AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pädagogik-PaketRückkehr der Leistungsgruppen in der Mittelschule

Die Bundesregierung schickt ihr "Pädagogik-Paket" in Begutachtung. Rückkehr zu Noten in der Volksschule und zu Leistungsgruppen in der Mittelschule.

THEMENBILD: SCHULE/SCHULREFORM/AUTONOMIEPAKET
Bildungsminister Heinz Faßmann © APA/HARALD SCHNEIDER
 

An den Volksschulen werden ab 2019/20 ab dem zweiten Semester der 2. Klasse wieder verpflichtend Ziffernnoten eingeführt - gleichzeitig wird aber in allen Klassen zumindest zusätzlich alternativ beurteilt. Die Neuen Mittelschulen verlieren das "neu" und erhalten ab der 2. Klasse zwei Leistungsniveaus mit je fünfteiliger Notenskala, kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Montag an.

"Es geht mir dabei nicht um bildungspolitischen Revanchismus oder ein zwangweises Alles-Muss-Anders werden", so Faßmann bei einer Pressekonferenz. Künftig soll an den Volksschulen im Regelfall sowohl mit Ziffern als auch verbal benotet werden. Bis zum Halbjahreszeugnis der zweiten Klasse kann grundsätzlich auch ausschließlich alternativ beurteilt werden - in diesem Fall haben aber Eltern das Recht, auf einer Ziffernnote zu bestehen. Ab dem Ende der zweiten Klasse müssen dann verpflichtend Ziffernnoten vergeben werden, zusätzlich gibt es aber jedenfalls die Verbal-Beurteilung.

Dazu sollen eigene Bewertungsraster entwickelt werden, in denen in abstrakter Form auch klar hervorkommt, was die Kinder können müssen ("Reime erkennen", "elementaren Wortschatz verwenden", etc.). "Es soll transparenter werden, was die Minimalerfordernisse sind und welches Wissen zu erreichen ist", betonte Projektleiter Klemens Riegler-Picker aus dem Bildungsministerium.

Weitere Maßnahme in der Volksschule: Ab der zweiten Klasse können Kinder auch wieder sitzenbleiben - das war bisher erst in der vierten Klasse möglich. Für die ersten zwei Jahre hatten die Kinder drei Jahre Zeit. Das wurde seinerzeit eingeführt, als die Vorschule für noch nicht schulreife Kinder abgeschafft wurde.

Weitere Änderungen in der Volksschule: Künftig werden alle Eltern zu Bewertungsgesprächen über Leistungsstärken und Leistungsstand eingeladen (bisher nur bei alternativer Beurteilung), bei Bedarf können Schüler auch zu Förderunterricht verpflichtet werden.

Wieder zwei Leistungsstufen

An den Neuen Mittelschulen (NMS) soll es ab der sechsten Schulstufe (2. Klasse) zwei unterschiedliche Leistungsniveaus ("Standard" und "Standard-AHS") geben. Die siebenteilige Bewertungsskala wird abgeschafft, an ihre Stellen treten zwei einander überlappende je fünfteilige Skalen. Gleichzeitig bleiben zwar die bisherigen Differenzierungsmöglichkeiten wie Teamteaching erhalten, werden aber durch eine zusätzliche Möglichkeit ergänzt: Schulen können in Deutsch, Mathe und Englisch ab der sechsten Schulstufe auch dauerhafte Gruppen einrichten.

In diesen Gruppen soll dann anhand der beiden Leistungsniveaus unterrichtet werden. Das bedeute aber nicht die Rückkehr zu Leistungsgruppen, so Riegler-Picker. "Man wird nicht einmal im Jahr zugeteilt und bleibt dann dort, sondern man kann unter dem Jahr wechseln."

Als Zeichen der Änderungen soll die NMS auch vom Namen her das "Neu" verlieren und zur "Mittelschule" werden. Mit den beiden Standards sind auch unterschiedliche Berechtigungen beim Wechsel an eine weiterführende Schule verbunden. Es könne auch sein, dass ein Schüler in einem Fach "AHS-Standard" erreiche (etwa Mathematik) und in anderen vielleicht nur "Standard" (Riegler-Picker: "Ein klassischer HTL-Zubringer").

"Ehrliche Entscheidungen"

"Ich glaube an diesen Schultyp", betonte Faßmann. Allerdings müsse man das "großstädtische Problem" lösen, wo die Mehrzahl der Kinder mittlerweile AHS-Unterstufen besuchen. "Das kann aber nicht in einem ritualhaften Ruf nach mehr Ressourcen bestehen." Er setzte daher auf ehrliche Schullaufbahnentscheidungen, zum Teil auch bauliche Verbesserungen an den Standorten sowie auch die problemorientierte Vergabe von Zusatzressourcen.

Weitere Maßnahme des "Pädagogik-Pakets", das am Mittwoch vom Ministerrat abgesegnet werden und dann in Begutachtung gehen soll. An Polytechnischen Schulen wird es wieder die Möglichkeit eines freiwilligen zehnten Schuljahrs geben. So sollen rund 400 Jugendliche pro Jahr eine "zweite Chance" erhalten, so Faßmann. Die Umstellungen sollen alle bereits ab dem nächsten Schuljahr wirksam werden - eine aufsteigende Umsetzung ab den jeweils ersten Klassen wurde verworfen, um nicht in einem Übergangszeitraum zwei parallele Systeme zu haben.

Reaktion der Lehrer

Für den Vorsitzenden der Pflichtschullehrer-Gewerkschaft, Paul Kimberger, geht das "Pädagogik-Paket" grundsätzlich in die richtige Richtung. Für eine endgültige Bewertung fehle im allerdings noch der Gesetzesentwurf, so Kimberger zur APA. "Meist liegt der Teufel im Detail."

Mit der Abschaffung der siebenteiligen Notenskala an der NMS werde ein langjähriges Anliegen der Lehrer erfüllt, so Kimberger. "Wir haben immer gesagt, dass es ein Problem ist, wenn man in einem einzigen Schultyp eine andere Benotungsform einführt." Auch die Möglichkeit zur schulautonomen Führung von Leistungsgruppen entspreche einem Wunsch der Pädagogen - diese würden zwar nicht jenen der "alten" Hauptschule entsprechen, böten aber die Möglichkeit zum Arbeiten mit verschiedenen Leistungsniveaus.

Gleichzeitig sei es den Lehrern wichtig gewesen, in der ersten und am Anfang der zweiten Klasse an der alternativen Leistungsbeurteilung festzuhalten. Da gebe es an den Schulen schon zahlreiche erprobte Modelle, meinte Kimberger. Allerdings fehlten noch genaue Details zu den angekündigten neuen Bewertungsrastern. Dabei müsse darauf geachtet werden, dass sich die Verwaltung und Bürokratie für die Pädagogen im Rahmen halten: "Die Belastungen sind jetzt schon hoch genug."

Kommentare (81)

Kommentieren
alphacentauri11
1
3
Lesenswert?

Endlich weg von Schmied´schen Gesamtschulphantasien!

Ich kann den Vorstoß zur Mittelschule nur begrüßen, da ich selbst Kunde einer Hauptschule mit Leistungsgruppensystem war!
Der Lehrer kann mit seinem Unterricht zielorientierter auf den Level der Schülerschaft eingehen, der Unterricht wird geordneter und abgestimmter!
Wahrscheinlich hätte ich persönlich den Weg über die HTL in das Studium nicht geschafft, wäre ich in der Schmied-NMS ausgebildet worden...
Außerdem finde ich, dass gerade und besonders eine Gruppe von Eltern ihre Kinder niemals in eine NMS-Gesamtschule stecken würden....
Es sind dies die Gesamtschulbefürworter selbst, die dann ihre Kinder in Privat- oder Waldorfschulen unterbringen würden...
Die Gesamtschul-NMS, die wünschen sie sich nur für das gemeine Volk herbei!
Das ist dann soziale Gerechtigkeit ala Androsch, Schmied, Glawischnig und co....
Ich bitte Sie, Herr Minister! Halten Sie durch!!

Antworten
tannenbaum
1
2
Lesenswert?

Noten

für Volksschüler finde ich ok. So wissen wenigstens die FPÖ Wähler schlichten Gemüts wieder, woran es an ihrem Nachwuchs habet! Bei der alternativen Leitungsbeurteilung werden eh viele nichts verstanden haben!

Antworten
Horstreinhard
1
7
Lesenswert?

Die kulturellen Fertigkeiten unserer Kinder müssen wieder im Vordergrund stehen

Die Pädagogik des „letzten Jahrhunderts“ hat ein hohes durchschnittliches Bildungsniveau gebracht, die der letzten Jahre leider stark sinkende.
Was ist schlecht daran, zu Konzepten zurückzugehen, die offensichtlich bessere Ergebnisse geliefert haben?

Antworten
Irgendeiner
10
9
Lesenswert?

Ich hätte gerne Leistungsgruppen im Parlament, wer gewinnt kriegt das Mandat,

ich würd gern mit Gudenus darum rittern und Migrationshintergrund hab ich auch nicht,man lacht.

Antworten
cleverstmk
2
30
Lesenswert?

Danke

Bin absolut kein Fan dieser rechten Regierung, aber als Lehrer wurde ich ja für blöd gehalten, als ich die NMS als eine Katastrophenschule bezeichnete.
Und wo sind jetzt die Wunderwuzzis, die eine Klasse allein mit verschiedensten Begabungen führen können ??? und die Schüler erarbeiten mit Wochenplänen alles alleine????
Lieber ein Ende mit Schrecken.....

Antworten
lieschenmueller
3
22
Lesenswert?

@cleverstmk

Man sollte überhaupt viel mehr von Lehrerseite hören und lesen, was sie davon hält. Ihr seid an vorderster Stelle und hauptsächlich betroffen mit der sich anscheinend in den letzten Jahren total geänderten Situation. Maulkorb dürfte es da nie geben, egal wer gerade am Regieren ist.

Antworten
spiritoffreedom
14
23
Lesenswert?

Endlich ein kompetenter Minister

der wieder Leistungsanreize durch das herkömmliche Notensystem schafft.
Jetzt nur mehr die wöchentliche Lehrerarbeitszeit erhöhen und auch verpflichtende Fortbildungen ausnahmslos, in die für Lehrer zu langen Sommerferien, verlegen. Dann hätte die ÖVP einen Stammwähler mehr!
Alles Gute weiterhin Herr Fassmann!

Antworten
plolin
5
23
Lesenswert?

Endlich kommt einmal was

Vernünftiges von dieser Regierung.

Antworten
create
2
14
Lesenswert?

Mit Noten, Benotung habe ich an und für sich kein Problem.

Die Frage ist halt, nach welchen Aspekten bzw nach welcher Vorgabe benotet wird. Lehrpläne und Lernziel sollten eingehalten werden, nach Vorgabe. Benotung des aktuellen Standes...nach Vorgabe. Kinder sind halt in den seltensten Fällen "nach Vorgabe". Wünschenswert wäre ein Schulsystem, welches die Kinder auffängt und fördert, je nach Begabung, auch, wenn Diese sich erst nach einiger Zeit herauskristallisiert. Dazu bräuchte es allerdings mMn mehr Lehrpersonal, mehr Zeit, und deshalb auch mehr als 9 Jahre Pflichtschule. Da aber die Zukunft, und das sind die Kids nunmal, schmählich vernachlässigt wird, ist das nichts weiter als Wunschdenken...

Antworten
Amadeus005
2
41
Lesenswert?

Noten finde ich gut

Ausführliche Beurteilung erfahre ich am Elternsprechtag oder Sprechstunde. Zeit nehmen müsste man sich halt.

Antworten
plolin
5
21
Lesenswert?

Amadeus,

stimmt. Noten sagen mehr aus also so ein Wischiwaschilernzielkatalog. Genaueres erfahre ich zu den Sprechstunden. Bin da ganz deiner Meinung.

Antworten
cockpit
35
9
Lesenswert?

Noten sind nur eine

Momentaufnahme und sagen absolut nichts aus!

Antworten
Sol lucet omnibus
46
12
Lesenswert?

Zurück ins

Mittelalter. Konservativ und ewig Gestrig. Danke liebe Wähler.

Antworten
Irgendeiner
13
69
Lesenswert?

Haltma wieder in tiefer Bösartigkeit fest,daß das Niveau sinkt ist kein Problem der Schule an sich,das ist Euch geschuldet,ihr lest Euren Kindern nicht mehr vor,ihr setzt Euch nicht mit ihnen auf den Boden oder ans Brettspiel und spielt mit ihnen,ihr laßt sie draußen nicht mehr allein explorieren und sagt

ihnen welches Viecherl und welche Blume sie da daherzahren,ihr blickt nicht in ein Buch um die Frage zu beantworten welcher Stern das denn sei,ihr parkt sie vorm Fernseher,vorm Computer,gebt ihnen was zum Wischen,ihr gebt sie wenn ihr besser gestellt seid in irgendwelche Förderkurse und hofft, daß das andere für Euch machen.Und wenn die Schulbank sie dann unerbittlich drückt,dann gehts Euch um Bewertungen die besser zu sein haben als vom Maxi nebenan,ihr prüft nicht selbst ob ein Problem verstanden wurde und Euch ist wurst wenn der Kleine es nach Kochrezept löst und keinen Tau hat was er da tut ,ihr befördert das Lesen nicht und beantwortet ungern Fragen,aber wenn die Bewertungen schlecht sind weil das halt zu langsam ist und allein in seiner Not oder auch nur stinkfaul, dann ist der Lehrer schuld,weil ihr alle Genies gezeugt habt.Weil Euch Bildung im Grunde irgendwo am Popo vorbeigeht, es geht ums Ranking und ihr würdet auch den besten Sackhüpfer haben wollen wenns ein Renommee wäre und so kriegma ein Volk von Sackhüpfern.Und politisch diskutierma über Bewertungsfragen,nicht was Kinder brauchen würden und diese Regierung spielt dieselben Spielchen wie beim Strafrecht,knallharten Blödsinn am Thema vorbei.Ich bitte um viel Rot, ich habs anders gemacht, ich bin halt ein unverbesserlicher Paria und ich will da eisern nicht dazugehören.

Antworten
mapem
3
6
Lesenswert?

Ah schau, der body hat dazu schon was geschrieben … ich auch …

und das brauch ich jetzt nicht mehr reinzustellen … wär zwar besser formuliert (a bisserl zipfen muss ich schon, body :-) …), aber inhaltlich wär´s 1:1 … ita est …

Antworten
Irgendeiner
3
4
Lesenswert?

Naja,wie die Engländer sagen,mapem, der frühe Vogel zieht den Wurm

und wie ich notorisch hinzufüge,der späte Vogel wurmt sich,man lacht.A bissale zipfen muß ich auch.Und die Deckungsgleichheit wundert mich nicht, ich weiß daß sie sich früher schon dazu sehr explizit geäußert haben, aber bei mir, mapem ist es noch dazu mit der würdigen Patina des Alters überzogen,da müssens noch warten,könnens noch nicht,man feixt.

Antworten
mapem
3
4
Lesenswert?

Ja ja, ich weiß ...

die Patina des Grünspans einer Rüstung ... kann mich erinnern ... man lacht ... weitermachen ...

Antworten
Irgendeiner
3
3
Lesenswert?

Wenn Sie so weitermachen, mach ich sie

zu meinem Sancho Pansa,man lacht.

Antworten
mapem
3
2
Lesenswert?

Ich weiß nicht, body …

geriatrische Betreuung ist nicht so meins … ich lach mit ... weiterreit ... äh ... machen ...

Antworten
Irgendeiner
3
2
Lesenswert?

Böser mapem,vergessens nicht

Rollstühle haben harte Reifen und ziemliches Profil habens auch,man lacht.

Antworten
mapem
2
3
Lesenswert?

Ach ja, body …

schad, dass in Dolmatien grad so die blöden Windmühlen rotieren … sonst hätt ich direkt hin und wieder wieder mal Lust auf ne kleine amüsante Schach-Partie … so wie in alten Zeiten …
Aber jetzt müssma schauen, dass ma die Floder unter Kontrolle bringen …

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ja mapem,mit ihnen hatte es wenigstens immer eine

amüsante Seite mit kleinen scharfen Spitzen,man lacht,naja die Zukunft ist offen, was jetzt zu stemmen ist ist allerdings wichtiger,weitermachern,be seeing you.

Antworten
lieschenmueller
1
14
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich liebe die "Notizen eines Vaters" von Hr. Hofmann-Wellenhof in der Sonntagsbeilage. Habt Ihr die in Kärnten auch dabei? Die gestrige titelte - Was heißt "Muße"? - und kein Schüler konnte sich eine Vorstellung darüber machen. Auch schrieb er über morgens hinein ins Auto ganz in der Früh - abends wieder heim, schon mit den ganz Kleinen. Es ist nicht mehr so wie wir Mama und Papa waren.

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ja, kenn ich,der Mann schreibt eine freundliche Feder,

aber mich hätte mit meinem Erziehungstil die schiere Menge wohl überfordert. Und gerade in der Pubertät hab ich die Raubtiere lieber vor mir und im Blick,man lacht.Und ja, hat sich viel verändert,aber gewisse Dinge würd ich auch heute sicher nicht mitmachen, die Markensache etwa, sie können nicht predigen andere danach zu bewerten wie sie sind und nicht danach was sie haben und da mitspielen,da wär ich eisern,ich fürchte mich weniger davor daß was nicht mithampeln kann als daß es verblödet.Aber ich bin raus, freedom,freedom und kann zumindest die Notprogramme runterfahren und wer Eltern behinderter Kinder kennt weiß welcher Segen es sein kann ohne Sorge um andere sterben zu dürfen.Und wenn da was flachst ich würde wohl bald alt und schwächlich sag ich immer,das sei nur die Vorbereitung für meine zweite Pubertät und ich hätte eine Unmenge Erfahrung aus meiner ersten und auch aus seiner und es würde schrecklich,man lacht.

Antworten
lieschenmueller
1
2
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich würde gerne anregen, darüber nachzudenken, dass nicht nur den Kindern das Wort "Muße" kaum mehr etwas sagt, sondern auch den Eltern. Nicht aus Jux und Tollerei, nicht bezüglich "Handywischen", sondern weil sie aus dem Trott nicht mehr herauskommen und ihnen die Zeit dazu einfach fehlt. Wenn ich - besser man - am späten Nachmittag mit dem abgeholten Nachwuchs nach Hause komme, irgendwas ist dort auch noch zu verrichten, zumindest Essen will man zusammen abends, viel bleibt da nicht mehr zu unternehmen. Wochenenden z.B. bei Verkäuferinnen, die Geschäfte bis 18 Uhr offen, da bleibt einem der Sonntag. Ist der Mann auch nicht mit Bürozeiten "gesegnet" (Rundumerreichbarkeit heutzutage bei diesen auch Usus) - woher die Zeit nehmen wenn nicht stehlen? Das Rundumschlechtesgewissenmachen ist vielleicht nicht ganz fair.

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ach ich hatte ihr Themenziel verfehlt, ich verstehe schon was sie meinen,

und jenen die nicht können kann man keinen Vorwurf machen,weil wollen halt können voraussetzt,aber das ist so geschwollen das klingt eine gesellschaftspolitische Frage und wenn ich wie so oft sage daß da zumindest einer sich primär um die Kinder zu kümmern hat bin ich wieder zur Abwechslung ein böser Konservativling.Aber das Problem ist für mich breiter als die die strudeln,Kinder haben nirgends mehr das Primat,sind Accessoires und irgendwann kommt die bittere Erkenntnis,daß das ein ziemliches Eigenleben hat,nur man kann es wissen und frei entscheiden,ich jedenfalls wußte, daß ich mit der Ankunft des Storches die Deckel von allerhand Wünschen und Träumen notwendig zumachen würde,ich hab gewählt, ich hab nicht bereut,denn alles das wäre jetzt auch schon verflogen, ich hab aber etwas das mir bleibt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 81