Weltcup-Auftakt SöldenGreifen Steffi Brunner und Kathi Liensberger in Sölden gar nach dem Sieg?

Der Weltcup ist gestartet - und die Österreicherinnen starteten stark wie lange nicht: Steffi Brunner raste unmittelbar vor Katharina Liensberger auf Rang drei. Im zweiten Lauf ab 13.15 Uhr greift das Duo also nach dem Podest. Oder folgt gar der große Angriff auf die Führende Lara Gut-Behrami?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Steffi Brunner raste im ersten Lauf auf Platz drei © AFP
 

Die Olympia-Saison 2021/22 ist gestartet - und das mit einem starken Lebenszeichen der Österreicherinnen: Denn Stephanie Brunner (+0,54) raste in Sölden auf Rang drei, unmittelbar vor Katharina Liensberger (+0,63). In Führung liegt die Weltmeisterin dieser Disziplin: Lara Gut-Behrami fuhr in 1:02,80 Minuten um ganze zwei Hundertstelsekunden schneller als die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Und: Auch Ricarda Haaser (+1,30 Sek.) fuhr als Zehnte ebenso in die Top zehn.

HIER geht es zum Liveticker des Rennens

Aber alles staunte über die enorm starke Vorstellungen der beiden Österreicherinnen Brunner und Liensberger, die seit dieser Saison auch gemeinsam in einer Gruppe trainieren und sich so offenbar gegenseitig pushen. "Aber ich habe mich im Sommer schon gut gefühlt, konnte mich endlich wieder einmal richtig vorbereiten auf eine Saison, war immer schmerzfrei. Das hilft", sagte Brunner. Für die ÖSV-Damen ist das nach der schwachen Vorstellung der Vorsaison in Sölden, als Kathi Truppe als beste Österreicherin auf Platz 15 gekommen war, ein wichtiges Lebenszeichen.

Sensationell Fünfte: Die Kanadierin Valerie Grenier, die Petra Vlhova (die in ihrer Biografie mit ihrem Ex-Trainer abrechnet/+0,83), Alice Robinson (NZL/+0,90) und Meta Hrovat (+0,98) hinter sich ließ. Vorjahres-Siegerin Marta Bassino schied aus. Nicht so gut lief es für Ramona Siebenhofer, die knapp zwei Sekunden verlor und damit auf Rang 20 kam.  Truppe, im Vorjahr eben noch die beste Österreicherin, schaffte als 29. hauchdünn die Qualifikation für Lauf zwei. Elisa Mörzinger (32.) und Katharina Huber (33.) verpassten diese knapp, Franziska Gritsch (57.) und Stephanie Resch (59.) verloren mehr als vier Sekunden.

Das Rennen wurde um Punkt 10 Uhr, sondern einen Startintervall später um 10 Uhr 1 und 30 Sekunden gestartet. Warum? Man will so als eine Art "Trauerminute" des verstorbenen FIS-Präsidenten Gianfranco Kasper gedenken. Der zweite Lauf startet um 13.15 Uhr.

Kommentare (5)
migelum
4
6
Lesenswert?

Liebe Redaktion, grammatikalische Auffrischungsimpfung gefällig?

Gewisse Verben verlangen den Genitiv, etwa "gedenken", diesfalls DES (nicht DEM!) verstorbenen Gianfranco Kasper ...

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Lieber migelum!

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir entschuldigen uns für den Fehler und haben ihn ausgebessert.

Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Carlo62
2
5
Lesenswert?

Nicht die Verben verlangen einen bestimmten Casus,

sondern die Präpositionen. Das den Redakteuren der KlZ zu erklären ist aber schlimmer als es der Sisyphus je hatte.

FRED4712
0
2
Lesenswert?

nanana......

ich denke wir haben derzeit größere Probleme als noch die letzten Spitzfindigkeiten in einem (vermutlich unter Zeitdruck geschriebenen) Artikel zu suchen.......wer ist schon fehlerlos...

idleh
0
4
Lesenswert?

Nicht die Verben......

In diesem Fall ist es aber doch das Verb, das den 2. Fall verlangt. Der besagte Satz enthält keine Präposition.