Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Öffnungen ab Mitte MaiGastro-Besuch mit Test, Indoor-Sport und Kulturbetrieb möglich

Wer geimpft ist, darf drei Wochen nach dem ersten Stich ohne Tests ins Lokal oder ins Kino. Gastro, Kultur und Sport öffnen am 19. Mai. Obergrenze von 3000 am Fußballplatz. Mückstein: "Impfen wird in den nächsten Jahren bleiben."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Gute Nachrichten für alle Lehrer, Schüler, Eltern: Am 17. Mai kehren alle Schüler in Österreich in den Präsenzunterricht zurück. Das wurde in der Sitzung der Öffnungs-Kommission nach Informationen der Kleinen Zeitung so vereinbart und wenig später verkündet. In den Unterstufen muss dabei ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, in der Oberstufe ist es eine FFP2-Maske. Drei Mal pro Woche werden die Schüler getestet, Selbsttests sind dabei erlaubt. Weitere Details werden heute von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) präsentiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Eltern
42
41
Lesenswert?

Gott

Sei Dank. Das normale Leben hat uns bald wieder und gut, dass die Schulen endlich wieder öffnen. Hurra!!!

VH7F
19
29
Lesenswert?

Abwarten und Tee trinken

Hoffentlich kommt keine böse Mutante im Herbst wieder.

Wambacher
4
23
Lesenswert?

wer weiß was kommt...

...da wir nicht in die Zukunft sehen können, könnte uns bis Herbst alles möglich passieren. Nachdem das Leben an sich gefährlich ist, empfehle ich allen, die sich vor allem, was daher kommen könnte, fürchten, daheim zu bleiben und Kontakte zu meiden.
Ich bin jetzt 60ig, Corona war nicht die einzige gefährliche Angelegenheit in meinem Leben. Hurra, ich lebe noch!

ElCapitan_80
5
29
Lesenswert?

Mutanten

Mutanten wird es noch einige geben, weshalb wir ziemlich sicher die Impfung regelmäßig auffrischen müssen.
Prinzipiell werden die Impfstoffe aber nicht sofort vollkommen wirkungslos, sie wirken nur weniger gegen eine Ansteckung aber immer noch sehr gut gegen schwere Verläufe, was aktuell am wichtigsten ist.
Es gib auch schon einige Studien, auch in Österreich, die versuchen die Mutationen vorherzusagen, auch die scheinen vielversprechend zu sein. Wenn das halbwegs gut funktioniert kann man evtl. schon Impfstoffe in die richtige Richtung weiterentwickeln, was vor allem bei mRNA Impfstoffen sehr gut möglich ist.
Auch scheint es so dass das Coronavirus häufig an unterschiedlichen Orten die ähnliche Mutationen ausbildet und sich nicht überall komplett unterschiedlich entwickelt, was auch vorteilhaft ist (z.B. Tiroler Mutation ist vergleichbar mit Brasilianischer und Südafrikanischer).

Man darf auch mal positiv in die Zukunft blicken, das ewige schwarzmalen bringt auf Dauer nichts außer zusätzliche Menschen mit psychischen Problemen.

samro
16
44
Lesenswert?

sie ist schon

da und zwar in tirol.
sie muessen nicht bis ins herbsterl warten.

Kommentare 76-80 von 80