AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Dicke Luft Wiesinger rechnet mit Parteipolitik im Ministerium ab

Bildungsminister Faßmann zeigt sich "außerordentlich irritiert" über Enthüllungsbuch der bekannten Pädagogin Susanne Wiesinger. Als Ombudsfrau für Brennpunktschulen fühle sie sich parteipolitisch instrumentalisiert, klagt die Wienerin.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Da war die Welt noch in Ordnung: Faßmann und Wiesinger
Da war die Welt noch in Ordnung: Faßmann und Wiesinger © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Buch von Susanne Wiesinger,  die vor einem Jahr von Bildungsminister Heinz Faßmann als Leiterin der Ombudsstelle für Werte- und Kulturfragen eingesetzt worden war, ist noch gar nicht auf dem Markt. Am Montag endet  die Sperrfrist, der Titel klingt vielversprechend: "Machtkampf im Ministerium." Worum es geht? Sperrfrist.

Kommentare (42)

Kommentieren
Platon
3
3
Lesenswert?

Typisch Türkis/Schwarze Message-Control, Unvermögen oder Absicht?

Wenn Herr Bildungsminister Prof. Dr. Heinz Faßmann über das „Enthüllungsbuch“ von Frau Dipl.Päd. Susanne Wiesinger tatsächlich so "außerordentlich irritiert" ist drängen sich ad hoc einige Gedanken auf.

- Besser hätte er Frau Wiesingers Behauptungen gar nicht stützen können
- BM Faßmann hat vom Schreibtisch aus keine Ahnung was sich im Schulwesen wirklich abspielt.
- BM Faßmann muss aufgrund der türkis-schwarzen Parteidisziplin (Message-Control) realitätsbezogene kritische Stimmen herunterspielen oder mundtot zu machen.
- BM Faßmann ist nach Außen nur ein Platzhalter.

Gespielt wird weiterhin nach der seit Jahrzehnten bekannten ÖVP-Schulphilosophie:
Bildung wird vererbt… wo kämen wir hin wenn…!

Frau Dipl.Päd. Susanne Wiesinger sollte besser heute als morgen das
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung allein verantwortlich übernehmen…
ohne Zurufe von außen…
und ohne Blockademöglichkeiten durch das türkis-schwarze Bundesministerium für Finanzen.

Antworten
SoundofThunder
9
15
Lesenswert?

Sie hat angesprochen dass problematische Kinder jeglicher Nationalität...

... auf Brennpunktschulen in Wien gebündelt werden um daraus politisches Kapital zu schlagen. Um vorgefertigte Antworten auf vorgefertigte Fragen.Message Control funktioniert halt nicht wenn es das Bundeskanzleramt nicht passiert 😏

Antworten
stierwascher
5
23
Lesenswert?

auf allen Seiten nur Verlierer und eine Verliererin

Es ist eine Drama! Leider spielt sich diese Groteske nicht auf der Bühne ab, sondern ganz real in einem Machtzentrum jener Institution, die für die Bildung unserer Kinder verantwortlich ist.
Jetzt ziehen sich alle mit einer einzeln betrachtet nachvollziehbaren Erklärung beleidigt und verärgert in die eigene Ecke zurück und kommen nur noch beschädigt wieder zurück. Auf allen Seiten nur Verlierer. Um die Bildung der Kinder – um die es sich drehen sollte! – geht es schon längst nicht mehr. Sondern nur mehr um "ich habe es ja schon immer gesagt und gewusst" bis zu "das geht also wirklich nicht..."
Was passiert nun mit dem Bericht an den "Brennpunktschulen"?
Warum ist diese vermaledeite parteipolitische Postenschacherei einfach nicht aus der Welt zu schaffen?

Antworten
seinerwe
6
27
Lesenswert?

Schweigen

Irrtum des Ministers. Eine kuraschierte Bürgerin bringt man nicht zum Schweigen indem man ihr einen Job gibt.

Antworten
H260345H
2
5
Lesenswert?

Wie wenig an Deutschkenntnissen

vermittelt wird, zeigt das Wort "kuraschiert" = COURAGIERT!
Abgesehen davon, dass dieses Wort aus dem Französischen kommt!

Antworten
feringo
0
2
Lesenswert?

@H260345H

Seien Sie großzügig und verbessern Sie bitte die Fehler in der KlZtg.
Da zahlt es sich aus. 😉

Antworten
H260345H
1
1
Lesenswert?

DAS wäre zu viel

der Arbeit, liebe(r) feringo!

Antworten
lieschenmueller
7
20
Lesenswert?

Ich werde eine Antwort möglicherweisen nicht sehen können, da kein Plus (ja, schreiben kann man auf anderem Weg schon),

aber wie schafft man diese Gratwanderung? Sie wurde liebend gern von der vorigen Regierung* aufgenommen, weil sie Missstände ansprach. Im Grunde ja auch von ihrem Arbeitgeber, einer öffentlichen Schule.

Sie plaudert wieder aus dem Nähkästchen, diesmal aus einer Umgebung die vom Steuerzahler genauso finanziert wird wie - siehe oben - und DA kann plötzlich nicht mehr mit ihr zusammengearbeitet werden.

Wenn man dies wo anders tut, geht man den Weg der ihr jetzt blühte. Aber warum wurde es bei Ersterem akzeptiert und für die Regierung als Willkommen empfunden und ist beim Zweiten der große Frevel?

Weil man diesmal nicht glänzen kann? Eine Faktendarstellung kann beides sein.

*Und von der eigenen Partei bzw. Gewerkschaft verteufelt. Eigentlich Österreich wie es leibt und lebt.

Antworten
H260345H
3
4
Lesenswert?

Könnte es nicht sein, dass eine

etwas übereifrige, eher SCHWARZ sehende, frustrierte Lehrerin ebendiesen Frust abbauen möchte indem sie Bücher schreibt, womit sich bei entsprechend reißerischem Inhalt schon gar nicht wenig "Marie" machen lässt?

Antworten
lieschenmueller
0
0
Lesenswert?

Natürlich,

ich vergaß, was kann man als Frau anders sein als "gefrustet"?

Antworten
Lamax2
23
26
Lesenswert?

Der Ruhm ist ihr zu Kopf gestiegen

Sie hatte eine kleine Rolle als Ombudsfrau für Immigrationsprobleme und nicht als "Dutorin" des Ministeriums. Wenn sich das "rote" Ministerium über die rote Gewerkscafterin aufregt,mus sie sie schon ordentlich gewirbelt haben in ihrem Buch.

Antworten
H260345H
2
3
Lesenswert?

Sehr ähnlich sehe

ich das auch!

Antworten
HannesK
7
10
Lesenswert?

Im Abseits

Da steht jemand (Lamax2) mit "seiner Parteilogik" wohl arg im Abseits - oder?

Antworten
lieschenmueller
12
16
Lesenswert?

@Lamax2

Nun, die Zustände, die sie im Buch beschreibt über die Arbeit im Ministerium war aber nicht mehr das rote.

Geholt von Türkis/Blau damals und dann bei der Übergangsregierung.

Antworten
Lamax2
3
17
Lesenswert?

@ lie...

Die Beamten werden in der Regel bei einem Regierungswechsel nicht ausgetauscht.

Antworten
lieschenmueller
3
9
Lesenswert?

@Lamax

Es ist mir durchaus bewusst, dass die Frau von Rot nicht wirklich geschätzt wurde.

Aber welche Farbe es auch ist, die Leute in den Ministerien sollten eigentlich Diener des Volkes sein, von dem sie auch bezahlt werden.

Zustände in den Schulen sind zeitweise ein großer Aufschrei, man denke nur an den HTL-Lehrer und seine in Richtung Gewalt driftenden Schüler. Dann ebbt es wieder ab und soll eitel Sonnenschein geworden sein?

Ich habe keinen Nachwuchs in den Schulen und keine Enkelkinder noch. Es müsste doch eins der dringlichsten Themen sein für welche, die da voll involviert sind zur Zeit als Schüler, Eltern etc. Es wird hinter dem Mäntelchen des Schweigens nichts besser und nichts ändert sich.

Lehrer sollten vielmehr in die Öffentlichkeit* gehen dürfen, haben aber anscheinend einen Maulkorb. Der Weg dieser Dame war von Anfang an zwiespältig, nämlich dort wo es nutzte, wurde sie als Vorbild hingestellt, im Moment soll sie wieder DIE Unperson sein.

Da stimmt doch was nicht.

*DAS hätte die Regierung aber anscheinend auf einem anderen Weg nicht erlaubt. Blieb ihr deshalb der Umweg über ein Buch? In einer Privatfirma dürfte ich auch nicht einmal etwas preisgeben und bekomme Applaus von dieser, das zweite mal bin ich genau deswegen aber meine Arbeit los

Antworten
Lamax2
3
14
Lesenswert?

@lie..

Die Zustände an gewissen Schulen sind wahrscheinlich noch schlimmer, als von ihr beschreiben und da diese zum großen Teil durch sozialistische U-Ministerinnen "gemacht" wurden, war ihnen eine Kritikerin sowieso nicht geheuer. Lehrer haben ohne Zweifel einen dienstrechtlichen- und auch Beamtenmaulkorb.

Antworten
lieschenmueller
3
4
Lesenswert?

@Lamax

Obwohl SPÖ-Wählerin hat mich deren Bildungspolitik nicht überzeugt.

Es hat für mich wenig Sinn, das jetzt an einer Farbe festzumachen, geschehen muss etwas für die Zukunft.

Das, was viele z.B. Wiener Schulen ohnehin lange wussten, hat die Frau publik gemacht. Einmal mit opportunem Loben und Befördern seitens der Regierung, und weil es jetzt wieder nicht ins Konzept passt, mit einem sprichwörtlichem Tritt.

Antworten
Bond
16
24
Lesenswert?

Sebastian Kurz

Erfolgsformel: Bei jedem Satz unbedingt 3 Mal Sebastian Kurz sagen. Dann läuft das schon.

Antworten
nero08
6
9
Lesenswert?

Aufpassen

Wenn du es dreimal schnell hintereinander vorm Spiegel sagst erscheint er hinter dir und quasselt dir die Ohren voll....

Antworten
zyni
8
19
Lesenswert?

Das konnte nicht gut gehen,

eine rote Gewerkschafterin .....

Antworten
scionescio
25
34
Lesenswert?

Wie vermutlich auch alle anderen hier habe ich das Buch nicht gelesen und kann deshalb bis dahin nur Vermutungen anstellen ...

... aber mir drängt sich schon etwas der Verdacht auf, dass die liebe Frau herausgefunden hat, dass es einfacher ist, ordentlich durch einseitige Übertreibungen zu polarisieren und am Buch darüber gut zu verdienen, als jeden Tag zur Arbeit zu gehen und dort in seinem Umfeld/Verantwortungsbereich die Welt wieder ein kleines Stück besser zu machen - sie hat weder als Lehrerin ihren Job erledigt, noch hat sich durch ihre Ombudsfrautätigkeit etwas geändert - außer das sie fürstlich bezahlt wurde und trotz der angeblichen vielen Arbeit wieder nebenbei ein Buch schreiben konnte.
Meinen Respekt haben die vielen Lehrer, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten jeden Tag der Herausforderung stellen und zumindest einem Teil ihrer Schüler damit eine Perspektive auf selbstbestimmtes Leben ermöglichen!

Antworten
hcandussi
16
25
Lesenswert?

@scionescio: Besser als mit Ihrem Pseudonym kann man da Dilemma solcher Foren nicht beschreiben:

Sie nennen sich "wissend-unwissend", betonen nochmals keine Fakten zu kennen - und anstatt (si tacuisses...) zu schweigen, plappern Sie trotzdem drauflos, stellen wahllos Vermutungen in den Raum, darüber, was Frau Wiesinger in ihrem Beruf geleistet habe, was sie dazu bewogen habe, nun noch ein Buch zu schreiben, wieviel sie als Gehalt beziehe und argwöhnen, wie es möglich sei, neben einem Beruf ein Buch zu schreiben.
Ein Tipp: Warten Sie in Hinkunft mit der Veröffentlichung Ihrer Vermutungen, bis Sie über Konkretes Wissen verfügen, das eine Meinungsäußerung rechtfertigt, anstatt bewusst unwissend andere zu diskreditieren!

Antworten
scionescio
7
17
Lesenswert?

Ich weiß, was sie vor ihrer Berufung zur Ombudsfrau geleistet hat und ich weiß, was sie als Ombudsfrau an Gehalt bezieht ...

... und ich sehe/bemerke keine Veränderung durch ihre Tätigkeit.
Der Rest ist in meinen Augen ein leicht erkennbares Muster von Menschen mit einem Aufmerksamkeitsdefizit und genug Intelligenz, einen Weg zu finden, wie man mit weniger Anstrengung mehr Einkommen erhält.
Da ich es klar als meine Sicht der Dinge und sogar verstärkt als Vermutung gekennzeichnet habe, verstehe ich ihre künstliche Aufregung, sollte sie nicht in einem Naheverhältnis begründet sein, nicht.

Antworten
calcit
1
44
Lesenswert?

Ob es nun stimmt oder nicht...

...natürlich werde ich jemanden aus meinem Unternehmen, Büro, etc. entfernen der hinter meinem Rücken ein Buch schreibt und Interna veröffentlicht...aber, das Problem mit der Parteipolitik im Schulwesen ist ja nicht neu...

Antworten
Aleksandar
14
24
Lesenswert?

Faßmann

"Mit sofortiger Wirkung sei die Zusammenarbeit beendet," habe Faßmann - laut Kleiner Zeitung - verkündet.
Besser hätte er Wiesingers Behauptungen nicht stützen können IoI

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 42