Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Freitest-Beleg ab JännerGesundheitsminister Anschober: "Die Impfung ist ein Geschenk"

Die erste Tranche des BionTech/Pfizer-Impfstoffs für Österreich umfasst 9.750 Dosen. Sie sollen als symbolischer Akt österreichweit verteilt werden. Für das Ergebnis der Massentests im Jänner soll es ein einheitliches Format geben, das bei Stichproben vorzulegen ist.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober
Gesundheitsminister Rudolf Anschober © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober kündigte am Montag in der ZiB2 an, dass die erste Tranche des neuen zugelassenen Impfstoffs 9.750 Dosen umfassen wird. Sie werden symbolisch im ganzen Land verteilt.

Im Laufe des Jänner werden weitere 270.000 Dosen eintreffen, die zuerst den Alten- und Pflegeheimen zur Verfügung gestellt werden sollen. "Die Impfung ist ein Geschenk", so der Gesundheitsminister. Anschober verstehe Skeptiker nicht und werde sich natürlich auch selbst impfen lassen.

Bis zum Sommer sollen alle, die es wünschen, eine Impfung erhalten haben. "50 Prozent der Bevölkerung wären ein guter erster Schritt, auch wenn ich mir natürlich mehr erhoffe", so Anschober.

Gesundheitsminister Anschober erläutert neue Regeln

Die erste Impfung

Weder der 76-jährige Bundespräsident noch der 34-jährige Kanzler oder der 60-jährige Gesundheitsminister kommen in den Genuss der ersten Impfung. In Österreich werden die ersten 10.000 Dosen in Alten- und Pflegeheimen verimpft, je die Hälfte in Wien und in Niederösterreich. Hinter den Kulissen rittern Wien und Niederösterreich um das prestigeträchtige Foto. Offenbar sind in beiden Bundesländern am 27. Dezember Medientermine in Altenheimen geplant.

FFP2-Maske bleibt in der Verordnung

Die verordnete FFP2-Maske bleibt jedenfalls in der Verordnung, wie der Gesundheitsminister bestätigte - "als Sicherheitsmaßnahme für den Start". Wenn alles gut läuft, könnte sich Anschobe nach ein bis zwei Wochen eine Rückkehr zum normalen Mundnasenschutz vorstellen.

"Freitest-Beleg"

Zum Thema "Freitesten" kündigte Anschober im Ö1-Morgenjournal am Dienstag ein einheitliches Format für das Ergebnis der Massentests im Jänner an. Dieses müsste dann bei Stichproben zum Beispiel in Restaurants, im Handel oder bei Theater-Eingängen vorgelegt werden. Dazu soll in der ersten Jännerwoche ein Konzept präsentiert werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mein Graz
8
12
Lesenswert?

@Expat

Der Kontext des Gesagten macht den Inhalt.

Anschober sagte (etwas gekürzt):

"Das ist ein Geschenk, das wir da erleben. Im Frühling sind wir da gestanden und haben gesagt, wir träumen davon, dass es eine Impfung gibt und jetzt ist es soweit."

Also sagte Anschober nicht, dass der Staat den Menschen die Impfung schenkt, sondern er sieht den Erfolg der Wissenschaft als Geschenk.

Wäre es nicht sinnvoll, sich das Interview anzusehen, du könntest dadurch falsche Schlussfolgerungen vermeiden.

calcit
14
13
Lesenswert?

Natürlich kommt der Steuerzahler auf...

...so wie der Steuerzahler für die volkswirtschaftlichen Schäden durch Alkohol, Nikotin, Autounfälle und Arbeitsunfälle aufkommt - im Gegensatz dazu ist die Impfung was sinnvolles - es schütz auch jene die nichts für diese Pandemie dafür können, auch Impfgegener...

Expat
9
15
Lesenswert?

Irrtum Calcit, diese Impfung schützt nur den Geimpften

Und den nur vor einem schwereren Verlauf, nicht aber gegen die Ansteckung und nicht gegen die Weiterverbreitung des Virus.
Und all das für ein Jahr, dann ab zum Nachimpfen.

calcit
10
3
Lesenswert?

Erstens schützt die Impfung das Gesundheitssystem vor Überlastung...

...vor allem all jene die jetzt keine Behandlung wegen anderen Erkrankungen bekommen weil die Betten, und Intesnivbetten voll sind, es schützt die Volkswirtschaft vor Langzeitfolgen der COVID-19 Erkrankung wegen der Krankenstände, eventuelle Arbeitsunfähigkeit, etc... vor allem was die dauernden Lockdowns betrifft. Und was die Nachimpfung betriff, warum nicht, es gibt genug Impfungen die immer wieder aufgefrischt werden und im übrigen weiß man es noch nicht wann eine Nachimpfung notwendig ist...

DavidgegenGoliath
0
1
Lesenswert?

@calicit

Schön wäre es, wenn nur eine ihrer Thesen eintreffen würden, aber ich befürchte, sie überschätzen sich!

unfassbar
47
26
Lesenswert?

Sehr gut !

Das ist die EINZIGE CHANCE für eine allmähliche
Normalisierung, alle die das nicht so sehen,
sollten schriftlich ihren Verzicht, aber auch auf allfällig
notwendige medizinische Behandlungen, unterschreiben !!!

fans61
4
13
Lesenswert?

@unfassbar ...nomen est domen

Schäm dich und zwinge nicht Menschen zu Ímpfungen, die sie nicht möchten.

calcit
17
6
Lesenswert?

@unfassbar

Vergessen sie es... diese Imfpgegner, Egomanen und Egoisten werden sie hier nicht überzeugen können...

aToluna
5
15
Lesenswert?

Schriftlich verzichten

Ja, alle die sich impfen lassen verzichten schriftlich auf etwaiige Klagen gegen die Pharmafirma sollten unvorhersehbare Nebenwirkungen, (Langzeitfolgen usw.) auftreten. Aber auch auf den Verzicht der Kosten für allfällig notwendige medizinische Behandlungen. Daher muß jeder, der sich impfen lassen will, über diese Risiken der bekannten Nebenwirkungen von einem Arzt aufgeklärt werden. Deshalb wurde der Impfstoff von der EMA und der EU VORBEHALTLICH freigegeben.

Hazel15
7
25
Lesenswert?

Unterschreiben !!!

Würde Ihnen die Diskussion gestern im NTV mit Hernn Hofreiter und einere Hausärztin empfehlen, anzusehen. So u.a. die größte Gruppe die momentan gegen eine Impfung ist, das ist das medizinische Personal. Hausärzte, die nicht bereit sind in Testzentren fremde Menschen zu impfen. Ärzte die bis jetzt überhaupt keine Fachinformationen zu den bisher bekannten Risiken und Nebenwirkungen bekommen haben, die jeden der sich impfen lassen will vorher darüber zu aufzuklären um dann mittels Unterschrift dies zu bestätigen, damit das Pharmaunternehmen für jeweilige Schäden nicht mehr haftbar gemacht werden kann. Was sicher ist, das man Kopfweh und Fieber bekommen kann, das einem Schlecht wird, sch schlapp fühlt, ein bis zwei Tage danach nicht arbeiten kann. Das man nicht mit dem eigenen Auto zur Impfung kommen soll, weil man in vielen Fällen danach nicht fahrtüchtig ist....Das der Impfstoff nur einen Selbstschutz ist, man trotzdem das Virus verbreitet. . Biontech gibt eine Immunität gegen das Virus mit 12 Monaten an, danach muß wieder neu geimpft werden. Kinder bis 14 Jahren können (dürfen) NICHT geimpft werden. Bei Menschen mit Vorerkrankungen und bei Risikogruppen, ist es dringend notwendig sich mit dem Hausarzt das Risiko abzuwägen. Es liegen nähmlich keine Daten zu diesen Personengruppen vor, da der Impfstoff nur an gesunden Menschen von 14 bis 55 Jahren getestet wurde. Und das bei gerade einmal 42.000 Personen (21,000 bekamen davon eine Plazeboimpfung ).

Miraculix11
7
5
Lesenswert?

Selbst wenn man dem völlig zustimmt...

.....Nichtimpfen hat auch Nebenwirkungen: Bisher 5000 Tote. Glaubst wirklich dass auch 5000 an den Folgen der Impfung sterben werden?

Hazel15
2
1
Lesenswert?

Bisher 5000 Tote

Hier wurde nicht von Menschen hohen alters mit schwersten Vorerkrankungen geredet, wo das Risiko 1:1 steht an Corona zu sterben oder nicht, hier wird eine Impfung befürwortet. Da wurde über Menschen geredet, bei denen ein schwerer Verlauf , wenn überhaupt auszuschließen ist. Wo das Risiko von Nebenwirkungen überwiegt.

Miraculix11
0
2
Lesenswert?

@Hazel15

Die brauchen natürlich nicht impfen gehen, wenn sie sich von den Alten mit schweren Vorerkrankungen fernhalten. Denn bei denen steht das Risiko 1:1 an Corona zu sterben. Du hast sicher einen Lösung wie die Jungen das machen können. Nicht beim Billa reingehen wenn sie einen ziemlich alten Menschen drin sehen? Die U-Bahn verlassen wenn ein gebrechlicher alter Mensch einsteigt? Man weiß ja nie welche schwerste Vorerkrankungen der hat!

Expat
17
28
Lesenswert?

Unfassbar

Die sich jetzt schon um die Impfung anstellen sollten aber auch für Behandlung von Spätfolgen und Nebenerscheinungen selbst aufkommen.

Li_La
23
49
Lesenswert?

Sich gegenüber einer

fremden Person als Nicht-Virusträger ausweisen zu müssen, halte ich für eine der schwersten bisherigen Datenschutzübertretungen in der bisherigen C-Causa. In diesem Fall werden nicht nur Grundrechte sondern auch Patientenrechte verletzt. Diese Regierung ist einfach nicht mehr erträglich.

pianofisch
8
48
Lesenswert?

„Stichproben in Restaurants“...

...wie das schon klingt! Ich sitz dann bei Tisch in esse mein Steak und dann kommt der subalterne Typ von Ordnungsamt und fordert mich auf, mir einen Wisch vorzuzeigen.
Grausige Vorstellung! Danke nein. Ab 24. genügt.

Miraculix11
0
2
Lesenswert?

Denk Dir immer

MA 2412 hat die Kontrolleure geschickt und sag Ihnen sie sollen die Frau Knackal schön grüßen :-)

alher
11
6
Lesenswert?

Oder er macht gleich

einen Test!!!

Kommentare 26-43 von 43