Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kosten, NutzenSolarstrom vom eigenen Haus: So geht sich die Rechnung aus

Vera Immitzer vom Bundesverband „Photovoltaik Austria“ über Kosten und Nutzen kleiner Solarkraftwerke auf dem eigenen Haus und was der Markt aktuell zu bieten hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Bei der Erreichung der Klimaziele spielen Solarstromanlagen auf Gebäuden eine wichtige Rolle. Wie hat sich der Photovoltaik-Markt im Privatbereich in den letzten Jahren entwickelt?
VERA IMMITZER: Wir sind in ein deutliches Wachstum gekommen, in den vergangenen zwei Jahren hatten wir ein Plus von 20 Prozent. Die steigende Nachfrage hat natürlich auch damit zu tun, dass es mehr Förderung seitens der Regierung gibt. In Summe ist es aber immer noch viel zu wenig im Vergleich zu dem, was wir eigentlich regelmäßig an Photovoltaikfläche hinzugewinnen müssten.

Förderungen

Mit dem bundesweiten Klima- und Energiefonds werden Anlagen bis 50 kW gefördert. Für die ersten zehn Kilowatt-Peak gibt es jeweils 250 Euro, danach gibt es einen niedrigeren Fördersatz. Nach der erstmaligen Registrierung wird das Förderbudget reserviert und die Anlage ist innerhalb von 12 Wochen zu errichten. Details: https://www.klimafonds.gv.at/ call/photovoltaik-anlagen-2022/Faktbox (be546fd3)

Auch optisch hat sich bei Photovoltaikpaneelen viel getan. Was ist bei Farbe und Design alles möglich?
VERA IMMITZER: Standardmodule haben Alu-Rahmen rundherum, dann gibt es aber auch Glasmodule ohne Rahmen, die können direkt ins Dach integriert werden oder in die Fassade. Und farblich ist vieles möglich: Auf ein rotes Ziegeldach muss man keine blauschwarze Platte montieren. Man kann die Module auch rot bedrucken bzw. einfärben lassen – oder in welcher Farbe auch immer. Manchmal ist gar nicht mehr zu erkennen, dass eine Fassade Strom erzeugt.

Wie hat sich der Preis der Anlagen in den letzten Jahren entwickelt? Wann amortisieren sich Photovoltaikanlagen für Private?
VERA IMMITZER: Wie hat sich der Preis der Anlagen in den letzten Jahren entwickelt? Wann amortisieren sich Photovoltaikanlagen für Private?
Die Preise stagnieren seit mehreren Jahren, davor sind sie aber stark gesunken. Mit der Förderung rechnet sich eine Photovoltaikanlage im privaten Bereich mittlerweile in 10 bis 12 Jahren. Die Anlagen liegen kostenmäßig schon unter der Grenze von 10.000 Euro. Dazu gibt es noch die Förderung.


Sie reden bei dieser Amortisation von einer Anlage für ambitionierte Nutzer, die auch ein E-Fahrzeug damit versorgen wollen?
VERA IMMITZER: Nein, das sind die Werte für eine Standardanlage, bei der der Strom einfach im Haushalt benutzt wird, hier hat man beim Solarstrom etwa 30 Prozent Eigenverbrauch. Wenn man es ambitionierter angeht – mit Elektroauto, Stromspeicher und Warmwasserproduktion mit Überschuss-PV-Strom – dann kommt man auf 70 Prozent Eigenverbrauch. In diesem Fall rechnet sich die Anlage mit einer Förderung trotz zusätzlicher Kosten deutlich schneller.

Was beim Kauf wichtig ist

Mit der Zeit nimmt die Leistung der PV-Module ab. Für kristalline PV-Module wird eine Leistungsgarantie von mindestens 90 Prozent der Leistung nach zehn Jahren bzw. 80 Prozent nach 25 Jahren gegeben. Modulhersteller geben im Normalfall Leistungsgarantien von über 20 Jahren. Außerdem gibt es Produktgarantien (5 bis 12 Jahre) für Mängel, die mit der Verarbeitung der Module zu tun haben.

Wie viel Dachfläche braucht es im Privatbereich überhaupt für eine Anlage?
VERA IMMITZER: Bei einer 5 kW-peak-Anlage, das ist eine übliche Größe im Einfamilienhausbereich, braucht etwa 30 Quadratmeter Fläche am Dach.

Die Südausrichtung ist nicht mehr das absolute Nonplusultra?
VERA IMMITZER: Früher, als die ganze Anlage noch teurer war, hat man strikt nach Süden ausgerichtet, weil das die größte Effizienz gebracht hat. Mittlerweile entscheidet man sich auch für eine Ausrichtung nach Ost-West, was den Vorteil hat, dass man dann genau in der Zeit den Strom hat, in der die Familie am ehesten daheim ist, nämlich vormittags und nachmittags. Das kann also eine sehr bewusste Entscheidung sein.

Auf welche Lebensdauer bringen es die Anlagen in der Realität?
VERA IMMITZER: Wir liegen bei mehr als 25 Jahren. Kaputt wird am ehesten der Wechselrichter, ein elektronisches Bauteil, das auch die meiste Arbeit zu verrichten hat und deshalb nach etwa zehn Jahren auszutauschen ist.

Eigenen Strom verkaufen

In Zukunft (und teilweise schon jetzt) wird es die Möglichkeit geben, Solarstrom mithilfe von Energiegenossenschaften direkt an Nachbarn oder Freunde zu verkaufen – oder selbst von Nachbarn oder Freunden zu kaufen. Die Idee ist der regionale Stromeinkauf zu Preisen, die der Betreiber selbst bestimmen kann. Funktionierende Praxisbeispiele sind www.ourpower.coop oder www.efriends.at

Auch die Effizienz von Photovoltaikanlagen hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt. Wie viel hat sich da getan und was können sich Verbraucher erwarten?
VERA IMMITZER: Der Wirkungsgrad ist in den letzten Jahren von 15 Prozent auf 19 bis 20 Prozent gestiegen. Es gibt weltweite Forschungen zu dem Thema. Interessant ist, dass die Module mit immer weniger Fläche immer mehr Output haben, weil die Module an sich immer stärker werden. Vor zehn Jahren hatte ein Modul 250 Watt, heute haben Standardmodule schon 330 bis 350 Watt. Da hat es also wirklich große Sprünge gegeben.

Kommentare (17)
Kommentieren
hfg
1
6
Lesenswert?

Für den Strom den ich einspeichere

Bekomme ich praktisch fast nichts und das ist das Problem. Dort muss man endlich eine faire Lösung anbieten. Weiters sollte es möglich sein meine Batterie vom Auto nachts für meinen Hausverbrauch zu nützen. Wenn es hier endlich intelligente, kostengünstige Lösungen gibt dann wäre das optimal. Die Farbe und Optik einer Fotovoltaikanlage am Dach ist mir völlig egal.

Kristianjarnig
0
2
Lesenswert?

"Batterie des Autos nutzen..."

Haben Sie sich hier schon bezüglich des IONIQ 5 mit seinem 800V System informiert? Könnte eventuell etwas für Sie sein(bin aber zuwenig informiert, da müßten Sie nachforschen).

Ich erinner mich gelesen zu haben das man aus dem Auto(allerdings nur über eine steckdose) wieder Energie entnehemen kann.

Derzeit dürfte das wohl das maximal mögliche sein von Seiten "Speichern im Auto".

Eventuell einen Bufferakku wobei die derzeit noch recht kostspielig sind. Ich kann mir gut Vorstellen das die Netzbetreiber recht wenig für Solarstrom zahlen dabei wäre das eine Top Möglichkeit hiermit Speicherkraftwerke zu betreiben(Wasser in die Speicher hochpumpen mit der grünen Energie).

glashaus
2
12
Lesenswert?

Steiermark hinkt nach

sogar mickrige Förderungen werden in einigen türkiesen Gemeinden gestrichen. Herr Schützenhöfer, nur herumzufahren, wie gestern in der Region Deutschlandsberg und für ein paar Pressefotografen zu posieren ist entschieden zuwenig.

Reipsi
2
4
Lesenswert?

Wir haben ja

nicht einmal einen Dig.Zähler, haben das bis jetzt nicht geschafft, oder warten sie bis man ihn selber zahlt ?

Redridinghood
0
10
Lesenswert?

Steiermark hingt nach

ein deppertes E-Auto um 30.000€ wird mit 5.000€ gefördert und nach dem Leasing hat es der Händler wieder!

In der Steiermark so gut wie keine Förderung für PV

würde man PV mehr fördern würden die Leute dann eher mehr E-Autos oder Hybriden kaufen.

umo10
1
16
Lesenswert?

Mir fehlt hier die Verantwortung der Politik

Ein armer häuslbauer muss jeden Euro umdrehen und oft 30Jahre seinen Kredit abstottern. Da kauft er die fotovoltaik gleich mit, oder nie mehr. Da würden sich die Politiker viel leichter tun. Wird eine Schule renoviert kostet das oft Millionen. Da wäre die fotovoltaik nur ein kleiner Klacks. Deshalb, bitte keine neuen renovierten öffentlichen Gebäude mehr ohne sonnenstrom!!!

SagServus
3
12
Lesenswert?

In diesem Fall rechnet sich die Anlage mit einer Förderung trotz zusätzlicher Kosten deutlich schneller.

Haha...und erst unlängst mit dem TÜV über das Thema gesprochen: Akkus im privaten Haushalt rentieren sich zurzeit nicht.

Sind nur was für Großanlagen.

Heike N.
2
2
Lesenswert?

Hast da das Auto

auch mitgerechnet?

SagServus
1
2
Lesenswert?

...

Das Auto ist dahigegend irrelevant weil es in der Berechnung nur um die Eigenverbrauchquote geht und wie hoch man diese mit einem Akku bringen kann.

SagServus
0
2
Lesenswert?

P.S.:

Abgesehen davon, dass das E-Auto in so einer Rechnung eigentlich mehr zum schönrechnen ist.

Weil damit man den selbst produzierten Sonnenstrom verwenden kann, muss das Auto natürlich zu Hause angesteckt stehen.

Nur wo steht denn das Auto in der Regel unter Tags? In den seltensten Fällen zu Hause sondern in der Firma oder am Weg zu einem Ausflugsziel am Wochenende.

Mario_82
4
9
Lesenswert?

Nächstes

Jahr wird einen installiert. Bei meinem Stromverbrauch von 35.000kW pro jahr, wird‘s höchste Zeit.

ratschi146
1
6
Lesenswert?

Das ist mal ein Verbrauch ......

Bei 35.000 kWh brauchst schon ein schöne Dachfläche ;-)

So viele Kryptomining-Kastln kriegst gar nicht mehr am Markt ;-)

hewinkle10
0
7
Lesenswert?

Damit die Eigennutzungsquote höher wird...

...braucht es noch mehr Strom Cloud Angebote...Da sollte die Regierung auch Anreize setzen, dass der Verbund in diese Richtung geht!

Heinz-55
3
11
Lesenswert?

Einspeisung

Von solarstrom in der steiermark noch immer viel zu niedrig! Da zahlt es sich nicht aus man wird vom land steiermark ausgenützt!!!!

Edlwer
3
17
Lesenswert?

na geee, das Land (die Regierung) nutzt uns aus?

Das ist ja ganz was neues, ich glaube, früher hat man dazu steuern oder Abgaben gesagt.
Aber bei der PV kann man das steuern.....
Wer sein Leben ein bischen anpasst, und Leistungsstarke Verbraucher (z.B. Waschmaschine.. Trockner, Bügeleisen..) dann verwendet, wenn die Sonne scheint, der kann auch nicht mehr vom Land ausgenutzt werden.
Wer natürlich am Abend bügelt, wäscht, .... der schenkt am Tag den Stom her und kauft in am Abend teuer wieder ein.
Ist das klug?
Kann sich jeder selbst seine Gedanken darüber machen!

SagServus
0
2
Lesenswert?

Wer sein Leben ein bischen anpasst

Ich werd meinem Chef dann sagen das ich zu mittag heimfahren muss um schnell die Wäsche zu bügeln weil grad die Sonne scheint.

Das was du hier beschreibst sollte mit einem Smartgrid und Smartgridfähigen Geräten möglich sein (also z.B. für Waschmaschine und Trockner).

Problem ist halt, dass die wenigsten zu Hause ein Smartgrid haben und auch die entsprechenden Geräte dazu.

glashaus
0
8
Lesenswert?

Edlwer

selbstverständlich kann man auch am Abend ohne teuren Strom waschen, bügeln oder trocknen. Und am Tag nutzt man die Wärmepumpe für Pool und Warmwasser. Die Lösung ist ein Stromspeicher.