Zuletzt aktualisiert: 28.05.2015 um 18:11 UhrKommentareSK Sturm - live

Benötigt Sturm das "Ausverkauft"-Schild?

Jeder Ball im Netz! +++ Alle News rund um den SK Sturm kompakt auf einen Blick +++ Die Fußball-Bundesliga hinter den Kulissen +++ Plus: Live-Ticker von allen Spielen.

Foto ©

28.5. - 13.000 Tickets sind verkauft

Zum Saisonfinish könnte Sturm Graz nochmals ein volles Haus erwarten. Am Sonntag gastiert die SV Ried zur 36. und letzten Bundesligarunde in der UPC-Arena, drei Tage vor dem Spiel sind rund 13.000 Tickets abgesetzt. In der Nordkurve sind bereits alle Karten vergriffen. 

28.5. - Gratzei-Einsatz noch fraglich

Beim heutigen Vormittags-Training von Sturm haben Daniel Beichler und Thorsten Schick mitgemacht, Roman Kienast konnte hingegen nur ein Laufträining absolvieren. Ebenso ein eigenes Programm abgespult hat Goalie Christian Gratzei, der im Spiel gegen die Admira eine Kapselverletzung im Knie erlitten hatte: "Ich will am Sonntag spielen. Weiß aber nicht, ob es geht." Zaungast beim Training war Leonhard Kaufmann, der zuletzt bei Energie Cottbus gespielt hat: "Wir sind leider nicht aufgestiegen." Ob er noch ein Jahr anhängt, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden.

28.5. - Am Sonntag wird gefeiert

Sonntag, 14 Uhr, Stadionvorplatz Graz-Liebenau. Da steigt die Europacup-Party des SK Sturm vor dem letzten Liga-Spiel der Saison gegen Ried (16.30 Uhr). Dresscode für diesen Tag ist schwarz-weiß. Für Stimmung sorgt die Band "Egon 7". Und nach dem Spiel geht die Party ab 18.30 Uhr auf dem Stadionvorplatz natürlich weiter...

27.5. - Avdijaj: Jährliche Gehaltserhöhung

Die Sportbild berichtet von finanziellen Vertragsdetails, die zwischen Donis Avdijaj und seinem Arbeitgeber Schalke 04 vereinbart wurden. Demnach steigt das Gehalt des Deutsch-Albaners jährlich bis zum Vertragsende 2019, beginnend bei einem Grundgehalt von 22.000 Euro brutto pro Monat im ersten Jahr. Im Folgejahr, das am 1. Juli dieses Jahres beginnt, verdoppelt sich sein Gehalt auf 44.000 Euro. Im fünften und letzten Vertragsjahr verdient er monatlich bereits 132.000 Euro. Über die fünfjährige Vertragslaufzeit verdient Avdijaj also 4,1 Milionen Euro, diverse Prämien kommen noch hinzu. Und als Gerücht an der Transferfront geistert herum, dass Schalke den 18-Jährigen an Fortuna Düsseldorf verleihen will.

26.5. - Gratzei: Leichte Kapselverletzung

Christian Gratzei erlitt ja im Bundesliga-Spiel gegen die Admira eine Knieverletzung und musste ausgewechselt werden. Jetzt gibt es Entwarnung, der Torhüter erlitt zum Glück nur eine leichte Kapselverletzung und kann am Sonntag vielleicht schon wieder spielen.

26.5. - Sturm testet drei Spieler

Vor dem letzten Bundesligaspiel gegen die SV Ried testet Sturm Graz drei Testkandidaten im Training.

  • Muhamed Subasic: 27 Jahre, letzter Verein: Olimpic Sarajevo
  • Ali Vanomo Bamba: 23 Jahre, letzter Verein: FC Metz, Frankreich
  • Felicio Brown Forbes: 23 Jahre, letzer Verein: FK Ufa, Russland

Alle drei sind auf den defensiven Außenbahnen einsetzbar. Forbes spielte vor seiner Zeit in Russland in der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg und wurde zuvor bei Hertha Berlin ausgebildet. Subasic absolvierte drei Spiele für das bosnische A-Team.

26.5. - Sturm wieder im Nationalteam vertreten

Wie Marcel Koller bei der Pressekonferenz bekanntgab, wurde Sturms Innenverteidiger Michael Madl für das EM-Qualifikationsspiel des ÖFB-Teams gegen Russland (14. Juni, Moskau) nominiert. "Madl kann Mittelfeld aber auch hinten spielen, hat das gut gemacht, hat viel Erfahrung", sagt der Teamchef, um noch hinzuzufügen: "Er könnte ein Spieler sein, den wir in Russland brauchen"

25.05. - In drei Duellen war Sturm Sieger

Von drei Saisonduellen gegen die SV Ried hat Sturm Graz alle gewonnen. Gelingt Sturm zum Saisonabschluss am Sonntag erneut ein Sieg, dann weisen die Grazer eine sehr saubere Saisonbilanz gegen die Innviertler auf. Überhaupt sind die Oberösterreicher ein gern gesehener Gast in Graz: Zuletzt ließ Sturm am 31.03.2012 zuhause gegen Ried Punkte liegen (0:0).

24.5. - 102 Mal Gelb für Sturm

Im Jargon nennt man es die Statistik der "bösen Buben": Wenn es um gelbe Karten geht, ist Sturm ganz klar die Nummer eins in der Liga. 102 gelbe Karten gab es bisher, 51 wegen Foulspiels, 45 wegen Unsportlichkeit, sechs wegen Kritik. Nummer zwei in dieser Rangliste ist Ried (90), Schlusslicht ist die Wiener Austria (68.). Und in der "Einzelwertung" führt Anel Hadzic (14) vor dem Rieder Harald Pichler (12).

24.5. - Andreas Gruber fliegt zur U20-WM

Andreas Gruber hat nach dem 2:1-Sieg über die Admira die Erlaubnis erhalten, doch noch zur U20-WM nach Neuseeland zu fliegen. Noch vor wenigen Wochen und vor dem Europacup-Fixplatz für die kommende Saison hatte Franco Foda es mit der Begründung untersagt, ihn für die wichtigen Spiele in der Bundesliga zu brauchen. Das erste Spiel der Österreicher findet am 30. Mai in Wellington (Neuseeland) gegen Ghana statt.

24.5. - Nächster Ausfall: Gratzei erlitt Knieverletzung

Bitter für Sturm Graz: Christian Gratzei erlitt im Bundesliga-Spiel gegen die Admira eine Knieverletzung, musste ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Dafür feierte Tobias Schützenauer (18) sein Bundesliga-Debüt.

24.5. - Neun Spieler fehlen heute gegen die Admira

Heute (17.45 Uhr) trifft der SK Sturm auf die Admira, Trainer Franco Foda muss gleich neun Spieler vorgeben: Benedikt Pliquett, Marko Stankovic, Bright Edomwonyi, Daniel Beichler, Erman Bevab, Roman Kienast, Benjamin Rosenberger, David Schnaderbeck und Thorsten Schick sind fix nicht dabei, zudem ist der Einsatz von Lukas Spendlhofer fraglich. Geleitet wird das Spiel vom 34-jährigen Wiener Harald Lechner.

24.5. - Walter Peintinger wird 70

Alles Gute zum Geburtstag! Walter Peintinger wird heute 70 Jahre alt. Der ehemalige Sturm-Spieler, der zwischen 1967 und 1975 beim Verein spielte, machte sich vor allem mit seinen Freistößen einen Namen. In 123 Meisterschaftsspielen erzielte er 36 Tore.

24.5. - Die erfolgreiche "Ära 3"

Heute geht's für Sturm gegen die Admira (17.45 Uhr) wieder einmal um wichtige drei Punkte im Kampf um Europa. "Wir haben zuletzt gegen Salzburg verdient einen Punkt geholt. Fakt ist aber, dass auch die Admira Punkte benötigt, um nicht abzusteigen, deshalb wird sie gegen uns alles investieren. Wir werden daher wieder am Limit spielen müssen", sagt Sturm-Trainer Franco Foda. Der hat in seiner dritten Ära als Sturm-Trainer in den 25 Spielen bisher 1,68 Punkte im Schnitt geholt. Und ist damit besser unterwegs als in den früheren Perioden. 2002/2003 waren es in 34 Spielen 1,44 Punkte im Schnitt, von 2006 bis 2012 kam er in 262 Partien auf 1,66 Punkte pro Spiel.

23.5. - Admira will alles klar machen

Nicht nur für den SK Sturm ist die Partie bei der Admira (Sonntag, 17.45 Uhr) wichtig. Auch für die Südstädter geht es um viel - nämlich um den Klassenerhalt. Diesen wollen sie mit einem Sieg über die Steirer fixieren. Trainer Oliver Lederer: "Wir haben gegen Sturm die Möglichkeit, unsere Mission aus eigener Kraft zu erfüllen. Die Mannschaft wird vor eigenem Publikum noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um unser Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen."

In den bisherigen drei Saison-Duellen gewann Sturm zwei Spiele (2:0 und 3:1), die Admira siegte ein Mal (2:0). 

22.5. - Keine Verhandlungen mit Sporar

Immer noch geistert der Name Andraz Sporar bei Sturm herum. Angeblich soll der slowenische Stürmer von Olimpija Laibach aber zu teuer sein. Und angeblich soll Sturms Generalmanager Gerhard Goldbrich kommende Woche mit ihm in Laibach verhandeln. "Ich bin kommende Woche sicher nicht in Laibach", stellt Goldbrich klar. "Weil ich gar keine Vignette für Slowenien habe", fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu.

22.5. - Spendlhofer und Schmerböck angeschlagen

Der SK Sturm trifft am Sonntag (17.45 Uhr) in der Südstadt auf Admira Wacker Mödling.

"Die Admira benötigt noch Punkte, um nicht abzusteigen. Aber auch für uns geht es noch um viel. Es erwartet uns ein schwieriges Spiel", sagt Trainer Franco Foda.

Fraglich sind die Einsätze von Lukas Spendlhofer und Marc Schmerböck, die am Donnerstag nicht am Training teilgenommen haben. "Sie haben Blessuren aus dem Salzburg-Spiel", sagt der Trainer. Spendlhofer ist aber zuversichtlich, was seinen Einsatz am Sonntag angeht: "Heute werde ich wieder ins Training einsteigen."

Zum möglichen Abgang von Donis Avdijaj sagt Foda: "Schalke hat die Möglichkeit, den Spieler zurückzuholen. Bis zum 31. Mai können sie ihn zurückfordern. Sollte das der Fall sein, haben wir bis dahin alle von diesem Deal profitiert."

22.5.  Mediabriefing vor dem Admira-Spiel

Zum Nachschauen: Pressesprecher Alexander Fasching, Trainer Franco Foda und Lukas Spendlhofer.

22. 5. - Muss Donis Avdijaj zurück?

Sturm Graz würde Donis Avdijaj gerne halten, doch macht Schalke 04 den Grazern nun einen Strich durch die Rechnung. "Es gibt Interesse aus Deutschland. Aber auch wir überlegen, ob wir ihn zurückholen", sagt Schalke-Manager Horst Heldt im Interview mit Sky.

22.5. - Anel Hadzic in Bosnien-Kader

Wenn Bosnien-Herzegowina am 12. Juni in der EM-Qualifikation auf Israel trifft, ist Anel Hadzic in Zenica wieder mit von der Partie. Der Sturm-Legionär wurde von Teamchef Mehmed Bazdarevic ins Team einberufen worden. Bosnien-Herzegowina liegt in der Gruppe B nach fünf Spielen mit fünf Punkten auf Rang fünf und steht somit mit dem Rücken zur Wand...

21.5. - "Ich habe zwei linke Füße"

Das Stadion war sehr gefüllt, der VIP-Klub in Liebenau war beim Spiel gegen Salzburg voll - und unter den prominenten Ehrengästen befand sich auch Bischof Willi Krautwaschl. Ob der Herr Bischof eine Fußball-Vergangenheit hat, wurde er gefragt: "Das war kein Sport für mich, ich habe zwei linke Füße. Ein bisserl Volleyball gespielt habe ich, das war schon alles." Und er ergänzte: "Ich bin Anhänger des SC Gleisdorf, Sturm schaue ich mir jetzt einmal an, dann werden wir sehen."

20.5. - Kampf um Europa

Donis Avdijaj nimmt sich im Kampf um einen Platz im Europacup kein Blatt vor den Mund. "Der neutrale Zuseher sollte sich Sturm im Europacup wünschen. Der WAC spielt keinen Fußball."

20.5. - Eine unverbindliche Anfrage

Fortuna Düsseldorf verzichtet auf eine Vertragsverlängerung mit Jimmy Hoffer, aber wie geht's jetzt mit dem 28-Jährigen weiter? Sein Manager Max Hagmayr sagt gegenüber sportnet.at: "Sturm ist immer ein Thema. Jimmy besitzt das Nachbarhaus von Marko Stankovic. Ich bin mit Sturm oft in Kontakt und da war es auch wenig überraschend, dass sie sich bei mir über Jimmy erkundigt haben. Aber es geht natürlich auch ums Finanzielle." Und: "Sturm ist nicht der einzige Klub aus Österreich, der wegen Jimmy angeklopft hat." 

20.5. - "Most popular Football Club"

Auf der Internet-Plattform global-vote.blogspot.co.at wird  der beliebteste Fußball-Verein der Welt gesucht - bei der Österreich-Ausscheidung ist der SK Sturm bis in Finale vorgedrungen, unterlag in der Abstimmung aber Rapid mit 2694:2725 Stimmen. Rapid trifft jetzt in der Runde der letzten 32 der beliebtesten Klubs der Welt auf den brasilianischen Verein Fluminense.

20.5. - Sabitzer ist vor Graz optimistisch

Für Marcel Sabitzer ist das Spiel in Graz auch ein Besuch in der steirischen Heimat. Seine Erwartung: "Dass wir den Titel heute Abend fixieren. Wenn wir so auftreten wie in Altach, dann sollte das auch möglich sein." Das und weit mehr erzählt er in der Salzburger Video-Serie: "Ein Drink mit. . ." Hier zur Ansicht!

20.5. - Rund 12.000 Tickets sind verkauft

Die Zeichen stehen wieder auf Hexenkessel. "Jetzt erst recht" lautet das Motto der stimmungsstarken Grazer Nordkurve für die Begegnung gegen Salzburg - sie fordern die Fans auf, zahlreich in das Stadion zu kommen. 12.000 Tickets sind bereits verkauft.

19.5. - Entweder Dänemark oder Spanien

Nach der Verpflichtung von Michael Esser und der bevorstehenden Verlängerung von Christian Gratzei ist Benedikt Pliquett aktuell auf Vereinssuche. Es wird ihn wohl nach Dänemark oder Spanien ziehen, wie der Hamburger sagt - aus beiden Ländern liegen ihm Angebote vor. In sein Heimatland wird er aber nicht zurückkehren. "Ich habe aber keine Lust, in Deutschland zu spielen", stellt der Hamburger klar. Momentan befindet sich der 31-Jährige im Aufbautraining. An einen Einsatz ist nach seiner überstandenen Mandel-OP noch nicht zu denken.

19.5. - Sturm muss auf Schick verzichten

Sturm Graz muss im morgigen Duell gegen Spitzenreiter Salzburg auf Thorsten Schick verzichten. Wie Trainer Franco Foda mitteilte, fällt der Flügelspieler wegen Problemen an der Leiste aus.

18.5. - Vorbereitung auf Salzburg

Die Vorbereitungen auf das Spiel gegen Salzburg (Mittwoch, 20.30 Uhr) laufen beim SK Sturm auf Hochtouren. Beim 70-minütigen Montagstraining absolvierten Daniel Beichler und Roman Kienast ein eigenes Training. Thorsten Schick fehlte überhaupt. Der Mittelfeldspieler hat mit Adduktorenproblemen zu kämpfen. Bei seiner Abwesenheit soll es sich aber nur um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt haben.

18.5. - Royer und Potzmann

Die Saison ist noch nicht zu Ende gespielt, da machen allerhand Transfergerüchte wieder kleine Schlagzeilen. Daniel Royer (Austria Wien) und Marvin Potzmann (Grödig) werden unter anderem mit den Schwarz-Weißen in Verbindung gebracht. Generalmanager Gerhard Goldbrich sagt dazu: "Wir wollen einen internationalen Startplatz erreichen. Allein darauf liegt derzeit unser Fokus."

17.5. - Regeneration nach WAC-Spiel

Einen Tag nach dem 0:1 beim Wolfsberger AC stand Regeneration am Programm der Sturm-Spieler. Trainer Franco Foda schaute seiner Mannschaft heute beim Fußball-Tennis auf die Beine.

17.5. - Haas mit dem letzten Derby-Tor

Am 17. Mai 2007 fand in Liebenau das 130. und bislang letzte Stadtderby zwischen Sturm und dem GAK statt. Das Spiel endete vor knapp 15.000 Besuchern mit 1:0 für Sturm, den Treffer erzielte Mario Haas: 

16.5. - Auch die Amateure verloren

Nicht nur die Profis des SK Sturm mussten eine Niederlage einstecken (0:1 beim WAC). Auch die Amateure mussten die Heimreise ohne Punkte antreten. In der Regionalliga Mitte setzte es im Steirer-Derby bei Weiz eine klare 0:4-Pleite.

16.5. - So lässt Franco Foda gegen den WAC spielen

Gratzei; Ehrenreich, Madl, Spendlhofer, Klem; Piesinger, Hadzic; Schick, Gruber, Avdijaj; Tadic

Ersatz: Schützenauer, Schloffer, Offenbacher, Schmerböck, Sharifi, Oschtschipko, Kamavuaka.

16.5. - Sturm auf Kärnten

Klagenfurt, der 16. Mai 2010. Heute ist es also exakt fünf Jahre her, als der SK Sturm vor 28.000 Zuschauern in der "Hypo Group Arena" mit einem 1:0-Sieg über Wr. Neustadt den ÖFB-Cup-Sieg holte und zigtausende Steirer die Pack zur "Stauzone" gemacht hatten. Torschütze war Klemen Lavric (81.).

Und so spielten die beiden Teams damals:

Sturm: Gratzei - Lamotte, Schildenfeld, Sonnleitner, Kandelaki - Salmutter (56., Beichler), Kienzl, Weber, Jantscher (78., Haas) - Lavric, Kienast (74., Muratovic)

Wr. Neustadt: Fornezzi - Johana (52., Reiter), Kostal, Ramsebner, Gercaliu - Wolf (83., Kolousek), Stanislaw, Grünwald, Simkovic - Aigner, Sadovic (60., Viana)

Und noch etwas gab's an einem 16. Mai. 17 Jahre ist's nun her, dass Sturm erstmals den Meistertitel gewann und Graz zum Tollhaus wurde...

15.5. - Haas wird Pachern-Trainer

Sturm-Ikone Mario Haas hat einen neuen Verein. Bis Sommer trainiert Haas noch die Kampfmannschaft von  Tobelbad in der Gebietsliga Mitte, ab der kommenden Saison gibt es für ihn einen Aufstieg: Er wird Trainer beim SV Pachern in der Oberliga Mitte/West (fünfthöchste Liga) und hat vorerst für eine Saison unterschrieben.

15.5. - "Ein kleines Endspiel"

Auch wenn der SK Sturm vor dem Spiel gegen den WAC am Samstag Verletzungssorgen hat, sagt Coach Franco Foda: "Es gibt kein lamentieren. Wir werden ein schlagkräftiges Team aufstellen." Der Kroate Josip Tadic wird in der Startelf auflaufen. Foda sagt: "Ich hoffe, dass er nicht nur ein gutes Spiel macht, sondern sich auch selbst für die gute Arbeit in den letzten Wochen im Training belohnt." Foda sieht das Spiel am Samstag auch als "ein kleines Endspiel" im Kampf um einen Europacup-Platz. "Das Spiel wird zeigen, ob wir auch schon reif sind für höhere Aufgaben." Und die Erwartungen für das Spiel gegen den WAC von Martin Ehrenreich, der seinen Vertrag um weitere zwei Jahre verlängert hat: "Wir sind voll auf Sieg programmiert."

15.5. - Pressekonferenz vor dem WAC-Spiel

Das Mediabriefing vor dem Spiel gegen den WAC mit Pressesprecher Alexander Fasching, Trainer Franco Foda und Martin Ehrenreich:

 

15.5. - Heute wird dreifach gefeiert

Alles Gute zum Geburtstag darf man heute gleich drei Personen in der Führungsetage des SK Sturm wünschen. Präsident Christian Jauk wird 50, Vizepräsident Peter Schaller 42 und Geschäftsführerin (Wirtschaft) Daniela Friedl 37 Jahre alt. Gratulation.

14.5. - Kreuzbandriss Nummer 3

Der Verletzungsteufel hat bei den Schwarz-Weißen schon wieder zugeschlagen. Benjamin Rosenberger zog sich als dritter Sturm-Spieler einen Kreuzbandriss zu. Der 18-Jährige wurde bereits im UKH Graz von den Ärzten Jürgen Mandl und Johann Steinböck operiert. Rosenberger ist nach Naim Sharifi und Marko Stankovic der dritte Kreuzband-Patient. Rund sechs Monate fällt man mit einem Kreuzbandriss aus.

Und was sagte Lukas Spendlhofer nach dem heutigen Training zum bevorstehenden Spiel gegen den WAC am Samstag und zu seinem neuen Sturm-Vertrag? Und er erzählt auch, mit wem er nun in eine WG zieht:

14.5. - Neue Pyro-Vereinbarung

Die Rauchschwaden und Böller im Liebenauer Stadion beim Spiel gegen Rapid werden für die Hütteldorfer laut Bundesliga-Präsident Hans Rinner ein Nachspiel haben - und die Wiener werden wohl wieder eine ordentliche Geldstrafe ausfassen. Bei Rapid-Heimspielen werden die Fans hingegen ab sofort hochoffiziell zündeln dürfen. Denn Rapid hat laut "Kurier" mit den Wiener Behörden eine Lösung im Pyrotechnik-Streit ausgearbeitet, wonach vier Mal pro Spiel und bei jedem Rapid-Tor "Pyro" verwendet werden kann.

13.5. - Mario Posch wieder bei Neustadt

Ex-Sturm-Spieler Mario Posch ist als zusätzlicher Assistenz-Trainer in den Betreuerstab von Wiener Neustadt zurückgekehrt. Der frühere Co-Trainer von Peter Stöger und Heimo Pfeifenberger soll den Club in den kommenden Wochen im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen. Der Ex-Teamverteidiger hatte die Neustädter im März des Vorjahres verlassen und als Chefcoach beim damaligen Erstligisten Vienna angeheuert. Nun soll er dem Team von Trainer Helgi Kolvidsson einen neuen Impuls geben.

13.5. - Es war im Sommer 2009

Liebe Sturm-Fans, eine Rätselfrage: Was hat Dnipropetrovsk, der Halbfinalist der Europa League, mit dem SK Sturm zu tun? Richtig: Nichts. Oder vielleicht doch ein bisserl. Denn der aktuelle Dnipropetrovsk-Coach Myron Markevich hat eine Sturm-Graz-Vergangenheit. Er war nämlich Trainer von Metalist Charkiw im Sommer 2009. Was da passiert ist? Viel! Denn Daniel Beichler hatte im Rückspiel des Europa-League-Play-offs bei Charkiw in der 32. Minute den Siegestreffer zum 1:0-Sieg erzielt, der nach dem 1:1 im Hinspiel zum Aufstieg gereicht hat - und Sturm war damit in der Gruppenphase der Europa League. Startprämie: 900.000 Euro.

13.5. - Prominente Stadion-Besucher

Teamchef Marcel Koller war mit ÖSV-Direktor Hans Pum in der Allianz Arena beim Duell zwischen dem FC Bayern und Barcelona - und auch Mario Haas war in München beim 3:2 dabei. Via Facebook schickte er liebe Grüße samt Sturm-Schal nach Graz:

12.5. - Stankovic auf dem Weg zurück

Am 11. April hat Marko Stankovic im Spiel gegen Altach  einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten. Fünf Tage später wurde er operiert und nun hat er auf Instagram ein Video vom Training gepostet - mit Muskeln und viel Gefühl. Der Offensivmann ist auf dem Weg zurück.

 

DAY 31 😜💪🏼 ... #sturm #comebackstronger

Ein von @marko.stanko gepostetes Video am

12.5. - Italienische Medien spekulieren

Über die Summe, die Sturm an Inter Mailand für Lukas Spendlhofer überweist, wurde Stillschweigen vereinbart. Italienische Medien berichten, dass die Grazer 1 Million Euro zahlen. Sturms General Manager Gerhard Goldbrich sagt: "Das ist Schwachsinn. Das ist bei weitem nicht die Summe. Es ist nicht einmal die Hälfte." Wie auch immer: Spendlhofer hat jetzt einen Vertrag mit Sturm bis 2018 plus Option für ein weiteres Jahr.

12.5. - Ferreira kommt zum zweiten Mal auf Probe

Er war schon einmal da, aber das war offenbar nicht genug: Der Portugiese Tiago Ferreira, der Anfang April schon zum Probetraining in Graz weilte, kehrt wieder zum SK Sturm zurück, wo er, wie es so schön heißt, "unter Beobachtung der sportlichen Leitung" steht. Der 21-Jährige kommt vom FC Porto, spielte zuletzt in Belgien bei Waregem und war 56 Mal in diversen portugiesischen Nachwuchs-Auswahlen im Einsatz.

12.5. - Auch in Deutschland gibt es einen SK Sturm

Wussten Sie, dass es noch einen SK Sturm gibt? Und zwar den SK Sturm Rebensburg in der "Bunte Liga Regensburg" in Deutschland? Gegründet 2008. Vereinfarben: Grün-Weiß. Mitglieder laut Eigendefinition: "Studenten, Arbeiter, Lehrer und der Typ, der mich immer Bill nennt!" Und dieser SK Sturm ist nach einem 2:1 gegen die Pony Soccer Champs ungeschlagen Meister mit 46 Punkte in 18 Spielen - und die Feier war natürlich ausgelassen (siehe Video). Abgestiegen sind übrigens die Bierdimpfl Ratisbona.

 

11.5. -  Meistertitel nicht mehr möglich

Dass Sturm in dieser Saison noch Meister wird, damit hat wohl ohnehin niemand mehr gerechnet. Seit der letzten Runde ist der Meistertitel aber auch rechnerisch nicht mehr möglich. Zwölf Punkte sind noch zu vergeben, der Rückstand auf Tabellenführer Salzburg beträgt aber 14 Zähler. Auf Platz zwei, der zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt, fehlen den Grazern vier Punkte.

11.5. - Unterschrift soll diese Woche folgen

Gegenüber Sky bestätigte Gerhard Goldbrich bereits vor einiger Zeit, dass Sturm Graz und Christian Gratzei eine Einigung auf einen Leistungsbasis getroffen hätten. Letzte Details des Vertrages sind noch ausständig, in dieser Woche soll der neue Vertrag von Sturms Torhüter in trockenen Tüchern sein.

10.5. - ...bleibt Sturm Graz vor der Austria

Nach dem gestrigen Unentschieden in Wien steht fest: Austria Wien kann Sturm Graz in dieser Saison nicht mehr einholen. Zuletzt blieben die Grazer in der Meistersaison 2010/2011 in der Tabelle vor den Wienern.

Zudem weist Sturm Graz eine saubere Bilanz gegen die Wiener aus: In dieser Saison stehen zwei Siege ebenso vielen Unentschieden gegenüber. Die letzte Niederlage gegen die Austria liegt bereits eineinhalb Jahre zurück und datiert vom 3. Dezember 2013.

9.5. - Foda kommentiert Horvath-Gerücht nicht

Vor dem heutigen Spiel hat der Kurier von einem Interesse der Grazer an Austria-Wien-Spieler Sascha Horvath berichtet. Franco Foda lässt sich nun im Sky-Interview vor dem Anpfiff nicht auf das Gerücht ein: "Ich hatte in den letzten Wochen so viel zu tun. Ich habe mich auf meine Mannschaft konzentriert."

9.5. - Die Sturm-Aufstellung ist da

Wegen zahlreichen Sperren und Verletzungen gibt es heute Umstellungen in der Aufstellung von Sturm. Folgende Formation lässt Franco Foda spielen:
Gratzei; Ehrenreich, Spendlhofer, Kamavuaka, Klem; Piesinger, Offenbacher; Schick, Gruber, Oschtschipko; Beichler.

Ersatz: Schützenauer, Tadic, Pfingstner, Schloffer, Akiyoshi, Klaric, Avdijaj.

8.5. - Amateure remisieren gegen Allerheiligen

Der Jungherren des SK Sturm Graz holten in der 26. Runde ein Remis in Allerheiligen. Andreas Fischer traf kurz vor der Halbzeitpause für die Grazer (43.), der Assist kam von Marc Andre Schmerböck. Alexander Kager erzielt für die Heimmannschaft den Ausgleich (53.). Videos der Tore sehen Sie in der Livenachlese von Ligaportal.at!

8.5. - Restprogramm vor Austria-Spiel

Nach dem gemeinsamen Mittagessen am Freitagnachmittag reist der SK Sturm nach Wien. Nach Ankunft absolviert die Mannschaft in der Bundeshauptstadt ein Training. Morgen Vormittag ist die nächste Einheit geplant, angepfiffen wird das Spiel gegen den Tabellensechsten um 16 Uhr.

7.5. - Gruber darf nicht zur U20-WM

Augrund der angespannten Personalsituation hat der SK Sturm Andreas Gruber die Freigabe für die Teilnahme an der U20-Weltmeisterschaft, die von 30. Mai bis 20. Juni in Neuseeland stattfinden wird, verweigert. "Andreas Gruber hat sich zu einem Stammspieler entwickelt und ist für uns im Kampf um das Europacup-Ticket ganz wichtig. Sonst  unterstützen wir den ÖFB, wann immer es geht, siehe Sandi Lovric", sagt Generalmanager Gerhard Goldbrich. Gesagt, getan: Lovric darf weiterhin das U17-Nationalteam als Kapitän bei der EM in Bulgarien aufs Feld führen. Der rot-weiß-rote Nachwuchs hatte zum Auftakt gegen Spanien dank eines Treffers von Lovric sensationell ein 1:1-Remis geholt. Am Samstag wartet Kroatien.

7.5. - Austria seit fünf Spielen gegen Sturm sieglos

Vor dem Duell zwischen der Wiener Austria und Sturm am Samstag spricht die Statistik für die Grazer. Seit fünf Spielen wartet die Austria nämlich schon auf einen Sieg gegen die Schwarz-Weißen. Die letzten beiden Heimspiele wurden jeweils verloren (1:2, 0:3).

Gesamtbilanz:  187 Spiele / 94 S / 45 U / 48 N – Tore: 350:228
Heimbilanz:  93 Spiele / 57 S / 19 U / 17 N – Tore: 208:95
1. Spiel gegeneinander: 13.09.1942 (3:1)
1. Heimspiel gegeneinander: 13.09.1942 (3:1)
Höchster Sieg: 7:1 (30.11.1983) 
Höchster Heimsieg:  7:1 (30.11.1983) 
Höchste Niederlage: 0:6 (14.06.1995)
Höchste Heimniederlage: 0:3 (28.10.1995 / 03.10.1998 / 01.11.2014)
Die letzten Spiele gegeneinander:
1:2 (A/03.03.2015) - 0:3 (H/01.11.2014) - 1:1 (A/17.08.2014) - 1:2 (H/11.05.2014) 

6.5. - Piesinger ist die Nummer eins in Europa

#NoPiesiNoParty! Sturms Simon Piesinger ist im Jahr 2015 der torgefährlichste Mittelfeldspieler in Europas ersten Ligen. Von Aserbaidschan über Deutschland bis Spanien - kein Mittelfeldspieler hat so oft getroffen wie Piesinger (sieben Treffer im Jahr 2015, neun in der gesamten Saison).

6.5. - Trainer-Legende feiert Geburtstag

Der Jahrhundert-Trainer von Sturm Graz feiert Geburtstag: Ivica Osim wird heute 74 Jahre alt. Sturm wurde unter Osim zwei Mal österreichischer Meister, drei Mal Cup- sowie Super-Cup-Sieger. Zudem erreichten die Grazer unter Osim drei Mal die Champions League. Auch Ex-Spieler Johnny Ertl wünscht seinem ehemaligen Trainer alles Gute:

5.5. - Klaric trainiert ab sofort mit den Profis

Bright Edomwonyi, Marko Stankovic und jetzt auch noch Roman Kienast (Rückkehr noch unbekannt) - der personelle Aderlass in Sturms Offensive nimmt zu. Franco Foda reagiert und zieht Amateur-Stürmer Danijel Klaric hoch zum Profitraining. Der 20-jährige Kroate ist bei den Grazer Jungherren die Torfabrik schlechthin: In 22 Regionalliga-Spielen erzielte er 14 Treffer.

4.5. - Besuch beim neuen Verein und eine Einberufung

Sturms neuer Torhüter, Michael Esser, hat Graz einen Besuch abgestattet. Zuerst wurde mit Trainer Franco Foda zu Mittag gegessen und dann zeigte ihm Generalmanager Gerhard Goldbrich das Trainingszentrum und die Stadt. Zuletzt sah sich der Deutsche auch noch ein paar Wohnungen an.

Wenig überraschend wurde Sturms Flügelspieler Andreas Gruber von Teamchef Andreas Heraf in den Kader für die U20-Weltmeisterschaft in Neuseeland, die von 30. Mai bis 20. Juni stattfinden wird, berufen. Da der rot-weiß-rote Nachwuchs bereits am 16. Mai nach Neuseeland reist, würde der 19-Jährige in der entscheidenden Phase der Meisterschaft vier Partien versäumen. Mit Thomas Gösweiner (Admira) steht ein zweiter Steirer im 21-Mann-Kader Österreichs.

4.5. - Glück im Unglück für Roman Kienast

Erst die gute Nachricht: Bei Roman Kienast wurde im rechten Knie keine Verletzung der Bänder diagnostiziert. Der Stürmer wird trotzdem ausfallen, wie lange ist aber noch ungewiss. Bei der MR-Untersuchung (Magnetresonanz) wurde ein Knochenmarködem festgestellt. "Gut ist, dass nichts gerissen ist", sagte Kienast nach der Untersuchung, "ich hoffe, dass ich schnell wieder spielen kann."

4.5. - Teamleader Sandi Lovric

Sandi Lovric wird bei der U17-EM in Bulgarien für Österreich spielen. Der 17-Jährige wurde von Sturm freigestellt, allerdings mit der Auflage, dass er am Donnerstag retour kommt, wenn ihn Trainer Franco Foda für das Spiel am kommenden Samstag gegen die Wiener Austria benötigt. ÖFB-U17-Teamchef Manfred Zsak bezeichnet Lovric als herausragenden Spieler und sagt: "Er ist unser Teamleader."

4.5. - Neue Saison - alter Preis

Das 2:2 zwischen Sturm und Rapid war ein Spitzenspiel. Lukas Spendlhofer brachte es auf Punkt und sagte: "Das war Werbung für den österreichischen Fußball." Wer Lust auf mehr Sturm bekommen hat, kann ab morgen loslegen. Ab 5. Mai startet der Early-Bird-Aboverkauf für die Saison 2015/16, bei dem wieder der gewohnte Preis aus den vergangenen Jahren gilt. Die Aktion läuft in diesem Jahr bis zum 6. Juni 2015. Also rechtzeitig Sitzplatz sichern.

3.5. - Schick rechnet mit Europacup

Er ist Sturms Vorlagenkönig und geht mit breiter Brust voran. Nach dem 2:2 gegen Rapid, bei dem er beide Tore aufgelegt hat (Assist Nummer 9 und 10) geht Thorsten Schick in die Offensive. "Nach 36 Runden stehen wir auf einem Europacupplatz. Wo genau, das werden wir sehen."

3.5. - Der Teamchef ist beim Schlager

Den Hit der Runde kann sich natürlich auch Marcel Koller nicht entgehen lassen. Der Teamchef verfolgt die Partie live von der VIP-Tribüne der UPC Arena aus.

3.5. - Fan-Selfies mit dem Meisterteller

Die Fußball-Bundesliga tourt mit dem nigelnagelneuen Meisterteller durch das Land - und ab heute ist die Trophäe in Graz! Für alle Fußball-Fans hier schon einmal ein Termin-Aviso. Am Donnerstag, 7. Mai, wird es (voraussichtlich ab 13 Uhr) für alle die Möglichkeit geben, Selfies mit dem Teller zu machen. Und zwar vor dem neuen Styria Media Center am Gadollaplatz 1 (gegenüber der Grazer Stadthalle). Genaue Infos folgen noch. Am Abend "besucht" der Meisterteller dann auch die "Galanacht des Sports" in der Helmut-List-Halle.

 

2.5. - Madl und Spendlhofer sind fit

Martin Ehrenreich (Wade), Christian Klem und Marc Schmerböck (beide krank) werden im morgigen Schlagerspiel gegen Rapid nicht zum Einsatz kommen. Ehrenreich absolvierte eine Einheit in der Kraftkammer, Klem und Schmerböck ein gesondertes Training mit Konditionstrainer Walter Niederkofler. Michael Madl (Adduktoren) und Lukas Spendlhofer (Knie) machten das Mannschafttraining mit. Nach der heutigen Einheit, in der Taktik und Standards trainiert wurden, ging es zur Kasernierung ins Hotel am Mühlengrund.

2.5. - Eine "emotionale Begegnung" für Kainz

"Es wird für mich eine sehr emotionale Begegnung, schließlich habe ich ja bis auf Avdijaj noch mit fast allen zusammengespielt", erzählt der ehemalige Grazer Florian Kainz, nunmehr Flügelspieler im Diensten von Rapid Wien. Für ihn ist das morgige Duell ein Schlüsselspiel: "Wenn wir den zweiten Platz auch am Ende der Saison behalten wollen, müssen wir alles unternehmen, um in Graz zu gewinnen."

Auch bei Rapids Urgestein Steffen Hofmann dominiert die Vorfreude auf das Gastspiel in Graz: "Die Duelle mit Sturm sind schon was Besonderes, nicht nur auf dem Rasen, sondern auch auf den Rängen."

2.5. - Schwarz-weiße VIP-Köstlichkeiten

Sturm vs. Rapid, das ist schon ein besonderes Fußball-Fest. Und da bedarf es auch einer besonderen Kost im VIP-Klub. Und so werden die Lieblingsspeisen von Thorsten Schick (Reisfleisch) und Daniel Offenbacher (Käsespätzle) serviert. Am Sonntag wird aber der gesamte VIP-Klub Schwarz-Weiß sein. Mit einer Weißwurststation, weißen Humusbällchen auf schwarzem Linsensalat, Mohnnudeln mit Schwarzbeerragout und Vanillesoße, Kuchenvariationen in schwarz-weiß ...

1.5. - Innenverteidiger-Duo im Training

Zwei Tage vor dem Schlagerspiel gegen Rapid gibt es einen leichten Hoffnungsschimmer für die Verletztensituation bei Sturm. Das Innenverteidiger-Duo Michael Madl und Lukas Spendlhofer ist ins Training eingestiegen. Ob sie für Sonntag schon einsatzfähig sind, ist aber noch mehr als fraglich.

1.5. - Sicherheitszone rund um das Stadion

Die Polizei errichtet am Sonntag rund um das Stadion beim Spiel Sturm vs. Rapid eine Sicherheitszonecherheitszone. In der Polizei-Aussendung list sich das so: "Aus diesem Sicherheitsbereich können Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes Personen wegweisen, die gefährliche Angriffe gegen Leben, Gesundheit oder Eigentum im Zusammenhang mit einer Sportgroßveranstaltung begehen bzw. begangen haben. Gleichzeitig ist ihnen das Betreten des Sicherheitsbereiches verboten. Personen, die trotz eines Betretungsverbotes den Sicherheitsbereich bei dieser Sportgroßveranstaltung betreten, begehen eine Verwaltungsübertretung und können mit einer Geldstrafe bis zu € 500,--, im Falle der Uneinbringlichkeit mit einer Freiheitsstrafe bis zu 2 Wochen, bestraft werden. Verharren die Personen trotz erfolgter Abmahnung weiter in der Fortsetzung ihrer strafbaren Handlung, können sie festgenommen werden."

Der Sicherheitsbereich umfasst das Gebiet innerhalb der folgenden Straßenzüge: Conrad-von-Hötzendorf-Straße Nr. 151 – Evangelimanngasse – über Münzgrabenstraße – Harmsdorfgasse bis Nr. 12 (Krzg. Weinholdstraße) – Weinholdstraße bis Nr. 31 – Dr. Lister-Gasse bis zur Kreuzung Lortzinggasse – Lortzinggasse bis Kreuzung Paul-Ernst-Gasse – Richtung Süden bis Karl-Huber-Gasse Nr. 11 – Richtung Westen bis Raiffeisenstraße Nr. 198 – Raiffeisenstraße Richtung Norden bis Haus Nr. 166 (Kirche) – Richtung Nordwesten bis Kreuzung Lisztgasse - Kollowitzgasse – Kollowitzgasse bis Eduard-Keil-Gasse – Richtung Westen bis Kasernstraße – Kasernstraße Richtung Norden bis Senefeldergasse – schräg über Dauerkleingartenanlage bis Raiffeisenstraße Nr. 61 – Conrad-von-Hötzendorf-Straße Nr. 151.

Alle Meldungen von April 2015 finden Sie hier!

Alle Spiele des SK Sturm im Live-Ticker!

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fußball-Tickets gewinnen!

  • Der Ball rollt - und unser Fußball-Gewinnspiel läuft. Wir verlosen auch in dieser Saison wieder Karten für die Heimspiele von SK Sturm Graz und WAC.