Appell an ElternMückstein: Kinder sollen im Juli und August durchgeimpft werden

Gesundheitsminister Mückstein rechnet mit 200.000 Zwölf- bis 15-Jährigen, die sich impfen lassen und appelliert an alle Eltern, ihre Kinder von einer Impfung zu überzeugen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) © APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Nach der Zulassung der Corona-Impfung für Kinder durch die europäische Arnzeimittelagentur (EMA) hat Österreich die Impfung für Zwölf- bis 15-Jährige in das nationale Impfprogramm aufgenommen. 

Wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) betont, hätten Studien gezeigt, dass der Impfstoff für diese Altersgruppe hoch effektiv sei. Der für Kinder und Jugendliche zugelassene Impfstoff von Biontech/Pfizer sei zudem in den vergangenen Wochen in den USA und Kanada schon 600.000 Mal ohne Hinweise auf Sicherheitsbedenken angewendet worden.

"Ich möchte alle Eltern dazu aufrufen, mit ihren Kindern Gespräche zu führen und sie von einer Impfung zu überzeugen. Impfen ist der einzige Weg zurück in unser altes Leben", so Mückstein in einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Mückstein: Long Covid auch bei Kindern

Bei Kindern zeige sich zwar meist nur ein leichter Verlauf der Corona-Erkrankung, allerdings treten Langzeitfolgen ("Long Covid") auch in dieser Altersgruppe auf. "Auch hier schützt die Impfung", so Mückstein. Durch die steigende Impfbereitschaft, auch unter den Kindern und Jugendlichen, würde man außerdem die Herdenimmunität, ein wesentlicher Faktor im Kampf gegen die Pandemie, früher erreichen können.

Mückstein geht derzeit davon aus, dass von den rund 340.000 Zwölf- bis 15-Jährigen in Österreich etwa 200.000 Personen zu einer Impfung bereit sein werden. In Niederösterreich, Oberösterreich und Wien werden bereits Termine in dieser Altersgruppe vergeben, so Mückstein. Der Plan der Bundesregierung sieht vor, im Juli und August einen großen Anteil der impfwilligen Kinder und Jugendlichen durchzuimpfen, damit im Herbst ein möglichst ungestörter Präsenzunterricht an den Schulen stattfinden kann. 

Ausreichend Impfstoff für diese Gruppe werde vorhanden sein, verspricht Mückstein. Im Juni werden drei Millionen Impfdosen nach Österreich kommen, auch im dritten Quartal sei für ausreichend Nachschub gesorgt.

 

Kommentare (12)
romagnolo
0
2
Lesenswert?

Ich bin ein absoluter Befürworter der Impfung.

Bei Kindern gibt es aber keinen nachvollziehbaren Grund, diese zum jetzigen Zeitpunkt anzuwenden. Datenlage ist mehr als dünn. Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird, die Kinder spielen weder bei der Erkrankung noch in der Übertragung einen große Rolle. Es scheint so zu sein, dass in dieser Altersgruppe noch eine gewisse Kreuzimmunität durch den Kontakt mit anderen Coronaviren( meist harmlose Erkältungsviren) vorliegt. Die derzeitigen Infektionszahlen und der hohe Durchimpfungsgrad bei den Risikogruppen, rechtfertigen keine Impfung bei Kindern.

Airwolf
4
10
Lesenswert?

I

Lasst eure Kinder nicht Impfen.
Unsere Regierung gehört nach Kuba.💩💩💩

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
1
4
Lesenswert?

Ist nur ein parteitaktisches Spielchen des neuen Sneekers-Ministers

Jetzt zieht er, trotz Mangel an Vakzinen, völlig sinnloserweise die Kinder vor, nur um Kurz Lügen zu strafen und die Durchimpfung der Impfwilligen weiter hinauszuzögern.

eleasar
2
15
Lesenswert?

Israel empfiehlt Impfung Zwölf- bis 15-Jähriger nur bedingt.

Israels Impfgremium hat sich heute dazu entschlossen, dem Ministerium vorerst nur in bestimmten Fällen die Impfung Zwölf- bis 15-Jähriger zu empfehlen. Die Empfehlung gilt nur für Kinder mit Vorerkrankungen, wenn es Risikopatienten im familiären Umfeld gibt oder wenn Familien mit Kindern ins Ausland reisen.

Hintergrund für diese Entscheidung ist, dass die derzeitige Empfehlung auf Daten beruht, in denen – im Verhältnis zu den Erwachsenen – sehr wenige Kinder inkludiert sind. In etwa vier Wochen sollten dann Daten von bis zu drei Millionen Kindern dieser Altersgruppe aus den USA vorliegen, in denen bereits länger solche Kinder geimpft werden. Mit der neuen Datenlage könnten dann mögliche Nebenwirkungen besser eingeschätzt werden.

(Auszug aus ORF-Artikel heute)

--
Mückstein sollte sich ein Beispiel daran nehmen und nicht voreilig eine Impfung für junge Menschen propagieren ohne vernünftige Datenlage. Wobei ich Jugendlichen überhaupt erst in 5-10 Jahren nahelegen würde, über eine Impfung nachzudenken, weil dann auch die längerfristigen Wirkungen/Nebenwirkungen besser abschätzbar sind.

fides et ratio
7
36
Lesenswert?

Kinder und Jugendliche

gehören nicht zur Risikogruppe.

Langzeitfolgen der Impfung sind unbekannt.

Notschik
11
40
Lesenswert?

Verantwortungslos

ALLE Impfstoffe gegen Corona haben nur eine Notfallzulassung!

Absolut niemand kann Spätfolgen auch nur im geringsten abschätzen!

Das ist Grund genug, sich nicht impfen zu lassen, sofern man nicht zur Risikogruppe gehört!

Kinder zu impfen ist völlig unnötig und verantwortungslos!!!!!

KleineZeitung
18
16
Lesenswert?

Notfallzulassung

Es gibt keine „Notfallzulassung“ durch die EMA. Bei den Zulassungen zu den COVID-19-Impfstoffen handelt es sich um ein Verfahren, das schneller abgehandelt wurde („Rolling Review“), da bereits während der Studien Ergebnisse an die EMA übermittelt wurden und diese daher rascher (be)urteilen konnte. Die Impfstoffe haben aber ein vollständiges EMA-Zulassungsverfahren durchlaufen.
https://www.aekwien.at/faq-covid-impfung#z10

blubl
1
9
Lesenswert?

🤔

Die Impfstoffe haben zwar ein vollständiges Zulassungsverfahren durchlaufen, das heißt aber nicht, dass das ein Standardverfahren war. Es handelt sich um eine bedingte Zulassung- Gültigkeit 1 Jahr ab Marktzulassung.
Alle in der EU und damit in Österreich zugelassenen COVID-19-Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung erhalten. (Stand: 23. April 2021 - Paul Ehrlich Institut).

ekausal
0
13
Lesenswert?

Bedingte Zulassung ist das Zauberwort

Alle in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoffe haben eine "bedingte Zulassung" erhalten (Stand: 23. April 2021). Dh 1 Jahr gültig und "fehlende" Daten müssen für eine vollständige Zulassung nachgeliefert werden.
Daher doch eine abgeschwächte Form von Zulassung. Und „Rolling Review“ ist das Verfahren, nicht die Zulassung.

KleineMeinung
10
21
Lesenswert?

Schau schau....

die KLEINEZEITUNG verteidigt das Zulassungsverfahren!!
Dann ist jetzt eh klar WAS es hier NUR zu lesen gibt!

Trieblhe
5
16
Lesenswert?

@Notschik

Ich finde auch, man hätte die Impfstoffe mindestens 10 Jahre lang evaluieren müssen, bevor man sie einsetzt.

wischi_waschi
14
36
Lesenswert?

Impfen

Hände weg von meinen Kindern!!!!!!!!