Was jetzt wie und wo gilt Lockdown endet mit Fleckerlteppich: Jedes Land macht, was es will

Neun Bundesländer hat Österreich, mindestens vier Varianten gibt es beim Ende des Lockdowns für Geimpfte und Genesene. Die epidemiologische Lage führte bei der Differenzierung nicht Regie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© MONTAGE: APA, ADOBE STOCk
 

Was bei der ersten Corona-Pressekonferenz des neuen Kanzlers sofort auffällt, sind die Anordnung der Dinge, der Stil, die Tonalität. Zwar hängen am Christbaum immer noch ein paar türkise Kugeln. Statt sich hinter meterhohen Plexiglasscheiben, die die TV-Kameraleute wegen der Spiegelung zur Verzweiflung gebracht haben, einzeln aufzustellen, nehmen Kanzler Karl Nehammer, Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, der Chef der LH-Konferenz Günther Platter und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig an einem länglichen Tisch Platz – getrennt durch Plexiglas. Erstmals gehört dem virologischen Quintett mit Epidemiologin Eva Schernhammer auch eine Frau als Expertin an.

Kommentare (41)
brigittekurt
0
3
Lesenswert?

Gerade von der Kleinen Zeitung

Hätten wir uns nicht gedacht, dass sie in dieses Gejammer ein stimmt, wie es andere Boulevardzeitungen schon machen es versteht jeder und jede geerdete ÖsterreicherIn was in seinem Bundesland gültig ist, dies als Fleckerlteppich zu bezeichnen ist unter eurem Niveau

rochuskobler
1
6
Lesenswert?

Suderei

..die Österreicher sind halt Suderer oder Raunzer, wie die Wiener sagen. Was ist daran unklar und schlecht an der Lösung? Auch die Medien, ganz voran der ORF, stellen blöde Fragen und behaupten ständig, dass sich da niemand mehr auskennt. Sie tun ja gerade so, als wären die Leute schon komplett vertrottelt, und sie sind die wahren Fürsprecher dieser Trottel. In Wahrheit wurden vom Bund eindeutige Minimalregeln gemacht, die jedes Land einhalten muss aber auch schärfere Regeln machen kann. Jetzt toben sich halt die Landeshauptleute aus und ein jeder ist noch gescheiter. Die Menschen müssen sich einzig und allein in ihrem Land informieren, wo’s lang geht. Dafür gibt es genug Informationen, so dass sich jeder richtig verhalten kann. Die Medien sollen endlich aufhören, uns dumm hin zu stellen.

lapinkultaIII
0
11
Lesenswert?

Wie man es auch macht, es ist falsch

Ich kann das Geraunze über diverse Maßnahmen schon nicht mehr hören. Gab es vorher Gejammer über bundeseinheitliche Maßnahmen, so wird jetzt über Fleckerteppiche und "jeder macht was er will" geraunzt.

Auch die Medien - die KLZ eingeschlossen - bekleckern sich da nicht gerade mit Ruhm und reiten die Linie "only bad news are good news" mit.

beobachter2014
0
11
Lesenswert?

Ich kann es nicht mehr hören

Das Gejammer der Medien und der Oppositionsparteien nach jedem Regierungsbeschluss kann ich langsam nicht mehr hören! Das wird von einem Fleckerlteppich gesprochen, bei dem sich niemand mehr auskennt. Dabei ist es doch ganz einfach: Der Bund hat generelle Regeln erlassen, eine Unterkante, die in ganz Österreich gilt. Die Bundesländer können je nach Bedarf weitere Verschärfungen vornehmen! Die Inzidenzzahlen sind nur ein Teilaspekt, der beachtet werden muss!
Dass man die Lage in der Millionenstadt Wien anders beurteilen muss wie in Vorarlberg oder im Burgenland, im von total "offenen Gebieten (Bayern, Schweiz, Südtirol) umgebenen Tirol usw. müsste doch jeder verstehen! Dem haben ja auch die Vorsitzenden der SPÖ und der NEOS zugestimmt, wenn ich es richtig verstanden habe.
Und dann wird es wohl nicht zuviel verlangt sein, sich zu erkundigen, was in meinem Land gilt?

Reipsi
2
1
Lesenswert?

Jetzt sind wir

wieder dort , wo mir nicht hingehören .

landbader
7
3
Lesenswert?

Österreich halt

Tirol und Vorarlberg öffnen mit hoher COVID Inzidenz sofort, Wien mit recht niedriger Inzidenz als Letzter. Das kommt halt von der österreichischen Überverwaltung mit 9 Bundesländern, einem kompentenzlosen Gesundheitsminister..und einer unzuständigen Sozialversicherung.......

joulrich
0
0
Lesenswert?

Glühweinstandl für einen guten Zweck

Eventuell kann mir das jemand beantworten, darf man ein Glühweinstandl für einen guten Zweck aufmachen (Generelles Verbot von Stehgastronomie) oder eher nicht (Stehgastronomie) - 2G/Registrierung ist eh klar, z.B. beim Christbaumverkäufer.

Wenn ich richtig verstehe, darf man es mit zugewiesenen Sitzplätzen oder nur TO GO, aber nicht mit Stehtischen auch wenn der Bereich abgesperrt ist und man sich registrieren muss.

joulrich
0
0
Lesenswert?

Aufmachen meinte ich Gelegenheitsmärkte

Gelegenheitsmärkte. Diese können unter Einhaltung der 2G-Regel und der FFP2-Maskenpflicht stattfinden. Beim Ausschank von Speisen und Getränken gilt eine Obergrenze von 300 Personen.

cgross
0
3
Lesenswert?

es wird verwirrend...

... aber nicht weil regionale Unterschiede gelten. Einmal wird gefordert lokal, dann regional, dann wieder einheitlich oder gar nichts zu regeln und wie es gemacht wird ist es falsch.
Einmal ist es lächerlich weil in 2 Nachbargemeinden, die in anderen Bezirken liegen andere Regelungen gelten, dann wird von Kritikern erklärt es kann nicht sein, dass in Bregenz die gleichen Regeln gelten wie am Neusiedlersee...

Vielgut1000
0
7
Lesenswert?

Ein Fleckerlteppich - Na und?

Alle Landeshauptleute auf einem gemeinsamen Nenner zu bringen geht so nicht. Auch der Wiener Bürgermeister konnte das gestrige Treffen nicht abwarten und präsentierte schon davor, wie sich Wien verhalten wird. Aus Eitelkeit oder Wichtigtuerei? Die Bundesländer wollen sicher nicht von oben herab behandelt werden. Denke da an 1964 als der SPÖ-Minister Probst das Schiff in Fußach auf "Karl Renner" taufen wollte und dabei ein schönes Waterloo erlitt. Die Landeshauptleute tragen für ihre Entscheidungen natürlich auch die Verantwortung.

smarty
0
14
Lesenswert?

Warum

Wird in den Medien immer alles nur schlecht dargestellt? Ich persönlich (geimpft) habe kein Problem damit. Finde es jetzt behutsam zu öffnen besser, es minimiert sicherlich die Gefahr der zu schnellen Anstiege um Weihnachten. Ganz ehrlich? Außer der Konsumrausch fehlt uns ja nichts und die Zeit ist besinnlicher.

samro
4
3
Lesenswert?

es haette noch

viel langsamer geoeffnet werden sollen.
die intensivzahlen der stnk geben das nicht her und nicht alle muessen jetzt oeffnen.
einfache rechnung:
wieviel bringt diese braqnche und umgekehrt welchen schaden verurasacht sie fuer alle anderen betriebe.
da drueber muss man mal nachdenken statt dem gejammer immer nachzugeben.
die seiten der cluster haben baende gesprochen wo man nicht faehig war sie zu vermeiden.
mit dieser breiten oeffnung in der stmk bin ich null einverstanden.

Hazel15
0
11
Lesenswert?

Fleckerlteppich

Dann fahren Sie einmal durch Deutschland (16 Bundesländer. 16 verschiedene Verordnungen) , durch die Schweiz (26 Kantone, 26 verschiedene Verordnungen).
Artikel 2 B-VG bestimmt, dass Österreich ein Bundesstaat ist. Österreich besteht aus neun selbstständigen Bundesländern, die in ihrem jeweiligen Bereich selbstständig handeln und eigene Gesetze beschließen. Gemeinsam bilden sie den Bundesstaat. Über den Bundesrat wirken die Länder auch an der Gesetzgebung für den gesamten Bund mit.

samro
2
3
Lesenswert?

ja alles schoen

wenn die bundeslaender nur auch immer so brav handeln wuerden.

ps: war da was in ooe und salzburg?
dass die lh leute handeln ist unpopulaer und daher eben oft ein schuss ins blaue.

freeman666
14
10
Lesenswert?

Wieder ein Beweis mehr

die unnötigen Landesregierungen gehören ersatzlos gestrichen

covi
15
9
Lesenswert?

?

Mich würde Interessieren warum immer die Gastro zu bleiben muss, obwohl nachweislich keine GEFAHR von ihr ausgeht . Ausgenommen natürlich die Nachtgastronomie und Apreski.
Aber leider bekommt man NIE eine Antwort und es wird von den Medien auch nicht nachgefragt.

lieschenmueller
3
11
Lesenswert?

Ein Gedanke dazu, covi

Ginge man mit seiner Familie essen, wo ich mich im Haushalt ohnehin ständig bewege, sehe ich im Restaurant kein Problem.

Treffen sich die Stammtische etc., wo die Leute aus dem Ort und wiederum dem anderen, mit den unterschiedlichsten Gegebenheiten und Lebenssituationen vom frühen Abend bis zur Sperrstunde relativ eng - das ist man an einem Tisch nunmal - zusammensitzen, kann ich mir nicht vorstellen, dass da keine Gefahr ausgeht.

Wird auch immer von Supermärkten etc. berichtet. Ein Zeitchen hinterher hörte ich, man war als Angestellter dort schon erkrankt. An die große Glocke hing es keiner.

owlet123
5
11
Lesenswert?

Welcher Nachweis bestätigt, dass von der Gastro keine Gefahr ausgeht?

Kenne sogar einen familiären Cluster der sich (Anfang der Pandemie 2020) durch das Beisammensitzen im Restaurant gebildet hat und auch zwei weitere Personen, die sich von einer positiven Person am Tisch angesteckt haben (aber ebenfalls vor der 3G Regel). Also, dass hier gar keine Gefahr ausgeht kann man denke ich nicht sagen, was diese vier Tage länger geschlossen bringen sollen, weiß ich aber auch nicht und hoffen wir mal, dass die Gefahr durch die 2G Regel minimal ist.

EvilC
6
21
Lesenswert?

Weil jeder weiß, auch die Politiker, dass vor allem …

… die Wirte kaum den 3G und später 2G Nachweis kontrolliert haben. Umsatzersatz kassieren aber die Spielregeln nicht befolgen. Es wurde Zeit das denen mal die Rute ins Fenster gestellt wurde.
Woher wissen Sie das von der Gastro keine Gefahr ausgeht?

lieschenmueller
3
5
Lesenswert?

Nach der herrlichen (und so wahren) Matheleugnerin wieder ein Tipp

in Richtung Maren Kroymann: "Ist das Ende noch abzuwenden?"

Kann man nämlich genauso auf die Pandemie ummünzen. Das Lachen bleibt einem irgendwie im Halse stecken. Trotzdem sooo sehenswert.

Paparazzo
8
29
Lesenswert?

Schuld an allem

Sind Kickl und seine Hinterherdacklerlobby!!!! Ohne diese Lügen verbreitenden Politiker und ihren Fans haetten wir in Österreich genug Impfungen und daher keinen Lockdown!!!! 😡😡😡😡😡

MuskeTiere4
1
12
Lesenswert?

2G und FFP2-Maske in Innenräumen, 23:00 Uhr Sperrstunde

Der Handel, die Weihnachtsmärkte und die körperbehinderten Dienstleistungen können den vorweihnachtlichen Andrang wegen des bevorstehenden Weihnachtsfestes schon ab kommenden Sonntag abarbeiten. Zum Glück dürfen auch die Kultur und der Sport samt Fitnessstudios gleichzeitig (!!) wieder ab kommenden Sonntag öffnen und besucht werden. Erinnern wir uns an die 3 vorherigen LD-Enden: da wurde die Kultur immer wieder als letzte noch hinter der Gastro-Hotellerie-Lifte aufgemacht! Nun ist einmal umgekehrt: zwischen 7 und 10 Tagen später. Ich nehme an, dass sich bei winterlichen Bedingungen mit Schneefall, der Bundesländer-Ausweichtourismus dadurch „natürlich“ einschränken wird. Was das für den wöchentlichen, äußerst grenzwertigen Demo-Tourismus in die Hauptstadt betrifft, ist es gut, dass es keinen kulinarischen Extrabonus für die „Spazierer“ gegen die „Corona-Freiheitsberaubung“ gibt. Kommt zur Gewalt mancher noch erhöhter Alkoholkonsum dazu, können sich alle ausmalen, was das bedeutet!

samro
12
5
Lesenswert?

ganz wichtig ist ja dass die

fitnesstudios aufsperren.
war am freitag noch die rede von nur denen wo es keinen nahen koerperkontakt gibt dann wurden es doch alle.
eh klass.
haben vor dem lockdown eh fast keine infektionen produziert.
spazieren gehen oder daheim trainieren kann man ja nicht.

samro
0
0
Lesenswert?

heute schoenes interview mit novotny

genau das gleiche gesagt.
wir werden ja sehn ob das so gut ist.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Also

Wir können dann hoffentlich ab Montag wieder einmal die Woche Hallen kicken !! Und das ohne Maske u Abstand !

EvilC
0
0
Lesenswert?

Das können Sie schon ab Sonntag balrog

.

 
Kommentare 1-26 von 41