Erkundungsflüge nicht möglich1600 Personen von Straßensperren betroffen

Auf den Bergen in der Obersteiermark schneit es weiter ++ Straßensperren ++ Angespannte Lawinensituation ++ Sicherheitssperre der B 320 bei Trautenfels ++ Lawinenabgänge bei Wildalpen und Hinterwildalpen ++ 14 Häuser im Bezirk Murtal evakuiert ++ Totale Straßensperre zwischen St. Johann und Trieben ab 18 Uhr

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ennstalbundesstraße ist gesperrt © Martin Huber
 

Durch die starken Schneefälle hat sich die Situation in der Obersteiermark weiter verschärft. "Die B 24 bei Wildalpen wurde gesperrt, dadurch ist jetzt die Ortschaft Weichselboden seit 9 Uhr früh von der Außenwelt abgeschnitten", so Mario Maier von der Landeswarnzentrale. Durch den Lawinenabgang sind im Bereich Wildalpen/Weichselboden etwa 100 Personen von der Umwelt abgeschnitten. Nach einem Lawinenabgang in Hinterwildalpen sind 85 Personen von der Außenwelt abgeschnitten.

Evakuierungen

Gegen Mittag kam es im St. Johann am Tauern im Bezirk Murtal zu ersten Evakuierungen. In St. Johann am Tauern mussten 14 Häuser evakuiert werden, 12 davon sind Ferienhäuser. Die Urlauber konnten heute die Heimreise antreten. Die vier Personen, die in den beiden anderen Häusern wohnen, wurden inzwischen in der Gemeinde untergebracht. Teile der Triebener Straße wurden gesperrt. Ab 18 Uhr gab es eine totale Straßensperre der B 114 zwischen St. Johann und Trieben. Im Bereich Triebental wurden zwei Wohnhäuser evakuiert, das gesamte Siedlungsgebiet Hohentauern ist seit dem Abend ebenfalls eingeschlossen.

Bürgermeister Heinz Wilding rechnet damit, dass die Sperre in Hohentauern mehrere Tage dauern wird. Betroffen sind rund 550 Personen, darunter auch mehrere Urlauber. Die Versorgung der Menschen   sei derzeit gesichert, "im Ort gibt es einen praktischen Arzt mit Hausapotheke und ein Lebensmittelgeschäft. Außerdem haben wir mit der Straßenverwaltung vereinbart, dass im Notfall eine Fahrspur für einen Notarztwagen aufgemacht wird", so der Bürgermeister. Die Stimmung sei trotzdem gut, "es ist ja nicht das erste Mal, dass wir so etwas erleben. So lange nichts passiert, können wir damit gut umgehen. Allerdings hatten wir schon lange keine Situation mehr in dieser Dimension. Wir haben höchste Alarmstufe." Am Sonntag soll eine Bürgerversammlung abgehalten werden.

Erkundungsflüge nicht möglich

Bereits am Freitag wurde das Bundesheer angefordert, aber auch gestern hat das Wetter keine Flüge zugelassen. "Wir haben derzeit keine Möglichkeit. Alles wartet auf ein Wolkenfenster, das zeichnet sich derzeit leider nicht ab. Aber unsere Besatzungen im Fliegerhorst in Aigen sind in Bereitschaft, um Erkundungsflüge, allenfalls Versorgungsflüge oder auch Lawinenabsprengungen aus der Luft sicherstellen zu können", erklärte Oberst Gerhard Schweiger vom Militärkommando Steiermark.

"Wir hoffen, dass wir morgen ein Fenster haben werden, wo wir Hubschrauberflüge durchführen können, um danach weitere Maßnahmen zu setzten und um eine genauere Übersicht zu bekommen", so Landeshauptmann-Stellvertreter und Katastrophenschutzreferent Michael Schickhofer. Auf dieses Fenster hoffen auch die Mitglieder der Lawinenwarnkommissionen. Denn teilweise gibt es gar keine Möglichkeit, die Lage vor Ort zu besichtigen - weder zu Fuß noch per Ski, erklärte Markus Ernst, Mitglied der Lawinenkommission Pölstal.

Völlig von Schnee umhülltes Auto durch Verwehungen in Bad Mitterndorf Foto © Franz Pototschnig

Bald vier Meter Schnee am Seeberg: "Wir stehen kurz vor einer Sperre!"
+

In allen betroffenen Gebieten tagen die Lawinenkomissionen, so wie auch in Eisenerz: "Wir haben Erkundungsfahrten durch unser ganzes Gebiet gemacht. Dabei wurde etwa die Ramsau und der Leopoldsteinersee befahren. Bei den Befahrungen haben wir geschaut, ob sich etwas verändert hat und ob schon irgendwo etwas herunter gekommen ist", so die Eisenerzer Bürgermeisterin Christine Holzweber. Der Leopoldsteinersee und sämtliche Wanderwege sind gesperrt. Entwarnung gab es bezüglich ärztlicher Versorgung. Das Gesundheitszentrum Eisenerz steht seit Samstag Mittag 24 Stunden zur Verfügung.

Aufgrund von Lawinengefahr im Bereich des Grimmings musste am Samstagvormittag auch die Ennstal-Bundesstraße und die Bahnstrecke gesperrt werden. Pkw werden über Irdning umgeleitet, Lkw müssen über die Autobahn ausweichen. Betroffen ist auch die Bahn, wo wegen Lawinengefahr zwischen Stainach-Irdning und Schladming keine Fahrten möglich sind. Aufgrund der Sperre der Ennstal-Bundesstraße muss der Schienenersatzverkehr ebenfalls über eine Umleitungsstrecke geführt werden. Auch zwischen Obertraun-Dachsteinhöhlen und Stainach-Irdning sind keine Fahrten möglich.

Es gelten weiter die Straßensperren von gestern, hinzugekommen sind Straßensperren im Bereich Mooslandl, der Pfaffensattel ist gesperrt. Auf der Mörsbachhütte war eine Familie eingeschlossen, im Sölktal derzeit etwa 480 Personen. Dort gab es zudem Probleme mit der Trinkwasserversorgung, denn die Hauptwasserleitung war beschädigt.

Auf der Planneralm waren rund 500 Personen eingeschlossen. Urlauber, die abreisen wollten, wurden gegen 11 Uhr von einem Konvoi des Straßenerhaltungsdienstes ins Tal geleitet. Das hat laut Bürgermeister Herbert Gugganig auch gut funktioniert. "Jetzt sind nur mehr die oben, die sowieso oben bleiben", so Gugganig.

In Johnsbach und Gstatterboden gibt es ebenfalls eine Sicherheitssperre aufgrund von Lawinengefahr. Hier sind 160 Personen laut Landeswarnzentrale betroffen.

Starker Schneefall in Gröbming: Feuerwehr muss Schnee vom Dach schaufeln
+

 

Schneemassen in St. Gallen Foto © Leser-Reporter Clemens Rodlauer

Längere Anfahrtszeiten für Rettungskräfte

Die Straßensperren erschweren auch die Einsatzbedingungen für das Rote Kreuz. Sämtliche Dienststellen in der Obersteiermark wurden mehrfach besetzt, da die Einsatzkräfte durch die Sperren weitere Wegstrecken bei einer langsameren Fahrgeschwindigkeit fahren müssen, erklärte Peter Bauer, Dienstführender Offizier der Rettungsleitstelle.

 

Straßensperren
B146 Gesäusestraße zw. Hieflau und Liezen
B138Phyrnpassbundesstraße zwischen Liezen und Kirchdorf
L738Planneralmstraße
L704Sölktal ab Stausee KW Sölk
B146Gesäusestraße Admont / Hieflau Richtung Johnsbach u. Gstatterboden Verbindungsstraße zw. Johnsbach u. Bachbrücke/Gstatterboden
B115Eisenstraße Präbichl
L117Ramsau zwischen Pension Bartlbauer und Filzmoos ab KM12,8
Untertalstraße von Schladming kommend ab GH Tetter ins Untertal
Obertalstraße von Schladming kommend ab Anwesen Windbacher ins Obertal
Gemeindestraße Wildalpen nach Hinterwildalpen
Gemeindestraße Wildalpen nach Rothwald
L744Mooslandlstrasse Eisenbahnkreuzung
L715Lausserstrasse zwischen Ober- und Unterlaussa
Hochschwabstrasse zwischen Wildalpen und Weichselboden
B320Ennstal Bundesstraße zwischen Trautenfels und Espang
L117Pfaffensattel zwischen Semmering und Rettenegg
L701Koppenpass zwischen Bad Aussee und Obertraun (OÖ)
B114Triebenpass zwischen Trieben und St. Johann am Tauern
Zufahrt nach Zwanzenbichl
Ardningalmstrasse

Sölktalstraße zum Teil gesperrt: Ca. 580 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
+

Die Lawinengefahr bleibt auch am Samstag auf Lawinenwarnstufe vier.

 

 

Kommentare (9)
Sepp57
20
7
Lesenswert?

Das sind ja wirklich

schöne Winterbilder. Und wenn 1600 Leute einmal von irgendwas "betroffen" sind, dann sind das ja auch nicht so viele. Man muss ja eigentlich auch einmal ein paar Tage ohne "Straße" auskommen können . . .

SU5UOTYL86CZ7KG7
0
1
Lesenswert?

sepp sepp57

sie haben offensichtlich wirklich keine Ahnung, haben sie schon mal an strom geacht, der gebrqcuht wird oder Wasser?

kopfschüttel

lieschenmueller
2
6
Lesenswert?

Irgendwas, das ein Hausarzt (falls im Ort) nicht mehr behandeln kann,

sollte einem in so einer Situation tunlichst nicht unterkommen. Plus strommäßig sollte alles funktionieren. Besonders, weil meistens die Heizung mit betroffen ist ohne diesen. Nahrungsmäßig wird es, wenn es nur ein paar Tage sind, auszuhalten sein. Gewisse Vorräte hat fast jeder daheim. Falls nicht, kann man sich ja an den "schönen Winterbildern" satt sehen ........

lapinkultaIII
5
2
Lesenswert?

Nicht so ganz korrekt....

.... bei aller Dramatik der Lage für viele Menschen: Dieses St. Johann liegt immer noch im Pölstal - nicht im Murtal.

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Bezirk Murtal

Damit ist der Bezirk Murtal gemeint. Lieben Gruß

lombok
31
16
Lesenswert?

Mei ist das schön!

Schade, dass der Süden nichts abbekommt ...

wiesengasse10
9
22
Lesenswert?

ich bring dich gerne rauf...

...kannst beim schaufeln helfen, und viele ältere Leute beruhigen, die damit leben müssen, dass im Falle des Falles keine Rettung mehr durchkommt. Was bist du bloß für ein armseliger Kerl, lombok....

lieschenmueller
9
19
Lesenswert?

@lombok

Scherzkeks!?

sugarless
6
23
Lesenswert?

Prekär

Die Lage ist prekär, erste Häuser werden evakuiert, warum sind da manche aus dem Süden neidisch?