Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neues ÖkostromgesetzVerbund-Chef: Wettbewerbsverzerrung und zu wenig Geld für Wasserstoff

Der Zug in Richtung ökologische Energiewende fährt unaufhaltsam, es gibt aber etliche Hürden, sagt Verbund-Chef Michael Strugl. Klar sei, dass Österreich künftig „viel mehr Strom“ brauche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Verbund-Chef Michael Strugl
Verbund-Chef Michael Strugl © Verbund
 

Mit dem in dieser Woche fixierten Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) kommen die erhofften Fördermilliarden für den Ökostromausbau in greifbare Nähe. Für Michael Strugl, Verbund-Chef und Präsident der Branchenvertretung „Österreichs Energie“, handle es sich grundsätzlich um ein gutes Gesetz, weil damit „ein Ausbaupfad für jede Technologie“ festgelegt worden sei. Eine entsprechende Förderkulisse mit gleitender Marktprämie sei besser als geförderte Einspeisetarife. Ausständig seien aber noch die Notifizierung durch die EU und in Österreich selbst dann vor allem die konkreten Verordnungen.

Kommentare (10)
Kommentieren
hbratschi
2
17
Lesenswert?

wär bitter,...

...wenn österreich die chance mit dem zukunftsträchtigen wasserstoffzug mitzufahren versäumte...

Wuffzack3000
4
15
Lesenswert?

Strom wird viel teurer

Strom wird in Zukunft viel teurer! Na no na ned. Das müssen wir halt in Kauf nehmen für den Kampf gegen den Klimawandel!

Nur blöd, dass sich der "Mittelstand" das ganze jetzt schon mehr leisten kann ... (abgeleitet vom Schuldenstand der Haushalte)

scionescio
7
29
Lesenswert?

„ Es könnte auch viel Widerstand kommen, wenn durch die Energiewende etwa Treibstoffe oder Strom teurer werden“

Das ist das Einzige, was mit Sicherheit kommen wird - die eAutofahrer werden sich wundern, was alles möglich ist, wenn sie erst einmal am Haken hängen!

melahide
12
4
Lesenswert?

Da die

Erzeugung von Wasserstoff oder ihrem Liebling - E-Fuels - auch Unmengen an Strom braucht, werden sich viele wundern. Das vergessen sie zu erwähnen. Jedenfalls muss Stinke-Treibstoff so teuer werden, dass sich der Kauf nicht mehr rentiert. Förderungen für alternative Antriebe gehören aufgewertet, aber nicht für Zweitwägen sondern wenn ich den Stinker verschrotten lasse und mir was alternatives kaufe.

Eigentlich gehören alle Steuern auf Energie durch eine CO2-Abgabe ersetzt. Sowohl beim Kauf (Ersatz der Nova) wie auch als Ersatz der Möst. Die Ökostromabgabe gehört ebenso durch eine CO2-Steuer ersetzt. Ökostromzertifikate würden dann geringer besteuert werden als Strom aus Kohlekraftwerken usw! Nur leider geht beim WKO-Hörigen Kanzler nichts. Der ist schon im Wahlkampfmodus und Klima ist dem egal.

scionescio
5
5
Lesenswert?

@Hilderl: so abstrus können nur selbsternannte Laien argumentieren..

… weil BEVs eher einen Rückschritt darstellen, kaum Teichweite haben, sauteuer sind und den Klimawandel nicht aufhalten, muss man alles Andere künstlich verteuern, damit das Schlechtere angenommen wird und die Energieversorger doch noch zu ihrem Reibach kommen… wer so seltsam denkt, sollte lieber bei seinen Fruchtsäften bleiben- die große Masse kann sich das nämlich nicht leisten!

petera
8
6
Lesenswert?

Natürlich muss alles was CO2 produziert

teurer oder verboten werden. Sonst werden wir in den nächsten Jahren vom Wetter entweder gegrillt, erschlagen oder fortgeweht.

Was auch passieren muss, ist ein sozialer Ausgleich. Denn auch bei der Klimaerwärmung werden die Armen am meisten leiden.

Daher müssen jene die von CO2-lästigen Produkten oder Dienstleistungen finanziell am meisten profitieren zur Kasse gebeten werden.

Pablo63
3
1
Lesenswert?

@Petra: Ohne Wohlstandsverzicht wird es nicht gehen.

Selbstverständlich wird es einen sozialen Ausgleich mit Schwellen- und Drittweltländern geben müssen. Einen menschenwürdigen Wohlstand noch vor sich habend, werden diese diesen allerdings ohne den Umweg Erdöl gleich mit erneuerbaren Energien erreichen.

Pablo63
30
7
Lesenswert?

Wundern werden sich die Stinkerfahrer.

Die Gesellschaft wird nicht mehr tolerieren, dass die gesamte Menschheit mit der schwarzen, giftigen Brühe aus dem Boden ausgelöscht wird. Bald wird das auch der letzte "Petrolhead" verstanden haben oder eben zu Fuß gehen.

petera
2
11
Lesenswert?

E-Autos werden uns nicht retten

Es geht viel mehr um Konsumverzicht bzw. - einschränkungen.

Unser aktuelles Wirtschaftssystem ist dafür aber nicht geeignet.

Da muss angesetzt werden.

hbratschi
3
12
Lesenswert?

pablo,...

...du scheinst dich ja besonders gut zu informieren. aber auch nur, wenn man die werbung der akkumotorenlobby als information betrachtet...😉