AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Lagerfelds TodWer erbt Katze Choupette - und ihre Millionen?

"Wenn mir etwas zustößt, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden", sagte Karl Lagerfeld einmal und bezeichnete seine Choupette als "ein reiches Mädchen".

Was passiert nun mit Choupette - und ihren Millionen?
Was passiert nun mit Choupette - und ihren Millionen? © APA/AFP/JOEL SAGET
 

Modezar Karl Lagerfeld dürfte nach seinem Tod auch von seiner Katze "Choupette" (8) vermisst werden, für ihr Auskommen ist allerdings gut gesorgt. Denn die elegante weiße Birma-Katze - geboren am 19. August 2011 - hat nicht nur mehr als 122.000 Anhänger bei Instagram, sondern auch Millioneneinkünfte durch ein Buch und Werbeverträge, die Lagerfeld dem Tier vollständig überließ.

"Choupette" sei "ein reiches Mädchen", sagte der Designer einmal über sein Haustier. Laut Insidern soll der Twitter- und Instagram-Star bereits mehr als drei Millionen Euro mit Werbeverträgen eingenommen haben! Außerdem stand die geliebte Katze mit diversen Topmodels vor der Kamera, wurde mit Gisele Bündchen, Kendall Jenner oder Linda Evangelista abgelichtet.

 

Damit Choupette gut versorgt ist, stellte Lagerfeld zwei Gesellschafterinnen und einen Leibwächter für sie ein. Seine Mahlzeiten nahm er gern in Choupettes Gesellschaft ein. Die Katze bekam ihr Futter auf silbernen Tellern serviert.

Die Flauschkugel hatte ihren Weg 2011 zu Lagerfeld gefunden. Damals hatte Lagerfelds Muse Baptiste Giabiconi dessen Hausangestellte gebeten, zwei Wochen lang auf das Kätzchen aufzupassen. Allerdings holte er das Tier danach nie wieder ab. Das war der Startschuss von "Choupettes" Aufstieg zur reichsten Katze der Welt gewesen, sagte Lagerfeld einmal dem Magazin "Vanity Fair".

Karl Lagerfelds Katze: Choupette: Leben als Luxuskätzchen

Das Birmakätzchen Choupette wurde am 19. August 2011 geboren. Sie war Model, Muse und Hauskatze von Designer Karl Lagerfeld. Hier im Bild mit Model Laetitia Casta. Unter ihrem Instagram-Account postete die Katze: "In großer Trauer bestätige ich, dass mein Daddy Karl Lagerfeld gestorben ist. Er wird für immer in meinem gebrochenen Herzen weiterleben. Ich bin ewig dankbar für das Leben und die Liebe, die er mir durch Adoption gegeben hat. Mögen wir niemals das kreative Genie vergessen, das jetzt im Himmel neben Mommy Coco Chanel sitzt. In Liebe, Daddy Karls größter Fan, Choupette."

Facebook

Sie lebte gemeinsam mit Herrchen Karl Lagerfeld in Paris. Ihr Personal: zwei Nannys (für Tag und Nacht), ein Bodyguard, ein Leibarzt. Choupette stehen täglich fünf frisches Mahlzeiten zur Auswahl. Insider glauben, dass sie nun zu ihrem ersten Besitzer, Model Baptiste Giabiconi zurückziehen wird. Die flauschige Katze war 2011 in Lagerfelds Leben getreten. Damals hatte Giabiconi Lagerfelds Hausangestellte gebeten, zwei Wochen lang auf Choupette aufzupassen, holte das Tier danach aber nie ab. Dies sei der Beginn von "Choupettes" Aufstieg zur reichsten Katze der Welt gewesen, sagte Lagerfeld dem Magazin "Vanity Fair".

Facebook

Und für ihn selbst sei sie zum "Zentrum meiner Welt" geworden, wie der exzentrische Modemacher einmal sagte. Mit ihrer Eleganz, ihrer Haltung und ihrer Art sich zu bewegen, erinnere sie ihn an die Filmdiva Greta Garbo.

Facebook

Sie inspirierte aber auch ihr Herrchen schon zu den unterschiedlichsten Kollektionen wie "Monster Choupette".
(Fotoserie: Shoperöffnung in Wien)
Damit Choupette gut versorgt ist, stellte Lagerfeld zwei Gesellschafterinnen und einen Leibwächter für sie ein. Die Mahlzeiten nahm er gern mit "Choupette" gemeinsam ein. Die Katze bekam ihr Futter natürlich auf silbernen Tellern serviert. Choupette sei wie ein Mensch, sagte Lagerfeld einmal. Sie habe allerdings eine weitere wunderbare Eigenschaft: "Stille".

Lagerfeld

Die Katze auf dem heißen Blechdach. Auch für den Kalender eines Autoherstellers stand das Schmuskätzchen Modell. Fotograf war Herrchen und Modezar Karl Lagerfeld persönlich.

Opel

Die elegante weiße Birma-Katze hat nicht nur mehr als 122.000 Anhänger bei Instagram, sondern auch Millioneneinkünfte durch ein Buch und Werbeverträge, die Lagerfeld dem Tier vollständig überließ. Choupette sei "ein reiches Mädchen", sagte Lagerfeld einmal über seine Katze. "Sie hat ihr eigenes kleines Vermögen. Wenn mir etwas zustößt, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden." Diversen Quellen zufolge soll das Tier bereits mehr als drei Millionen Euro mit Werbeverträgen eingenommen haben.

Facebook
Opel
1/7

Doch was passiert nun mit dem Kätzchen, das Millionen wert ist und möglicherweise Haupterbe des verstorbenen Modezaren? "Sie hat ihr eigenes kleines Vermögen. Wenn mir etwas zustößt, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden", sagte Karl Lagerfeld einmal und bezeichnete seine Choupette als "ein reiches Mädchen". Manche mutmaßen, dass sie zu ihrem früheren Besitzer zurückkehren könnte. Der würde sie wohl mit offenen Armen aufnehmen...

Lagerfelds Vermögen von rund 400 Millionen Euro wird das Tier dennoch nicht allein erben. Die Millionen sollen - wie er bereits ankündigte - auf alle aufgeteilt werden, die ihm nahe standen. "Alle, die nett zu mir waren, die viel für mich getan haben und sich toll benommen haben, bekommen auch etwas", sagte er 2013 zur "Bunte". Auch seine Angestellten sollen erben, um nie mehr für einen anderen Arbeitgeber tätig sein zu müssen, so Lagerfeld.

Kommentare (7)

Kommentieren
Civium
0
4
Lesenswert?

Er und Marlene, die beiden Deutschen die es ohne die Deutschen an die Weltspitze gebracht haben.

Er ist

nicht gestorben, mit seinem physischen Tod ist er erst unsterblich geworden!
Ein aussergewöhnlicher Mensch der bewiesen hat dass das einzelne Individuum grosses schaffen kann, ohne sich einer grölenden Masse anzuschließen!
Er hat Spießer gehasst, aber ihnen die Mode geliefert und sie haben brav dafür bezahlt!!!!
Doch doch doch!!!!
Choupettes ist mit einer Portion Kalbsleber zufrieden und es ist ihr egal ob die Geier die schon warten, etwas von den Millionen bekommen.

Antworten
duerni
0
12
Lesenswert?

Die Choupette kann nichts dafür, dass sie..

.... beim Lagerfeld lebte und "reich" ist.
Sie ist einfach schnuckelig - aber auch dafür kann sie nichts.
Ich wünsche ihr ein langes Leben mit möglichst wenig Stress und gutem Futter.
Wir sollten uns Tiere zum Vorbild nehmen - uns ein Dasein gönnen mit Arbeit um zu Leben - nicht ein Leben um zu arbeiten und irdische Güter anzuhäufen.

Antworten
SagServus
0
6
Lesenswert?

Wenn...

...der Katze was zustößt und das ganze dann zu einem spektakulären Kriminalfall wird, braucht man das dann gar nicht mehr verfilmen sondern nur mehr Aristocats anschauen. :-D

Antworten
lieschenmueller
0
6
Lesenswert?

Wenn die gute Choupette jetzt 8 Jahre alt ist, dann kann sie noch 10 vor sich haben - Katzen werden sehr alt

Der sie umhegt und umpflegt wird sich hüten, dass dem Tierchen vorher etwas zustößt. Keine Choupette = wohl auch kein Geld.

Antworten
haumioh
0
6
Lesenswert?

melde mich

wen ihr jemanden sucht für die Katze sucht dann bin ich der richtige - also meldet euch bei mir

Antworten
redniwo
5
8
Lesenswert?

dekadent

Und ganz ordentlich verrückt. Ich hoffe viele können darüber lachen.

Antworten
lieschenmueller
0
10
Lesenswert?

Nun, ältere Menschen (natürlich nicht nur die) haben für ihr Haustier vorgesorgt,

was im Falle des Falles passieren soll mit ihm. Otto-Normalverbraucher sucht sich eine Vertrauensperson, wo er das Tier in guten Händen weiß. Oft gibt es ein Sparbuch, das für Tierarztkosten gedacht ist und dem dann gehört. (Und hoffentlich für GENAU DAS verwendet wird)

In Kreisen der Extremreichen hat das dann andere Dimensionen. Der Choupette wird das ganze Tamtam um sie wurscht gewesen sein, die ist halt irgendwo hingesetzt und fotografiert worden. In Luxusumgebung, auf Luxusautos, ungefragt und schuldlos.

Ihr Futter hätte sie auch woanders raus gefressen als von einem Silberteller. Wichtig war ihr, dass es genau das ist, auf das sie gerade Gusto hat. Da sind Katzen wählerisch und wissen, ihr "Personal" - und das hat fast jedes Hauskatzerl genauso, halt in Form des Besitzers - besorgt schnell anderes, falls es nicht mundet. Gibt's Katzenbesitzer, die diesbezüglich widersprechen können? Wenn ja, wenige :-)

Antworten