Kurz und Kogler im TVOffener Bruch zur besten Sendezeit

Nichts geht mehr. Seit einem bizarren Parallelauftritt gestern Abend im Fernsehen sind Kurz und Kogler geschiedene Leute. Im Kanzleramt geht man davon aus, dass die Ära Kurz-2 am Dienstag zu Ende geht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
REGIERUNGSKRISE - OeVP-ERMITTLUNGEN: PRESSESTATEMENT NACH GESPRAeCHEN MIT DER SPOe / NEOS UND FPOe: KOGLER / MAURER
Werner Kogler sieht im Machtzentrum der ÖVP ein erschütterndes, erschreckendes, schauerliche Sittenbild © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ursprünglich wollte Alexander Van der Bellen heute dem traditionellen „Tag der Leutnante“ in Wiener Neustadt beiwohnen. Im Beisein des Staatsoberhaupts sollten an der Maria-Theresianischen Militärakademie frisch gebackene Offiziere ins Heer aufgenommen werden. Bereits am Donnerstag sah sich die Hofburg gezwungen, den Termin aus dem Kalender zu streichen. Passiert nicht völlig Unvorhergesehenes, steht am Mittwoch die Ausmusterung der halben Regierung auf der Agenda. Am Tag zuvor will die Opposition in einer Sondersitzung des Nationalrats einen Misstrauensantrag zumindest gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz, wahrscheinlich auch gegen die gesamte türkise Ministerriege einbringen.

Das Auftauchen neuer Vorwürfe gegen den Kanzler und dessen engstes Umfeld hat die Republik in die schwerste Regierungskrise seit Ibiza gestürzt. Zwischen Türkis und Grün geht nichts mehr. Die Grünen wollen ÖVP-Chef Sebastian Kurz nicht mehr die Treue halten – zumindest seit Donnerstag früh, am Vortag hatte Parteichef Werner Kogler noch gemeint, Auswirkungen auf die Regierungszusammenarbeit hätte die Razzia keine. Die Granden der ÖVP wiederum haben Kurz so viel zu verdanken, dass sie nur schwer vom ihm abrücken können. Eine Fortsetzung der Koalition in der bisherigen Konstellation ist ausgeschlossen, die Lage ist völlig verfahren.

In den gestrigen Abendstunden spitzte sich die Lage zu. Knapp nach Beginn der Zeit im Bild-1 meldete sich Bundeskanzler Sebastian Kurz überraschend aus seinem Büro am Ballhausplatz zu Wort, um einmal mehr zu unterstreichen, er denke nicht an Rücktritt: „Wir sind handlungsfähig und handlungswillig.“ Sollte es andere Mehrheiten im Land geben, werde man das akzeptieren. Vizekanzler Werner Kogler konterte wenige Minuten später, er orte „im Machtzentrum der ÖVP ein schauerliches Sittenbild“. Die Volkspartei müsse den Kanzler durch eine „untadelige Persönlichkeit“ ersetzen, so der Parteichef der Grünen in einem Statement vor dem Parlamentspavillon am Heldenplatz.
Spätestens seit dem bizarren Doppelauftritt gestern Abend zur besten Sendezeit in den Hauptabendnachrichten sind Kurz und Kogler geschiedene Leute. Nach knapp zwei Jahren scheint das Ende von Türkis und Grün besiegelt zu sein.

Statement Bundeskanzler Sebastian Kurz

Statement Vizekanzler Werner Kogler


Tatsächlich durchläuft Österreich eine Reise ins Ungewisse – mit offenem Ausgang. Nicht einmal in der Hofburg weiß man so genau, was die nächsten Tage bringen. Während die Grünen immer noch darauf hoffen, dass die ÖVP ihren Parteichef austauscht, um so in der Regierung zu verbleiben, zementieren sich die Granden der ÖVP ein – in der leisen Hoffnung, die Grünen würden kalte Füße bekommen und dem Misstrauensantrag am Dienstag nicht zustimmen – aus Angst vor „italienischen Verhältnissen“, wie es ein hoher ÖVP-Politiker formuliert: Zerbricht die Regierung, müsse sich Österreich auf eine Vierparteienregierung, eine Expertenregierung oder Neuwahlen einstellen. Ein beispielloser Machtpoker, der das Land lähmt und in ein politisches Patt stürzt.

Eine Schlüsselrolle kommt dem Bundespräsidenten zu, der zu Wochenbeginn auch nicht geahnt hatte, dass er zum zweiten Mal in seiner Amtszeit wieder in die Rolle des Krisenmanagers der Republik schlüpfen muss. In den letzten Tagen gingen die Parteichefs der fünf Parlamentsparteien in der Hofburg ein und aus, erst in den frühen Abendstunden ließ sich Van der Bellen erstmals in der Öffentlichkeit blicken.

Denken Sie nicht daran, was Sie für ihre Partei herausholen können. Österreich kann sich keine Egoismen leisten.

Van der Bellen an die Parteichefs gerichtet
Rede von Bundespräsident Alexander Van der Bellen


Einen launigen Einstieg wählte der Bundespräsident bei seiner TV-Ansprache gegen 18 Uhr. „Sie fragen sich in diesen Stunden vielleicht: Was ist denn jetzt schon wieder passiert?“ Um dem gleich einordnend beizufügen: „Wir haben es mit einer Regierungskrise zu tun, nicht mit einer Staatskrise.“ Mit dem Kanzler ging er allerdings hart ins Gericht: „Was wir klar sehen, ist ein Sittenbild, das der Demokratie nicht guttut. Ich habe andere Erwartungen an alle politisch Verantwortlichen.“
Wer sich einen Hinweis erwartet hatte, welche Regierung in einer Woche die Geschicke des Landes lenken würde, wurde enttäuscht. Der Machtfülle eines Bundespräsidenten sind Grenzen gesetzt. Wenn die Parteien nicht mitspielen, kann das Staatsoberhaupt keine Wunder wirken. Van der Bellen rief die Parteichefs dazu auf, „zuerst an das Wohl des Landes zu denken. Österreich kann sich keine Egoismen leisten. Denken Sie besonders jetzt nicht daran, was Sie kurzfristig für Ihre Partei herausholen können.“ Als Bundespräsident habe er „in so einer Situation keine Ratschläge zu erteilen“.

Im Bundeskanzleramt geht man davon aus, dass die Ära Kurz-2 am Dienstag zu Ende geht. Die Kisten seien allerdings noch nicht gepackt. Die für Montag und Dienstag angesetzte Kurzvisite in Israel wurde längst abgeblasen, eine für Mittwoch geplante Reise ins Silicon Valley – inklusive Treffen mit Arnold Schwarzenegger in Los Angeles – wurde noch nicht storniert. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kommentare (90)
Pelikan22
1
0
Lesenswert?

Wie wahr!

Ich seh das Ganze halt von der anderen Seite!

voit60
19
60
Lesenswert?

Was ich mich auch frage

Was macht ein Kanzler am Freitag in Berlin, Mo., Di in Israel und dann anschließend in Kalifornien? Für das Land wird es wohl nichts bringen solche Reisen. Ab Mittwoch hat er dann genug Zeit zum reisen

Balrog206
40
16
Lesenswert?

Naja voit

Nicht jeden kann die rote Partei durchfüttern von der Wiege bis zur Bahre ! Schon mal was von globaler Wirtschaft gehört ! Was auch immer die dauernd im Ausland zu besprechen haben !

rb0319
6
8
Lesenswert?

@balrog

Ja, wirklich toll wie uns Herr K., dem wegen seiner mutmaßlichen Verbrechen bis zu 10 Jahre Gefängnisstrafe drohen (schwerer gewerbsmäßiger Betrug, STGB) auf dem internationalen Parkett vertritt. Gut das wir solche Politiker haben.

Balrog206
6
3
Lesenswert?

Du

Schreibst es richtig ! Mutmaßlich !! 10 Jahre bekommt bei uns nicht einmal ein kinderschänder bei unserer tollen Justiz !

hoerndl
9
63
Lesenswert?

Und der nächste Wunderwuzzi, der uns enttäuscht hat,

Vielleicht führt das in Österreich jetzt mal zu mehr Anteilnahme am politischen Geschehen. Die Dinge sind halt wahnsinnig kompliziert und nicht so primitiv wie die Populisten es gerne darstellen

femoli
8
38
Lesenswert?

Für viele…

…ist es keine Enttäuschung sondern ein Aufatmen!

Dass beim Selbstverherrlicher/Schauspieler/Blender/etc. und seinen Mannen in den letzten Jahren nicht viel mit rechten Dingen zuging und so ziemlich Alles der Selbstbereicherung und Machtgier ausgerichtet war haben sie ohnedies nur in der eigenen Reihen geglaubt…

Bzw. das ist doch die Ideologie diese Truppe - und ich fürchte es wird nichts Besseres nachkommen 🤮

scionescio
12
52
Lesenswert?

@Hoerndl: wohl mehr Wuzzi als Wunder ….

.. wenigstens hat er jetzt Zeit. sich um das Kind der Frau Thier zu kümmern (falls sich da nicht auch noch Überraschendes ergibt) und er ist ja auch noch nicht zu alt, um einen Beruf zu erlernen…

GanzObjektivGesehen
7
4
Lesenswert?

Ihre politische Meinung sei ihnen unbenommen.

Aber ihre persönlichen Angriffe sind unter jeder Kritik. Damit reihen sie sich weit unter die Person, die sie angreifen. Das was sie zu vertreten glauben ist nicht die Lösung, eher das wirkliche Problem in Österreich. NEID UND HASS !

FRED4712
1
1
Lesenswert?

neid auf figuren ohne charakter??

da muss man schon seeehr schwarz sein um das zu glauben.......und Hass?.....nö, dazu sind diese Leute wirklich zu unwichtig

UHBP
21
48
Lesenswert?

Im Bundeskanzleramt geht man davon aus, dass die Ära Kurz-2 am Dienstag zu Ende geht. Die Kisten seien allerdings noch nicht gepackt.

Wahrscheinlich hat die ÖVP sämtliche Schredderunternehmen im Land für nächste Woche exklusiv reserviert. Jetzt gehört Staatseigentum im großen Stil vernichtet,
Sicher ist sicher!
PS: Könnte gut sein, dass mehr Druckerfestplatter vernichtet werden, als es überhaupt Drucker gibt :-)

vandiemen
3
7
Lesenswert?

Danke!

Hatte die selben Gedanken!

mobile49
8
22
Lesenswert?

man muss doch auch das "resevematerial" entsorgen

ironie off

Balrog206
25
2
Lesenswert?

Nach

Dem roten Vorbild von schwarz -blau 1 ? Ja dir schwarzen werden immer nur Vize Weltmeister hinter den Roten sein das stimmt !

rb0319
1
8
Lesenswert?

Süß

wie wieder verzweifelt versucht wird, vom eigentlichen Thema abzulenken.

Kommentare 76-90 von 90