Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Euro 2020 - die wichtigsten NewsEx-UEFA-Chef Michel Platini steht nach Sperre vor Rückkehr in den Sport

Die Fußball-Europameisterschaft 2020 startet am 11. Juni und findet ihren krönenden Abschluss mit dem Finale in London am 11. Juli. 24 Nationalmannschaften sind mit von der Partie - hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

ARTIKEL AKTUALISIEREN - HIER KLICKEN

16. Juni

Ex-UEFA-Chef Michel Platini steht nach seiner Sperre vor einer Rückkehr in den Sport

Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini steht vor der Rückkehr in den organisierten Fußball. Der 65-Jährige soll im November in den Vorstand der internationalen Spielergewerkschaft (FIFPRO) aufrücken, in dem er den bisherigen französischen Vertreter Philippe Piat ersetzen will. "Ich freue mich sehr über diese Perspektive", sagte der Ex-Weltklasse-Spieler. Die FIFPRO verwies darauf, dass neue Vorstandsmitglieder von der Generalversammlung im November bestätigt werden müssen.

Platini, Europameister von 1984, war 2015 ebenso wie der damalige FIFA-Präsident Joseph Blatter von der FIFA-Ethikkommission wegen einer Millionenzahlung des Weltverbandes an Platini suspendiert worden. Die anschließend ausgesprochene Sperre für acht Jahre wurde später im Fall von Platini auf vier Jahre reduziert.

Gefährliche Fallschirmaktion vor Auftakt in München

Kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Frankreich hat ein Fallschirmspringer sich selbst und die Fußball-Fans in der Münchner Arena in Gefahr gebracht. Der Mann schwebte am Dienstag über dem Stadion und versuchte, einen großen gelben Ball in die Arena zu werfen. Dabei geriet er in eine Stahlseilkonstruktion am Stadiondach und kam ins Trudeln. Nur mit großer Mühe konnte er einen Absturz in die Zuschauerränge verhindern und landete unsanft auf dem Rasen.

Dann wurde er sofort von zwei Sicherheitskräften abgeführt. Hinter der Aktion stand die Umweltorganisation Greenpeace, die damit gegen den Sponsor Volkswagen protestieren wollte. Bei Twitter forderte Greenpeace in einem Post dazu von dem Konzern, keine klimaschädlichen Diesel- und Benzinautos mehr zu verkaufen. Die Umweltorganisation hat sich nach ihrer misslungenen Protest-Aktion entschuldigt. "Das tut uns wahnsinnig leid", sagte ein Sprecher der Organisation am Dienstagabend.

Auf dem Twitteraccount von Greenpeace hieß es: "Dieser Protest hatte nie die Absicht das Spiel zu stören oder Menschen zu verletzten." Greenpeace-Aktionen seien immer friedlich und gewaltfrei. "Leider ist bei dieser Aktion nicht alles nach Plan gelaufen". Zwei Menschen wurden verletzt. "Wir haben nach dem jetzigen Stand zwei verletzte Männer, die zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht worden sind", sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend. Über die Schwere der Verletzungen gab es zunächst keine Informationen. Der Greenpeace-Aktivist wurde festgenommen, wie der Polizei-Sprecher weiter sagte.

15. Juni

25.000 ungarische Fans marschierten durch Budapest

Nicht nur das Stadion in Budapest ist beim Spiel zwischen Ungarn und Portugal voll ausgefüllt. Auch auf den Straßen machten sich die Anhänger der ungarischen Nationalmannschaft vor der Partie breit. 25.000 Fans zogen ohne Abstand oder Maske in Richtung Stadion.

Hass im Netz für Berg - Schweden will Polizei einschalten

Schwedens Fußball-Verband will gegen Hasskommentare in den sozialen Netzwerken gegen Nationalspieler Marcus Berg vorgehen. Der 34-Jährige war dort nach einer vergebenen Großchance am Montagabend beim EM-Auftakt der Schweden in Sevilla gegen Spanien (0:0) angefeindet worden. Sicherheitschef Martin Fredman bestätigte dem Sender "SVT Sport" am Dienstag, dass ein Bericht angefertigt und der Polizei übermittelt werden soll. Das passiere in Abstimmung und Absprache mit Berg.

Neben schlimmen Beleidigungen soll es auch Kommentare gegeben haben, die nach Einschätzung der Schweden eine illegale Bedrohung darstellen würden. "Es gibt wahrscheinlich viele, die heute aufwachen und bereuen, was sie gestern geschrieben haben", sagte Fredman. "Aber es kann sein, dass sie einen Anruf von der Polizei erhalten." Der Umfang der Hasskommentare sei schwer in den Griff zu bekommen, konstatierte der schwedische Verbandsfunktionär. "Wir haben in unseren Kanälen und auf Marcus' Kanälen nachgesehen, aber es gibt so viel da draußen."

Schon nach dem positiven Corona-Befund von Teamspieler Dejan Kulusevski hatten Mitarbeiter des schwedischen Verbandes versucht, Hasskommentare zu löschen. In denen war dem 21-Jährigen von Juventus Turin unter anderem vorgeworfen worden, das Virus in den Kader getragen zu haben. Berg dürfte sich zu den Anfeindungen gegen ihn in einer Pressekonferenz der Schweden am (heutigen) Dienstag (13.45 Uhr) noch äußern. Der Stürmer hatte bei einer Großchance unbedrängt den Ball aus kurzer Distanz über das Tor geschossen und damit die Möglichkeit auf einen Sieg gegen den Titelmitfavoriten vergeben.

Dänemark-Coach stellt Spielern Einsatz gegen Belgien frei

Dänemarks Fußball-Teamchef Kasper Hjulmand stellt es seinen Spielern frei, ob sie nach dem Zusammenbruch ihres Topstars Christian Eriksen beim nächsten EM-Spiel gegen Belgien dabei sein wollen oder nicht. "Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob jeder Spieler mental bereit sein wird, das Match am Donnerstag zu spielen. Und es ist in Ordnung, wenn es einige Spieler gibt, die emotional nicht bereit sind", sagte Hjulmand am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Hjulmand selbst blickt nach den positiven Nachrichten von Eriksen allerdings wieder zuversichtlicher auf das nächste Spiel. "Die letzten 24 Stunden waren gut für die Gruppe. Wir wissen, dass es Christian gut geht. Und wir sind zurück auf dem Trainingsplatz. Es war wieder ein Lächeln im Gesicht der Spieler zu sehen", sagte er.

Eriksen war am Samstagabend während des ersten EM-Spiels gegen Finnland (0:1) auf dem Spielfeld zusammengebrochen und wiederbelebt worden. Sein Zustand ist nach Angaben des dänischen Verbandes aber wieder "stabil und gut". Ebenfalls am Dienstag in der Frh schickte der 29-Jährige von Inter Mailand erstmals eine Instagram-Botschaft aus seinem Krankenhaus-Bett, die ihn mit einem erhobenen Daumen zeigt und in der er sich für die weltweite Unterstützung bedankt.

13. Juni

Englands Jude Bellingham schreibt EM-Geschichte

Englands 1:0-Auftaktsieg gegen Kroatien geht in die Geschichtsbücher der Europameisterschaft ein. Jude Bellingham wurde in der 82. Spielminute für Superstar Harry Kane eingewechselt und ist nun mit 17 Jahren und 349 Tagen der jüngste Spieler, der jemals bei einer EM-Endrunde auf dem Platz stand. Der BVB-Akteur löste somit Jetro Willems ab. Der Niederländer war bei der EM 2012 mit 18 Jahren und 71 Tagen zum Einsatz gekommen.

Zuschauer nach Tribünensturz im Wembley schwer verletzt

Beim EM-Spiel zwischen England und Kroatien (1:0) im Londoner Wembley-Stadion ist ein Zuschauer am Sonntag schwer verletzt worden. Wie ein Sprecher nach der Partie auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, stürzte die Person kurz nach dem Anpfiff von einer Tribüne. Nach medizinischer Erstbehandlung vor Ort sei die Person in "kritischem Zustand" in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach Informationen der Zeitung "Evening Standard" handelte es sich um einen Mann, der von einem Rang gestürzt und auf die Sitze und den Steinboden in der Etage darunter gefallen war. Man werde den Vorfall gemeinsam mit der UEFA untersuchen, kündigte der Sprecher an.

Schweizer Ersatzgoalie Omlin verletzt, Kobel rückt nach

Für den Schweizer Ersatztorhüter Jonas Omlin ist die Fußball-EM gelaufen. Er hatte am Samstag beim Aufwärmen vor dem Auftaktspiel gegen Wales (1:1) eine leichte Sprunggelenkverletzung im rechten Fuß erlitten. Wie der Schweizerische Fußballverband am Sonntag vermeldete, steht der 27-Jährige dem Nationalteam für den weiteren Turnierverlauf nicht mehr zur Verfügung. Anstelle von Omlin (Montpellier) rückt am Montag Gregor Kobel (VfB Stuttgart) nach.

Mbappe über Disput mit Giroud: "Kleine Mikro-Episode"

Frankreichs Top-Stürmer Kylian Mbappe hat zwei Tage vor dem EM-Auftaktspiel des Weltmeisters gegen Deutschland einen Disput mit Sturm-Kollege Oliver Giroud eingeräumt. "Das Gefühl, über das er da gesprochen hat, habe ich auch 365 Mal im Spiel", sagte Mbappe bei einem Medientermin am Sonntag. "Das Problem ist nur: Er hat nichts zu mir gesagt. Ich habe es nur über die Presse erfahren. Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir das persönlich in der Kabine besprochen hätten."

Routinier Giroud (34) hatte nach dem Testspiel gegen Bulgarien (3:0) in einem TV-Interview das mangelnde Zusammenspiel im Angriff moniert. Mbappe bestätigte nun, dass er darüber zunächst so erbost war, dass er darum bat, nach dem Spiel zur Pressekonferenz zu dürfen. "Der Trainer erklärte mir, dass es nicht der richtige Zeitpunkt sei und wir das unter uns klären. Deshalb bin ich heute erst hier", sagte der 22-Jährige nun. Mit Giroud habe er sich ausgesprochen. "Diese kleine Mikro-Episode wird unsere Konzentration auf das Wesentliche nicht stören."

Frankreichs Benzema für Schlager gegen Deutschland bereit

Rückkehrer Karim Benzema hat sich vor dem ersten Spiel von Weltmeister Frankreich gegen Deutschland fit gemeldet. "Gestern habe ich das Mannschaftstraining wieder aufgenommen. Danach hatte ich keine Schmerzen oder Beschwerden. Ich bin also zu 100 Prozent einsatzbereit", sagte der Stürmer von Real Madrid am Sonntag dem Sender Telefoot. Der 33-Jährige, der vor diesem Turnier nach sechs Jahren in die Equipe Tricolore zurückgekehrt war, hatte im letzten EM-Test gegen Bulgarien (3:0) einen Schlag auf den Oberschenkel abbekommen. Frankreich trifft am Dienstag in München auf Deutschland. Auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps macht sich keine Sorgen um den Einsatz des Stürmers. "Wir haben die nötige Sorgfalt walten lassen. Wir haben noch zwei Einheiten bis zum Spiel, also sollte das kein Problem sein", sagte der Coach.

Dänemark spielt die EM nach Eriksen-Kollaps zu Ende

"Wir wollen weitermachen. Wir wünschen uns, dieses Turnier fortzusetzen", sagte Sportdirektor Peter Möller am Sonntag. Nationaltrainer Kasper Hjulmand sagte: "Christian fühlt sich am besten, wenn seine Füße nah an einem Fußball sind. Wir werden versuchen, uns zusammenzureißen und für Christian spielen." Der 29 Jahre alte Eriksen war am Samstag beim 0:1 gegen Finnland kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit auf dem Platz kollabiert und musste reanimiert werden. Inzwischen ist sein Zustand wieder stabil. Das Spiel war nach langer Unterbrechung am Samstag fortgesetzt worden. Den dänischen Spielern wurde psychologische Hilfe angeboten.

Anti-Rassismus: England appelliert an eigene Fans

Englands Verband hat die eigenen Fans mit einem eindringlichen Appell zur bedingungslosen Unterstützung des Fußball-Nationalteams aufgerufen. Hintergrund des via Twitter verbreiteten öffentlichen Briefs ist die Befürchtung, dass Zuschauer auch heute vor dem Anpfiff im Wembley-Stadion gegen Kroatien wegen einer Anti-Rassismus-Geste des Teams buhen könnten. Englands Spieler wollen vor ihren EM-Partien mit einem Knie auf den Boden gehen.

"Diejenigen, die diese Geste ablehnen, sollten sich vor Augen führen, welche Botschaft sie damit an die Spieler senden, die sie unterstützen", schrieb der Verband FA. Parallel dazu wurde ein 100 Sekunden langes Video vom Nationalteam veröffentlicht. "Wenn wir die Kommentare lesen, die Emojis sehen oder die Buhrufe hören, dann leiden wir zusammen", heißt es in dem Clip. "Hier geht es nicht um Politik. Das ist nicht neu. Hier geht es um Menschlichkeit. Gemeinschaft. Gleichberechtigung. Wir brauchen euch diesen Sommer."

Corona-Fall bei Portugal

Der portugiesische Verteidiger Joao Cancelo ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dem 27-Jährigen, der bei Manchester City unter Vertrag steht, gehe es soweit gut und er habe sich in Budapest in Isolation begeben, teilte der portugiesische Fußballverband FPF am Sonntag mit. Für Cancelo rücke U21-Nationalspieler Diogo Dalot (22) vom AC Milan ins Fußball-EM-Team nach. Gegner am Dienstag ist Ungarn.

Türken hadern mit unrühmlichem Rekord

Der türkischen Nationalmannschaft steckt das klare 0:3 gegen Italien vom Eröffnungsspiel noch in den Knochen. Damit wurde auch eine unrühmliche Rekordserie verlängert. Die Türkei hat alle sieben Auftaktspiele bei Turnieren verloren. Keine andere Mannschaft nahm an mehr als drei Endrunden teil und verlor immer das erste Spiel.

Weiter geht es für die Türken gegen Wales, das der Schweiz ein glückliches 1:1 abtrotzte. Punkten ist schon Pflicht, wollen sie noch in die K.O.-Phase.

12. Juni

Lukaku nach seinem Tor: "Chris, ich liebe dich"

Sein Tor gegen Russland widmete Belgiens Stürmer Romelu Lukaku seinem kurz zuvor kollabierten Inter-Teamkollegen Christian Eriksen.

Hier geht es zur Geschichte!

Eine Welle der Genesungswünsche für Christian Eriksen

In solchen Zeiten rückt die Fußball-Familie noch enger zusammen. Nachdem Christian Eriksen im Spiel gegen Finnland regungslos und ohne Fremdeinwirkung zu Boden gegangen war, brachen bange Minuten an. Der Däne wurde reanimiert und in ein Kopenhagener Krankenhaus gebracht. Mittlerweile ist er stabil und bei vollem Bewusstsein. Die Fans im Stadion harrten aus und zeigten eine tolle Geste.

Auch aus der restlichen Welt des Sports kamen viele Genesungswünsche. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin gab ein schnelles Statement heraus. "Diese Momente sorgen für einen anderen Blick auf das Leben. Ich wünsche Christian eine vollständige und schnelle Genesung."

Hier geht es zur Geschichte!

Italiens Florenzi verpasst zweites Spiel verletzt

Der italienische Fußball-Nationalspieler Alessandro Florenzi verpasst Medienberichten zufolge das zweite EM-Spiel der Azzurri gegen die Schweiz am kommenden Mittwoch. Der Außenverteidiger von Paris Saint-Germain müsse mit Wadenproblemen einige Tage pausieren, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Ob Florenzi im abschließenden Gruppenspiel gegen Wales am 20. Juni wieder dabei sein könne, sei noch offen. Der 30-jährige Florenzi war am Freitagabend beim 3:0-Auftaktsieg der Italiener gegen die Türkei in der Halbzeit ausgewechselt worden. Für ihn kam Giovanni di Lorenzo von SSC Napoli in die Partie. Teamchef Roberto Mancini hofft, gegen die Schweiz wieder auf seinen Mittelfeld-Regisseur Marco Verratti zurückgreifen zu können, der nach einer Knieverletzung nicht rechtzeitig für den EM-Auftakt fit geworden.

Spaniens Ersatz-Kader reiste ab

Einen Tag nach der Corona-Schutzimpfung für EM-Spieler hat Spanien am Samstag seine Ersatzmannschaft wieder nach Hause geschickt. Der Fußball-Verband hatte einen 17-köpfigen Corona-Not-Kader zusammengezogen, nachdem Kapitän Sergio Busquets und Diego Llorente positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden waren. Mit dem Ersatz-Team sollte sichergestellt werden, dass Spanien auch im Fall eines weiteren Corona-Ausbruchs zum EM-Auftaktspiel am Montag in Sevilla gegen Schweden eine Mannschaft hätte stellen können. Vor der Abreise der 17 Ersatzspieler war der EM-Kader an drei aufeinanderfolgenden Tagen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Mit zum Kader gehört seit Freitag auch wieder Llorente von Leeds United, nachdem bei ihm PCR-Tests an vier Tagen nacheinander negativ waren.

Niederlande zum Auftakt gegen Ukraine ohne De Ligt

Österreichs Gruppengegner Niederlande muss in seinem EM-Eröffnungsspiel am Sonntag (21.00 Uhr/live ORF 1) in Amsterdam gegen die Ukraine ohne Starverteidiger Matthijs de Ligt auskommen. Der 21-Jährige von Juventus Turin laboriert seit einer Woche an Leistenproblemen. Teamchef Frank de Boer bestätigte am Samstag, zum Auftakt auf De Ligt zu verzichten. Im zweiten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Österreich soll der Abwehrspieler aber wieder zur Verfügung stehen.

"Es ist vielleicht zu früh, wir wollen kein Risiko eingehen", sagte De Boer in seiner Abschluss-Pressekonferenz vor dem Ukraine-Spiel. "Wir haben danach noch zwei Spiele in der Gruppenphase." Die Verletzung sei nicht so schlimm, aber man müsse sie in Betracht ziehen. "Wir sind sicher, dass er im nächsten Spiel dann bei 100 Prozent sein wird." Statt De Ligt könnte der erst 19-jährige Jurrien Timber von Ajax Amsterdam in der Dreier-Abwehrkette beginnen.

Hofmann bleibt trotz Knieverletzung in deutschem EM-Kader

Mittelfeldspieler Jonas Hofmann wird trotz einer Knieverletzung im EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft bleiben. Der 28-Jährige von Borussia Mönchengladbach, im April bereits von einer Corona-Infektion zurückgeworfen, hatte sich am Donnerstag im Training verletzt. Ein Einsatz im Auftaktschlager der Deutschen am Dienstag (21.00 Uhr/live ORF 1 und oe24.tv) in München gegen Weltmeister Frankreich scheint ausgeschlossen. "Jonas wäre nicht mehr hier, wenn wir nicht berechtigte Hoffnungen hätten, dass er im Turnierverlauf einsteigen kann", sagte Deutschlands Co-Trainer Marcus Sorg am Samstag im Teamquartier in Herzogenaurach. Dem Auftakt fiebert der Assistent von Teamchef Joachim Löw bereits entgegen: "Wir wollen eine Duftmarke setzen."

Ritterorden für Englands Teamspieler Henderson und Sterling

Jordan Henderson und Raheem Sterling werden mit dem britischen Ritterorden geehrt. Der 30-jährige Henderson erhält die Auszeichnung "Member of the British Empire" (MBE) für besondere Dienste für Fußball und Wohltätigkeit während der Corona-Pandemie. Sterling (26) wird für seinen Einsatz für Gleichberechtigung und gegen Rassismus im Sport ausgezeichnet. Beim MBE handelt es sich um die niedrigste der fünf Ordensstufen. Henderson, Kapitän des Liverpool FC setzt sich unter anderem für die Unterstützung des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) ein. Sterling, Offensivspieler von Manchester City, hat unter anderem eine Stiftung für benachteiligte Kinder gegründet.

Bis zu 733.000 Zuschauer sahen Eröffnungsspiel im ORF

Bis zu 733.000 Menschen haben am Freitag das Eröffnungsspiel der Fußball-EM im ORF verfolgt. Wie der Sender mitteilte, waren in der zweiten Halbzeit des 3:0-Erfolgs Italiens über die Türkei 646.000 Zuseher bei 26 Prozent Marktanteil live dabei. Die bisherige Bestmarke bei einem EM-Auftaktspiel - 955.000 und im Schnitt 907.000 (2. Hälfte) bei der Endrunde 2016 - wurde damit verfehlt. Die Freitagspartie stand allerdings in Konkurrenz zum zeitgleich u.a. in ORF Sport + laufenden French-Open-Halbfinal-Hit zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal.

11. Juni

UEFA entschädigt Bilbao

Das von der UEFA als EM-Spielort gestrichene Bilbao erhält vom Verband nach eigenen Angaben als Entschädigung zwei Endspiele und 1,3 Millionen Euro. Die baskische Stadt werde in den nächsten Jahren Schauplatz eines Europa-League-Finales sowie eines Endspiels der Champions League der Frauen sein. Die 1,3 Millionen Euro entsprechen nach Angaben des Politikers dem Betrag, der von Bilbao ausgegeben wurde, um die EM vorzubereiten. Bilbao, wo vier Spiele stattfinden sollten, war ebenso wie Dublin als Spielort gestrichen worden, weil sich beide Städte im Gegensatz zu anderen Gastgeber-Orten wegen der Pandemie nicht dazu verpflichten wollten, Zuschauer in den Stadien zuzulassen. Für das Stadion San Mames sprang in Spanien die andalusische Hauptstadt Sevilla ein. 

Die Spanier sind durchgeipmft

Die Spieler der spanischen Nationalmannschaft sind drei Tage vor ihrem ersten EM-Spiel am Montag gegen Schweden gegen das Coronavirus geimpft worden. Vor allem die vor einer Woche gemeldete Ansteckung von Kapitän Sergio Busquets hatte für Aufregung bei den Spaniern gesorgt. Anschließend wurde auch Diego Llorente positiv getestet. Ob beide Profis im endgültigen Kader bleiben werden, stand vorerst nicht fest.

Nächster Corona-Fall

Die russische Fußball-Nationalmannschaft hat offenbar ihren ersten Corona-Fall bei der Europameisterschaft registriert. Der Test von Flügelstürmer Andrej Mostowoi von Zenit St. Petersburg habe "unerwünschte Resultate" gebracht, hieß es am Freitag von der Delegation. Am Tag vor dem ersten Gruppe-B-Spiel der Russen in St. Petersburg gegen Belgien wurde der Spieler durch Innenverteidiger Roman Jewgenjew von Dinamo Moskau ersetzt.

10. Juni

Frankreichs Präsident Macron setzt auf Frankreich-Titel

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf einen Sieg seines Landes bei der Fußball-Europameisterschaft. Er feuerte die französische Nationalmannschaft am Donnerstag bei einem Treffen im Trainingscamp in Clairefontaine-en-Yvelines südwestlich von Paris an, es diesmal "bis zum Ende durchzuziehen". Bei der letzten EM 2016 in Frankreich war die "Equipe Tricolore" im Finale Portugal unterlegen. Frankreich startet am Dienstag in München gegen Deutschland in die Endrunde.

Auch Schweden holte Spieler in "Reserveblase"

Nach zwei nachgewiesenen Corona-Fällen im EM-Kader beruft auch Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson sechs Spieler in eine Art Parallelkader. Die sechs Profis sollten eine "Reserveblase" bilden und im Vorbereitungslager in Göteborg völlig isoliert von allen anderen sein und trainieren, sagte Andersson am Donnerstag bei einem Pressetermin. Dazu zählten Isaac Kiese Thelin, Jesper Karlsson, Joakim Nilsson, Jacob Rinne, Mattias Johansson und Niclas Hult.

Das Sextett wird von U21-Trainer Poya Asbaghi betreut und zunächst bis Sonntagabend bleiben - wenn sie letztlich nicht gebraucht werden, fahren sie wieder heim. Die EM-Vorbereitung der Schweden war am Dienstag von zwei positiven Corona-Fällen bei Dejan Kulusevski (Juventus Turin) und Mattias Svanberg (FC Bologna) durcheinandergewirbelt worden. Auch beim Auftaktgegner Spanien gab es zwei positive Tests. Im Zuge der beiden Befunde hat Teamchef Luis Enrique einen Parallelkader mit 17 Spielern neben dem EM-Aufgebot zusammengestellt.

9. Juni

Portugal bei EM-Generalprobe 4:0 gegen Israel

Nach einem Sieg im letzten Schaulaufen startet Portugal die Mission EM-Titelverteidigung. Die Selecao besiegte Israel in einem Testspiel am Mittwoch in Lissabon ungefährdet mit 4:0 (2:0). Die Treffer erzielten der gut aufgelegte Bruno Fernandes (42., 90.), Cristiano Ronaldo (44.) und Joao Cancelo (86.). Die mit zahlreichen Topstürmern zur Endrunde fahrenden Portugiesen ließen gegen die von Teamchef Willibald Ruttensteiner betreuten Israelis einige Topchancen aus.

Zuvor waren laut dem nationalen Verband (FPF) alle Corona-Tests der Portugiesen negativ ausgefallen. Rund um die Mannschaft hatte es zuletzt Unruhe gegeben, nachdem bei Testgegner Spanien Corona-Fälle festgestellt worden waren.

Deschamps bei Benzema-Blessur nicht beunruhigt

Frankreichs Trainer Didier Deschamps macht sich offenbar keine großen Sorgen um die Fitness von Stürmer Karim Benzema. "Er hat einen Schlag aufs Knie und auf den Muskel bekommen und wollte kein Risiko eingehen. Deshalb ist er rausgegangen. Es gibt Schlimmeres im Leben", sagte Deschamps, nachdem Benzema beim 3:0 des Weltmeisters bei der EM-Generalprobe gegen Bulgarien nach 40 Minuten vom Feld musste.

Konkrete Bedenken, dass der 33-Jährige für die EM ausfällt, hat Deschamps nicht. "Stand heute ist es nichts Dramatisches", sagte der Coach. "Wir werden das Richtige tun und uns nicht jeden Tag fragen, wie es ihm geht." Deschamps hatte Benzema nach rund sechs Jahren für die EM zurück in die Equipe Tricolore geholt. Das Spiel gegen Bulgarien war das zweite des Stürmers von Real Madrid seit dem Comeback. Der für ihn ins Spiel gekommene Olivier Giroud traf danach zweimal. Frankreich startet im Schlager gegen Deutschland am Dienstag ins Turnier.

Niederländer Makkelie pfeift Eröffnungsspiel in Rom

Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie (38) pfeift das Eröffnungsspiel der Fußball-EM am Freitag (21.00 Uhr) in Rom. Im Stadio Olimpico treffen zum Start des Turniers in elf Städten Italien und die Türkei aufeinander. Wie aus der offiziellen Ansetzung der Partie hervorgeht, kommt die Französin Stephanie Frappart (37), die als erste Schiedsrichterin für eine Männer-EM nominiert worden war, als vierte Offizielle zu ihrem ersten Einsatz.

8. Juni

Zwei Coronafälle bei Schweden vor Auftaktpartie gegen Spanien

Schwedens Fußball-Nationalmannschaft hat nicht einmal eine Woche vor dem EM-Auftaktspiel gegen Spanien zwei Corona-Fälle. Der Verband teilte am Dienstag mit, dass Dejan Kulusevski und Mattias Svanberg positiv getestet wurden. Sie fallen für das Auftakt-Match am Montag in Sevilla gegen Spanien aus. Juventus-Spieler Kulusevski reiste nicht mit zur finalen Vorbereitung in Göteborg, sondern blieb isoliert in Stockholm. Svanbergs Test soll noch einmal analysiert werden.

Es sei traurig für die Mannschaft, aber vor allem für Dejan selbst, betonte Nationaltrainer Janne Andersson. Einen Ersatz will er nicht anfordern. Er hofft, dass der 21-jährige Offensivspieler nach der Spanien-Partie wieder zur Mannschaft stoßen kann.

Ukraine bangt um verletztes Top-Duo

Die Ukraine bangt vor dem Start in die EM um die Fitness zweier Stammkräfte. Mit Flügelspieler Wiktor Zyhankow und Rechtsverteidiger Oleksandr Tymtschyk sind zwei Akteure verletzt. Beide standen beim 4:0 im Testspiel gegen Zypern am Montag nicht im Kader. Zyhankow hat Probleme mit der Wade, Tymtschyk laut Medienberichten mit dem Rücken. Bei der EM treffen die Osteuropäer zum Auftakt am Sonntag in Bukarest auf die Niederlande, gegen Österreich geht es am 21. Juni.

"Leider kommt Tymtschyk nicht in Form. Er trainiert, aber er hat ein kleines Problem. Das trifft auch auf Zyhankow zu. Das sind zwei Spieler, auf die wir zählen", sagte Trainer Andrij Schewtschenko nach dem Erfolg in Charkiw. Nach Bukarest wollten die Ukrainer am Dienstagnachmittag aufbrechen. Starkregen in Charkiw führte zunächst zu einer Verschiebung des geplanten Flugs.

Auf die Frage, was für seine Mannschaft ein Erfolg bei der EM wäre, blieb Schewtschenko vage: "Wir schon gesagt, wir haben eine schwere Gruppe. Wenn wir aufsteigen, wäre das ein gutes Ergebnis", sagte der 44-Jährige. Dritter Gruppengegner der Ukrainer ist Nordmazedonien.

Spaniens Nationalteam wird nach Corona-Fall eine Woche vor EM geimpft

Spaniens Fußball-Nationalteam wird weniger als eine Woche vor dem ersten EM-Einsatz gegen das Coronavirus geimpft, nachdem Kapitän Sergio Busquets zuletzt positiv auf Covid-19 getestet worden war. "Wir machen eine Ausnahme, weil sie unser Land bei einem Wettbewerb auf höchster Ebene vertreten", sagte Sportminister Jose Manuel Rodriguez am Dienstag gegenüber dem Radiosender Cadena Ser.

Hier lesen Sie die ganze Geschichte!

"Einer abgegangen" und "gelungene Rückkehr" - Reaktionen zum DFB-Sieg

Während den Österreichern beim 0:0 gegen die Slowakei keine perfekte Generalprobe gelungen war, schoss Deutschland am Montagabend Nachzügler Lettland mit 7:1 aus dem Stadion. Das DFB-Team tankte dabei nicht nur Selbstvertrauen für die kommende Euro. Vielmehr scheint Jogi Löw seine Startelf im Großen und Ganzen gefunden zu haben. Kai Havertz und vor allem Robin Gosens machten ein starkes Spiel und dürfen sich berechtige Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an machen. "Meine Family war da, es gab endlich mal wieder ein paar Zuschauer im Stadion, ich hab eine Hütte geknipst; da ist mir schon einer abgegangen – auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel war", fasste Italien-Legionär Gosens sein Spiel mit Premierentor zusammen.

Hier lesen Sie die ganze Geschichte!

Ilco Naumoski sieht ÖFB-Team als klaren Favoriten gegen Nordmazedonien

Für Ilco Naumoski sind die Rollen vor dem Fußall-EM-Duell zwischen Österreich und Nordmazedonien klar verteilt. Der Ex-GAK- und -Mattersburg-Profi und frühere nordmazedonische Internationale sieht das ÖFB-Team am Sonntag in Bukarest als klaren Favoriten. Dennoch sei eine Überraschung möglich, betonte der 37-Jährige im Gespräch mit der APA. Als Moralinjektion für Nordmazedonien dient unter anderem der 2:1-Auswärtssieg in der WM-Qualifikation im März gegen Deutschland.

"Österreich ist der Favorit, was das FIFA-Ranking oder die Spieler betrifft", erklärte Naumoski vor dem Kräftemessen der Nummer 23 (Österreich) und der Nummer 62 (Nordmazedonien) in der Weltrangliste. "Aber Deutschland war der noch größere Favorit und hat dann verloren." Für Nordmazedonien sei es schon ein riesiger Erfolg, überhaupt für die Endrunde qualifiziert zu sein. "Doch wenn wir jetzt schon dabei sind, wollen wir auch was reißen", sagte Naumoski. Gegen Österreich gelang dies zuletzt nicht - in der EM-Qualifikation setzte es daheim ein 1:4 und auswärts ein 1:2. "Sie haben zweimal verdient gewonnen. In Skopje haben sie uns so niedergespielt, wie uns noch keine Mannschaft daheim niedergespielt hat", meinte Naumoski

 

Belgiens "Goldener Generation" läuft die Zeit davon

Die Krönung blieb Belgiens "Goldener Generation" bisher verwehrt. Seit die "Roten Teufel" vor knapp zehn Jahren aus der zwischenzeitlichen Versenkung zurück in den Fokus gerückt sind, rennen sie einem Titel hinterher. 2014 und 2016 reisten sie als Geheimfavoriten zur WM und EM, Platz vier war das Höchste der Gefühle. Seit Jahren verliert der Weltranglisten-Erste kaum mehr ein Spiel. Eden Hazard und Co. sind überreif für Großes. Die Zeit scheint aber zu drängen.

Hier lesen Sie die ganze Geschichte!

7. Juni

Deutschland gewann Probegalopp deutlich

Das deutsche Fußball-Nationalteam hat sein letztes Testspiel vor der Europameisterschaft gegen Lettland deutlich gewonnen. In Düsseldorf siegte das DFB-Team mit 7:1 (5:0).

Alle Treffer wurden von unterschiedlichen Torschützen beigesteuert. Robin Gosens (19.) eröffnete den Torreigen, Ilkay Gündogan (21.), Thomas Müller (27.), Serge Gnabry (45.), Timo Werner (50.) und Leroy Sane (76.) trafen in weiterer Folge noch für das Team von Jogi Löw, das auch ein Eigentor von Lettlands Roberts Ozols (39.) auf seiner Habenseite stehen hat. Getrübt wurde der Kantersieg von der Tatsache, dass Manuel Neuer sein 100. Länderspiel nicht ohne Gegentor beenden konnte: Aleksejs Saveljevs (75.) erzielte das späte Anschlusstor der Gäste.

EU-Staaten warnen vor Sicherheitsrisiken während Turnier

Vor der Fußball-EM schlagen die EU-Staaten wegen Sicherheitsrisiken Alarm. Die in elf Städten ausgetragene Europameisterschaft sei eine "einzigartige Herausforderung", hieß es in einer Erklärung des Rats der EU-Staaten vom Montag. Zum einen seien die Veranstalter gefordert, Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durchzusetzen. Zum anderen seien aber auch internationale Polizeizusammenarbeit und Informationsaustausch nötig, um einen sicheren Wettbewerb zu garantieren.

Die Bewegung von Fans, die als Risiko gelten, müsse beobachtet werden. Neben Sportstätten müsse man auch öffentlichen Nahverkehr, Hotels, Trainingsstätten, Vergnügungsviertel und andere öffentliche Orte im Auge behalten. Nötig seien maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte und Überwachungssysteme unter Nutzung künstlicher Intelligenz, heißt es in der Erklärung weiter. Die EU-Staaten müssten außerdem online Aufrufe zu Gewalt, Extremismus, Radikalisierung und Fremdenfeindlichkeit im Blick behalten.

Ukrainisches Einheits-Trikot verärgert Russland

Das Trikot der Ukrainer ist beim Nachbarn Russland auf Protest gestoßen. Auf den gelb-blauen Hemden ist eine Silhouette des Landes gedruckt worden mit der von Russland einverleibten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Beide Länder befinden sich auch deshalb seit 2014 in einem Konflikt. Die neuen Trikots mit dem Schlachtruf "Ruhm der Ukraine! Den Helden Ruhm!" waren am Sonntag vorgestellt worden.

Einzelne Staatsduma-Abgeordnete forderten ein Verbot des Motivs, das einen Verstoß gegen internationale Regeln darstelle. Der Tenor: Sport solle nicht mit Politik vermischt werden. Kremlsprecher Dmitri Peskow verzichtete zunächst auf Eskalation, es seien keine politischen Spannungen zu erwarten, sollten die Mannschaften aus Russland und der Ukraine bei der EM aufeinandertreffen. "Sport ist Sport." Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erinnerte das Trikot an die Kunsttechnik "trompe l'oeil", eine illusionistische Malerei, die das Auge austrickse.

Die UEFA teilte mit, das Trikot sei im Einklang mit dem Regelwerk genehmigt worden.

Die Silhouette, die die Halbinsel Krim einschließt, verärgert Russland Foto © AFP

England nominiert einen Vertiediger für die EM nach

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate hat Verteidiger Ben White nachträglich in seinen Kader für die Fußball-EM berufen. Der 23-Jährige vom Premier-League-Club Brighton & Hove Albion ersetzt Trent Alexander-Arnold von Liverpool, der sich in der Schlussphase des 1:0 gewonnenen Testspiels vergangenen Mittwoch gegen Österreich eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte. Dies teilte der englische Verband FA am Montag in der Früh mit.

Keine Quarantäne für Portugals Nationalmannschaft

Nach dem positiven Corona-Befund bei Spaniens Team-Kapitän Sergio Busquets muss sich einem Bericht der "As" zufolge auch die portugiesische Auswahl vorerst in Quarantäne begeben. Die Dauer soll dem spanischen Sportblatt zufolge bis zu zwölf Tage betragen. Eine offizielle Bestätigung vonseiten des portugiesischen Fußballverbandes oder der UEFA gab es dafür am Montag zunächst nicht.

Mittlerweile gibt es aber Klarheit: Die Portugiesen werden nach einem freien Tag wieder ins Training zurückkehren. Mehr zum Thema!

6. Juni

Spanien-Kapitän positiv auf das Coronavirus getestet

Der spanischen Fußball-Nationalmannschaft droht der Ausfall von Kapitän Sergio Busquets für die EM. Der 32-Jährige vom FC Barcelona wurde am Sonntag positiv auf das Coronavirus getestet, wie der nationale Verband am Abend mitteilte. Alle weiteren Spielern seien negativ getestet worden, Busquets habe das Trainingslager in Las Rozas bereits verlassen. Ob der Mittelfeldspieler an Covid-19-Symptomen leidet, wurde zunächst nicht bekannt.

Spanien spielt in der EM-Gruppe E gegen Polen, Schweden und die Slowakei. Das erste Spiel bestreitet der dreimalige Europameister am 14. Juni in Sevilla.

5. Juni

Russland gewann den letzten EM-Test

Russland hat im letzten Test vor der Fußball-EM einen Sieg geholt. Vier Tage nach dem 1:1 in Polen setzte sich die Elf von Teamchef Stanislaw Tschertschessow am Samstag in Moskau mit 1:0 (0:0) gegen Bulgarien durch. Der eingewechselte Alexander Sobolew verwandelte in der 84. Minute einen Foulelfmeter. Russland hatte sich bis Ende Mai für zehn Tage in Neustift im Stubaital für die EM eingestimmt, der Turnierauftakt erfolgt am 12. Juni in St. Petersburg gegen Belgien.

Wales blieb zum Abschluss der Vorbereitung ein Erfolg verwehrt. Gegen Albanien mussten sich der 20 Minuten vor Schluss eingewechselte Gareth Bale und Co. in Cardiff mit einem 0:0 begnügen. Erst nach der Pause kam das Offensivspiel der Waliser in Schwung, ein Treffer wollte aber nicht mehr fallen. Wales trifft bei der EM zunächst ebenfalls am kommenden Samstag auf die Schweiz, gespielt wird in Baku. Bei den Briten fehlt Teamchef Ryan Giggs aufgrund einer Anklage wegen häuslicher Gewalt, er wird von Rob Page vertreten.

De Ligt mit Adduktorenproblemen

Bei den Niederlanden ist nach dem Ausfall von Virgil van Dijk der nächste Star-Verteidiger angeschlagen. Matthijs de Ligt humpelte am Samstag vom Trainingsfeld. Der 21-Jährige von Juventus Turin laboriere an Adduktorenproblemen, wie Bondscoach Frank de Boer erklärte. De Ligt wird im Testspiel gegen Georgien am Sonntag wohl nicht dabei sein. Das EM-Auftaktspiel bestreiten die Niederländer am 13. Juni in Amsterdam gegen die Ukraine. Auf Österreich trifft "Oranje" am 17. Juni.

Laut De Boer müsse man bei De Ligt nun einmal abwarten. Der Verteidiger habe schon am Tag davor Probleme gehabt. Weiters verteidigte De Boer einmal mehr seine Entscheidung, Torhüter Jasper Cillessen aufgrund dessen Corona-Erkrankung zu Hause zu lassen. Der Valencia-Schlussmann hatte dies kritisiert. "Das ist eine emotionale Reaktion, ich verstehe das", sagte der Trainer. Er könne bei der EM aber nur Spieler gebrauchen, die zu hundert Prozent fit seien, hielt De Boer erneut fest.

De Bruyne stößt am Montag zu Belgiens Team

Kevin de Bruyne wird nach einer kleineren Operation an der Augenhöhle am Montag zum belgischen Fußball-Nationalteam stoßen. Wie Teamchef Roberto Martinez am Samstag gegenüber Journalisten erklärte, sei der rasch durchgeführte Eingriff "sehr positiv" verlaufen. De Bruyne brauche keine lange Regenerationszeit. Der Mittelfeldspieler von Manchester City hatte im Champions-League-Finale gegen Chelsea bei einem Zusammenstoß schwere Gesichtsverletzungen erlitten. Der 29-Jährige gilt als Schlüsselspieler von Belgien. Die als Mitfavoriten auf den Titel gehandelten "Roten Teufel" treffen bei der EM in der Gruppenphase auf Russland, Dänemark und Finnland.

Deutschlands Legionäre dürfen einreisen

Bundestrainer Joachim Löw kann bei der EM-Generalprobe der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Lettland auch auf die vier in England spielenden Champions-League-Finalisten in seinem Kader zurückgreifen. "Das ist geklärt", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff am Samstag im Trainingslager in Seefeld. Das Chelsea-Trio Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Timo Werner sowie Ilkay Gündogan von Manchester City dürfen damit am Sonntag mit den weiteren 22 Nationalspielern aus dem Trainingslager in Tirol nach Deutschland reisen, ohne dort in Quarantäne zu müssen. Das letzte Länderspiel vor der EM-Endrunde findet am Montag (20.45 Uhr/RTL) in Düsseldorf statt.

4. Juni

Nordmazedonien gewann letzten Test gegen Kasachstan

Nordmazedoniens Fußball-Nationalmannschaft hat den letzten Probelauf vor der EM erfolgreich gestaltet. Österreichs Auftaktgegner bei der Endrunde am 13. Juni in Bukarest gewann am Freitag gegen Kasachstan mit 4:0 (1:0). Egzjan Alioski per Foul-Elfmeter (35.), Ivan Trickovski (57.), Milan Ristovski (74.) und Darko Churlinov (76.) schossen in Skopje die Tore für die Heimischen, die praktisch nicht gefordert wurden.

Rund 14.000 Zuschauer in München zugelassen

Jeweils rund 14.000 Zuschauer sollen die Spiele bei der Fußball-EM in München besuchen dürfen. Dies kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Sitzung des Kabinetts am Freitag an und sprach von einer Stadionauslastung von "bis zu 20 Prozent". "Die Fußball-EM ist eine Sondersituation, die wir haben", erklärte Söder. Die Partien vor Zuschauern könnten als Pilotprojekt für den weiteren Profisport betrachtet werden. Die EM-Spiele würden mit einem strengen Hygiene- und Sicherheitskonzept begleitet werden.

In der Münchner Allianz Arena finden bei der Europameisterschaft vom 11. Juni bis zum 11. Juli zunächst die drei deutschen Vorrundenspiele statt. Joachim Löws Mannschaft trifft am 15. Juni auf Weltmeister Frankreich, am 19. Juni auf Titelverteidiger Portugal sowie am 23. Juni auf Außenseiter Ungarn. Zudem ist am 2. Juli ein Viertelfinale angesetzt. Die DFB-Elf würde dem Spielplan zufolge aber nur als Gruppendritter zum K.o.-Duell nach München zurückkehren.

3. Juni

Enttäuschung bei Cillessen

Der wegen seines positiven Coronatests überraschend aus dem EM-Kader gestrichene niederländische Teamtormann Jasper Cillessen hat mit großer Enttäuschung und Wut auf seine Ausbootung reagiert. "Das ist ein enormer Schlag, der noch sehr lange nachwirken wird", sagte Cillessen der niederländischen Tageszeitung "Telegraaf". Bondscoach Frank de Boer hatte Cillessen am Dienstag mitgeteilt, dass er als eigentliche Nummer eins nicht mehr zum Kader des Europameisters von 1988 gehört. 

2. Juni

"Elefantenorakel" soll Deutschland-Ergebnisse vorhersagen

Im Hamburger Tierpark Hagenbeck soll ein "Elefantenorakel" den Ausgang der Spiele der deutschen Nationalmannschaft vorhersagen. Die Elefantendame Yashoda sei mit ihren 42 Jahren die älteste und weiseste im Elefantenteam, sagte Tierpfleger Michael Schmidt. Die Leitkuh soll pünktlich vor dem ersten Spiel der deutschen Elf gegen Frankreich am 15. Juni durch das Ziehen der Landesflagge den Sieger prophezeien. Zieht sie beide Flaggen auf einmal, soll das ein Unentschieden prognostizieren.

Corona-Alarm vor Schottlands Testspiel gegen Niederlande

Sieben Spieler der Briten wurden vor der Mittwoch-Partie im portugiesischen Faro aus der Kaderliste gestrichen, nachdem Mittelfeldakteur John Fleck einen positiven Coronatest abgegeben hatte. Dies berichtete der Sender Sky Sport. Fleck befindet sich laut Verbandsangaben im Trainingslager in Spanien in Selbstisolation, sechs weitere Akteure wurden als Vorsichtsmaßnahme nicht mitgenommen. Schottland und die Niederlande bereiten sich derzeit auf die EM-Endrunde vor, "Oranje" trifft in der Gruppenphase auf Österreich, die Ukraine und Nordmazedonien.

Ukraine setzt auf Spieler von Kiew und Donezk

Der ukrainische Teamchef Andrij Schewtschenko hat seinen 26-Mann-Kader für die Fußball-EM bekannt gegeben. Im Aufgebot des Gruppengegners von Österreich stehen acht Legionäre, darunter Alexander Sintschenko von Manchester City, Ruslan Malinowskij von Atalanta Bergamo oder Andrij Jarmolenko von West Ham United. Von den nationalen Spitzenclubs Dynamo Kiew und Schachtar Donezk stehen insgesamt 17 Profis im Kader der Ukrainer. Nicht dabei sind der ehemalige Sevilla- und Schalke-Offensivmann Jewhen Konopljanka (nun Donezk) und Bergamos Viktor Kowalenko. Das Duo laboriert an Muskelverletzungen im Oberschenkel und wird für das Turnier nicht rechtzeitig fit.

1. Juni

In 10 Tagen geht es endlich los

Lange mussten alle Fußballfans warten, doch jetzt ist es wirklich bald so weit. Am 11. Juni erfolgt in Rom um 21 Uhr der erste Anpfiff, wenn sich Italien und die Türkei gegenüberstehen. Als kleine Einstimmung haben wir hier ein kleines Video von den schönsten EM-Toren von Österreichs Gruppengegner Niederlande für Sie: 

Niederlande-Goalie Jasper Cillessen fällt aus

Jasper Cillessen von Österreichs Gegner Niederlande verpasst die EURO. Der 32-jährige Tormann vom FC Valencia wurde in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet und ist seither in Quarantäne, wie der niederländische Verband am Dienstag mitteilte. Bondscoach Frank de Boer wollte mit der unsicheren Lage bei Cillessen kein Risiko eingehen. "Wir sind kurz vor der EM und ich wollte Klarheit, selbst wenn ich verstehe, wie schmerzhaft das für Jasper ist"

Ex-Salzburger Szoboszlai verpasst EM mit Ungarn

Der frühere Salzburg-Profi Dominik Szoboszlai wird nicht an der Europameisterschaft teilnehmen. Der 20-Jährige Mittelfeldspieler, der Ungarn im Play-off-Finale gegen Island mit dem entscheidenden 2:1 zur EM geschossen hatte, laboriert erneut an einer Schambein-Verletzung, wie der "Kicker" am Dienstag berichtete. Szoboszlai steht deshalb nicht im endgültigen Aufgebot der Ungarn und reiste bereits aus dem Trainingslager in Saalfelden ab.

Englands Greenwood verpasst EM wegen Verletzung

England fährt ohne Mason Greenwood zur Fußball-EM. Der 19-jährige Stürmer von Manchester United sagte seine Teilnahme wegen offenbar anhaltenden Beschwerden ab. Bei der Europa-League-Finalniederlage seines Clubs war Greenwood 100 Minuten im Einsatz. England-Teamchef Gareth Southgate sollte seinen provisorischen 33-Mann-Kader am Dienstag - und damit einen Tag vor dem Testspiel gegen Österreich in Middlesbrough (21.00 Uhr) - noch auf 26 Spieler reduzieren.

31. Mai

EM-Basis von Kroatien und Tschechien nicht in Schottland

Wie heute bekannt wurde, werden die Nationalmannschaften von Kroatien und Tschechien ihr Basislager für die Europameisterschaft wegen zu strikter Corona-Regeln nicht in Schottland aufschlagen. Anstatt wie ursprünglich geplant in Edinburgh zu wohnen, werden die Tschechen stattdessen in Prag stationiert sein. Die Kroaten haben St. Andrews abgesagt und bleiben im heimischen Rovinj.

27. Mai

FIFA-Weltrangliste

Die letzte FIFA-Weltrangliste vor der EM ist da. Hier sehen Sie, wie die 24 EM-Teilnehmer platziert sind: 

24. Mai

Spanien ohne Sergio Ramos zur EM

Spanien reist erstmals seit 2004 ohne Sergio Ramos zu einem großen Turnier. Der 180-fache Internationale schafft es nach einer von vielen Verletzungen geprägten Saison nicht in den Kader für die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft. Nationalcoach Luis Enrique, der nur 24 anstatt der möglichen 26 Spieler aufbot, begründete den Verzicht auf den Rekord-Internationalen mit dessen fehlender Matchpraxis.

Hier lesen Sie mehr!

19. Mai

Müller und Hummels bei EM dabei

Joachim Löw hat die 2019 von ihm ausgemusterten Routiniers Thomas Müller und Mats Hummels für die Fußball-Europameisterschaft in die deutsche Nationalmannschaft zurückgeholt. Das Weltmeister-Duo von 2014 zählt zum 26 Spieler umfassenden Kader, den der Bundestrainer am Mittwoch in Frankfurt am Main präsentierte.

Hier lesen Sie mehr!

18. Mai

Benzema überraschend in Frankreichs EM-Kader

Starstürmer Karim Benzema kehrt überraschend nach über fünfeinhalb Jahren in die französische Fußball-Nationalmannschaft zurück. Teamchef Didier Deschamps nominierte den 33-jährigen Angreifer von Real Madrid am Dienstagabend für die EM. Der viermalige Champions-League-Sieger, der für Real in der laufenden Saison bisher 29 Treffer erzielte, absolvierte das letzte seiner bisher 81 Länderspiele (27 Tore) für die "Equipe Tricolore" im Herbst 2015.

Hier lesen Sie mehr!

11. Mai

Verratti nach Knieverletzung für EM fraglich

Das italienische Nationalteam muss bei der EM vielleicht auf Mittelfeldspieler Marco Verratti verzichten. Der 28-Jährige hat sich beim Training von Paris Saint-Germain eine Verletzung am rechten Knie zugezogen, gab der Club am Dienstag bekannt. Verratti wird vier bis sechs Wochen ausfallen. Die Italiener bestreiten am 11. Juni in Rom gegen die Türkei das Eröffnungsspiel der EM.

Kommentare (2)
Kommentieren
luffygc
1
3
Lesenswert?

Impfung

Bei Janssen , die die Spieler bekommen sollen gibt’s keine zweite !!

So wie so
10
13
Lesenswert?

1 woche

Kennt sich noch irgendjemand aus und ist ehrlich zu den menschen??als bürger eines staates muss die 1. impfung 22 tage passiert sein um nützlich zu gelten...bei fussballer reicht o wunder 1 woche....wisst ihr was ihr seit zum kotzen...