Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach der PandemieUlrike Guérot: „Wir haben jetzt fast Angst voreinander“

Für Politologin Ulrike Guérot ist Demokratie „keine Vollkaskoversicherung“. Die Gesundheit sei das Maß aller Dinge geworden, „daran werden wir lange knabbern“. Sie ist für die Impfung, aber gegen Impfprivilegien und hofft, dass sich die GGG-Regeln bald von selbst erledigen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ulrike Guérot: „Die, die es sich leisten konnten, saßen entspannt mit den Macbooks im Gartenstuhl und pachteten die Moral, andere sind sozial auf den Boden geplumpst.“
Ulrike Guérot: „Die, die es sich leisten konnten, saßen entspannt mit den Macbooks im Gartenstuhl und pachteten die Moral, andere sind sozial auf den Boden geplumpst.“ © DED
 

Diese Woche wurden in Österreich die Rollbalken wieder hochgezogen. Getestet, genesen oder geimpft – das ist Ticket in die neue Freiheit. In den vergangenen Wochen haben Sie mehrfach die Befürchtung geäußert, Vorrechte für Geimpfte führten zu einer Spaltung der Gesellschaft. Ist diese Gefahr mit der Verankerung der niederschwelligen Testmöglichkeit als Alternative zur Impfung abgewendet? 

Kommentare (12)
Kommentieren
Ifrogmi
0
2
Lesenswert?

Ja

Wäre einfacher gewesen einfach alle vulnerablen verrecken zu lassen.
Diese Gruppe in Selbstisolation zu zwingen ist natürlich in Ordnung. Umgekehrt geht gar nicht.
Krank, alt gehört ausgemerzt, Dank corona bräuchte man sie nicht wegzuspritzen, man faselt dann mit reiner Weste von "lebensrisiko" und anderem blödsinn.

Schubarsky
11
15
Lesenswert?

Habe nur ein Unwohlsein...

...bei der Anwesenheit von Maskierten. Wann hören's mit dem Quatsch endlich auf?

Carlo62
1
7
Lesenswert?

Wenn man tot ist, merkt man es selbst nicht…

…es ist nur für die anderen schlimm. Genau so ist es auch, wenn man blöd ist!

mahue
10
13
Lesenswert?

Manfred Hütter: Betriebsrätin und Aufsichtsrat

Wo Frau Mag. C.G. politisch einzuordnen ist, weis ich nicht. Ulrike Guerot war in der Vergangenheit in Deutschland in der Nähe von Lammer und Schäuble tätig, neben vielen internationalen Tätigkeiten, jetzt UNI Krems. Tolle Karriere, aber bei der Frage Corona und Folgen durch Maßnahmen der Regierung (versteckte Kritik) und Benachteiligung bestimmter Personengruppen mehr einseitig auf Seite der Test-Impfverweigerer.

mahue
1
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Frage mich nur, ob sie schon in einer deutschen Zeitung, über den länderspezifischen Fleckerlteppich von Maßnahmen, in ihrer Heimat geschrieben hat, der gleich ist wie bei uns, teilweise strenger. Habe eine Ferienwohnung in Bayern Lohberg/Bayrischen Wald. Die Eigentümerversammlung, meist jährlich im Mai, wurde wie 2020 auch heuer 2021 auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Hausverwaltung arbeitet gut, kann durch Nutzung von IT-Möglichkeiten trotzdem meinen Besitz kontrollieren.

Shiba1
15
9
Lesenswert?

Endlich

einmal vernünftige Aussagen einer Politologin.
"Gerade von dem einfachen Menschen bekomme ich die meisten Zuschriften, während bildungsaffine Freunde und Kollegen mich eher gemieden haben" sagt eigentlich alles.

mahue
9
19
Lesenswert?

Manfred Hütter: Schöner Aufsatz der Frau Politik-Professorin

Die Seite kann man auf wenige Sätze reduzieren, auch enthält dieser Bericht einige Widersprüche in sich.
Wir haben in unserem tägliche Leben genug Einschränkungen, Menschen die gewisse gesetzlich vorgeschrieben Vorgaben erfüllen, wurden und werden gegenüber den Anderen die sie nicht erfüllen benachteiligt.
Ganz banale Dinge: Habe ich keine Lenkerberechtigung darf ich kein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr lenken. Fahrradführerschein mit 10 Jahren gemacht, darf ab 10 auf öffentlichen Straßen Rad fahren, sonst erst ab 12.
Habe ich kein Ticket darf ich keine Öffis, Freibäder, Theater oder Kino besuchen.
Habe ich keine entsprechende Impfung, kann ich gewisse schöne Urlaubsziele bei der Urlaubsplanung vergessen, weil bei der Einreise den ausländischen Behörden vorzuweisen.
Hund und Katze im Urlaub notwendig fast immer ein "Carnet" als Zolldokument notwendig, sonst bleibt das Tier zu Hause in einer Tierpension oder einem freundlichen Verwandten oder Nachbarn.
Könnte noch genug Beispiele aufzählen, aber sonst wird mein Kommentar gleich lang.
Abschluss: Warum macht man bei Covid-Maßnahmen so ein Spektakel und Problem daraus? Reines Politikum.

berta47
5
7
Lesenswert?

'Manfred Hütter

konstruktive Kritik passt wohl nicht in Ihr Denkmuster - können oder wollen Sie ihr geistig nicht folgen?

mahue
1
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: an berta47

Nicht das Wort "konstruktiv" verwenden, ist die Meinung einer Politikwissenschaftlerin und wiedergegeben von einer studierten Germanistin und Anglistin , die ich nach Lesen des Berichtes nicht teilen muss.

mahue
6
16
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Zusammenfassung: Jeder vernünftige Mensch investiert Zeit und Geld um mehr Freiheiten zu haben, war immer so. Die Anderen müssen halt auch mit Einschränkungen rechnen, aber selbst gewollt. Daher meine Aussage der Vernünftige ist benachteiligter, als manche Freigeister, die alle staatlichen Regelungen in Frage stellen.

ichbindermeinung
18
14
Lesenswert?

Maskenpflicht adhoc aufheben

Maskenpflicht sofort aufheben, so wie es Amerika am 14.05 gemacht hat

hkirchweger
0
4
Lesenswert?

Die USA...

...sind halt beim Impfen schon so weit, dass tatsächlich jeder impfwillige Erwachsene seine Spritze bekommen konnte und sie in manchen Gegenden schon auf dem Impfstoff sitzen bleiben. Wir sind aber noch nicht einmal bei den über 55-jährigen auch nur annähernd so weit.