesregierung hat keinerlei "Made in Austria" kaufen wollen. Die haben überall eingekauft wo sie was bekommen haben. Eine Liste woher was kam existiert ja. Die 10 Masken die ich - bin über 65 - von der Bundesregierung bekommen habe trugen die Aufschrift "Made in China".

healey
1
12
Lesenswert?

Betrug ist Betrug

und gehört, wenn es.um die Gesundheit geht, ausserordentlich hart bestraft ...Lügen und Bete8gen darf nicht bagatellisiert werden .....sonst ist es irgendwann Alltag und normal ........Ethik Moral und Gewissen gehören schon noch dazu ....auch wenn viele der Politiker das bereits über Bord geworfen haben ,,....statt gekaufter Politiker hätte ich viel lieber, gut bezahlte,.fähige Manager

klaus59
1
0
Lesenswert?

Unschuldsvermutung

Bald wird jeder Österreicher einen ÖVP-ler kennen, für den die Unschuldsvermutung gilt

Alfa166
18
6
Lesenswert?

Mein Gott, seid doch froh, dass es genügend Masken gibt, egal woher.

Wie im Kindergarten....

freeman666
1
26
Lesenswert?

Was muss man für eine Typ Mensch sein,

der die Not anderer auf dermaßen perfide Weise ausnutzt?
Ich hoffe, dass solche Betrüger auch persönlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Hako2020
3
19
Lesenswert?

Ich

kaufe gerne Obst und Gemüse aus Spanien,aber ich will kein Obst und Gemüse aus Spanien kaufen wen Made in Austria drauf steht

Miraculix11
1
2
Lesenswert?

Hast nachgeschaut?

Made in Austria steht nämlich gar nicht drauf, aber so Kleinigkeiten interessieren hier nicht :-)

stadtkater
4
26
Lesenswert?

Alle Großkunden dieser Firma

sollen Ihre Transaktionen rückabwickeln, der Staat soll seine Förderungen zurückverlangen und alle Banken ihre Kredite wegen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Schuldners fällig stellen. Die Staatsanwaltschaft soll Anklage wegen schweren Betrugs erheben und dann schauen wir einmal, wie lange es diese Firma noch gibt und welche Karrieren diese Manager noch machen können.

Das wäre ein kleiner Beitrag zur Gerechtigkeit!

Hako2020
8
8
Lesenswert?

Und

die Firma geht dann in Konkurs,und der Steuerzahler
darf für den Schaden aufkommen.

stadtkater
6
10
Lesenswert?

Den Schaden zahlen

die Gläubiger und nicht der Steuerzahler. Die Gläubiger haben sich leider mit mutmaßlichen Betrügern eingelassen.

kritik53
4
6
Lesenswert?

Stadtkater

Ihre Feststellungen sind nur teilweise richtig. Da die Gläubiger den Schaden haben, werden sie weniger oder keinen Gewinn erwirtschaften. Dadurch zahlen sie weniger oder keine Steuern, wodurch wieder alle steuerzahlenden Bürger zum Handkuss kommen.

Miraculix11
7
28
Lesenswert?

Ein paar Dinge sind erstaunlich

Bis auf eine Grazer Firma, die in Österreich herstellen kommen alle Masken aus China. Und genau die Konzerne die sich jetzt darüber entrüsten haben Chinamasken - bevor es Palmens/Lenzing gab - den Kunden verkauft.
Dieselben Konzerne haben daneben noch jede Menge Chinaware in ihrem Sortiment.
Und am lautesten regt sich darüber die FPÖ auf - eine Partei die fast ausnahmslos Masken verweigert.
=========================
Das alles unabhängig der Frage ob es hier Kundentäuschung von seiten Palmens/Lenzing an die Abnehmer gab. Das wäre dann ein Fall für Juristen/Gerichte.

UHBP
6
22
Lesenswert?

@mir...

Aber es geht genau, unter anderem, um die Kundentäuschung und nicht darum dass auch andere chinesische Masken haben.

Miraculix11
3
5
Lesenswert?

@ UHBP

Den Vertrag mit dem Hersteller hast nicht Du sondern Spar, Billa, Hofer etc.
Kundentäuschung ist es dann wenn die explizit Masken aus Österreich bestellt haben und andere bekommen. Und genau das weiß bisher niemand außer Palmers, Billa etc.
Du würdest von Billa etc. getäuscht worden sein wenn bei den Masken draufsteht "Hergestellt in Österreich" und das wären sie nicht, was bisher auch noch niemand sicher weiß.

illuminati
12
3
Lesenswert?

Kundentäuschung

Ist das nicht eine verdeckte Aktion, damit die Wahrheit nicht ans Tageslicht kommt.? Denn die Bedenken über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen der zwangsmasken wurden wohlweislich ins Land der Fantasie geschrieben bzw. mit höhnischen Bemerkungen gegenüber den so idiotischen und staatsfeindlichen Corona Gegnern abgetan.

rontin
0
32
Lesenswert?

Jetzt bin ich wirklich entzetzt und enttäuscht ...

... ich dachte mir, schaue eine tolle Sache wie sich Unternehmen zusammen tun und wie Palmers umrüsten, um einerseits in der Krise zu überleben, andererseits um Österreich in der Not mit Masken zu versorgen ... und dann so was ... ich wurde ja schon bei dem Preis von 59 cent stutzig, wo hingegen Aventrium bei EUR 2,-- blieb, da billiger mit guter Qualität und Made in Austria, nicht zu produzieren ist.

scionescio
6
8
Lesenswert?

@rontin: Aventrium verwendet die gleichen Maschinen wie alle anderen...

... und hat deshalb auch ähnliche Herstellkosten von ca 4ct - sie verkaufen es eben nur zum 50 fachen Preis und nicht zum 100fachen Preis wie Hygiene Austria.

Wenn du dich besser fühlst, für so einen primitiven Low-Tech Massenartikel viel zu viel zu bezahlen, damit sich jemand durch Ausnützen einer Notsituation eine goldene Nase verdient, sei dir das natürlich unbenommen- aber würdest du dir auch einen Wegwerfrasierer um 20€ kaufen und dir einreden, dass er viel kürzer schneidet?

Miraculix11
1
1
Lesenswert?

Da bist du falsch informiert

Da Billa, Hofer, Spar etc. gerade diese Masken zurücknehmen und umtauschen kann der Preis nicht 100fach gewesen sein. Denn die Masken gabe es ja dort um 59 Cent.

rontin
2
9
Lesenswert?

Ich weiß nicht woher du deine Informationen beziehst...

... mit den 4 cent ... aber es ist eigentlich egal... für mich geht es darum, dass es ein einheimisches Unternehmen ist, dass hier produziert. Der Preis ist nicht der niedrigste aber für mich durchaus aufgrund der Standortkosten plausibel ... du kannst ja weiterhin den Chinesenpfurz kaufen ... dass ist jedem seine eigene Sache ...

 
Kommentare 1-26 von 50