Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖVP-Chef KurzJa zum Kreuz, nein zu Kopftuch und Millionärssteuer

Sebastian Kurz beharrt im Gespräch mit der Kleinen Zeitung auf dem Kreuz im öffentlichen Raum, erklärt seine Forderung nach einem Kopftuchverbot bis zum 14. Lebensjahr und lehnt Millionärssteuern ab.

Sebastian Kurz in der Redaktion der Kleinen Zeitung
© (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Wenig anfangen kann Ex-Kanzler Sebastian Kurz mit der Forderung der Richtervereinigung nach Verbannung religiöser Symbole aus dem Gericht. „Wir sind für das Kreuz im öffentlichen Raum, das ist Teil unserer Kultur. Es ist natürlich wichtig, dass Richter unabhängig und religionsneutral auftreten, aber das bedeutet nicht, dass man ein kleines Kreuz am Hals verbietet“, legte sich Kurz gestern fest.

Kommentare (41)

Kommentieren
bimsi1
23
17
Lesenswert?

Macht. es Rendi Wagner anders?

Natürlich nicht siehe Erbschaftssteuer oder Vermögenssteuer. Freilich wät das erst der 1.Schritt... und der zweite folgt sogleich...?

SoundofThunder
3
6
Lesenswert?

Bimsi

Zählen Sie bitte die Erfolge vom KurzIV auf.

Gotti1958
8
25
Lesenswert?

bimsi

Bist du Millionär oder wirst bald Millionen erben? Und wenn ja, spendest sicher lieber an die Partei als etwas für die Allgemeinheit zu tun.

bimsi1
6
6
Lesenswert?

Soll ich dir meine Kontoauszüge zeigen?

Wieviel an die Caritas, Vinzidorf, Entwicklungshilfe, Care geht ???

bimsi1
3
1
Lesenswert?

dafür wohne ich allerdings....

sehr bescheiden, hab kein Auto, nur ein altes Haus zusammen mit Verwandten.

Gotti1958
3
5
Lesenswert?

Bimsi

Warum dann gegen eine Steuer, die erst in Millionenhöhe beginnt. Nur weil es der Heilsbringer vorplappert?

paulrandig
17
21
Lesenswert?

Billig

Das ist einfach nur billiger Populismus. Seien wir doch fair und verbieten wir entweder das offene Tragen aller Symbole, also auch das Goldketterl mit Kreuz, oder gar keines.
Mir persönlich wäre es lieber, würden alle Symbole gesehen, und zwar gleichwertig.
Neben dem Kreuz hängt dann ein Halbmond, ein Stern, ein Buddha, das Om-Zeichen und meinetwegen ein Nudelsieb oder was auch immer.
Sollten wir aber tatsächlich "unsere Kultur", "unser Erbe" zelebrieren wollen, dann sollten wir auch auf die Mistelzweige der Kelten und sonstige Symbole der Illyrer, Römer, Slawen, Germanen etc. nicht vergessen.

bimsi1
3
1
Lesenswert?

Christentum hat mit Esoterik nix zu tun.

Jesus ist der Sohn Gottes. Nur Jesus kann Ewiges Leben und Erlösung von den Sünden schenken.

paulrandig
3
3
Lesenswert?

bimsi1

Diese Meinung respektiere ich als die Wahrheit im Leben eines Gläubigen. Genauso aber respektiere ich den Glauben jedes anderen. Noch dazu, wo der christliche, der muslimische und der jüdische Gott ein und derselbe sind. Was spricht dagegen, die Glaubenssätze der anderen, wenn schon nicht zu teilen, wenigstens zu respektieren?

Civium
2
7
Lesenswert?

Mein Lieber der

Götterglaube aus dunkler Vorzeit ist in der Dunkelheit der Geschichte vergangen, es genügt wenn wir den derzeitigen Religionen Respekt zollen!!

paulrandig
0
9
Lesenswert?

Civium

Naja, wenn unsere Bewahrer so sehr der "Tradition" huldigen, wäre es doch angebracht, nachzuschauen, was denn davon noch übrig ist. Angefangen bei den (später christianisierten) Feiertagen, über die Standorte der meisten Kultplätze (später durch Kirchen ersetzt), viele Bräuche, die dann christlich umgedeutet wurden, bis hin zu vielen Gebiets- und Ortsnamen ist dieses Erbe aus der anscheinend so dunklen und vergangen geglaubten Geschichte ziemlich lebendig.
Schlüssigerweise muss man zu der Erkenntnis gelangen, dass unsere Geschichte sowohl bestenfalls aus der konstruktiven Vermischung etlicher unterschiedlicher Kulturen und Religionen besteht, als auch aus den - immer brutalen! - Versuchen einzelner Glaubensgemeinschaften, die anderen zu verdrängen, zu verbieten oder gar zu vernichten.
Welche Variante man davon heute lebt, ist also in Hinblick auf unser Erbe egal. Dass aber ein Gegeneinander besser wäre als ein Miteinander, wäre ein absolutes Novum der Geschichte und ist meines Erachtens auch nicht zu erwarten.

Lodengrün
6
15
Lesenswert?

Er fühlt sich

wohl bei den Milliardären und Millionären. Viele von ihm geben ihm auch reichlich Geld für die Wahlwerbung. Müssen sie sich denn mit anderen Taten mag er die Bevölkerung nicht zu locken.

mobile49
1
14
Lesenswert?

und was ist mit den vielen stiftungen

oder sollte man steuervermeidungfaktum dazu sagen ?

Civium
7
17
Lesenswert?

Hoffentlich verbietet man unseren jüdischen

Mitbürgern nicht auch noch die Kippa, Herr Kurz wenn sie in Israel sind tragen sie sie doch.
Wir sollten Respekt vor religiösen Symbolen haben.
Vor allen Religionen gleich, der christlichen der muslimischen und der jüdischen usw.
Unsere Verfassung schützt alle anerkannten Religionen und ihre freie Ausübung, deshalb sollte man zum Kreuz alle andern religiösen Symbole dazu hängen!! Als Kinder sollten wir lernen miteinander zu leben, als Erwachsene ist es zu spät!!!

168c6e58e16753b5aa8e266f69fee4d6
11
24
Lesenswert?

Kopftuchverbot

Diesem Herrn ist es vollkommen egal ob jemand Kopftuch trägt oder nicht. (man erinnere sich an seine Aussagen als Integrationsstaatssekretär) Ihm ist wichtig das zu sagen was eine Mehrheit der Bevölkerung hören will. Bei der Millionärssteuer tut er sich aus bekannten Gründen momentan noch etwas schwer. Kann mir aber gut vorstellen, dass auch hier noch ein dezenter Schwenk kommen wird.

satiricus
12
33
Lesenswert?

Eh klar - nur ja keine Vermögenssteuer für die Reichen!

Da würde für die türkise Parteikasse ja der Geldsegen aus Industrie und Geldadel versiegen......
Geht's der Wirtschaft gut, geht's auch der Parteikasse gut.

Kommentare 26-41 von 41