AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-Sorgen im TourismusHilferuf der Hoteliers, Krisengipfel der Busunternehmen

Hoteliers, Reisebüros, Messe- und Busunternehmer schlagen Alarm. Jedes zehnte Hotel habe wegen Corona-Stornierungen schon Mitarbeiter abgebaut. Andere zeigen sich krisenfest.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) APA/AFP/HECTOR RETAMAL (HECTOR RETAMAL)
 

Dass Teile der Tourismus- und Reise-Branche besonders an den Folgen des Coronavirus zu leiden haben, zeichnet sich bereits seit der Vorwoche ab. Die Betroffenheiten sind sehr unterschiedlich gelagert, das Stimmungsbild pendelt zwischen „existenzbedrohend“ und „kaum bis gar nicht spürbar“. Österreichs Hotellerie macht keinen Hehl daraus, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen mittlerweile besorgniserregend sind, wie seitens der Hoteliervereinigung (ÖHV) betont wird. „Bei der repräsentativen Branchenbefragung der ÖHV letzte Woche lagen die Umsatzrückgänge bei 24.200 Euro. Jetzt, wenige Tage später, sind wir bei 97.300 Euro angekommen – pro Betrieb“, so ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer. Mehr als drei Viertel der Unternehmen vermelden laut der Befragung Buchungsrückgänge, 78 Prozent berichten von mehr Stornierungen. Alarmierend: Bereits jedes zehnte Hotel (11,5 Prozent) habe Mitarbeiter abgebaut. Die von der Regierung zugesagte Soforthilfe sei ein Gebot der Stunde. „In Wahrheit braucht es eine Tourismus-Milliarde“, sagt Reitterer, die für stark betroffene Betriebe auch eine befristete Senkung von Lohnsteuer und Lohnnebenkosten auf null fordert.

Kommentare (5)

Kommentieren
zyni
3
17
Lesenswert?

Der Staat ist nicht dazu da

entgangene Gewinne auszugleichen. Wenn das passiert, dann für alle Firmen.

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
2
10
Lesenswert?

@zyni!

Vollkommen richtig! die meisten Betriebe fahren mit jedem Gewinn blitzartig ab, kaum ist eine Durststrecke von wenigen Wochen da, schon klopft man um ""Hilfe" beim Steuerzahler an. Schickt diese Grenzgänger zur "Hölle", das was übrig bleibt sind Unternehmer mit Verantwortung.

Antworten
Bond
11
5
Lesenswert?

Alle kassieren...

...nur die Bauern sollen schon wieder durch die Finger schauen. Köstinger tu was!

Antworten
Bond
4
5
Lesenswert?

😁

War ein Witz

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
3
5
Lesenswert?

@Bond

Lach! Hab mich auch schon gewundert, dass der Aufschrei der Bauern ausbleibt. Aber der kommt schon noch!

Antworten