Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In katholischen KirchenNeue Regeln für Taufen, Hochzeiten, Firmungen und Begräbnisse

Bischofskonferenz veröffentlichte Regeln für katholische Feiern.

© Tomy - stock.adobe.com
 

Die katholische Kirche in Österreich hat als Reaktion auf die steigenden Covid-Infektionszahlen neue Regeln für Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Trauungen und Begräbnisse erlassen. Um das Einhalten der Mindestabstände während der Feier sowie beim Ein- und Austreten aus der Kirche gewährleisten zu können, sind etwa entsprechende Markierungen der Wege und Sitzplätze, aber etwa auch Einbahnregelung beim Betreten und Verlassen der Kirche vorgesehen.

Mit den Leitlinien sollen Pfarren und Diözesen bei der Erstellung ihrer jeweils eigenen Präventionskonzepte unterstützt werden, die für "religiöse Feiern aus einmaligem Anlass" erstellt werden müssen und über die allgemeinen Hygienemaßnahmen hinausgehen, berichtete "Kathpress" am Freitag. Erstellt wurden sie vom Österreichischen Liturgischen Institut in Abstimmung mit dem Generalsekretariat der Bischofskonferenz und dem für Liturgie zuständigen Bischof Anton Leichtfried.

Kontaktverfolgung in Kirchen

Auch ein Kontaktpersonenmanagement, also das Erfassen der anwesenden Feiergemeinde zur Nachverfolgung im Fall einer Infektion, ist vorgesehen. Dazu sollen Kontaktdatenblätter mit Name und Telefonnummer ausgefüllt werden. Die Daten sind für die Dauer von 28 Tagen aufzubewahren und nach diesem Zeitraum unverzüglich zu löschen. Eine Verarbeitung der Daten zu anderen Zwecken ist grundsätzlich nicht zulässig. Auch die Erstellung eines Fotos soll helfen.

Sollte es während oder nach einer Feier zu einem Verdachtsfall kommen, "müssen die Betroffenen umgehend abklären, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt", heißt es in der kirchlichen Handreichung weiter. Im Falle einer Infektion sei neben der zuständigen Gesundheitsbehörde jedenfalls umgehend auch die Pfarre zu informieren.

Auch ein Präventionsbeauftragter für größere kirchliche Feiern (Erstkommunion, Hochzeiten,...) soll zuvor ernannt werden, der auf die Einhaltung des Konzepts zu achten hat. Für ein allfälliges Missachten der Vorgaben sollen diese aber nicht zur Verantwortung gezogen werden, heißt es. Schließlich handelt es sich bei den Sicherheitsvorgaben für den kirchlichen Bereich nur um Empfehlungen und nicht um rechtlich verbindliche Vorschriften.

Kommentare (13)

Kommentieren
egubg
1
1
Lesenswert?

Und türkische Hochzeiten oder Clantreffen?

Bei o.a. Hochzeiten sind 300 - 700 Personen keine Seltenheit, siehe auch:

https://www.welt.de/vermischtes/article216580436/Hamm-und-Corona-Kann-morgen-in-jeder-anderen-Stadt-passieren-so-der-Oberbuergermeister.html

hermannsteinacher
2
2
Lesenswert?

Die sind

RKK-entfernt.

andy379
21
5
Lesenswert?

Gott sei Dank

hat unser Kanzler noch vor Inkrafttreten der der ganzen Beschränkungen geheiratet.

jaenner61
7
66
Lesenswert?

und in wien gibts wieder eine demo

zu der vermutlich so viele leute wie zu 100 begräbnissen taufen und hochzeiten kommen, aber da ist alles egal 😡

beobachter2014
13
67
Lesenswert?

Kommunion

Bei all den Massnahmen höre ich nie etwas von der Kommunion! Wohl Friedensgruss verboten, kein "Amen", aber Mundkommunion? Unser Pfarrer zB. weigert sich, Kindern Handkommunion zu geben (lieber keine!)! Da sind ja alle anderen Vorsichtsmaßnahmen für die Katz'...

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Kommunion

für noch nicht 14-jährige ist Unfug.

Veit1
2
1
Lesenswert?

Was ist wirklich gefährlicher?

Wenn der Priester es geschickt macht, vorher die Hände gründlich desinfiziert und nicht anstößt, setzt man sich bei der Mundkommunion vielleicht sogar weniger der Gefahr der Ansteckung aus als bei der Handkommunion. Die Hostie mit der Hand zu nehmen, mit der man vorher allerhand angegriffen hat, ist wohl nicht weniger problematisch.

Mockingjay1
0
4
Lesenswert?

Manche Priester wollen es nicht verstehen!

Leider gibt es einige (gar nicht so wenige!!) Pfarrer, die sich kaum an die Vorgaben halten. Weder setzen sie bei der Kommunionausgabe den NMSchutz auf, noch werden die Hände vorher desinfiziert... Mund- und Handkommunion wird abwechselnd ausgegeben. Mich ärgert diese Ignoranz maßlos und ich finde das auch respektlos den Menschen gegenüber. Vielleicht denken diese Priester, dass sie immun gegenüber dem Virus sind?
Allerdings gibt es Gott sei Dank auch einige, die sehr verantwortungsvoll damit umgehen.

erstdenkendannsprechen
40
18
Lesenswert?

und wer zwingt die kinder zur kommunion?

werden die leute aus den bankreihen in die kommunionsreihen geprügelt?

9956ebjo
6
44
Lesenswert?

Mundkommuniom

Ist schon lange ausgesetzt

beobachter2014
8
7
Lesenswert?

Laut Homepage der Diözese

ist sie nicht verboten!

hakre
2
7
Lesenswert?

!

auch schon lange nicht erlaubt. leider halten sich manche nicht an diese vorgaben

DannyHanny
17
66
Lesenswert?

Irgend ein Kasperl

Wird sicher wieder Donald Duck...Wohnort: Entenhausen schreiben.
Und sich super gut dabei fühlen weil er es wieder allen gezeigt hat!
Und recht hat er: er hat allen gezeigt was für ein Voll.......er ist!