Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Eine Religion herausgegriffen"Verfassungsgerichtshof hebt Kopftuchverbot an Volksschulen auf

Das Höchstgericht gibt heute nach wochenlangen Beratungen die Entscheidung in zwei höchst kontroversen Fragen bekannt: Nach der Aufhebung des Kopftuchverbots an Volksschulen wird heute auch sein Erkenntnis über das Verbot der Sterbehilfe verkündet.

OeFFENTLICHE VERHANDLUNG DES VERFASSUNGSGERICHTSHOFES (VFGH) ZUM VERBOT DER STERBEHILFE: UeBERSICHT
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat das von der türkis-blauen Koalition verhängte Kopftuchverbot an Volksschulen aufgehoben.

"Das punktuelle Herausgreifen einer bestimmten religiös konnotierten Bekleidungsvorschrift stigmatisiert gezielt eine bestimmte Gruppe von Menschen": Dieses Zitat aus der Begründung seiner Entscheidung steht im Zentrum der Begründung, die VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter am späten Nachmittag verlesen hat. Die entsprechende Bestimmung - § 43a Schulunterrichtsgesetz - ziele ausschließlich auf muslimische Mädchen ab und verletze somit die verfassungsmäßige Pflicht des Staates zur weltanschaulichen Neutralität.

Die Regelung greife eine bestimmte Religion, den Islam, ohne nähere Begründung heraus.

Wie Grabenwarter erklärte, begründe der Gleichheitsgrundsatz in Verbindung mit dem Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit das Gebot der religiösen und weltanschaulichen Neutralität des Staates. Zwar beziehe sich das von ÖVP und FPÖ ab dem Schuljahr 2019/20 eingeführte Verbot nicht ausdrücklich auf das Tragen eines islamischen Kopftuches. In den Gesetzesmaterialien zum Schulunterrichtsgesetz komme jedoch die Absicht des Gesetzgebers zum Ausdruck, dass konkret das Tragen eines islamischen Kopftuches untersagt werden soll.

"Verbot trifft gerade jene, die Schulfrieden nicht stören"

"In Bezug auf den von der Bundesregierung ins Treffen geführten Schutz von Schülerinnen vor sozialem Druck seitens ihrer Mitschüler verkennt der Verfassungsgerichtshof nicht, dass es in Schulen auch zu weltanschaulich und religiös geprägten Konfliktsituationen kommen kann", heißt es in der Begründung weiter - ein Argument, das das Gericht aber nicht gelten lässt, da das selektive Verbot "gerade die Schülerinnen, welche den Schulfrieden selbst nicht stören, trifft."

Verlangt hatten die Aufhebung des Kopftuchverbots zwei Kinder und deren Eltern, die im Sinne der sunnitischen bzw. schiitischen Rechtsschule des Islam erzogen werden. Sie sahen darin einen unverhältnismäßigen Eingriff auf die Religionsfreiheit und religiöse Kindererziehung - und auch eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, weil der Hidschab verboten sei, die jüdische Kippa oder die Patka der Sikhs aber nicht.

Ein Argument, das der VfGH aufgegriffen hat: Während er nicht generell ein Verbot religiöser Kleidung ausschließt, sei ein selektives Herausgreifen der islamischen Tradition nicht verfassungskonform, wenn es dafür keine sachliche Begründung gibt.

Glaubensgemeinschaft: "Geduld hat sich ausgezahlt"

Für die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) ist die Aufhebung des Kopftuchverbots an Volksschulen durch den Verfassungsgerichtshof (VfGH) das Ende populistischer Verbotspolitik. Die Entscheidung beweise, "dass unser Vertrauen in den Rechtsstaat und unsere Geduld sich ausgezahlt haben", sagte Präsident Ümit Vural am Freitag in einer Aussendung. Gleichzeitig bekräftigte er: "Die IGGÖ ist gegen Zwang jeglicher Form."

"Die Durchsetzung der Chancengleichheit und Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft erreicht man nicht durch Verbote", meinte Vural. "Weder heißen wir eine abwertende Haltung gegenüber Frauen gut, die sich aus persönlicher Überzeugung gegen das Kopftuch entscheiden, noch können wir der Einschränkung der Religionsfreiheit jener Musliminnen zustimmen, die das Kopftuch als integralen Bestandteil ihrer gelebten Glaubenspraxis verstehen."

Entscheidung zur Sterbehilfe ab 17 Uhr

Später am Nachmittag wird der VfGH auch noch seine Entscheidung in einer anderen brisanten Angelegenheit bekanntgeben: Ist das Verbot der aktiven Sterbehilfe rechtens?

Die Beschwerden gegen die Sterbehilfe hatte die "Österreichische Gesellschaft für ein humanes Lebensende" eingebracht, die sich aus unterschiedlichen Positionen dafür einsetzt, dass schwer Kranke den Zeitpunkt ihres Todes selbst wählen dürfen bzw. dass Ärzte in solchen Fällen tödliche Medikamente verabreichen dürfen.

Das Höchstgericht wird seine Entscheidungen dazu um 16 bzw. 17 Uhr verkünden. Da der Zugang zu dem Gericht der Corona-Pandemie wegen stark beschränkt ist, wird es einen Livestream zu den Entscheidungen geben.

Wir berichten und übertragen live:

Kommentare (85)
Kommentieren
3770000
2
4
Lesenswert?

Der übliche Gesetzespfusch

Ich erinnere mich gut. Als Schwarzblau dieses Pfuschgesetz beschlossen haben, da haben ziemlich alle Leute, die eine Ahnung von unserer Verfassung haben, schon gesagt, dass diese Regelung nicht halten kann. Und warum? Weil es der Regierung nicht um eine echte Trennung von Staats und Kirche, von Schule und Religion gegangen ist. Sondern um den Wunsch des Koalitionspartner FPÖ, mit einer populistischen Lösung die Muslime zu trietzen. Das Urteil ist zu begrüssen, weil es klar aufzeigt, wie man Regelungen machen muss, um religiösen Zugriff auf unsere Kinder zu verhindern.

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ 3770000: Ja, dieses Gesetz ist Pfusch, weil es so formuliert war, dass es nur eine Religion betraf, was aber so beabsichtigt war.

In einem liberalen Rechtsstaat muss man aber entweder alle religiösen Symbole in der Schule verbieten - oder Symbole aller gesetzlich anerkannten Religionen ausdrücklich zulassen.

zweigerl
3
5
Lesenswert?

Blinde formale Urteilsfindung

Die Wahrnehmung der Richter ist, wenn sie sich auf die Schulrealität richtet, zumeist ein Blick von ganz weit außen. Die sehen nicht die kopftuchtragenden Mädchen, wie sie nahezu zeremoniell ihrem muslimischen Religionslehrer die Hand küssen. Hier zeichnet sich eine Entwicklung ab, die latent den "Schulfrieden" in größte Gefahr bringt und von Lehrern auch deutlich aufgezeigt wird. Offenbar sind unsere juridischen Entscheidungsträger außerstande, Trends vorauszusehen, sodass sie sich von einem trügerischen Idyll täuschen lassen. Daher ist dieses Urteil, das von externen Beobachtern nur im Blick auf ihre Paragraphen getroffen wurde, von schierer Blindheit geschlagen. Es muss erst wieder was passieren, dann gibt es einen "Tatbestand" für anlassbedingte Schnellurteile, bis sie ein wenig später zurückgenommen werden. So gesehen muss man sich fast wünschen, dass sich diese klammheimlichen Regressionsmachenschaften seitens fremder Kulturen und Religionen deutlicher manifestieren, um ihnen entschieden entgegentreten zu können.

Irgendeiner
5
2
Lesenswert?

Zweigerl,

hast du es nicht verstanden, der Verfassungsgerichtshof stellt expressis verbis fest,daß das selektiv gegen eine Gruppe war,was auch für die Frage der Lügen übers Kopftuch wesentlich ist.Und die wissen, im Gegensatz zu anlaßgesetzgebenden eigenwerbenden und damit verfassungswidrig agierenden Studienabbrechern im fremdländischen slim-fit, zu Deutsch Knackwurstanzug, was die Verfassung gebeut und es war ein guter Tag.Und kümmer Dich besser mal um die Frage ob man in der Zivilisation Menschen ertrinken läßt.

zweigerl
2
3
Lesenswert?

Parteipolitische Sauce

Es ist bezeichnend, dass man diese heikle Frage gleich wieder in eine parteipolitische Sauce tunkt.

Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Zweigerl,wer Stimmung gegen Flüchtlinge macht,

von einer Partei und dazu reihenweise Unwahrheiten erzählt und einschlägig verfassungswidrige Gesetze zusammenmurkst, der tunkt es in seine parteipolitische Sauce,ich stells nur fest.Und ich habs schon vor dem VfGH festgestellt,nur jetzt ist es amtlich,hau nicht auf den Botschafter hin,der kann nichts dafür.

zweigerl
2
3
Lesenswert?

So wertneutral wie möglich

Ich sag's so wertneutral wie möglich, dass es keinen Sinn macht, in eine Diskussion einzusteigen, in der einer in schwierigsten Zeiten die Staatsgeschäfte besorgenden Partei, die an einem sozialen und ideologischen Frieden interessiert ist, wie einer Wirtshauspartie "hetzerische" Aktivitäten zu unterstellen. Und noch untergiffiger ist es, alles unter den völlig absurden Parameter zu stellen, Ertrinkenden nicht die Hand zu reichen, nur weil man Flüchtenden, die von autokratischen Despoten vertrieben wurden, als Staat, der dafür am wenigsten verantwortlich zu machen ist, nicht sofort mit allen nur erdenklichen Hilfsmaßnahmen entgegenkommt. Ich vermute, die Metapher der Herbergssuchenden wird jetzt zu Weihnachten wieder als großes Vorwurfsbanner entrollt werden, um der hiesigen Bevölkerung, die selber so ziemlich im Sumpf steckt, ein schlechtes Gewissen zu machen..

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Zweigerl,ich muß nichts unterstellen, wenn du weniger Flüchtlinge

als wir schon hatten,empirisch beweisbar, zu Tsunamis aufbläst um auf einer Stimmung zu surfen, wenn Du frech behauptest, das Kopftuch hätten wir hier nicht gehabt,gegen die Geschichte der Trachten und der restlichen Frauenmode hier um Stimmung zu machen.ich hab gesagt ich werf das Kinderkopftuch der Gailtaler Tracht meiner Großmutter gerne auf den Richtertisch,samt Modejournalen der 50er ff und Lehrbücher unserer Trachten,und Habilitierte der europäischen Ethnologie zieh ich auch noch bei und jetzt hama den Befund der selektiven verfassungswidrigen Gesetzgebung gegen eine Gruppe,wozu sollte ich was erfinden.Und Menschen die ertrinken zieht man immer aus dem Wasser,unterlassene Hilfeleistung ist auch in unserem Recht strafwürdig und zweigerl,wenn einer ein Gewissen hat daß ihm verbietet Kindern zu helfen ist das auch schwer vidierungswürdig.Und ja,zweigerl, ihr solltet ein schlechtes Gewissen haben weil ihr nicht aufgestanden seid.Im Grunde seid ihr dem Universum alle gleich überflüssig und habt nur Euch,und euer Einsichtsvermögen ist schwer armselig.

zweigerl
2
3
Lesenswert?

Das ertrinkende KInd

Es gibt da dieses zugespitzte ethische Dilemma des Moralphilosophen Peter Singer, dass niemand an einem ertrinkenden Kind vorbeigehen würde, ohne unter Einsatz seiner Kleidung und wohl auchseines Lebens in den Teich nachzuspringen. Ich spende gerne für "Steirer helfen Steirern", Nächstenhilfe ist etwas Selbstverständliches. Und das gilt nicht weniger für den Politiker, dem Sie AD PERSONAM an die Wäsche gehen ("slim fit" usw.). Aber ich fühle mich nicht verantwortlich dafür, dass in vielen Staaten der Welt sich Millionen den dürftigsten Lebensbedingungen ausgesetzt sehen und jetzt unsere Hilfe einfordern. Noch immer war "ein bisschen Liebe von Mensch zu Mensch" das realistischere Konzept als die abstrakte "Liebe zu allen Menschen", die unmöglich ist. Jeder verantwortungsbewusste Politiker ist sich dessen bewusst, dass er sich niemals die Rolle des globalen Menschenretters anmaßen kann, sondern für das Gemeinwohl der eigenen Bürger verantwortlich ist. Hinter dieser Überlegung steckt auch die grausame Konsequenz, dass die einige wenige der Geholfenen , die mit Hilfe von Schleppern bei uns anlanden, die Hilfsbereitschaft mit subversiv-terroristischen Aktionen lohnen, weil sie ihre Ziele nicht erfüllt sehen oder was weiß ich. Das alles können Sie übrigens auch bei muslimischen Autoren und Wissenschaftlern nachlesen, die nicht mit dem Koran oder dem Rosenkranz der allgemeinen Menschenliebe in der Hand argumentieren.

Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Ach komm,daß Du nicht alle Menschen retten kannst ist nie ein Argument es nicht zu versuchen,

sonst könntma Rettung, Feuerwehr und Polizei auflösen und es zu unterlassen wo mans definitiv mit Federstrich kann ist ein Makel erster Ordnung.Und weißt Du,wenn mich hier welche für guten Willen abstrafen sinds ja auch nicht alle und wer Dinge aus Prinzip tut ist auch davon nicht zu beeindrucken.Und zweigerl,jetzt unterstell ich wirklich was, das ich nicht wissen kann,Du suchst sehr selektiv nach Argumenten aber der Zorn auf eine Gruppe scheint mir ein urpersönlicher,kein propagandistisches Versatzstück,naja,vielleicht bin ich eines Tages klüger.

Irgendeiner
7
4
Lesenswert?

Schade, der Abend neigt sich,

mir hats hier gefallen, ich komm morgen wieder vorbei, gute Nacht.

ASchwammerlin
4
33
Lesenswert?

Der VfGH raubt diesen Kindern die Kindheit

die armen Mädchen können schon im Volksschulalter keinen Sport mehr betreiben, nicht schwimmen und werden vom großen Teil des gesellschaftlichen Lebens bereits als Kinder ausgeschlossen. Als wenn es nicht schon traurig genug wäre, dass sie dann mit 14, 15 zwangsverheiratet werden und als Gebärmaschinen den patriarchalischen Männern dienen müssen. Und das im Jahr 2020 in Österreich! Einfach unglaublich! Dieses Urteil ist für unser Land, unsere Kultur und unsere Freiheit beschämend!

X22
0
0
Lesenswert?

Ihre Meinung, aus ihrem kleinen Umfeld mit einem sehr einschlägigen Sprachgebrauch "Gebärmaschinen", hier ein Auszug aus einer Diplomarbeit, die zwar etwas älter ist, sich jedoch weitläufiger damit beschäftigt hat, was aus kulturellen und Glaubensgründen oft nicht getan wird, hat mehr Gründe als ihre einfältige Sichtweise. Und was machn sie, sie machen den Mund weit auf, wo ist ihr Einsatz in Pkto. integration von jungen Musliminen, beim Tischtennis fallen ja von Haus aus einige Hindernisse weg.

(Suchbegriff "Integration jugendlicher Musliminnen
in und durch Sport in Österreich")
Der Islam befürwortet somit körperliche Aktivität und ruft seine männlichen und weiblichen
Anhänger dazu auf, ihre Körper zu stärken. Dennoch ist in Europa ein ganz anderes Bild über
den Islam und v. a. über die islamische Frau und Sport vorherrschend: Wie
schon im Kapitel
3.2 dargelegt, weisen Musliminnen oft eine besonders geringe Affinität zu Sport auf. Dass die
Ursache dafür aber nicht im islamischen Glauben liegt, zeigt die soeben beschriebene
angestrebte Lebensweise von gläubigen MuslimInnen und wird
von folgender Studie
bestätigt:
In Deutschland wurde untersucht, ob sich junge Musliminnen seltener als andere junge
ZuwanderInnen in ihrer Freizeit sportlich betätigen und ob sie sich seltener mit ihren
FreundInnen zum Sport treffen. Die Ergebnisse wider
legen die weitverbreitete Meinung in
Europa, dass Musliminnen aufgrund des Islams kaum Sport treiben:
„Mädchen mit sehr geringer religiöser Bindung pflegen den Sport am wenigsten, die mit
starker religiöser Bindung am relativ häufigsten. Jedenfalls wird d
eutlich, dass religiöse
Orientierung eine sportliche Betätigung nicht verhindert“ (BMFSFJ, 2004, S. 22ff)

ASchwammerlin
1
9
Lesenswert?

Bitte die Realität sehen, mein Graz!

Ich leite einen Tischtennisverein, wir hatten noch nie ein muslimisches Mädchen! Freunde von mir sind Tennistrainer, einer betreut Mädchenfußballmannschaften, die hatten noch nie ein muslimisches Mädchen. Bin im Sommer viel im Schwimmbad, sehe viele Schulklassen, aber es war noch nie ein Mädchen mit Burkini dabei! Zum gesellschaftlichen Leben. Hast Du schon einmal bei einem Pop oder Rockkonzert ein verschleiertes Mädchen gesehen? Die Zwangsverheiratung findet im Sommer in deren Heimatländern statt, vorher meist auch die Beschneidung, weil beides bei uns verboten ist. Im übrigen ist es mir völlig unerklärlich, wie man die Unterdrückung von Mädchen/ Frauen gutheißen kann. Die wenigsten tragen das Kopftuch aus freien Stücken, der Druck kommt aus der Familie und da meist von den Männern. habe ich mir nicht aus den Fingers gesaugt sondern ist alles aus Umfragen belegbar!

Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@ASchwammerlin

Als Erstes die (immer wiederkehrende): Antworten UNTER DAS POSTING schreiben! Danke.

Tischtennisverein, Tennis, Mädchenfußball: wie viel Mädchen sind da insgesamt? Wie schaut es in Prozenten gemessen aus, wenn man das mit der Bevölkerung vergleicht? Wird Werbung bei Migrations-Familien gemacht? Werden muslimische Mädchen animiert da mitzumachen? Sprichst du tatsächlich von Mädchen im Volksschul-Alter?

Vielleicht siehst du bei den Schulklassen kein Mädchen im Burkini, weil sie wie alle anderen gekleidet sind? Immerhin geht es da um Kinder zwischen 6 und 10 Jahren.

Weiters schreibst du hier eindeutig von Vorgängen in Österreich und nicht im Ausland, also warum meinst du jetzt plötzlich, dass das dann im Ausland passiert?

Und noch einmal: es geht hier um Volksschülerinnen. Solche sehe ich weder mit noch ohne Kopftuch bei Pop- oder Rockkonzerten häufig.
Es geht auch nicht um Verschleierung, sondern um das Tragen eines Kopftuches.

Du vermischt hier so viel, dass ich mich frage: was bezweckst du damit? Außer deiner Abneigung gegen Muslime Ausdruck zu verleihen?

ASchwammerlin
1
2
Lesenswert?

Ich habe überhaupt nichts gegen Muslime

jeder soll glauben, an wen oder was oder will, von mir aus auch an Donald Duck. Aber wenn es um die Einschränkung der persönlichen Freiheit geht, ist meine Toleranz am Ende. Wenn Donald Duck dann vorschreibt, dass Mädchen nur schwarze Kutten tragen dürfen,, dann hätte er bei mir als Religionsführer ausgedient. Zum Sport. du meinst, dass Migranten nicht eingebunden werden, weil sich so wenige Mädchen beteiligen. Aber in den Fußballvereinen haben wir zum Teil schon mehr Zugewanderte als Einheimische, in den Kampfsportvereinen zum Teil 100% , nur eben alles Männer. Ich verurteile nicht den Islam sondern die von den Männern dominierte Auslegung des Koran zu ihren Zwecken. Dass Du diese Unterdrückung der Frau ("die Frau hat dem Manne untertan zu sein") als Frau gutheißt, ist für mich verstörend. Ich kann dich mir einer Muslimin bekannt machen, die die ihr das Martyrium ihrer Ehe schildern kann, vielleicht denkst du dann anders. Wurde übrigens im Sommer als junge Frau während der Schulferien in der Turkei zwangsverheiratet,. Das spielt sich übrigens immer noch jedes Jahr ab., Dunkelziffer ca. 3000 Mädchen pro Jahr, nur Österreich!

Mein Graz
2
1
Lesenswert?

@ASchwammerlin

Zum Sport: ich "meine" nicht, ich FRAGE!
Deine Unterstellung, dass ich die Unterdrückung der Frau gut heiße ist bösartig.
Woher nimmst du die Gewissheit, dass ich weiblich bin? Ich habe eine Geschlechtszugehörigkeit NIEMALS erwähnt oder bestätigt.

Du vergleichst hier anscheinend Vereine von Männern und Frauen. Ist dir dabei in den Sinn gekommen, dass es nicht einmal bei uns sehr verbreitet ist, dass Frauen Fußball spielen oder eine Kampfsportart betreiben? Welcher Prozentsatz an Österreicherinnen ohne Migrationshintergrund betreibt diese Sportarten? Und dass das auch für integrierte Migranten immer noch ein "Männersport" ist muss dir wohl klar sein.

Eine im Ausland geschlossene Kinderehe - und darum handelt es sich - ist m.W. in Österreich ungültig und strafbar. Aus welchem Grund zeigst du das dann nicht an? Es läge in DEINER Hand, das Martyrium so einer Ehe zu beenden.

Leg mir keine Worte in den Mund, die du gerne lesen willst! Lies was da steht und beantworte meine Fragen - oder lass das Posten, wenn du mir keine Antworten geben willst oder kannst.

ASchwammerlin
1
1
Lesenswert?

Dein Ärger

der aus Deiner Antwort heraus zu lesen ist zeigt, dass Dir schön langsam die Argumente ausgehen. Bösartig wollte ich nicht sein,. Ich bedauere dass im mich unglücklich ausgedrückt habe, wenn ich geschrieben habe, Du befürwortest die Unterdrückung von Frauen. Ich meinte, es ist für mich verstörend, wenn jemand im 21.JH in Westeuropa das Tragen eines Kopftuches bei Kindern gut findet. Zum Sport: ich meinte nicht Vereine sondern Sportarten. Beim Handball, Volleyball ist der Frauenanteil schon höher als der männliche Anteil. Auch bei den Kampfsportarten (Judo, Taekwondo, Aikido) beträgt der Frauenanteil schon an die 50%. Bei allen genannten Sportarten habe ich noch nie eine Muslimin gesehen. Bei der Zwangsheirat meinte ich nicht Kinderehen sondern die von jungen Mädchen mit 16 plus und die sind meines Wissens nach gültig, wenn sie in einem Land geschlossen werden, das die Ehe ab 16 erlaubt so wie die Türkei. Letzter Satz: das posten lasse ich mir nicht verbieten, bin Demokrat.. Beste Grüße Andreas (mein Geschlecht ist nun transparent)

Mein Graz
20
2
Lesenswert?

@ASchwammerlin

Ich wollte mich aus dieser "Kopftuch-Diskussion" eigentlich heraus halten, jetzt greife ich doch in die Tasten.

Aus welchem Grund sollten die Mädchen im Volksschulalter keinen Sport betreiben können? Es gibt keine Befreiung vom Sportunterricht aus religiösen Gründen, da muss man m.W. ein ärztliches Attest bringen.
Auch schwimmen können/dürfen sie, wenn sie ganz depperte Eltern haben dann halt mit Burkini!
Die Mädchen haben sehr wohl ein gesellschaftliches Leben, schon allein dadurch, dass sie die Schule besuchen.
Und Zwangsverheiratung mit 14, 15 Jahren ist in Österreich sowieso nicht möglich!

Bitte bleib bei den Tatsachen, mach hier nicht einen auf falsche Mitleidsmasche mit einer Meldung die bei näherer Betrachtung den Tatsachen nicht stand hält und den Hintergrund hat, dass du Muslime ablehnst.

Mein Graz
6
2
Lesenswert?

Oh, da gibt es Rotlauf!

Und wie üblich ohne Argumente...

Gut gemacht! 😁

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Mein

Dein letzter Satz deckt dich wieder einmal auf, Kritik bzw. bedenken zu äußern ist nicht erlaubt , übrigens du hast noch vergessen N... zu schreiben !
Das es bei uns wahrscheinlich „ noch „ nicht so schlimm ist hast wahrscheinlich recht aber dann schaut man halt zum vorzeige Nachbarn da wird seit vielen Jahren diskutiert und diskutiert über die genannten Probleme ! Heinz Buschkowsky ein ehrenwerter SPD Mann wird wohl kein Märchen Erzähler sein !

Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Roggi,vor der Dummheit sind alle gleich,

der Verweis auf eine andere Partei bringt nie was, die Konservativen wären auch nie am blauen Programm angestreift,naja,bis zum Tag als der Baasttiii kam,ders abkupferte um ein vorsätzlicher Wählerversteher zu sein.Die Bruchlinie verläuft da mehr zwischen Wissenden und restlos Taulosen.

Irgendeiner
18
6
Lesenswert?

Genau, Du hast vergessen

hinzuzufügen daß im VfGH lauter Kryptoislamisten sitzen,wahrscheinlich eh die aktenausgebenden Staatsanwälte die Basti nicht finden kann,man lacht.

Flogerl
3
9
Lesenswert?

Sag mal ....

.... wirst du eigentlich für's Dummheiten verfassen bezahlt ???

Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Flogerl,Dich fliegen schon um 7:23 morgens solche Fragen an,den Tag

mit Zorn zu beginnen ist keine gute Idee und macht keinen schlanken Fuß,aber Du hast Dir Antwort verdient.Weißt Du Flogerl,Erwachsene müssen nicht in ein Forum um ihre Eigeninteressen zu vertreten, das könnens draußen auch,und die Idee daß einer sagt was er sagt,weil er dafür gezahlt würde oder sonst Nutzen hat,etwa für Flüchtlinge eintritt weil er an denen verdient,sagt nicht viel über den Besprochenen aber über den Sprechenden,weil da ein Mangel der Vorstellungskraft ist,daß einer etwas nicht zum Eigennutz tut,was wieder auf die Motive des Sprechenden zurückschließen läßt,der kennt das sichtbar nicht.Simpler,die Antwort ist nein,das Verfassen meiner "Dummheiten" ist restlos gratis und bei manchen Köpfen auch noch umsonst,ich sags aus diversen Motiven, entweder weils richtig und wahr ist,weil ich fremde Dummheiten damit korrigieren muß,weil ich damit verfehltes Benehmen rüge oder einfach, weils mir einen Heidenspaß macht,ich bin ja einer.Und außerdem, wer würde schon einen Taxifahrer für Wortspenden bezahlen, der soll ja fahren.

SoundofThunder
45
7
Lesenswert?

🤔

Ein Stück Stoff auf den Kopf von Volksschülerinnen. Und eine ganze Nation schlottert vor lauter Angst.👍🏼

 
Kommentare 1-26 von 85