Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SPÖ-Chefin im PorträtRendi-Wagner: Ihre Verbündeten, ihre Gegner, ihre Baustellen

Ihre Expertise in der Corona-Pandemie hat Pamela Rendi-Wagner ein deutlich besseres Standing in den eigenen Parteireihen verschafft. Doch wie geht es nach der Krise weiter? Ein Überblick über ihre Verbündeten in der SPÖ, ihre Gegner und die größten Herausforderungen, die vor ihr liegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner
SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner © APA/ROBERT JAEGER
 

Erkundigt man sich in der SPÖ nach Parteichefin Pamela Rendi-Wagner, fallen die Reaktionen unterschiedlich aus. Die Bezeichnungen "ambitioniert", "diszipliniert", "zielstrebig" und "enorm belastbar" sind vor allem in der Bundeshauptstadt Wien zu hören. Außerhalb fallen neben "kompetent" und "erstaunliches Durchhaltevermögen" aber auch Beschreibungen wie "etwas zu still". Einig ist man sich aber in einer Sache: Die Corona-Krise hat das Ansehen der Chefin in den roten Reihen deutlich verbessert.

Kommentare (22)
Kommentieren
rochuskobler
0
2
Lesenswert?

Was ist das für Expertin?

..beim 2. Lockdown, als die Fallzahlen über 9000 waren, hat sie dagegen gestimmt. Von der Schule geht keine Gefahr aus, hat sie behauptet. Vor dem 3. Lockdown, als die Fallzahlen im Griff waren, hat sie einen österreichweiten harten Lockdown gefordert. Lauter Fehleinschätzungen. Offensichtlich ist sie eine gleich gute Expertin wie Parteichefin.

Isidor9
4
3
Lesenswert?

Wer soll ihr das Wasser reichen?

In der SPÖ kann der klugen , besonnenen ( und noch dazu hübschen) Roten keine Frau das Wasser reichen. Und mit Ludwig und Kaiser ist sie gut abgedeckt. Der Politclown Dornauer soll froh sein, dass er nicht exkommuniziert wurde, nachdem was der Komiker alles aufgeführt hat. Rendis Zeit kommt noch früher als viele denken. Kurz/ Rendi ist die Zukunft. Die grünen Sektierer und Chaoten werden bald ausgetauscht. Und das ist gut für Österreich.

kislinger
27
19
Lesenswert?

expertise als ärztin

ich weiss nicht, bis zum schluss hat sie einen noch strengeren und härteren lockdown gefordert! nicht einmal ludwig ist mehr auf ihrer linie! und wie recht hat doskozil gehabt, dass er schon vorzeitig alles aufgehoben hat! wie ist er dafür geschmäht worden!

Rot-Weiss-Rot
6
14
Lesenswert?

@kislinger, wie lange hat Burgenland jetzt wieder "Normallockdown"?

Es sollte schon bis zum letzten Bürger durchgedrungen sein, dass sich Ergebnisse verschiedener Maßnahmen immer nach 14 Tagen zeigen.
Abwarten wie es ab Ende der ersten Juniwoche aussieht.
Wenn sie PRW bzgl. Expertise kritisieren, können sie 90% der Experten kritisieren, da diese alle der Meinung sind, dass die Öffnung 2-3 Wochen zu früh kommt.
Warten wir auf den Juni;

UHBP
21
14
Lesenswert?

@kis...

Ich hätte sowieso nie zugesperrt. Wir hätten in Zukunft auch keine Probleme mit Alten- und Pflegeheime. Totengräber wäre zum Beruf des Jahres 2020 aufgestiegen. Die Wirtschaft und unser Sozialsystem hätte man nachhaltig entlastet. Also was hätte wirklich dagegen gesprochen? Abgesehen von den vielen Toten und das jeder jemanden gekannt hätte, der an Corona verstorben ist. Das war wahrscheinlich auch der Grundgedanke vom Basti, hat sich dann aber vielleicht nicht getraut, weil es hätten ja auch Türkiswähler dabei sein können. Aber zumindest hat sich die Regierung von ihrem Slogan: "Jedes Menschenleben zählt" verabschiedet. Das hat ihr ja sowieso niemand geglaubt.

Patriot
22
28
Lesenswert?

Zu intelligent, zu gut ausgebildet, zu seriös, zu gut aussehend,

zu zurückhaltend, zu ehrlich, zu bescheiden, ...
Das mögen die vielen einfach g'strickten Blutzer und Neider gar nicht! Da sind ihnen die Kickls, Blümels und Platters viiiiiiiiel lieber!

bimsi1
13
13
Lesenswert?

Die Prognosenund Einschätzungen von Frau Rendi Wagner.

Es scheint in der Frage der Öffnungen mit 19. Mai, dass sich die Prognosen und Einschätzungen von Frau Rendi Wagner doch nicht bewahrheitet haben. Sie wollte ja noch vor ein paar Wochen einen strengen bundesweiten Lockdown. Kurz war für den 19. Mai, jetzt ist auch LH Ludwig auf diesen Zug aufgesprungen. Doch der Rückgang der Infektionszahlen sprechen für diesen 19. Mai - freilich gelten die Verhaltensregeln noch immer, Impfen ist wichtig.

objektiv2021
1
12
Lesenswert?

@bimsi1, mindestens 14 Tage Verzögerung bei den Maßnahmen.

Siehe Vorarlberg! Wie und warum kann man vermuten, dass es in Restösterreich anders sein wird als in Vorarlberg, wo schon wieder Ausreisetests usw. gemacht werden müssen.
Ich weiß nicht, habt ihr alle ein Kurzzeitgedächtnis? Es verzögert sich immer um 2-3 Wochen.
Ich hoffe ich irre mich, da auch ich mich auf den Gastgarten mit einem kühlen Bier freue, doch sicher bin ich mir nicht, dass das funktioniert!

UHBP
15
15
Lesenswert?

@bim...

Ja, und wenn die Infektionszahlen steigen, was natürlich auch immer mit mehr Toten einhergeht- aber wen interessieren schon Tote, wenn es um ein kühles Bier geht - dann sind natürlich wieder die Coronaleugner schuld.
PS: Das im Osten die Zahlen gesunken sind und im Vorarlb. gestiegen, ist reiner Zufall und hat sichr überhaupt nichts mit den Öffnungen oder Schließungen zu tun. So steht es zumindest in der Basti-Post ;-)

hortig
22
19
Lesenswert?

Rendi

Ausser nicht finanzierbaren, wöchentlichen Forderungen kommt nichts. Und so toll waren ihre Ratschläge in der Krise auch nicht, da gibt's genug Beispiele

objektiv2021
2
9
Lesenswert?

@hortig, woher weißt du, das es nicht finanzierbar ist?

Hauptsache die GKK-Zusammenlegung ist gut finanzierbar. Die Milliarde bekommen wir nicht, die zahlen wir und es bleibt nicht bei der einen.

ReinholdSchurz
25
15
Lesenswert?

Wisst ihr!😶

Ihre Verbündeten sind die nicht Wähler wegen ihr und der SPÖ geht fast keiner mehr wählen und für was braucht eine ehemalige Arbeiterpartei eine Ärztin als Vorsitzende 🙋🏻‍♂️

Zwiepack
18
18
Lesenswert?

So wie Kreisky ja auch Arbeiter war,

oder irre ich mich da?

Da Problem von PRW ist nicht, dass sie Ärztin ist, sondern dass sie von Wirtschaft und Politik generell wenig Ahnung hat. Man hat oft den Eindruck, dass sie vor ihrer Zeit als (damals) Gesundheitsministerin nicht einmal regelmäßig Nachrichtensendungen/Zeitungen konsumiert hat.

Zudem Kinder auf die Privatschule schicken und selber zum Wahlarzt gehen, dass dürfte einem gestandenem Sozialdemokraten eigentlich nicht passieren - das ist das Gegenteil von dem wofür die Sozialdemokratie kämpft(e): Bildung & Gesundheit für alle, unabhängig vom Einkommen!

Lepus52
3
15
Lesenswert?

Krampfhaft nach Gegenargumenten suchen!

Ja, das kann man aber man muß sich schon sehr verbiegen und wenig Ahnung von Sozialdemokratie haben. Niemand verlangt von Sozialdemokraten, dass sie sich in Sack und Asche kleiden sollen. Das Gegenteil ist Programm. Kindern aus armen Familien Aufstiegschancen, Bildung und Zukunftsperspektiven zu bieten. Dr. Rendi-Wagner stammt aus bescheidenen Verhältnissen und hat es geschafft, durch Intelligenz, Ehrgeiz, Fleiß und Durchhaltevermögen für sich und ihre Familie bessere Bedingungen zu schaffen, als sie es hatte. Ihr letzter Satz vergisst etwas wesentliches, nämlich Bildung und Gesundheit sind auch eine Holschuld und nicht nur eine Bringschuld der Gesellschaft. Wer Leistungsfähig und Leistungswillig ist, sollte gefördert werden und darf und soll auch einen sozialen Aufstieg anstreben, wenngleich auch den schwachen und kranken der Gesellschsft eine menschenwürdige Existenz geboten werden soll.

mtttt
9
5
Lesenswert?

Krampfhaft

das Wesen der heutigen Sozialdemokratie suchen, nur wo ist sie heute ? Es ist nett, Kindern Aufstiegschance zu bieten, Bildung zu bieten. Leistungsfähige sollen gefördert werden, aber ab einem gewissen Punkt, den die Genossen festlegen, abliefern. Die Grenze des Wachstums des Einzelnen bestimmt der innere Zirkel. Die große Arbeiterzeit stand vor anderen Rahmenbedingungen, die Errungenschaften genießt die heutige Generation, ebenso wie sie manches Danaergeschenk abtragen wird müssen. Waren die Sozialisten vor Jahrzehnten noch idealistische Kämpfer für bessere Bedingungen, sind sie heute andere geworden. Die Führungsriege der Roten kommt nicht von der Heilsarmee. Es geht um Macht, Einfluss und den Rahm der "Leistungserbringer" abschöpfen. Der fette Teil bleibt den Umverteilern, und die Magermilch kommt den abhängigen zugute, die man vorher an die Leine genommen hat. Siehe Wien, oder Kärnten wieder mit dem Rückfall in die Wagner/Ambrozy Methodik. Die erdigen SPÖ-ler mit Bindung zum Volk, zur Kaste der Aufsteiger hat schon lange abgedankt.

Rot-Weiss-Rot
0
6
Lesenswert?

@mtttt, im Grunde gebe ich ihnen recht.

Ich will sie allerdings fragen, ob all die Dinge, die sie hier zur Sprache bringen und kritisieren nicht sogar zur Potenz auf Kurz und seine Regierung zutreffen?
Wo sind die die Christdemokraten die sich mit Niveau und Anstand der Diskussion stellten und den christlich-sozialen Gedanken unters Volk brachten? Wo sind die? Ich sehe sie nicht!
Ich sehe einen Machtversessenen Emporkömmling der auf hinterlistigste Weise an die Macht kam, Alles und Jeden seinem Machthunger unterordnet und von nirgendwo her, nicht einmal aus dem eigenen Umfeld Kritik zulässt.
Wenn sie mich fragen ist der Machthunger und sind die Machenschaften der SPÖ, die es ohne Zweifel ebenso gibt, ein Lärcherlscha...... gegen jene des Sebastian Kurz und seinem Netzwerk. Was da in 4 Jahren auf Österreich hereingebrochen ist, war in der zweiten Republik noch nie da. Neueste Causa VfGh, VdB und Blümel. Fast wöchentlich sind Schlagzeilen zu lesen wie, „Erstmals in der 2. Rep.“, oder, „noch nie da gewesen…….usw.. Mehr brauchst nicht!

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Lieber RWR

Wir kennen uns, und es freut mich. Sind aber politisch nicht gleicher Meinung und der gleichen Partei zugeneigt.
Aber ich frage mich:
Welche Partei hat keinen Dreck am Stecken???
Welche Partei hat keinen Machthunger???
Welche Parteiemporkömmlinge wollen nicht die jetzt Ersten entfernen???
Altes Spiel, alte Masche!!!
Die Wertigkeit von Verfehlungen eines Politikers oder Partei überlassen wir lieber ordentlichen Gerichten, aber ein U-Ausschuss besetzt mit Politikern ist dazu nicht geeignet.


Rot-Weiss-Rot
0
1
Lesenswert?

@mahue, genau darum geht es in meinem Kommentar.

Der User @mtttt hat eben in Bezug auf PRW und der SPÖ kritisiert, dass die SPÖ im Grunde weit entfernt von ihren Wurzeln ist und es lediglich um Macht geht. Daher habe ich ihn aufmerksam gemacht, dass es bei der türkisen Bewegung eigentlich schlimmer ist. Ja alle haben ihre Leichen im Keller, die Frage ist nur wie viele.
Also, lieber Manfred, Gerichte werden doch erst bei strafbaren Handlungen tätig, doch ohne Unterausschuß wäre die Postenvergabe bei der ÖBAG niemals zur Sprache gekommen, der Familienbetrieb Kurz nicht aufgedeckt, die Haltung der ÖVP zur österr. Verfassung nicht offenbart worden und doch einiges mehr, was in der zweiten Rep. bisher noch nicht dagewesen ist. Es ist nicht immer wichtig ob strafrechtlich relevant oder nicht. Es ist auch wichtig ob politisch korrekt und da ist bei Sebastian Kurz sehr viel im Argen. Einem Menschen, der neuen Stil versprach. Wenn das der neue Stil ist, war mir der alte lieber. Aber wirklich, das kann doch auch ein eingefleischter ÖVPler nicht für "Gut" befinden was in diesen 4 Jahren Kurz alles passiert ist. Ich habe kein Problem mit christlich sozialen oder christdemokratischen Parteien, doch davon sind die Türkisen weiter entfernt, wie die SPÖ von einer Arbeiterpartei entfernt ist.

Rot-Weiss-Rot
0
1
Lesenswert?

Korrektur

als die SPÖ von einer Arbeiterpartei entfernt ist.

mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: alles klar. das Thema ist Postenschacher

Dieser politische Postenschacher beginnt schon im kleinen Amt und der Gemeinde und endet beim Bund (vertreten durch die Regierung), und das machten und machen alle Parteien (ob geschickt oder stümperhaft). Ist aber ein Faktum in allen Ländern, die demokratische gewählte Regierungen haben. In Diktaturen gibt es ohnehin nur Günstlinge, der Bürger hat dort nichts zu reden.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Mein Beitrag oben

hat sich auf den Untersuchungsgrund des U-Ausschusses bezogen. Rendi-Wagner ist in dieser Sache auch sehr vorsichtig, im Gegensatz zum Jan Kai Krainer.

Sege
12
15
Lesenswert?

Interessant

Dass der Topartikel sich mit Frau Rendi Wagner beschäftigt und das Topthema irgendwie gar nicht vorkommt.