AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EisschnelllaufEM-Gold heißt der EM Traum von Herzog

Österreichs Eisschnelllauf-Star Vanessa Herzog möchte bei der EM in Heerenveen (10. bis 12. Jänner) wieder Medaillen holen. Gold soll auch dabei sein.

Vanessa Herzog © GEPA pictures/ Jasmin Walter
 

Für Vanessa Herzog geht es am Wochenende in Heerenveen um die Prolongierung ihrer EM-Medaillenserie. Die Titelträgerin im Sprintvierkampf vom vergangenen Jahr in Klobenstein/Südtirol hatte vor zwei Jahren in Kolomna einen kompletten Medaillensatz geholt. Wie damals in Russland stehen diesmal wieder Einzelstreckenentscheidungen an. Eine Medaille ist Herzogs Ziel, ein erneuter Titelgewinn ihr Traum.

2018 war die Tirolerin über 500 m nicht zu schlagen, holte über 1000 m Silber und auch noch Bronze im Massenstart. Diesen Bewerb lässt sie diesmal aus, konzentriert sich auf die beiden Sprintstrecken. Favoritin ist die in dieser Saison erst verspätet auf Touren gekommene Herzog allerdings nicht, denn drei der bisher fünf 500-m-Weltcups gingen an die Russinnen Angelina Golikowa und Olga Fatkulina. Die restlichen beiden Rennen holte die Japanerin Nao Kodaira.

Das Eis ist schnell und hart

Zuletzt Mitte Dezember beim Weltcup in Nagano war Herzog als Zweite aber bis auf 0,21 Sekunden an Siegerin Golikowa herangekommen. Da heißt es nun anzuschließen. "Es gilt, vor allem technisch möglichst perfekte Läufe zu absolvieren", erklärte die 24-Jährige. "Das Eis ist schnell und hart, das kommt mir entgegen." Der 500-m-Bewerb steht für sie im Thialf-Eisstadion am Samstag (13.40 Uhr, live ORF Sport +) auf dem Programm, über 1.000 m geht es am Sonntag.

"Das Ziel ist auch heuer eine Medaille und Gold ist der große Wunsch", konkretisierte Österreichs "Sportlerin des Jahres 2019". "Meine Form ist sehr gut und trotzdem weiß ich, dass ich nur mit einem sehr, sehr guten Lauf über 500 Meter die Titelverteidigung schaffen kann. Die drei Russinnen sind heuer schnelle Zeiten gefahren und schwer einzuschätzen."

Debüt von Gabriel Oder

Österreichs Herren-Team vertreten Armin Hager und Gabriel Odor am Sonntag im Massenstart. Hager war in diesem Bewerb vor zwei Jahren EM-Achter, Odor gibt sein Debüt bei einem Großereignis der allgemeinen Klasse. Im Weltcup kam der 19-jährige Junioren-Weltmeister auf einen zehnten Rang. Der Tiroler könnte sein EM-Debüt schon am Freitagabend geben, ist er doch der erste Läufer auf der Reserveliste über 1500 Meter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.