Ab 15. Oktober Gesundheitsministerium plant strenge 3G-Pflicht am Arbeitsplatz

Für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von Geschäften, die am Arbeitsplatz mit Kollegen oder Kunden zusammentreffen könnten, soll laut einem Verordnungsentwurf ab dem 15. Oktober die 3G-Regel gelten. Wer 3G nicht einhält, den könnte der Arbeitgeber ohne Bezahlung nach Hause schicken. Auch Kündigungen wären möglich. Unterstützung kommt vom Handelsverband.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
3G könnte ab 15 Oktober für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von Geschäften, die am Arbeitsplatz mit Kollegen oder Kunden zusammentreffen könnten, gelten
3G könnte ab 15 Oktober für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von Geschäften, die am Arbeitsplatz mit Kollegen oder Kunden zusammentreffen könnten, gelten © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ein Entwurf für eine Verordnung des Gesundheitsministeriums sieht vor, dass für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von Geschäften, die am Arbeitsplatz mit Kollegen oder Kunden zusammentreffen könnten, ab dem 15. Oktober die 3G-Regel gelten soll: Sie müssen geimpft, genesen oder negativ auf Corona getestet sein. Den Nachweis müssten Arbeitnehmer am Arbeitsplatz immer dabei haben, heißt es in dem Entwurf, der der ZiB2 vorlag.

Bei direktem Kundenkontakt gilt - mit Ausnahmen wie der Gastronomie oder Sportstätten - außerdem Maskenpflicht, wenn das Infektionsrisiko nicht durch andere Schutzmaßnahmen minimiert wird, zitierte die ZiB 2 aus dem Entwurf.

Das würde eine deutliche Verschärfung bedeuten: Derzeit gilt die 3G-Pflicht nur für das Personal in wenigen Bereichen, etwa in Spitälern oder Kuranstalten. Wer die 3G-Regel nicht einhält, den könnte der Arbeitgeber ohne Bezahlung nach Hause schicken. Auch Kündigungen wären möglich, heißt es in dem Bericht. Noch sei aber nichts fix, es werde noch verhandelt, verweist die ZiB 2 auf das Gesundheitsministerium. Für den Abend sei eine Konferenz von Minister Wolfgang Mückstein (Grüne) mit den Gesundheitslandesräten geplant gewesen.

Handel unterstützt 3G-Nachweispflicht

Der Handel unterstützt die Pläne für die 3G-Pflicht für alle Beschäftigten, die Kontakt mit Kunden und Kollegen haben, betont aber gleichzeitig, dass mit dieser zusätzlichen Corona-Sicherheitsmaßnahme auch Erleichterungen bei der Maskenpflicht für die 600.000 Handelsangestellten verknüpft sein müssen. "Acht Stunden täglich mit einer dicht sitzenden FFP2-Maske im Geschäft tätig zu sein, das erschwert die Arbeitsbedingungen der Handelsangestellten enorm.

Vor allem die Angestellten im Lebensmitteleinzelhandel brauchen endlich eine Erleichterung, immerhin müssen sie seit 18 Monaten durchgehend eine (FFP2)-Maske am Arbeitsplatz tragen. Und das, obwohl der Handel nie ein Corona-Hotspot war und laut AGES nur 0,3 Prozent der Ansteckungen beim Einkaufen stattfinden", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Es stehe aber auch fest, dass die Testungen von Mitarbeitern "jedenfalls außerhalb der Arbeitszeit erfolgen sollen".

Auch für die Skigebiete seien in dem Entwurf neue Regeln ab dem 1. November vorgesehen, nämlich eine 3G-Pflicht für den Zutritt zu Seil- und Zahnradbahnen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Helmut67
5
1
Lesenswert?

Wir haben schon 3G

Der was kein 3G erfüllt muss Maske tragen. Bin froh das die Maske weg kommt. Die Impfverweiger und nicht Tester können daheim bleiben 👍👍👍

STEG
7
2
Lesenswert?

Oberösterreich

hat als Flächenland mit zum Teil dünner Besiedlung die höchsten Coronazahlen, verursacht durch die niedrige Impfquote. Es ist schon genug Schaden dadurch verursacht worden, wirtschaftlich und gesundheitlich.
3G-Pflicht am Arbeitsplatz ist notwendig, Kontrolle derselben auch!

DavidgegenGoliath
3
11
Lesenswert?

Alle G Regeln sind verfassungswidrig!

Aber das kümmert die Politik nicht!

fides et ratio
7
19
Lesenswert?

So einen Vorschlag kann und will ich nicht mittragen

Dieser Vorschlag aus dem Gesundheitsministerium ist meines Erachtens irgendwo zwischen unangemessen und unsinnig, und er weist darüber hinaus totalitäre Züge auf.

VH7F
2
4
Lesenswert?

Wer zahlt die Tests?

Wie lange sind sie gültig?

ichbindermeinung
3
5
Lesenswert?

und das gilt in allen 27 EU-Ländern

und das gilt wegen der EU-Gleichbehandlung/EU-Gleichstellung in allen 27 EU-Ländern oder werden die Bürger in Österreich EUngleich behandelt

hauwi68
14
34
Lesenswert?

3G am Arbeitsplatz

Drehen die nun endgültig durch. Mit was wird das gerechtferigt? Ich kann derzeit nicht erkennen das das Gesundheitssystem Überlastet wäre. Im Gegenteil. Ich bleibe nach wie vor bei meiner Meinung das hinter dem ganzen Theater was anderes steckt. Irgendwann platzt die Bombe. Ich glaube auch nicht das sich das Volk dies auf ewig gefallen lassen wird. Ich arbeite im Sicherheitsdienst und ich merke jeden Tag wie gereizt die Menschen mittlerweile sind. Mich nervt es nur noch. Und bevor ich hier beschimpft werde möchte ich sagen das ich geimpft bin, sage aber auch das es keinen 3.Stich geben wird. ES REICHT

checker43
21
8
Lesenswert?

Man

muss nicht warten, bis es überlastet wird. Maßnahmen zur Ausbreitungsminimierung können auch so getroffen werden.

Und glaubens ruhig an eine bööööse Verschwörung, wenn das die Welt für Sie erklärarer macht. Stimmt halt nicht.

Balrog206
0
5
Lesenswert?

Ja

Und andere Länder wie Dänemark u schweden ( ja sie gibt es noch ) heben alles auf ??

wischi_waschi
7
22
Lesenswert?

Kasperltheater

Mache hier sicher nicht mit.....
Möchte gerne wissen ob unsere Elite auch geimpft ist , da kämen sicher einige Überraschungen auf den Tisch......

eratum
15
37
Lesenswert?

Was sollen die Gründe für diese Regelung sein?

Mir fällt aktuell nichts ein, was so einen massiven Rrchtsschritt rechtfertigt. Ganz ehrlich, ich kanns niemandem verdenken, wenn er bei diesem Sinn befreiten Theater, das das mittlerweile ist, nicht mehr mktmacht. Warum lässt man sich sowas einfach so gefallen??? Kann oder will man den Exit aus dieser Spirale nicht machen?

regiro
19
6
Lesenswert?

Immer noch fast 40% Ungeimpfte

vor allem auch in der Altersklasse 50+....
Die Leidtragenden sind nicht die im Handel sondern die Kinder bis 12, die nicht gar nicht regulär geimpft werden können und das Personal auf Pflege- u Intensivstationen, die sich neben sowieso bereits hoher Auslastung um vorwiegend ungeimpfte (Schwer-) Kranke kümmern müssen.

eratum
7
19
Lesenswert?

Regiro

Keiner dieser Punkte rechtfertigt diese Maßnahmrn. Und die Kinder sind Leid tragende aufgrund von Maßnahmen, die von jemandem gesetzt wurden - und aufgrund von sonst nichts!

regiro
8
1
Lesenswert?

@eratum

Hier können nur Leute rote Striche verteilen, die nicht in der Lage sind zu verstehen, dass so lange Maßnahmen aufgetragen werden, so lange ich knapp 80% vollgeimpft sind.
Deshalb übertrage ich die volle Verantwortung an den Überlegungen Maßnahmen per Erlass zu verstärken an diejenige, die sich der Impfung verweigern.

regiro
0
0
Lesenswert?

Nicht knapp 80%

Soll das heißen

Kit
24
24
Lesenswert?

Besser wären 2G

Was sagt ein 2 Tage alter Antigentest aus?

uomo23
1
7
Lesenswert?

2G

Kit ....
Bei 2G, wollen Sie wieder mehr Arbeitslose ???
Lasst doch die Menschen selbst entscheiden.
Noch leben wir nicht in der DDR !

checker43
3
4
Lesenswert?

2G

wäre Impf- oder Ansteckungspflicht. Deshalb auch testen möglich.

Tingletanglebob
19
35
Lesenswert?

ein Antigentest

sagt immerhin mehr aus als einen Geimpften ungetestet reinzulassen. Erst vor kurzem im Umfeld selbst erlebt, dass ein Geimpfter positiv war und eine Veranstaltung besucht hat während man in Wien dafür Getestete schon aussperrt. Aber als Geimpfter hat man als Belohnung auch das Privleg, dass man andere infizieren darf.

haraldk1969
30
12
Lesenswert?

Hast

noch mehr so dumme Ansagen auf Lager.

eleasar
20
50
Lesenswert?

Ich bin dankbar, in diesem Land Österreich leben zu dürfen.

Ich habe diesem Staat Österreich mein Leben lang mit Freude gedient, meine Steuern gezahlt, mich bei unterschiedlichen Ehrenämtern engagiert, etwas beigetragen. Auch die Corona-Maßnahmen und Maskenpflicht habe ich mitgetragen, obgleich ich die unnötige Testerei von Kindern für eine unglaubliche Steuergeldverschwendung halte.

Wenn nun aber dieser Staat Österreich meint, mich und andere Staatsbürger zu einer indirekten Impfpflicht erpressen zu müssen, werde ich mit zivilem Ungehorsam antworten müssen. Herr Gesundheitsminister schütze die Risikogruppen mit Vorerkrankungen und in den Pflegeheimen, aber höre endlich auf, den Rest der Bevölkerung erpressen zu wollen.

DannyHanny
27
13
Lesenswert?

Eleasar

Niemand hindert Sie daran einen Selbstversuch Covid 19 zu beginnen, oder sich anderweitig zu schützen!
Niemand hindert Sie daran eine Impfung in Anspruch zu nehmen um das Risiko einer Covid 19 Infektion zu minimieren!
Jede der zwei Möglichkeiten beinhaltet verschiedene Massnahmen, und sind wohl jedermann inzwischen bekannt!
Ändert sich für eine der zwei Gruppen das Procedere, habe ich mich daran zu halten.....die Entscheidung welcher ich angehören will, ist ja selbstgewählt!!

LaPantera69
30
36
Lesenswert?

Wo ist das Problem?

In unserem Konzern gilt die 3G-Regelung seit Ende des Home Office und keiner der Mitarbeiter in unserer Businessunit hat sich jemals darüber beschwert.

Querulanten und Kleingeister brauchen scheinbar immer etwas zu jammen...

hauwi68
1
13
Lesenswert?

LaPantera69

Mich wundert es nicht das keiner was sagt, wird wahrscheinlich Konsequenzen für denjenigen haben. ich finde das ganze Theater nur noch Krank.

ctsch
21
13
Lesenswert?

Wer ist/hat

Da wohl den Kleingeist?

DannyHanny
5
11
Lesenswert?

Ctsch!

Sie???

 
Kommentare 1-26 von 44