Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor VerhandlungHanf im Schloßberg: Kulturschaffende gegen "Einschüchterungsversuch"

Nach einer Kunstinstallation mit Cannabispflanzen soll einer Grazer Künstlergruppe der Prozess gemacht werden. Eine breit aufgestellte Plattform von Kulturschaffenden unterstützt nun das Duo.

Stein des Anstoßes: die Licht-Installation "Transparadox" im Grazer Schloßbergestollen © k.ada
 

Die sieben Cannabispflanzen im Grazer Schloßbergstollen waren nur als Schattenbilder hinter einem beleuchteten Screen zu sehen – und Teil einer Licht-Installation, die zur Reflexion über Legalität und Illegalität von Drogen einladen sollte. Dennoch ist, wie berichtet, nach einer Anzeige der FPÖ das Grazer Künstlerduo Ada Kobusiewicz und Werner Schimpl angeklagt, „vorschriftswidrig Suchtgift erzeugt“ zu haben. Ein Missverständnis - in dem Projekt sei es um die Auseinandersetzung von Kontrollsystemen und den "Grenzen der Gesetzliuchkeit" gegangen, stellt Schimpl fest.

Für die beiden und ihr Kunstprojekt „Transparadox“ im Grazer Schlossbergstollen macht sich nun auch ein breit angelegtes Solidaritätsprojekt der Plattform „Arts Rights Justice Austria“ stark: „Die Freiheit der Kunst ist nicht schrankenlos und die offene Definition des Kunstbegriffs eine Herausforderung“ heißt es darin, „dennoch ist unabdingbar, dass Kunst auch dann der Rücken freigehalten wird, wenn sie in Bedrängnis gerät.“  Dass laut Staatsanwaltschaft, das „Projekt einen endenwollenden ‚eigenschöpferischen‘ Gehalt aufweist“ sei daher zu hinterfragen. Und: „Klagen sind Mittel der Einschüchterung. Sie sind eine psychische wie auch finanzielle Belastung für die Betroffenen“.

Von der Gerichtsverhandlung in Graz hänge nun nicht nur ab, ob die Künstler die Förderungen der Stadt Graz zurückzahlen müssen, sondern auch ihre künstlerische Zukunft. Fazit: „Arts Rights Justice Austria zeigt sich solidarisch mit den Künstler:innen und fordert die Unterstützung der Kunstschaffenden durch Stadt, Land und Bund. Die Sicherstellung von Freiräumen für Kunst und Kultur ist unabdingbarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften."

Die Liste der Erstunterzeichner und Unterstützer ist beachtlich – unter anderem haben der Dachverband der Filmschaffenden, die IG Autorinnen Autoren, die IG Bildende Kunst, die IG Kultur Österreich und IG Kultur Steiermark, der Kulturrat, die Österreichische UNESCO-Kommission und der Verband der freien Radios die Solidaritätserklärung unterzeichnet; zu den Unterstützen finden sich unter anderem Heidrun Primas, die Präsidentin des Forum Stadtpark, und "La Strada"-Intendant Werner Schrempf Werner. Der Verhandlungstermin gegen Ada Kobusiewicz und Werner Schimpl am Bezirksgericht Graz-Ost ist für den April angesetzt.

 

Kommentare (2)
Kommentieren
Bodensee
9
4
Lesenswert?

ich erkläre hiermit diese "Kunst" zur "Nichtkunst".......

........und ich hoffe sehr, dass an derartige "Nichtkunst" keinen einziger Fördereuro aus Steuergeldern verschwendet wurde. Schließlich definiert ausschließlich der "Kunst-Konsument" was Kunst ist und nicht der (Möchtegern-) "Künstler.."

Ragnar Lodbrok
5
10
Lesenswert?

Wo kann man spenden?

Diese Künstler gehören unterstützt!